Beiträge von Fanakick

    September 2027


    EM-Qualifikation, 3. Spieltag. Wir empfangen Moldawien (4.), ein Pflichtsieg natürlich, obwohl ich ein paar Stars schone. Nach 20 Minuten vergibt Cipriani die erste Topchance. Wenig später kann Saia das Skore eröffnen. Romagnoli erhöht nach einem Freistoss auf 2:0. Dann trifft Saia noch den Pfosten. Zehn Minuten nach Wiederbeginn gelingt Callegaro nach herrlichen Durchspiel das 3:0. Mehr hat die Partie dann nicht mehr zu bieten, ausser einen Lattenkopfball von Cutrone kurz vor Schluss.

    > Italien – Moldawien 3:0


    EM-Qualifikation, 4. Spieltag. Mit einem Punkt in der Türkei (3.) wäre ich zufrieden, damit wären die Tore zur EM bereits weit offen. Es ist mein 600. Spiel als Manager. Geschenke macht meine Abwehr allerdings dem Gegner, von kollektivem Tiefschlaf profitiert Biber früh zum 1:0. Und dann fälscht Bovi eine harmlose Flanke ins eigene Tor ab. Die erste Halbzeit ist ein Desaster. Nach der Pause treten wir wie verwandelt auf. Kean scheitert zunächst an Mustafa, dann sorgt Torre für den Anschlusstreffer. Wir drücken jetzt, schaffen aber den Ausgleich nicht, im Gegenteil. Kurz vor Schluss sorgt Bilal mit einem Sonntagsschuss für Klarheit.

    > Türkei – Italien 3:1




    5. Spieltag der Premier League, wir müssen zu Everton (5.) und zeigen leider erstmal das Auswärtsgesicht. Es dauert eine halbe Stunde, doch dann schiesst Johannson die Toffies verdient in Führung. Erst dann kommen wir etwas besser in die Partie. Die zweite Hälfte beginnen wir stark, Vejvoda schliesst einen Vorstoss über rechts zum 1:1 ab. In der 68. Minute werden unsere Abschlüsse nach einer Ecke gleich mehrmals in extremis geblockt. Es läuft schon die Nachspielzeit, da fischt Mandriotti noch einen Kopfball von Vejvoda aus dem Eck. Wir hätten hier gar drei Punkte mitnehmen müssen!

    > Everton – West Ham 1:1



    Europa League, 1. Spieltag. Wir empfangen BATE als Favoriten, obwohl diverse Ersatzleute ran dürfen. Schnell haben wir erste Chancen, Ojo scheitert an Minkov, Garrido an der Latte. Nach einer halben Stunde legt Bird perfekt auf für Calleri und die Führung ist Tatsache. Vor der Pause legt der Argentinier das 2:0 nach. Zehn Minuten sind in der zweiten Hälfte um, als Calleri der Hattrick gelingt. Wenig später köpft Rodríguez bei einer Ecke zum 4:0 ein. Den Gästen gelingt nach einem Freistoss aus dem Nichts noch der herrliche Ehrentreffer per Volley durch Matyukhevich.

    > West Ham – BATE 4:1



    Am 6. Spieltag ist Tabellennachbar Stoke (8.) zu Gast im London Stadium. Es dauert keine sechs Minuten, da trifft Calleri schon wieder. Wenig später wird er von Gilberto bedient, scheitert an De Gea, doch Vejvoda ist für den Abstauber da. Stoke hat mehr Ballbesitz, dafür eine luftige Abwehr. Bandeira schnappt sich einen herrenlosen Ball, flankt von der Grundlinie und Vejvoda köpft zum 3:0 ein. Es ist noch nicht Pause. Langer Ball auf Vejvoda, der findet Calleri und es steht 4:0. Die zweite Hälfte verläuft dann ruhiger, wir haben mehr Spielanteile und verwalten den Vorsprung souverän.

    > West Ham – Stoke 4:0



    EFL Cup, 3. Runde. Wir spielen gegen die drittklassigen MK Dons. Ich packe wieder mal das 4-2-3-1 aus, um besser durchrotieren zu können. Bird bringt uns früh in Front, danach dominieren wir zwar die Partie, tun uns aber im letzten Drittel schwer. Der Weckruf folgt nach einer Stunde, als Maddox überraschend ausgleichen kann. Wir probieren es jetzt mit der Brechstange, doch dann entwischt Battersby, Emanuel und der Pfosten retten. Auf der Gegenseite köpft Bird an die Latte. Die Verlängerung muss die Entscheidung bringen und gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gelingt Bird doch noch der Siegtreffer.

    > West Ham – MK Dons 2:1 n.V.



    Der 7. Spieltag führt uns nach Leicester (12.), platter als wir es sein müssten. Bandeira muss schon früh raus, der eingewechselte Ricca hat nach einer halben Stunde die erste Topchance. Ansonsten ist es ein erbitterter Kampf auf ansprechendem Niveau. Mitte der zweiten Hälfte leistet sich Morlanes einen folgenschweren Patzer, Sula kann zum 1:0 profitieren. Auf der Gegenseite verpasst Gilberto den umgehenden Ausgleich. Wir werfen am Ende alles nach vorne, aber Bühner muss uns vor dem 2:0 bewahren. Ein Punkt wäre verdient gewesen.

    > Leicester – West Ham 1:0




    Europa League, 2. Spieltag. Wir müssen zu unserem ärgsten Widersacher Lyon (2.). Mit einem Kracher aus 20 Metern beschert uns Ojo einen Blitzstart. Danach ist es eine ausgeglichene Partie ohne grosse Torchancen. In der zweiten Halbzeit beginnt Lyon je länger je mehr zu drücken. Die Latte rettet uns bei einem Schuss von Fayet. In der 82. Minute lässt Emanuel einen eher harmlosen Abschluss von Reine-Adelaide passieren. Der Ausgleich zieht uns den Stecker. Fayet verpasst das 2:1 gleich anschliessend. Das macht schliesslich Contarino. In der Nachspielzeit erhöht Fayet noch auf 3:1, nachdem die Franzosen den Ball in unserem Fünfer gefühlt eine Ewigkeit hin und her köpfen.

    > Lyon – West Ham 3:1



    Fazit


    In der nächsten Runde des EFL Cups spielen wir gegen Leicester – zuhause, daher sehe ich unsere Chancen ganz gut. Es sind allerdings fast nur noch PL-Vereine im Wettbewerb, also werden wir unseren Fokus woanders setzen.



    Zuletzt hatten wir etwas Mühe, vor allem auswärts hapert es etwas mit dem Tore schiessen. Unter dem Strich sind wir meiner Meinung nach aber noch überall im Soll. Die jungen geliehenen Aussenverteidiger können richtig überzeugen und auch Vejvoda hat eingeschlagen. Ich bleibe aber dabei, der Kader ist eigentlich nicht gemacht für 50 Saisonspiele. Darüber hinaus meckert Emanuel immer noch wegen fehlenden Einsatzzeiten rum, wovon ich spätestens nach dem Lyon-Spiel die Schnauze voll habe. Er hat seine Chancen bekommen.


    Toni bleibt übrigens auch im September aktiv. Er hat den Vertrag von Bird verlängert sowie einigen Talenten ein neues Arbeitspapier verschafft. Nichts, wogegen ich etwas einzuwenden hätte. Das Vorstandsvertrauen beträgt übrigens 58%, woran Toni mit seinen Transfers (72%) einen nicht unerheblichen Anteil hat.

    Zwischenzeitlich musste man sich Sorgen machen, aber mittlerweile marschiert ihr wieder. Offenbar hast du die richtigen Schrauben gefunden. Weniger ist manchmal mehr bei den Taktiken, sehe ich auch so, vor allem wenn es nicht so läuft. Glaube auch nicht, dass die Bayern noch zu holen sind, aber zumindest habt ihr den Rest äusserst deutlich hinter euch gelassen. In der EL dagegen sehe ich durchaus noch Chancen, in nur einem Spiel kann viel passieren. Erstmal müsst ihr dahin, wobei Udinese muss bei den Ansprüchen von Wolfsburg zu machen sein.

    Ich wollte das eigentlich gar nicht loswerden, aber das es hier gerade schleppende weitergeht, vielleicht einmal zu Einordnung: Die deutschen oder englischen Wikipedia-Artikel, aus denen ich für meine Berichte die Informationen ziehe, sind in vielen Fällen nicht ausreichend, sodass ich dazu übergegangen bin, mir die spanischen Artikel von Google übersetzen zu lassen. Das klappt aber nur bedingt gut und so muss ich zwei oder dreimal so viel Zeit aufwenden, damit es überhaupt ein vernünftiger Bericht zustande kommt.

    Wenn ich ehrlich bin, schaue ich mir die Reiter nur in Ausnahmefällen an, z.B. bei einem eher kuriosen Klubnamen und ich wissen möchte, was dahinter steckt. Von meiner Warte aus kann ich daher sagen, wenn dir das zuviel wird, lass es lieber sein.

    "Typisch Cerveceros!" sagen die Fans und meinen damit das Herzschlagfinale.

    Das war wirklich ein Herzschlagfinale! Glückwunsch zum Aufstieg!

    Nein, das musst du nicht. Aber ich sage dir: 2,8 Mio. sind nicht das Maximum bei Giani. Lass den eine Erstligasaison bei uns spielen. Ich sage dir, dann bekommen wir das Doppelte oder gar Dreifache für ihn.

    Die Saison musste ja nicht mal beginnen um das für ihn zu erhalten ^^

    Die Primera División spielt ab der neuen Saison nur mit 24 statt bislang mit 26 Teams, daher die vier Absteiger. Die zweite Liga hingegen wird auf 29 Vereine audgestockt.

    An dieser Stelle vielleicht noch ein Wort zu den "durchschnittlichen Punkten", die über den Abstieg entscheiden: Genommen werden hier die in der ersten Liga in der vorletzten, letzten und aktuellen Saison erzielten Punkte und durch die Anzahl der absolvierten Ligaspiele geteilt. Die beiden (oder in diesem Jahr vier) schlechtesten Teams steigen ab.

    Hm, das heisst als Aufsteiger muss man trotzdem schnell in die Gänge kommen. Denn etablierte Teams können eine schlechte Saison mit zwei anderen besseren wegstecken. Bei den Aufsteigern ist ja aber nur die eine in der Wertung.


