Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die FMWTS hat einen Fernsehvertrag! Völlig überraschend ist es dem Spielleiter gelungen eine Übereinkunft zu erzielen.



    Nicht so glücklich zeigte sich Spielleiter Lancelot darüber, dass es ein Privatanbieter gewoden ist. "So sind wir leider gezwungen, mit Werbung leben zu müssen", meinte er auf Nachfrage. Dass die Öffentlich-Rechtlichen um die übliche Uhrzeit ebenfalls Werbung schalten, wischte er mit dem Hinweis vom Tisch, dass es eben nicht zur üblichen Zeit bewegte Bilder von der FMWTS geben wird.

    Neues aus Leverkusen

    Derweil stellt Bayer Leverkusen seinen neuen Trainer vor. Es ist nicht wie zunächst angenommen zu einer internen, wohl aber zu einer Übergangslösung gekommen. Tayfun Korkut übernimmt heißt es in einer knappen Pressemitteilung.

    Einigung um Schöpf

    Derweil konnten sich die Spielgemeinschaft Tiroler Oberland mit dem FC Schalke 04 über einen Wechsel des Tirolers Schöpf einigen. Zwar fehlt aus Schalke noch eine Bestätigung, doch man geht von einem zweistelligen Millionenbetrag aus. Wie man in Tirol zu soviel Geld gekommen ist, ohne ein Bank auszurauben, ist uns noch schleierhaft, wir bleiben jedoch an der Sache dran. Insgesamt betrachtet man die Kaderplanung nun als abgeschlossen.

    Berlin, Berlin, Berlin

    Dreimal ist Berlin in der neuen Liga vertreten, ausgerechnet jedoch der Verein, mit dem man dort am wenigsten rechnen durfte, ist am Vorlautesten. Man beklagt sich öffentlich über die Spielplanung, die nun einmal vorsieht, dass sie zuerst gegen die Bayern spielen müssen. Anstatt froh zu sein, es dann hinter sich zu haben, mäkelt man mal wieder rum. Typisch Preussisch, typisch Deutsch. Man erwägt bei Tennis Borussia darüber hinaus einen Umzug in´s Olympiastadion, da die Hertha dort ja demnächst auszieht. Doch da hat man wohl die Rechnung ohne die Hertha gemacht. Manager Preetz bezeichnete solche Vorhaben gegenüber RBB als aus der Luft gegriffen. Ja er steigerte sich gar in einen Rausch und sprach von Blödsinn.
    Was bitte denkt man sich also bei Tennis Borussia zu diesem Thema?

    Noch viel größere Sorgen macht man sich bei Tennis Borussia, wie die gegnerischen Fans überhaupt nach Berlin kommen sollen, musste doch dort erneut der Flughafenchef seinen Stuhl räumen. Was hauptsächlich daran lag, dass der Stuhl mitten auf dem Rollfeld platziert war.

    Trump gegen Auswärtsspiele

    Derweil spricht sich Donald Trump dafür aus das es in der FMWTS nur Heimspiele geben sollte. Ja der Gegner dürfe überhaupt keine Einreiseerlaubnis bekommen, meinte der Mann. Und da der Mann ja für seine Tatkraft bekannt ist, dürfte es niemanden wundern, dass er das für seinen Bereich gleich in die Tat umgesetzt hat.

Kommentare 0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.