    Übrigens funktionieren bei mir die Bilder/Links für die Tabellen nicht.

    Juli & August 2027


    Zu Beginn des neuen Monats macht sich Toni an Jochen Thee von den Bayern ran. 6.75M (bis zu 14M) wären ein echtes Schnäppchen für den 25-jährigen Spielmacher, auch wenn er als nicht besonders ambitioniert gilt. Leider sichert sich Wolfsburg seine Dienste. Währenddessen lehnt er weitere Angebote von Leipzig und Juve für Saidi ab. Bis Leipzig die geforderten 30M (bis zu 39.5M) liefert und Saidi somit nach Deutschland wechselt. Aber Toni findet genau dort Ersatz. Für 17.25M (bis zu 27M) kommt der 25-jährige David Bühner von Stuttgart.


    Mit immer noch prall gefülltem Geldsäckel geht Toni dann die Baustelle Innenverteidiger an, für 38.5M will er das holländische Supertalent Erwin van Duijn nach London locken. Ich bin überrascht, dass das klappt, wir stechen sogar RB Leipzig aus! Weniger angetan bin ich davon, dass wir im Gegenzug Tomlinson für 4M zu Burnley verschachern. Toni, wir spielen vier Wettbewerbe und brauchen Rotationsmaterial!


    Andererseits bin ich amüsiert, dass er es schafft, unseren Reserve-Stürmer Dudley für 4.2M (bis zu 5.75M) Swansea anzudrehen. Dem fehlt es definitiv an Format. Zudem verleiht er die Flügel Buxton und Smith für mehr Spielpraxis zu Leeds bzw. Watford. Dafür leihen wir mit Danny Cole einen starken jungen Linksverteidiger von United aus. Und für rechts hinten kommt Bruno Bandeira von Liverpool ebenfalls auf Leihbasis. Genauso kommt ein weiterer Rotationsspieler fürs Mittelfeld, der talentierte Jefferson Obregón von Benfica. Ist das schön, wenn man auch ohne Weiteres Südamerikaner holen kann..


    Neben all den Spielertransfers behält Toni auch den Staff im Auge. Es ist absolut verblüffend, wie er den Laden innert kürzester Zeit auf den Kopf gestellt hat, in einem positiven Sinne. Wir sind mittlerweile überall die Nummer 1, mit prominenten Persönlichkeiten wie Jonjo Shelvey, Maarten Stekelenburg, José Antonio Reyes, Bojan oder Faith Fisher-Atack.



    Alles in allem läuft der Transfermarkt in diesem Sommer aber richtig heiss. Flávio bleibt nicht der Rekordtransfer – PSG gibt dafür Flügel Sinval Lopes für läppische 132M an Bayern ab. Unai Emery darf dort wohl mit der grossen Kelle anrichten. Ebenfalls für Schlagzeilen sorgt der Wechsel des französischen Knipsers Khellaf von Leipzig zu Barcelona, 79M wechseln da den Besitzer.


    Bei uns passiert bis zum Saisonstart nichts mehr, sodass wir mit diesem Kader in die Saison gehen. Portillo ist ein vielversprechendes Talent. Da Fernandes verletzt ausfällt, durfte er die Vorbereitung mitmachen. Wir werden sehen, ob er bleibt oder in die U23 zurückgeht. Insgesamt hat Toni einen sehr guten Job gemacht wie ich finde – den Kader etwas verjüngt und alle Baustellen mit Leihgeschäften zumindest temporär beseitigt.



    In der Vorbereitung sind wir vor allem in der Türkei unterwegs. Unsere Abwehr schlägt sich achtbar, die Offensive muss sich dagegen erst noch finden. Ich bin trotzdem zufrieden.




    Zum Auftakt am 1. Spieltag müssen wir direkt zum Derby bei Tottenham. Nach einer halben Minute liegen wir schon zurück, Bühner wehrt zunächst noch den Kopfball von Dimarco ab, doch der kann gleich selbst abstauben. Nach einer Viertelstunde erhöht Gaspar per Freistoss. Daraufhin melden wir uns ebenfalls an, Garrido vergibt den Hochkaräter zum möglichen 2:1. Noch vor der Pause schliesst Léris eine Kombination zum 3:0 ab. In der zweiten Hälfte verwaltet das Heimteam mühelos, zehn Minuten vor Schluss gelingt Halilovic per Freistoss immerhin das 3:1. Tottenham wird jetzt sogar nochmal nervös, doch Vejvoda und Acras vergeben die guten Chancen auf den Anschlusstreffer. Das war hoffentlich ein Realitätscheck für alle!

    > Tottenham – West Ham 3:1


    Am 2. Spieltag empfangen wir Chelsea (2.), gelingt uns wieder ein Husarenstück wie letzte Saison? Auf jeden Fall beginnen wir besser als letzte Woche, Calleri netzt nach acht Minuten ein. Chelsea reagiert eiskalt, De Zan nützt die erste Chance zum Ausgleich. Auf der anderen Seite vergibt Calleri das sichere 2:1, kurz danach kann er nach starker Vorarbeit von Vejvoda dann doch die Führung wiederherstellen. Wir bleiben dran, wiederum verpasst Calleri, dann erhält Bandeira alle Zeit der Welt im Anschluss an eine Ecke und schiesst zum 3:1 ein. Es geht nach der Pause im selben Stil weiter, Vejvoda zieht los, schiebt das Leder aber genau in die Arme von Courtois. Keine Minute später ist er schon wieder durch und macht’s diesmal besser. Es läuft erst die 54. Minute, da kriegen die Blues einen Ball nicht geklärt, der landet wieder bei Vejvoda und wir führen hier 5:1. Wir machen die aufgerückte Gästeabwehr ein ums andere Mal nass. Calleri vergibt nochmal, bevor Halilovic den eigenen Mann statt das leere Tor trifft. Es klingt verrückt, aber Chelsea ist am Ende mit dem Ergebnis noch gut bedient. Von dieser Partie wird man in Newham noch lange sprechen!

    > West Ham – Chelsea 5:1


    3. Spieltag, wir sind zu Gast bei Aston Villa (16.). Die erste halbe Stunde verläuft ausgeglichen, dann trifft Calleri nach einer Flanke im zweiten Anlauf. Villa reagiert, Enyenga trifft den Pfosten. Auf der anderen Seite steckt Garrido zu Vejvoda durch und der schliesst trocken zum 0:2 ab. Leider kommt das Heimteam kurz vor der Pause durch Enyenga zum verdienten Anschlusstreffer. Nach einer Stunde leistet sich Halilovic einen folgenschweren Fehler im Aufbau, die Gastgeber nützen die Überzahl aus und Crescenzi gleicht aus. Danach ist die Partie auf Messers Schneide, das Siegtor gelingt aber niemandem.

    > Aston Villa – West Ham 2:2


    Am 4. Spieltag kommt Brighton (16.) zu uns. Schon nach fünf Minuten köpft Calleri aus kürzester Distanz den Keeper an. Die Gäste setzen mit einem Pfostenschuss aus dem Nichts ein Ausrufezeichen. Kurz vor der Pause dann Ward-Prowse mit dem öffenenden Pass auf Vejvoda und der lässt sich die Chance nicht gehen. Ja, dem Tschechen gelingt sogar noch vor der Halbzeit der Doppelschlag. Brighton kommt in Hälfte zwei überhaupt nicht mehr vors Tor, wir haben ohne viel Aufwand alles im Griff. In der Schlussphase macht Halilovic mit dem 3:0 alles klar.

    > West Ham – Brighton 3:0






    Fazit


    Gegen Ende wird Toni doch nochmal auf dem Transfermarkt aktiv. Von Monaco will er für 8M (bis zu 9.5M) den 19-jährigen Marco Roirand holen. Ein Talent fürs defensive Mittelfeld, der auch rechts hinten spielen kann. Unser Angebot ist dem Jungspund aber nicht gut genug. Dafür nimmt Toni dann Gilberto ins Visier, den 28-jährigen offensiven Mittelfeldspieler von Shakhtar. Das klappt, der Brasilianer kommt für 9.25M (bis zu 14M).


    Am Deadline Day geht es hoch her. City kommt mit einem Angebot über 31M (bis zu 40M) für Kaba um die Ecke, das Toni nicht ablehnen kann. Bitter, ihn zu verlieren. Ebenfalls verlassen tut uns mit Dean Kasumu ein Nachwuchsstürmer. 5.75M (bis zu 8.5M) legt Watford für ihn auf den Tisch, viel Geld für einen durchschnittlichen Mann. Dasselbe gilt für die 3M (bis zu 4.1M) für André Santos, den 21-jährigen Innenverteidiger, er geht zu Lazio. Die beiden hatten im Training eh immer rumgemosert. Fakt ist aber, dass wir Ersatz für Kaba brauchen. Toni will Filipe Pereira von Sporting holen, doch die lehnen sein Angebot ab.


    Toni gräbt danach Sebastien Tauzin von Sochaux an, 13.75M (bis zu 21M) sollen es für den jungen defensiven Spielmacher sein. Sochaux sagt ja, Tauzin nein – egal, wir brauchen sowieso einen Innenverteidier. Toni hat andere Pläne, für 20M (bis zu 31M) will er Arnaldo Hashimoto von Gremio holen, einen 21-jährigen LV. Auch der hat keine Lust auf uns. Die Zeit wird knapp, mit Juan Camilo Aguilar lehnt ein weiterer defensiver Mittelfeldspieler unser Angebot ab. So läuft die Deadline ab, ohne dass wir einen weiteren Zugang verbuchen können. Jetzt werden unsere Aussenverteidiger im Abwehrzentrum aushelfen müssen – wohl ist mir dabei nicht.


    Nun gut; es fanden ja noch Auslosungen statt. In der 3. Runde des EFL Cups treffen wir auf die Milton Keynes Dons, ein machbares Los. Die Gruppen in der Europa League sind ebenfalls bekannt. Es hätte eine attraktivere sein können, aber erstmal interessiert uns natürlich das Weiterkommen, mindestens die Bulgaren und Weissrussen sollten wir ja hinter uns lassen können. Ich bin gespannt, wie wir mit der Doppelbelastung umgehen.


    Da kann ich mich nur anschliessen. Ich habe auch schon bei Anstoss 3 einen Spielstand gesehen, der über 750 Saisons alt war. Aber eben, es gibt keine Garantien, dass ein Spielstand nicht irgendwann doch abraucht.

    Mittlerweile kann man auch die FIFA-Reihe sehr managerbasiert spielen, nicht? Mein letztes Exemplar stammt aus dem Jahr 2002, daher fehlt mir Wissen aus erster Hand. ^^ Aber wenn dem so ist, warum nicht? Sähe dann keinen Grund, warum sich nicht auch dort spannende Geschichten erzählen liessen.

    Herrlich, wie naiv sich Lothar nach Südamerika entführen und den Trainerposten andrehen lässt. Was meint eigentlich Anastasia zu diesem Abenteuer? Ich schätze sie wurde gar nicht gefragt. Wobei, in Argentinien lässt es sich ja leben. Ist auch eine interessante Wahl für eine Story, habe ich hier noch nie gelesen. Selbst wenn die Vereine weniger bekannt sind.. nach Boca Juniors und River Plate hört es bei mir schnell auf. Immerhin hatte ich mir 2018 mal das Finale der Copa Libertadores zwischen den argentinischen Rivalen angeschaut. Wenn du aufsteigst (und damit sieht es ja sehr gut aus!), kannst du ja vielleicht mal das seltsame Ligasystem in Argentinien vorstellen. Ich erinnere mich noch, dass vor ein paar Jahren ein Team gleichzeitig um den Titel sowie gegen den Abstieg gespielt hat. :frech2:


    Ich beneide dich übrigens um deine komplett assymmetrischen Taktiken. Mir würde sowas nie gelingen, nicht weil es das Spiel nicht zulassen würde, sondern weil sich irgendwas in mir (entweder die Fussballseele oder eine Zwangsstörung) dagegen wehrt.

    Juni 2027


    Wie üblich machen wir unsere Runde durch Fussballeuropa. In Spanien holt sich Barcelona den Titel zurück, sogar ziemlich deutlich vor Real. RB Leipzig entthront die Bayern in der Bundesliga nach vierzehn Titel in Serie für die Münchner, welche Nummer 15 mit einem 1:3 in Hannover am 33. Spieltag verspielen. Im Herzschlagfinale der punktgleichen (!) Leipzig, Dortmund und Bayern hat RB dank der Tordifferenz das bessere Ende für sich. Das kostet Simeone den Job in München. PSG holt sich wenig überraschend den Titel in Frankreich, Lille reiht sich auf Platz 5 ein. Manchester United verteidigt als erstes Team die Champions League mit einem Finalsieg über Leverkusen. Die Europa League geht zum dritten Mal innerhalb von sieben Jahren an Benfica. Bournemouth und Aston Villa hatten es immerhin ins Halbfinale geschafft.


    Und natürlich müssen wir über Italien reden. Dort sichert sich Napoli den Scudetto zwei Spieltage vor Schluss. Ich muss meinen Hut ziehen vor Zé Ricardo. Er steht trotzdem vor einer ungewissen Zukunft, ganz abgesehen von einer Finalniederlage in der Coppa gegen Crotone. Denn der Verein wurde von einem Konsortium um Gianni Langellotti übernommen, der Gerüchten zufolge Pep Guardiola als Trainer in Napoli sehen will!



    Nations League, Halbfinale. Es geht gegen unseren alten Rivalen Deutschland. Nach ruhigem Beginn bringt Steiner das Heimteam in Führung. Süle kann nach einer Ecke nachlegen. Wir tun uns sehr schwer, ins Spiel zu finden. In der zweiten Hälfte werden wir offensiver, aber das macht uns noch verwundbarer hinten. Donnarumma verhindert gegen Steiner zweimal stark das 3:0. In der 70. Minute verpasst Kean die beste Chance auf den Anschlusstreffer. Mehr geht nicht mehr, wir gehen verdient als Verlierer vom Platz.

    > Deutschland – Italien 2:0



    Das Transferfenster in England geht schon früh auf und Toni kann’s kaum erwarten. Am ersten Tag haut er gleich ein Angebot über 32M (bis zu 43M) für den 23-jährigen Stürmer Pedro Cardozo von Sporting raus. Meine Herren, will der wirklich die ganze Kohle für einen Spieler verjubeln, den wir nicht mal zwingend brauchen? Wobei, brauchen wir ihn wirklich nicht? Toni der Fuchs ahnt wahrscheinlich schon, dass wir Konan im Sommer nicht halten können. Dann würde das Ganze Sinn machen. Aber eine Woche später sagt uns Cardozo ab und die Geschichte hat sich erledigt. Gleich darauf kommt City tatsächlich mit einem Angebot für Konan um die Ecke, doch die 52M sind nicht genug.


    Toni sagt sich ok, wenn die Konan wollen, holen wir von ihnen im Gegenzug den Tschechen Bohus Vejvoda, 23M (bis zu 31.5M) will er dafür lockermachen. Vielleicht weil wir auch Citys 30M-Angebot für Saidi ablehnen, spielen sie diesbezüglich erstmal auf Zeit. Dann aber bieten die Scheichs die erforderlichen 48.5M (bis zu 67M) für Konan und der geht, Vejvoda kommt. Ich bin nicht unglücklich über den Tausch, soviel Qualität verlieren wir nicht und haben jetzt 60M im Transferbudget, obwohl Lyon noch mit 30% am Konan-Transfer beteiligt war. Die Millionen für Konan sind übrigens ein neuer Rekorderlös für den Verein, der alte datierte aus dem Jahr 2001, als ein gewisser Rio Ferdinand zu Leeds wechselte. In diesem Sommer reicht der Transfer aber nicht mal für die Top 3, an der Spitze ist der Wechsel von Flávio von Dortmund zu PSG für 116M.


    Dann gibt der Vorstand die Saisonziele bekannt und die sind gepfeffert. EL-Quali in der Liga, Halbfinale in der EL, 6. Runde im FA Cup. Für die CL-Quali als Ziel würde man sogar ordentlich Kohle bereitstellen, doch mit Chelsea, United, City und Liverpool vor der Nase wäre das ein gewagtes Unterfangen.


    Am 30. Juni laufen diverse Verträge aus. Bei Iraizoz und Tete ist es nicht überraschend, dass Toni nicht verlängert hat. Allerdings verlässt uns auch Maguire, was trotz seines Alters ein mulmiges Gefühl bei mir hinterlässt. Auch den jungen Spielmacher Nicky Miller hätte man übrigens nicht einfach so ziehen lassen müssen. Zum Backup wäre der allemal gereift. Auf der anderen Seite kommen drei Leihspieler zurück. Einer davon ist Wayne Tomlinson, ein 20-jähriger IV, den ich gerne in die 1. Mannschaft integrieren würde. Der wird kein Maguire, dafür ist er schon jetzt recht solide.

    Epilog: El Sueño Hecho Realidad



    Drei Tage sind seit dem WM-Finale vergangen, aber kann ich wirklich behaupten, dass ich alles erfasse, was in den letzten zwei Monaten passiert ist? Behaupten könnte ich es, glauben tue ich es jedoch selbst nicht. Eigentlich wäre in Eibar bereits wieder der Startschuss in die neue Saison fällig. Doch natürlich habe ich wie die WM-Spieler noch zwei Wochen Urlaub bekommen. Jetzt liege ich zusammen mit Isabel an der schroffen galicischen Küste. Eine besonders heftige Welle reisst mich aus meinem Traum, in dem ich von einem Rudel Löwen gejagt wurde, was ich skurrilerweise zu geniessen schien. Ich richte meinen schläfrigen Blick auf den Atlantik und langsam kommt das Erlebte zurück.


    Fünf Titel innerhalb kürzester Zeit, darunter die zwei grössten, die der Weltfussball zu bieten hat – in der Spanne von wenigen Wochen habe ich mehr erreicht, als ich mir in den kühnsten Träumen ausgemalt habe. Vor zehn Jahren habe ich ein abenteuerliches Projekt in Eibar gestartet, das diese Saison im Gewinn des Triples gegipfelt hat. Letztlich hat die Idee dahinter – voll auf die eigene Jugend zu setzen – den Weg zum Erfolg geebnet.



    Aber nicht nur. Der Weltmeistertitel mit Portugal gibt mir die Gewissheit, dass ich kein „Systemtrainer“ bin. Im Gegenteil. Nur Marcello Lippi und Vicente del Bosque schafften es bisher, als Trainer sowohl die Champions League als auch die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Dass jemand das im gleichen Jahr tut, wird es wohl nie mehr geben.


    Natürlich denke ich viel nach dieser Tage. Was kann ich denn überhaupt noch erreichen? Eibar hat jeden Titel gewonnen, des es zu gewinnen gibt. Klar, ich könnte noch die Europameisterschaft anpeilen. Doch irgendwie zweifle ich daran, dass ich dafür die Energie freimachen kann.



    Lieber möchte ich einen Schritt weg vom Mittelpunkt machen. Mehr Zeit mit Isabel verbringen, die in den letzten Jahren sehr oft auf mich verzichten musste. Ganz unbefangen und mit vollem Tatendrang Víctors eigene Profikarriere unterstützen, die schliesslich bereits auf einem guten Weg ist. Die Wahrheit ist und war schon immer: Eibars Erfolg benötigt nicht nur Cantera, sondern eben auch Afición. Und die Leidenschaft kann jetzt jemand anderes besser einbringen als ich. Sind wir ehrlich, gibt es einen besseren Zeitpunkt, den Hut zu nehmen und neuen Figuren Platz zu machen? Während ich genüsslich an einem südamerikanischen Bier schlürfe, dessen Marke ich bis vor kurzem noch gar nicht kannte, erstrahlt zu meiner Linken ein Turm im herrlichen Lichte der Abenddämmerung. Ja, ich bin mir sicher, die Zeit ist gekommen.


    Agur!



    Kapitel 104: Copa Mundial 2026






    Gruppenphase


    1. Spieltag


    Samstag, 14.06.2026 – Weltmeisterschaft, 1. Spieltag

    Portugal - England


    Aufstellung


    Kommentar

    Obwohl sie in der Qualifikation mehr Mühe hatten als wir und hinter Irland landeten, wird dem Weltmeister von 2018 hier einiges zugetraut. Die Three Lions gehen heute sogar als leichte Favoriten ins Spiel. Die Partie startet ausgeglichen. In der 23. Minute kann Barkley die Engländer in Führung bringen. Unser Offensivspiel kommt in der ersten Hälfte nicht in die Gänge.


    Dafür legen wir in der zweiten einen Blitzstart hin. Nach nur fünf Minuten kann da Silva ausgleichen. Jetzt sind wir gut im Spiel drin, streckenweise sogar tonangebend. Ich könnte mit dem einen Punkt gut leben, aber die Spieler wollen mehr. In der Schlussphase trifft Nilo Marcos zum 2:1 – und dabei bleibt es!


    Telegramm


    23. Barkley 0:1

    50. da Silva 1:1

    84. Nilo Marcos 2:1


    Chancen: 4:1

    Mann des Spiels: Nuno da Silva


    Tabelle





    2. Spieltag


    Mittwoch, 18.06.2026 – Weltmeisterschaft, 2. Spieltag

    Saudi-Arabien – Portugal


    Aufstellung


    Kommentar

    Gegen die Wüstenkicker sind wir klar favorisiert und starten auch dementsprechend. Nur in der Chancenverwertung hapert es. Sowohl Costa Santos als auch Jesus dos Santos lassen gute Möglichkeiten liegen. Es ist schon fast Pause, da gelingt Alves Jaime doch noch das erlösende 0:1.


    In der zweiten Hälfte präsentiert sich dasselbe Bild. Aber nach einer Stunde wird der verschwenderische Umgang mit unseren Möglichkeiten aus dem Nichts bestraft. Youseh trifft mit einem schönen Weitschuss, der allerdings nicht ganz unhaltbar aussah. Wir brauchen zum Glück nicht lange, um zu reagieren. Per Freistoss stellt Abwehrboss Carrasqueira die Führung wieder her. Die Saudis schöpfen jetzt allerdings Mut. Giordano vergibt aus aussichtsreicher Position. Danach bekommen wir das Spiel wieder in den Griff und schaukeln den Vorsprung über die Zeit.


    Telegramm


    43. Alves Jaime 0:1

    58. Youseh 1:1

    64. Carrasqueira 1:2


    Chancen: 2:5

    Mann des Spiels: Mohamed Youseh (1.5)


    Tabelle





    3. Spieltag


    Samstag, 21.06.2026 – Weltmeisterschaft, 3. Spieltag

    Portugal – Costa Rica


    Aufstellung


    Kommentar

    Gegen die Ticos können wir uns sogar eine Niederlage mit zwei Toren Differenz leisten, aber natürlich wollen wir drei Punkte und den Gruppensieg. Ich schone einige gelb vorbelastete Spieler und das scheint die Mannschaft zu verunsichern. Es geht zunächst wenig und Gray nützt eine Unaufmerksamkeit direkt zum 0:1 (26.). Jesus dos Santos verpasst vor der Pause den Ausgleich.


    Wir starten besser in die zweite Hälfte. Es ist allerdings wieder Jesus dos Santos, der alleine vor Diekamp den Ausgleich verpasst. Der Starkeeper sorgt dafür, dass die Zentralamerikaner an das Wunder glauben. Kubrup scheitert an Benitez, aber eine Viertelstunde vor Schluss erzielt Mitchell das 0:2. Jetzt brennt hier der Baum, aber mit zitternden Knie schaffen wir es bis zum Schlusspfiff.


    Telegramm


    26. Gray 0:1

    76. Mitchell 0:2


    Chancen: 4:3

    Mann des Spiels: Marc Gray (2.0)


    Tabelle





    Spanien hinterlässt in der Gruppenphase einen starken Eindruck. Im Auftaktspiel gegen Kolumbien sorgen Tore von Armas und de las Cuevas für einen diskussionslosen 2:0-Sieg. In der zweiten Partie gegen China hat man lange Zeit Mühe, der Aussenseiter führt sogar 1:0. Ein später Doppelschlag von de las Cuevas bringt dann aber doch die drei Punkte und die vorzeitige Achtelfinal-Qualifikation. So geht es zum Abschluss gegen Deutschland um den Gruppensieg. Die Furia Roja überzeugt und gewinnt dank Toren von Gil und erneut dem erstaunlichen de las Cuevas 2:0


    Die Gruppenphase insgesamt bringt nur zwei grössere Überraschungen. Die eine hat es in sich, Brasilien muss ohne Tor und mit nur einem Pünktchen wieder nach Hause reisen. In ihrer Gruppe setzen sich Dänemark und Japan vor Irland durch. Dafür glänzt ein anderes südamerikanisches Team. In der Gruppe von Gastgeber Belgien holt sich Bolivien noch vor Mexiko Platz 2 und zieht damit ins Achtelfinale ein. Dort steht mit dem Punktemaximum auch Tschechien mit Oriol Kijera.




    K.O.-Phase


    Achtelfinale


    Mittwoch, 25.06.2026 – Weltmeisterschaft, Achtelfinale

    Frankreich - Portugal


    Aufstellung


    Kommentar

    Wir hätten es verhindern können, jetzt müssen wir eben schon im Achtelfinale gegen die Franzosen antreten. Ihre Mannschaft wird von den alten Stars getragen – Martial, Varane, Pogba. Wir müssen auf den angeschlagenen Lima verzichten, Luis da Pinto ersetzt ihn. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet und so kommt es auch. Für Frankreich hat Ntcham in der ersten halben Stunde zwei gute Möglichkeiten. Bei uns ist es wieder mal Chancentod Jesus dos Santos, der die grosse Chance zur Führung liegen lässt.


    Auch die zweite Halbzeit ist hart umkämpft, mit leichten Vorteilen für uns. Nach zehn Minuten muss Luis da Pinto mit gerissenem Meniskus vom Feld, für ihn ist die WM gelaufen. Eine Viertelstunde später packt Carrasqueira einen Traumpass übers halbe Feld aus, de Souza vergoldet ihn zum 0:1. In der Folge haben wir Konterchancen, die wir jedoch nicht sauber zu Ende spielen. Egal, denn Frankreich kommt nicht mehr zurück!


    Telegramm


    55. Kasmirski für Luis da Pinto

    69. de Souza 0:1


    Chancen: 2:6

    Mann des Spiels: Jorge Carrasqueira (1.5)



    Die attraktivste Partie im Achtelfinale bietet eindeutig Spanien. 2:3 liegt man zur Pause gegen Japan zurück, doch am Ende steht ein 5:3. Astiz und Armas schnüren je einen Doppelpack, dazu trifft Koke. Dramatisch wird es beim Gastgeber. 2:2 steht es nach 120 Minuten, dann setzt sich Belgien mit 9:8 im Elfmeterschiessen durch. Deutschland hat etwas Mühe, bezwingt aber Dänemark nach Verlängerung. Die Niederlande beenden das bolivianische Märchen. Bei England – Schottland geht es erwartungsgemäss torarm zur Sache, die Three Lions setzen sich 1:0 durch. Die Schweiz schaltet Tschechien mit 2:1 n.V. aus. Ebenfalls in die Verlängerung kämpft sich Kijera mit Tschechien, bekommt dort aber von Kroatien gleich drei Stück eingeschenkt. Fazit: Die Europäer sind im Viertelfinale unter sich.






    Viertelfinale

    Samstag, 28.06.2026 – Weltmeisterschaft, Viertelfinale

    Portugal – Schweiz


    Aufstellung


    Kommentar

    Mit der Schweiz treffen wir zwar auf einen nominell schwächeren Gegner, haben es aber immerhin mit dem aktuellen Europameister zu tun. Shaqiri und Xhaka sind immer noch für einen Geniestreich gut. Die Partie startet sehr ausgeglichen, aber nach 27 Minuten sind wir fassungslos. Für ein gelbwürdiges Foul von Jesus dos Santos zückt Referee Hategan glatt Rot! Offenbar ist auch Bürki im Schweizer Tor geschockt, denn zwei Minuten später lässt er einen Freistoss von Carrasqueira abprallen und Silva verwertet zum 1:0. Mehr als zwei Halbchancen liegen für die Schweizer trotz Überzahl nicht drin.


    Wir stellen uns nach dem Seitenwechsel defensiver auf, Silva agiert nun als hängende Spitze, um die Lücke im Mittelfeld zu stopfen. Damit versuchen wir den Schweizern den Schneid abzukaufen und das gelingt sehr gut. Immer wieder haben wir eigene Ballbesitzphasen, die für Entlastung sorgen João Mário verpasst sogar das 2:0. Wir halten die Schweiz souverän vom eigenen Tor fern und stehen so verdient im Halbfinale!


    Telegramm


    27. Rote Karte für Jesus dos Santos

    29. Silva 1:0


    Chancen: 2:2

    Mann des Spiels: Nuno Rui Rodrigues (2.0)



    Das Viertelfinale zwischen Spanien und der Niederlande wurde im Vorfeld als vorgezogenes Finale bezeichnet. Die Oranje hat alle bisherigen Spiele der Kampagne inkl. Qualifikation gewonnen, bei den Spaniern war immerhin ein Unentschieden dabei. Es wird auch ein hochklassiges Spiel, in dem sich das Team von Rafa Benítez dank Toren von Márquez und Saúl Ñíguez 2:1 durchsetzt. Derweil bezwingt Deutschland Gastgeber Belgien mit 2:1 und die Engländer müssen sich Kroatien mit 0:1 n.V. geschlagen geben.







    Mittwoch, 02.07.2026 – Weltmeisterschaft, Halbfinale

    Spanien – Portugal


    Aufstellung


    Kommentar

    Die Neuauflage des Finals von vor vier Jahren wird Tatsache. Für uns ist es die ultimative Herausforderung, denn Spanien gilt spätestens seit dem Sieg über Holland als klarer Turnierfavorit. Nicht zuletzt dank meines Eibar-Blocks. Von dem allerdings nach Verletzungen von Martínez, Augusto Fernández und Gómez „nur“ noch de las Cuevas, Astiz, Márquez und Armas übrig geblieben sind. Benítez lässt ein 3-5-2 ähnlich wie in Eibar spielen. Ich stelle mein Team gezwungenermassen aufgrund der Sperre von Jesus dos Santos defensiver ein. Dazu wie in der zweiten Hälfte gegen die Schweiz mit Silva als hängender Spitze.


    Spanien wird zu Beginn seiner Favoritenrolle gerecht. Eine Viertelstunde lang verteidigen wir sehr gut, dann wird Márquez freigespielt, scheitert jedoch an Benitez. Wir haben jetzt mehr Mühe, dafür etwas Glück, dass de las Cuevas zweimal zu ungenau zielt. Dann kommt Morris in gute Abschlussposition, schiesst aber genau auf Benitez. Wir versuchen eigentlich nur, mit dem 0:0 in die Pause zu kommen. Dann kann Rui Rodrigues mal aus dem Halbfeld flanken, de Souza pflückt den Ball mit der Brust runter, lässt noch Morris aussteigen und stellt dann mit seinem 0:1 den Spielverlauf auf den Kopf.


    Die Spanier kommen zu allem entschlossen aus der Kabine, aber wir haben dank dem Tor viel Moral getankt und halten dagegen. Nur kann man gegen eine Klasse-Mannschaft wie Spanien nicht alles verhindern. Fortuna ist uns weiterhin hold, nach über einer Stunde köpft Armas an die Latte. Je länger die Partie dauert, desto nervöser werden Benítez‘ Mannen. Eine Viertelstunde ist noch zu gehen, als Trashorras das Leder aus guter Position auf die Tribüne jagt. Es ist die letzte nennenswerte Aktion, wir stehen im Finale!


    Telegramm


    40. de Souza 0:1


    Chancen: 6:1

    Mann des Spiels: Alex de Souza (1.0)



    Im anderen Halbfinale schiesst Adler die Deutschen schon früh in Führung. Kroatien hat allerdings schon einige Male langen Atem bewiesen und kommt auch dieses Mal zum Ausgleich. Die Partie geht in die Verlängerung, wo den Kroaten dann allerdings die Puste ausgeht. Mit zwei weiteren Treffern schiesst Adler Deutschland ins Endspiel.




    Finale


    Samstag, 05.07.2026 – Weltmeisterschaft, Finale

    Deutschland – Portugal




    Aufstellung




    Kommentar

    Auch dieses Duell gab es vor vier Jahren schon, damals im Viertelfinale. Es war damals Stoff für Heldengeschichten. Einen grossen Teil der Partie spielte Portugal in Unterzahl, aber Silva gelang der Lucky Punch in der Verlängerung. Neben ihm ist allerdings nur noch Nilo Marcos aus der damaligen Elf dabei.


    Die Wettbüros sehen Deutschland heute leicht im Vorteil und so beginnt unser Gegner auch. Benitez muss sich schon früh gegen einen Versuch von Adler wehren. Die Deutschen lassen nicht locker, bis Werner ihr Team nach 23 Minuten schliesslich verdient in Front schiesst. Wir bekommen jetzt etwas Luft. Etwas über eine halbe Stunde ist um, als Deutschland eine Ecke nicht geklärt bekommt. Lima profitiert letztlich zum 1:1. Die DFB-Elf reagiert jedoch umgehend, Werner gelingt das 2:1 und wir zur Pause noch gut bedient damit.


    In der zweiten Halbzeit passiert zunächst gar nichts. Deutschland ist zufrieden mit der Führung und wir mit dem knappen Rückstand. Nach einer Stunde stelle ich uns offensiver ein, was haben wir schon zu verlieren? Die Deutschen spielen jetzt zu defensiv. Eine Viertelstunde vor Schluss bestrafen wir das, Alves Jaime gelingt der Ausgleich. Und die können den Schalter nicht mehr umlegen. Kurz darauf zirkelt Carrasqueira einen Freistoss nur knapp übers Tor. In der 79. Minute belohnt de Souza unsere beste Phase mit einem Kopfball zum 2:3, Wahnsinn! Deutschland kann nicht reagieren, wir sind Weltmeister!



    Telegramm


    23. Werner 1:0

    32. Lima 1:1

    34. Werner 2:1

    74. Alves Jaime 2:2

    79. de Souza 2:3


    Chancen: 4:6

    Mann des Spiels: Adelino Alves Jaime (1.5)


    Die Abwehr schwankte zwischen souverän und dilettantisch, das kann man aufgrund der fehlenden Personaldecke vielleicht schon Rebbe ankreiden. Dass das EL-Finale verloren ging, was willst du machen, war eben ein Münzwurf. Die ganze K.O.-Phase war ja schon ein Tanz auf der Rasierklinge. Es hätte genauso gut im 1/16- oder Achtelfinale Schluss sein können. DFB-Pokal ist sicher eine verpasste Chance, da ihr mit Mainz gegen einen Überraschungssieger den Kürzeren gezogen habt. Mir tun aber am meisten die beiden letzten Bundesliga-Spiele weh. Statt einem Punkt hätten es da vier oder sechs sein müssten, dann wäre jetzt auch wieder CL angesagt. Wo da die Gründe lagen weisst du selbst am besten. Kann ich zuwenig beurteilen.


    Du sprichst letztlich von einer leichten Steigerung, ich mag dem beipflichten. Befürchte aber, dass du bald in eine ähnliche Situation kommst wie ich in Napoli, nämlich dass das Ganze irgendwo stagniert. Die Leistungsträger werden dir dann immer noch weggekauft und können vielleicht halbwegs ersetzt werden, aber weiter kommst du damit nicht.


    Wieso einem die Vereinsführungen immer gleich 4-5 Jahre Vertrag aufdrücken wollen, verstehe ich übrigens auch nicht. Vor allem weil sie nach einer halben Saison sowieso wieder ihre Meinung ändern. Apropos Meinung, hat der Vorstand schon eine zu deiner ausgegebenen Philosophie, namhafte Spieler zu verpflichten? Das würde mich interessieren.

    Mai 2027


    Am 35. Spieltag haben wir bei Everton (10.) eine knifflige Aufgabe zu bewältigen. Januzaj bringt die Toffees nach ausgeglichener Startphase in Führung, Mongil verpasst den Doppelschlag. Stattdessen ist Calleri nach einer Ecke zur Stelle und gleich aus. Nach einer halben Stunde Konan mit dem Ballgewinn an der Mittellinie, er setzt Calleri in Szene, der trocken zum 1:2 trifft. Die Führung zur Pause ist nicht gestohlen. Nach einer Stunde erwischen wir die aufgerückte Everton-Abwehr, Calleri legt diesmal quer zu Konan und es steht 1:3. Wir kontrollieren das Heimteam jetzt mühelos. Ein Patzer von Saidi fünf Minuten vor Schluss und das 2:3 durch Mongil bringen trotzdem nochmal Spannung rein. Mehr aber auch nicht.

    > Everton – West Ham 2:3


    36. Spieltag, zuhause gegen Tottenham (5.) entscheidet sich, ob nach vorne noch was geht. Wir haben Mühe ins Spiel zu finden, die Gäste bestimmen die Gangart. Erst kurz vor der Pause kommen wir in der Partie an. Die zweite Hälfte ist dann äusserst ausgeglichen, gute Chancen fehlen. It’s anyone’s game – und als die Nachspielzeit anbricht, geht der bisher blasse Fernandes bei einem Umschaltmoment vergessen und erzielt das 1:0. In der allerletzten Minute bekommen wir noch einen Freistoss. Statt auf Zeit zu spielen flankt Ward-Prowse auf Kaba und der nickt zum 2:0 ein. Ja glaub‘ ich’s denn!

    > West Ham – Tottenham 2:0


    Am 37. Spieltag gastieren wir bei Crystal Palace (14.), da ist noch eine Rechnung aus dem FA Cup offen. Nach 18 Minuten beweisen wir wieder mal unsere Gefährlichkeit bei Standards, Acras trifft nach einer Ecke. Correa verpasst auf der anderen Seite die Grosschance zum Ausgleich. Kurz nach der Pause wird Konan im Strafraum umgerempelt, Rodríguez verwandelt den Elfmeter. In der 70. Minute kommt es noch besser, nach einem kurz ausgeführten Freistoss haut Konan die Kugel schliesslich rein. Palace steckt nicht auf, Santacruz scheitert an der Querlatte. Nach 89 Minuten kommt das Heimteam durch Osborn doch noch zum verdienten Treffer, aber für mehr kommt der natürlich zu spät. Damit ziehen wir an Arsenal vorbei!

    > Crystal Palace – West Ham 1:3


    38. Spieltag, zuhause gegen Middlesbrough (20.) müssten wir doch unsere Schäfchen ins Trockene bringen können. Falls die Gäste vorhatten, sich einzuigeln, bringt Acras mit einem Treffer wieder nach einer Ecke schon in der 8. Minute diesen Plan durcheinander. Sie halten aber mit, Emanuel muss einen Kopfball von Brereton aus dem Eck fischen. Kurz vor der Pause erhalten wir nach einem Getümmel im Strafraum Elfmeter. Rodríguez scheitert an Scuffet, kann aber gleich selbst zum 2:0 abstauben. Middlesbrough bleibt in der zweiten Hälfte aufsässiger als mir lieb ist. Brereton trifft aus der Distanz die Latte. Von uns kommt nicht mehr viel, aber heute reicht das und wir schliessen die Saison passenderweise mit einem 2:0 ab.

    > West Ham – Middlesbrough 2:0




    Dank den vier Siegen im Mai kann ich mir die Auszeichnung zum Manager des Monats schnappen. Der Vorstand ist mit meiner Arbeit sehr zufrieden (59%), alles andere hätte mich auch gewundert. Während ich mich über den 5. Platz und die direkte Quali für die EL-Gruppenphase freue, tut dem Verein wohl vor allem die Kohle gut. Das merkt man vor allem daran, dass wir trotz einer Ausschüttung von 37M immer noch in den Miesen sind. Dass der Vorstand noch keine provisorischen Budgets bekannt gegeben hat, macht mich zudem irgendwie misstrauisch. Mal schauen, ob Toni im Sommer am Kader basteln darf oder den Verein sanieren muss.


    Es dürfte so oder so knifflig werden für ihn. Saidi und Konan haben mir schon die Ohren vollgeheult, dass sie CL spielen wollen. Immerhin würden die bei einem Verkauf eine nette Summe einbringen. Zugleich haben wir mit der Altersstruktur zu kämpfen. Der überragende Rodríguez wird bald 35, Davies ist nicht viel jünger. Maguire ist auch 34 und sein Vertrag läuft aus. Die Backups Ricca und Tete sind ebenfalls Ü30, ebenso wie Ward-Prowse und Halilovic im Mittelfeld. Mit unserem 33-jährigen Torjäger Calleri hat Toni sogar schon um ein Jahr verlängert.


    Jürgen Klopp wird zum Manager des Jahres gekürt, er konnte mit Chelsea die Titelserie von United brechen. Im Team der Saison finden sich zehn Spieler der Top3-Teams und erfreulicherweise auch Ricardo Rodríguez. Der kam übrigens erst zu Beginn der Saison für 1.55M aus China. Der Favorit bei den Fans ist wenig überraschend der einheimische Maguire. Beim Saisonabschluss kündige ich der Mannschaft an, dass wir uns auch nächste Saison wieder für die EL qualifizieren wollen – dem stimmen alle zu.


    Ende des Monats gibt’s dann noch ein paar gute Nachrichten in finanzieller Hinsicht. Der Vorstand schiesst 21M in den Klub ein und wir kommen durch’s Financial Fair Play sowohl in der Premier League als auch in der EL. Dazu werden endlich die Budgets bekannt: 146M für Gehälter, 43M für Transfers, ich denke, damit kann Toni arbeiten. Er fackelt auch nicht lange und stattet Buxton, Ward-Prowse und Youngster Rexha mit neuen Verträgen aus.

    Kapitel 103: Junio 2026




    47. Woche | 1. – 7. Juni 2026


    Ereignisse:

    • keine


    Spiele


    Mittwoch, 04.06.2026 – Champions League, Finale

    Inter Mailand96SD Eibar143



    Aufstellung

    Martínez – Andújar Moreno, A. Fernández, B. Fernández – de las Cuevas, Gómez, Domínguez, Astiz, Márquez – Armas, Gómez Novo


    Kommentar

    Eigentlich war es vorbestimmt, dass wir im Finale auf Inter treffen. Gegen keinen anderen Gegner haben wir in der Königsklasse häufiger gespielt. Und vor allem wenn, dann immer gleich vier Mal pro Saison. Dieses Jahr muss das dritte Duell die Entscheidung bringen, nachdem beide Teams in der Zwischenrunde das Heimspiel für sich entscheiden konnten. 2020 zogen wir im Halbfinale den Kürzeren, Inter verlor danach gegen Chelsea. Dafür setzten wir uns zwei Jahre später im Viertelfinale durch.


    2019/2020 (Zwischenrunde): 1:2 / 3:1

    2019/2020 (Halbfinale): 0:2 / 2:1

    2021/2022 (Gruppenphase): 3:5 / 1:1

    2021/2022 (Viertelfinale): 3:2 / 1:1

    2025/2026 (Zwischenrunde): 0:1 / 3:0


    Wir müssen auf den verletzten Rodríguez verzichten, können sonst aus den Vollen schöpfen. Die Verletzungssorgen der Italiener sind grösser. Mit Nastasic, Giuliano und Kenedy fallen gleich drei Abwehrstützen aus, zwei weitere Verteidiger sind nicht spielberechtigt. Zudem fällt auch Spielmacher Brozovic aus. Es spricht also ziemlich viel für uns heute. Das macht die Nervosität nicht geringer.


    Über die Hälfte der Amsterdam ArenA ist mit unseren Anhängern gefüllt, aber auch der Inter-Support kann sich sehen lassen. Beide peitschen ihre Teams nach vorne, doch die gehorchen erstmal nicht. Es ist ein scheues Abtasten. Alle sind bemüht, zumindest mal keinen Fehler zu machen. Schon über eine halbe Stunde ist gespielt, als eine Einzelaktion die erste richtige Gefahr bringt. Augusto Fernández spielt den Ball rechts raus zu de las Cuevas. Der lässt mit einer Körpertäusch zwei Mann stehen, zieht nach innen und schliesst dann ab, links am Tor vorbei. Das ist es dann auch schon mit einer überschaubaren ersten Hälfte.


    Wir kommen mutiger aus der Kabine. Nach fünf Minuten geht Benigno Fernández einfach mal in den Abschluss, Keeper Byrne klärt zur Ecke. Die bringt Andújar Moreno zur Mitte. Der Ball wird länger und länger, Byrne unterläuft die Flanke. Gómez Novo hält die Kugel am zweiten Pfosten im Spiel und in der Mitte drückt Márquez sie über die Linie. Führung! Für Inter ziehen dunkle Wolken auf, für uns aber auch. Ein Gewitter entlädt sich über der Arena. Im strömenden Regen wird konstruktives Spiel immer schwieriger. Der Mangel an Torchancen kommt uns natürlich entgegen. Es läuft schon die 78. Spielminute, da findet Benigno Fernández mit einem geschickten Pass Gómez Novo, doch der haut den Ball alleine vor Byrne in den holländischen Nachthimmel. Das wird fast sofort bestraft. Nach einem Zuspiel von Harris ist Ciaramitaro plötzlich allein vor Martínez und schiebt eiskalt zum 1:1. 80 Minuten lang sind die Italiener nicht zu sehen und dann das. Es geht in die Verlängerung.


    Dort passiert nicht viel. Nur kein Risiko, lautet die Devise. In der 112. Minute erhalten wir nochmal eine Ecke zugesprochen. Flanke Andújar Moreno, Byrne springt hoch – doch das glitschige Leder flutscht einfach durch seine Finger! Dahinter steht Astiz und kann ohne Mühe zum 1:2 einschieben! Astiz wird in einer Jubeltraube begraben. Das Spiel ist noch nicht vorbei, sage ich mir. Doch neun Minuten später ist es das – und wir holen das Triple.


    Es brechen alle Dämme. Spieler jubeln, Spieler tanzen, Spieler weinen. Ich weiss gar nicht, was ich machen soll. Wahrscheinlich stehe ich einfach nur blöd da. Bis Garcia Marín mir eine Gatorade-Box über den Kopf leert, als ob ich vorher noch nicht völlig durchnässt gewesen wäre. Dann fällt Víctor in meine Arme und all unsere Differenzen der letzten Monate sind plötzlich vergessen. Zusammen erspähen wir Isabel im Publikum und feiern mit den Fans. Dann geht es die Treppe rauf, Augusto Fernández kann den Henkelpott in Empfang nehmen. Was für ein Abschluss für ihn! Was für ein Moment für uns alle. Es ist Sportgeschichte.



    Telegramm


    51. Márquez 0:1 (2. Tor | Gómez Novo)

    82. Ciaramitaro 1:1

    112. Astiz 1:2 (2. Tor | Andújar Moreno)


    Chancen: 1:5

    Mann des Spiels: Francesco Ciaramitaro (1.5)



    Wochenrückblick

    Wir bleiben eine Nacht in Amsterdam und lassen die grosse Sause steigen. Am Donnerstag zerstreut sich die Mannschaft dann in fast alle Himmelsrichtungen. Denn die FIFA hat vor die Weltmeisterschaft noch die Klub-WM in den Kalender gewürgt. Die findet nächste Woche in Paris statt. Die meisten Spieler kehren für einen Zwischenstopp nach Eibar zurück. Armas und Kijera erhalten bereits die Freigabe fürs WM-Camp. Nach Belgien ist’s ja nicht mehr weit.


    Armas wäre eigentlich noch einer der Nominierten für die Auszeichnung Spieler des Jahres. Stattdessen fliegen wir ohne ihn an die Gala, dafür sind Benigno Fernández, Iván Andújar Moreno, Andoni García, Sergio Rodríguez und Acorán Gómez Novo dabei. Völlig verdient und wenig überraschend holt sich Armas in Abwesenheit die Auszeichnung. Seine 24 Saisontore sind nicht nur Rekord für Eibar, sondern auch die beste Ausbeute seit Messi und Ronaldo. Zudem stand er ganze 13 Mal in der Elf des Tages.



    Ein Hohn wäre es gewesen, wäre die Auszeichnung zum Trainer nicht an mich gegangen, bei aller Bescheidenheit. Gibt es bessere Argumente als ein Triple? Nein? Dachte ich mir.





    47. Woche | 8. – 14. Juni 2026


    Ereignisse:

    • Andre Gomes verpasst mit einem Oberschenkelbruch die WM.


    Spiele


    Mittwoch, 11.06.2026 – Klub-WM, Finale

    SD Eibar136 – Boca Juniors122


    Aufstellung

    Valdés Arribas – Casillas, A. Fernández, B. Fernández – García, Gómez, Ga. Marín, Astiz, Márquez – McGlynn, Garrido


    Kommentar

    Die Südamerikaner sind natürlich bis in die Haarspitzen motiviert. Aber auch bei uns haben nach einer langen Saison viele Spieler Lust darauf, mit einem weiteren Titel in die Pause (oder an die WM) zu gehen. Marín verpasst schon früh eine Gelegenheit zum 1:0. Nach einer knappen halben Stunde kann er dann von einem Torhüterfehler profitieren und zur Führung einschieben. Es kommt noch besser. Zehn Minuten später wird Garrido von Astiz perfekt in Szene gesetzt und kann auf 2:0 erhöhen.


    Die Boca Juniors melden sich in der zweiten Hälfte endlich auch zum Dienst an und scheinen in der sengenden Hitze über die besseren Kraftreserven zu verfügen. Allerdings sind sie im Abschluss oft zu überhastet. In der 70. Minute macht dann Rolev eigentlich alles richtig, doch Valdés Arribas hält klasse. Wenig später schiesst García einen Freistoss an die Latte. Es ist die letzte nennenswerte Aktion, wir sind auch Klub-Weltmeister!


    Telegramm


    29. Marín 1:0

    38. Garrido 2:0 (Astiz)


    Chancen: 5:4

    Mann des Spiels: Elkin Garrido (1.5)



    Wochenrückblick

    Für mich und einige andere bleibt keine Zeit zum Feiern. Eigentlich hätte ich schon vor Wochen bei der portugiesischen Nationalmannschaft zur WM-Vorbereitung sein sollen. Der Terminplan ist eindeutig zu gedrängt. So reise ich sofort weiter nach Belgien, wo schon in ein paar Tagen die Weltmeisterschaft beginnt. Salazar Sareiva hat das Team inzwischen gut vorbereitet. Leider mussten wir die Hiobsbotschaft mit Andre Gomes zur Kenntnis nehmen. Und ich Esel wollte nur drei offensive Mittelfeldspieler mitnehmen. Jetzt müssen wir das Beste daraus machen.

    April 2027


    Am 31. Spieltag geht’s wie schon erwähnt zu Man City (5.). Da hält sich übrigens Luis Enrique schon seit über vier Jahren, obwohl Titel in der Zeit fehlen. Wir sehen kein Land, bis Oblak einen Abstoss genau in die Füsse von Calleri spielt und plötzlich steht es 0:1. Gegen Ende der ersten Hälfte kommen wir sogar richtig gut ins Spiel. Da knüpfen wir an, nach einer Stunde hat Konan sogar eine gute Möglichkeit auf das 0:2. City müht sich mit Halbchancen an uns ab, zehn Minuten vor Schluss gelingt dann Sanches doch der verdiente Ausgleich. Wir verteidigen den Punkt jetzt mit Mann und Maus und das erfolgreich.

    > Man City – West Ham 1:1


    32. Spieltag, wir bleiben gleich in der Stadt für das Gastspiel bei Man United (2.). Hier erwarte ich noch weniger. Die wichtigsten Leute erhalten eine Pause, wir probieren dafür eine defensive Kontertaktik im 4-1-4-1 aus. Die funktioniert ordentlich, nach einer Viertelstunde geht das 1:0 allerdings billig weg, Vallejos köpft nach einem Freistoss ein. Wir reagieren beeindruckend: ausgerechnet der junge Buxton, der ausser Schnelligkeit nicht viel zu bieten hat, versenkt das Leder zielsicher zum Ausgleich. Dann drückt United, aber wir retten uns in die Pause. Kurz nach Wiederbeginn bringt uns Fernandes nach einem Einwurf aus dem Nichts in Führung. Das Heimteam ist jetzt wütend, nach einem Pogba-Kopfball kann Radovanovic abstauben (68.). Wir lassen die Köpfe nicht hängen, im Gegenteil. Ein Freistoss wird an den zweiten Pfosten verlängert, wo Maguire die Kugel quasi von der Grundlinie reinwürgt. United kommt nochmal mit Zé Gomes, aber Emanuel macht den Big Save! Die 27:6 Schüsse jucken am Ende keinen, wir nehmen drei Punkte aus dem Old Trafford mit!

    > Man United – West Ham 2:3


    Was können wir am 33. Spieltag gegen Chelsea (1.) zeigen? Zunächst spielen wir frech auf, Courtois muss früh gegen Calleri klären. Eine halbe Stunde ist um, als Konan die verdiente Führung besorgt. In der 40. Minute kontern wir nach einer Ecke wie im Bilderbuch, Konan legt uneigennützig zum 2:0 durch Calleri auf. Die Euphorie trägt uns, Courtois verhindert mit einer tollen Parade gar das 3:0. Die zweite Hälfte gestaltet sich ruhiger, wir haben die Blues gut im Griff. In der Schlussphase kontern wir nochmal, diesmal legt Ojo zurück auf Calleri zum 3:0. Wir führen hier den Leader vor, absolut verrückt!

    > West Ham – Chelsea 3:0


    Am 34. Spieltag empfangen wir Leicester (9.). Es läuft zunächst gut, doch nach einer missglückten Klärungsaktion kann Roberts profitieren und wir sind im Hintertreffen. Es dauert bis fünf Minuten vor der Pause, dann gelingt dem alten Mann Maguire im Anschluss an eine Ecke der verdiente Ausgleich. In der zweiten Hälfte drücken wir, doch Calleri und Konan scheitern mit guten Möglichkeiten an Nievas. Schade, zwei Punkte liegengelassen.

    > West Ham – Leicester 1:1





    Fazit


    Ich hatte diesen Monat auf 4-5 Punkte gehofft, von 6 geträumt. Jetzt sind es 8 geworden, was absolut sensationell ist. Vor allem das Spiel gegen Chelsea war beeindruckend. Dazu grosse Genugtuung, dass wir Mourinhos United, die mir schon mehr als einmal vor der Sonne standen, eins auswischen konnten. Stoke hat derweil vor allem zuhause gepatzt, sodass wir recht solid auf dem 7. Platz stehen. Da weder Arsenal noch Tottenham auf einen grünen Zweig kommen, könnte sogar noch nach vorne etwas gehen. Dann hätten wir unser Schicksal bezüglich Europa in den eigenen Händen und müssten nicht darauf hoffen, dass United den FA Cup gewinnt.

    Willkommen zurück, zumindest für eine Weile!:) Ich geniesse diese Zusammenfassung schon jetzt in vollen Zügen. Ich bin in der Vergangenheit immer mal wieder in die Ruhmeshalle oder andere ältere Stories eingetaucht. Leider haben zahlreiche Foren- und Softwareupdates bei den meisten stark am Layout genagt, sodass der Lesegenuss nicht immer so gross ist, wie er sein könnte oder sollte. Daher begrüsse ich es sehr, dass du uns hier nochmal in Kurzform auf deine Abenteuer mitnimmst. Mehr habe ich gar nicht zu sagen, ausser: weitermachen!

    März 2027


    Zum Auftakt des neuen Monats geht’s am 28. Spieltag zu Brentford (18.). Wir nehmen das Spiel gleich in die Hand und Calleri netzt nach einer Viertelstunde zum 0:1 ein. Wenig später kontern wir perfekt und Calleri schliesst erneut erfolgreich ab. Dann nehmen wir etwas Gas raus. In der zweiten Hälfte steigern wir uns nochmal, suchen das dritte Tor. Konan hat mit einem Pfostenschuss Pech. Hinten agieren wir souverän.

    > Brentford – West Ham 0:2


    Am 29. Spieltag empfangen wir Aston Villa (14.), da müssen wieder drei Punkte her. Wir beginnen mit der gleichen Elf, müssen allerdings schon früh Fernandes durch Ward-Prowse ersetzen. Egal, nach einer Ecke drückt Morlanes den Ball über die Linie. Eine halbe Stunde ist um, als Garrido aus der Distanz erhöhen kann. Kurz darauf wird ein Kopfball von Kaba gerade noch auf der Linie geklärt. Die Gäste werden nach der Pause mutiger. Buckley gelingt nach einer Ecke der vermeintliche Anschlusstreffer, aber Borro stand dabei im Offside und verdeckte Emmanuel die Sicht. Kurios, genau das gleiche Verdikt gibt’s 20 Minuten später beim Schuss von Rodríguez. Etwas Glück ist damit dabei, aber verdient ist der Sieg allemal.

    > West Ham – Aston Villa 2:0



    FA Cup, 6. Runde. Wir sind bei Crystal Palace (12.) zu Gast. Santacruz schiesst das Heimteam per Freistoss früh in Führung. Doch wir reagieren und Ricca kann per Abstauber ausgleichen. Wiederum zehn Minuten später trifft Cataldi mit einem Sonntagsschuss. Darauf bleiben wir die Antwort lange schuldig. Erst in der 80. Minute kann der eben eingewechselte Halilovic ausgleichen. Es geht in die Verlängerung. Dort hat Santacruz die beste Chance, Emanuel pariert klasse. Die Elfmeter müssen entscheiden, wir haben nicht wirklich gute Schützen. Das zeigt sich leider – Calleri und Garrido verschiessen, während bei Palace vier Mann treffen. Umso ärgerlicher, dass wir in der nächsten Runde gegen Burnley und nicht City gespielt hätten!

    > Crystal Palace – West Ham 2:2 (4:3 n.E.)



    Hilft nichts, am 30. Spieltag gegen Bournemouth (11.) steht der nächste Pflichtsieg an. Calleri vergibt die erste Topchance kläglich. Zum Glück pariert auch Saidi gegen Cutrone. Im Gegenzug wird nochmal Calleri geschickt und macht diesmal das 1:0. Der Stürmer darf gleich nochmal, diesmal hält Nxumalo. Die zweite Halbzeit ist dann mehrheitlich Mittelfeldgeplänkel. In den Schlussminuten macht Konan mit dem 2:0 alles klar.

    > West Ham – Bournemouth 2:0




    EM-Qualifikation, 1. Spieltag. Es geht zum Auftakt gegen Litauen. Melegoni trifft schon früh den Pfosten. Das 1:0 ist nur eine Frage der Zeit, schliesslich trifft Callegaro per Kopf. Bastoni erhöht nach einer Ecke. Torre donnert den Ball nach einer halben Stunde zum 3:0 ins Netz und erzielt mit dem Pausenpfiff gleich noch einen Treffer per Freistoss. Unsere Besten haben früh Feierabend, sodass nach der Pause nicht mehr viel passiert. Verde trifft noch die Latte, das war’s dann.

    > Italien – Litauen 4:0


    EM-Qualifikation, 2. Spieltag. Es geht in den Kosovo (2.), die vor drei Tagen überraschend in der Türkei gewonnen haben. Die Partie ist zäh, nach einer halben Stunde kommt das Heimteam aus dem Nichts zum 1:0 durch Celina. Dann spielen aber nur noch wir, schnüren den Gegner ein. Torre vergibt die beiden besten Chancen. Erst zehn Minuten vor Schluss kann Kean noch den einen Punkt retten, es hätten ganz locker drei sein müssen.

    > Kosovo – Italien 1:1



    Fazit


    Was soll ich sagen, wir bleiben dem 2:0 treu. Stoke ist etwas gestrauchelt, so konnten wir auf Rang 7 vorstossen, die Platzierung peile ich an. Es dürfte aber richtig schwer werden, den zu verteidigen, denn unser Restprogramm hat es in sich. Als nächstes warten City, United und Chelsea, dann mit Leicester, Tottenham und Everton drei weitere Teams aus der oberen Tabellenhälfte.


    Übrigens, bestimmt interessiert euch, wie es unterdessen Napoli ergeht? Zähneknirschend muss ich zugeben, sehr gut! Mittlerweile hat Zé Ricardo das Team übernommen, vorher Trainer bei Sevilla und der Seleçao. Seither hat die Mannschaft in Liga und Coppa kein einziges Tor mehr kassiert und grüsst dank Patzern von Milan von der Tabellenspitze! Unfassbar. Nur in der Europa League gab es einen Dämpfer, Aston Villa bedeutet mit einem Gesamtskore von 1:2 Endstation.


    Februar 2027


    Arrivederci Napoli. Der Abgang kommt Knall auf Fall, doch die Bilanz in meinen knapp sieben Jahren bei den Partenopei kann sich sehen lassen. Vor allem der Beginn war verheissungsvoll. Es resultierte nämlich direkt der Gewinn der Europa League sowie des Europäischen Supercups. In der ersten kompletten Saison konnten wir die Serie A sowie die Supercoppa gewinnen. Das erfolgreichste Jahr war 2022. Neben Serie A und Supercoppa triumphierten wir auch in der Champions League und an der Klub-WM. Ich wurde zum besten Trainer der Serie A ausgezeichnet. Es folgte eine Durststrecke bis 2025, dann holten wir den Scudetto und die Supercoppa zurück nach Napoli, was mich wiederum zum besten Trainer machte. Die Supercoppa konnten wir anschliessend noch einmal gewinnen, es sollte der letzte Titel bleiben. Die Coppa Italia blieb mir die ganze Zeit über verwehrt, obwohl wir zweimal im Finale standen. Unsere teuerste Verpflichtung war übrigens Marc-Henri Crupi (31M, von Dortmund), der ertragreichste Abgang derjenige von Leandro Rivero (40M, an United).



    Nun also finde ich mich im Nordosten Londons wieder. West Ham United ist natürlich ein Traditionsverein, auch wenn er nicht die ganz grossen Erfolge vorzuweisen hat. Englischer Meister konnte man nie werden, gewann aber immerhin dreimal den FA Cup (1964, 1975 und 1980). Als Sternstunde dürfte der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1965 gelten. In jüngerer Vergangenheit (2018 und 2025) konnte man sich immerhin zweimal den (wenig prestigeträchtigen) EFL Cup sichern. Seit dem Wiederaufstieg in die Premier League 2012 ist der Verein solider Durchschnitt. Nie schlechter als Platz 14, aber auch nie besser als Platz 7. Derzeit liegt West Ham United in der Premier League auf Platz 10. Das Ziel ist es, noch ins internationale Geschäft zu gelangen. Meinem Vorgänger Lee Johnson traute man das offenbar nicht mehr zu. Präsident Amedeo Ringhini stellt mich vor. Aus der Presse erfahre ich, dass man nicht weniger als 9M lockergemacht hat, um mich von Napoli loszueisen. Kein Druck also.


    Das dringendste Problem ist, dass der Verein über keinen Sportdirektor verfügt. Ich setze den Vorsitzenden Claudio Caliumi (wieder ein Italiener, ich fühl mich wie zuhause hier) auf den 63-jährigen Antonio Cordón an. Der war bis vor kurzem Sportdirektor bei Tottenham, vorher bei Monaco und Villareal. Er kennt sich in England und Spanien hervorragend aus und kann Spielerfähigkeiten (18) sowie ihr Potential (18) ausgezeichnet einschätzen. Es klappt, „Toni“ heuert bei uns an und übernimmt ab sofort die entsprechenden Aufgaben. Wir haben zwar kein Transferbudget, aber immerhin 7M Luft im Gehaltsbudget. Ich erwarte, dass er damit den himmeltraurigen Zustand unseres Staffs verbessert. Wir haben derzeit nicht mal einen Torhütertrainer!


    Aber wie sieht eigentlich der Kader aus? Ich sag mal so, damit lässt sich arbeiten.




    Mit Saidi verfügen wir über einen sehr starken Keeper, der allerdings etwas unzufrieden ist. Daneben sind Morlanes und Konan unsere Schlüsselspieler. Wir haben einige Stürmer, womit ich eine Doppelspitze in Erwägung ziehen muss. Dünn besetzt sind wir im Abwehrzentrum, vor allem weil Maguire auch schon 33 ist. Das Programm für den Rest der Saison ist nicht allzu dicht gedrängt, dafür sollte es reichen. Davies kann ebenfalls aushelfen. Taktisch reizt mich ein 4-4-2 mit Raute und offensiven Wingbacks, zurück zu den Wurzeln in Spezia sozusagen.



    Fürs erste Spiel möchte ich allerdings auf ein bewährtes 4-2-3-1 setzen, vor allem da ich Ojo und Halilovic erstmal auf ihren angestammten Positionen auf dem Flügel sehen will.



    Es geht sofort los mit dem 25. Spieltag und einem Heimspiel gegen Crystal Palace (12.). Nach zehn Minuten trifft Ojo den Pfosten. Etwas später testet Ward-Prowse mit einem Freistoss auch die Latte. Eine gute halbe Stunde ist um, als wir schnell umschalten und diesmal trifft Ojo. Kurz darauf leistet er starke Vorarbeit und Konan schliesst wuchtig zum 2:0 ab. Die hochverdiente Pausenführung verwalten wir nach der Pause mehrheitlich. Der Sieg gerät nie in Gefahr, ich kann mit dem Debüt zufrieden sein.

    > West Ham – Crystal Palace 2:0



    Vor der Schliessung des Transferfensters passiert bei uns nicht mehr viel. Halilovic will weg, aber keiner ist bereit, die geforderten 23M auf den Tisch zu legen. Auch sonst verlässt uns trotz einigen Gerüchten niemand, ausser Raí, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, er geht dann zu Olympiakos. Toni beginnt derweil wie erhofft, Mitarbeiter anzuwerben. Im Nu hat er unsere Staff-Qualität über Premier-League-Durchschnitt gebracht. Nur im Scouting hinken wir etwas hinterher. Aber auch das wird er noch hinkriegen, da bin ich mir sicher. Dazu erhält Kaba einen neuen Vertrag bis 2031.



    FA Cup, 4. Runde. Wir sind zu Gast bei Bournemouth (10.), ich probiere unsere Rautetaktik aus. Calleri sorgt nach elf Minuten mit dem 0:1 für einen optimalen Start. Die Spielanteile sind ausgeglichen, die besten Chancen gehören uns, Fernandes vergibt eine davon. In der zweiten Hälfte treten wir wie ein Heimteam auf. Arrieta kann mit der Pike auf 0:2 erhöhen. Bournemouth hat keine Reaktion im Köcher.

    > Bournemouth – West Ham 0:2



    Die Losfee meint es gut mit uns, in der nächsten Runde treffen wir auf das unterklassige Bristol. Das vom Vorstand geforderte Ziel, die 6. Runde zu erreichen, dürfte somit machbar sein.




    26. Spieltag, wir bekommen bei Arsenal (6.) einen richtigen Bewährungstest. Wir schlagen uns gut, bis Garner einfach ein Spaziergang durch unsere Abwehr gewährt wird – 1:0. Wir bleiben dran, doch kurz vor der Pause zögert Bird zulange mit dem Schuss, stattdessen geht es in die andere Richtung und Pjaca duscht uns eiskalt mit dem 2:0. Es wird nicht besser, ein Tackling von Maguire kurz nach Wiederbeginn wird als Foul gewertet, Garner verwandelt den Elfmeter. In der Schlussphase kann Kranjcar noch zum 4:0 abstauben. Eine Klatsche, allerdings hauptsächlich der Effizienz Arsenals geschuldet.

    > Arsenal – West Ham 4:0


    Am 27. Spieltag empfangen wir Newcastle (17.), da muss ein Dreier her. Die erste gute Chance hat Mousset für die Gäste, Saidi ist auf dem Posten. Dann übernehmen wir das Kommando und nach einer Ecke kann schliesslich Konan auf 1:0 stellen. Zu Beginn der zweiten Hälfte schalten wir nochmal einen Gang höher. Nach einer Stunde würgt Konan den Ball zum 2:0 über die Linie. In der Schlussphase kommt Mousset nochmal zu einer guten Gelegenheit nach einer Ecke, aber Saidi lässt sich heute nicht bezwingen.

    > West Ham – Newcastle 2:0





    FA Cup, 5. Runde. Bei Bristol City (CH/13.) sind wir natürlich Favorit. Konan unterstreicht das sogleich, nach einer Viertelstunde ist er am ersten Pfosten zur Stelle. Eine halbe Stunde ist um, als der Franzose zum 0:2 erhöhen kann. Wir haben das Spiel recht problemlos im Griff, dem Unterdog fehlt es an spielerischer Klasse. Bis zum Schluss bringt Bristol keinen Schuss aufs Tor, sodass uns Dienst nach Vorschrift reicht.

    > Bristol City – West Ham 0:2



    In der nächsten Runde treffen wir auf Crystal Palace, hätte wiederum härter werden können.




    Fazit


    Mein erster Monat in England ist um, was halte ich davon? Nun, 2:0 ist definitiv unser Lieblingsresultat, die sportliche Bilanz stimmt soweit. Wir sitzen auf Platz 8, müssen mindestens noch an Stoke vorbei, um das vorgegebene Ziel Europa League zu erreichen. Die Raute funktioniert bis anhin nicht schlecht. Konan zeigt sich treffsicher, das ist sehr gut. Denn bezüglich seines Sturmpartners herrscht noch nicht wirklich Klarheit. Calleri hat bisher etwas den besseren Eindruck gemacht als Bird. Genau sieht es auf der 10er-Position aus. Ojo oder Halilovic konnten da nur bedingt überzeugen. Arrieta hat seine Sache gut gemacht, wenn er randurfte. Das grösste Sorgenkind ist Morlanes. Auf die Raute habe ich auch gesetzt, um ihn auf seiner bevorzugten Position im defensiven Mittelfeld einsetzen zu können. Bisher liefert er allerdings nur Durchschnitt ab. Die Abwehr macht ihren Job gut, Maguire setzt seine Routine ein. Die Wingbacks spielen eine gute Rolle in unserer Offensive. Ich darf insgesamt zufrieden sein. Sogar hochzufrieden mit der Arbeit von Toni bisher. Vor allem das Coaching-Team hat er auf links gedreht und das Beste der Liga daraus gemacht! Wenn er im Sommer auch für Spieler so ein Händchen beweist…