Beiträge von Single Malt

    Donnerwetter, dass der noch lebt! (Jetzt meine ich den FMfun, aber irgendwie auch apfelsino :) !)

    Alte Daten zu den alten Managern von heart-line/greencode und alle Patchs findest du unter FMfun.net - News - dort habe ich mal alles hochgeladen, was es damals so gab, inkl. dem kompletten Download-Archiv des damaligen Entwicklers.

    Direkt zum KFM 1 habe ich da jetzt nichts gefunden. Inwieweit ist der denn mit dem Fun kompatibel?

    Moin,


    ich nehme an, die offiziellen Updates (1 und 2) hast du? Ansonsten könnte ich dir anbieten:

    • MegaPatch_v35.exe
    • MP_Badges_Tutto.exe
    • MP_Badges_Update31_35.exe
    • surnamesv1.exe

    Das sind zusammen fast 120 MB. Ich versuche sie gleich mal hochzuladen.


    (Memo an mich: Ich hab' sie auf der SIK-Disk 35, falls mal wieder jemand danach fragt :))

    ups, überraschung. 8|


    da habe ich nun schon bei der rubrik beste story gesamt, in der emmo, malte und ich ausgezeichnet wurden, rumgelabert und denke, ach ja, guckst du mal bei lebenswerk, wer das diesmal abkriegt, und dann das. echtalsoneesowas. dann sind das jetzt sogar schon insgesamt 24 oscars für die emmo-story, 2 dutzend - waah. 8)


    - an dieser stelle gleich nochmal sorry dafür, dass ich mich zurzeit vom gebrauch der umschalttaste freistelle, aber einhändig mit links ist das die minimalerleichterung beim schreiben, die sein muss - :whistling:


    okay, lebenswerk also. das klingt bei einem, der über 60 ist - ja, als das rauskam, wurde ziemlich gestaunt, glaube ich, und fast war es mir ein bisschen peinlich, ist aber nun mal nicht zu ändern - , bei einem über 60 also kann das schon mal ein bisschen klingen nach #das war ihr leben#. aber lance, du hast das ja sehr elegant entschärft von wegen #eigentlich zu früh# - sehr charmant :). außerdem habe ich sehr wohl verstanden, dass es ja um die emmo-story geht und nicht eigentlich um mich.


    ach ja, laberlaberlaber - irgendwo an dieser stelle wollte ich eigentlich auch danke sagen. also - danke für diese grandiose auszeichnung für etwas, was mir fast sieben jahre lang so viel spaß gemacht hat, dass es eines solchen preises eigentlich gar nicht bedurft hätte. :oscar:


    ob und wie es weitergeht - da bin ich im moment selbst am meisten gespannt. rein physisch sollte nichts dagegen sprechen. nach der schulter-op habe ich nun noch gut zwei wochen #knast#, aber der heilungsverlauf ist optimal, heißt es. dann kommt reha, aber schreiben sollte bald wieder klappen. und schreiben ist ja genau das, was ich einfach nicht lassen kann. was mir ein bisschen sorgen bereitet, ist aber, dass die emmo-story mittlerweile doch ziemlich ausgeschrieben ist. und mir steht auch der sinn nach etlichem anderen, nach dingen, die nicht in ein forum passen. kurz gesagt, vielleicht war es doch der richtige zeitpunkt für diesen oscar. :cheers3:


    aber keine sorge, ich komme schon nicht abhanden. wenn jetzt sogar siika wiederkommt, wie sollte das denn möglich sein. :frech2:


    also danke nochmal an alle, die an der story gelesen und ihr hin und wieder - oder auch nicht - eine stimme gegeben haben, allen voran aber lancelot, der da gerade - wenn ich das durch meine feuchten augen richtig gelesen habe - was von #mein lieber freund# geschrieben hat, und genau das sind wir hier ja auch geworden, ohne uns jemals begegnet zu sein - nur du hast, vermute ich, ein foto von mir auf einem buchcover :lesen:.


    bald wieder mehr, euer geschmeichelter

    single malt

    das ist schon ziemlich unfassbar, wie treu ihr an der emmo-story festgehalten habt. ich weiß noch wie heute, wie aufgeregt ich war, ende märz 2013 nach jahrelangem story-mitlesen zum ersten mal selbst eine story anzufangen. das war da noch im fm-board. lancelot, panthera und cule4ever gehörten zu den ersten und dankbarsten feedbackern. dann machte das board dicht, ich übertrug die ersten Saisons bis zum aufstieg in die dritte liga in das fm-gate - und dann kam der crash. naja, den ganzen langen rest kann man hier lesen. mal sehen, was noch kommt, aber eins ist wohl heute schon mal sicher - ihre beste zeit hat die story hinter sich. als alter statistik-nerd kann ich das natürlich auch genau beziffern - 12-mal story des monats, 3-mal story des jahres, 23 oscars.


    danke an alle dafür.

    hey, danke dafür. ja, das mit meiner op ist wirklich obermegabeschi... das wünscht man keinem. immerhin - zocken am pc geht auch mit links - immer besser :) -, nur schreiben halt gar nicht. aber naja, geduld ist eben so eine tugend...

    hey, danke dafür. ja, das mit meiner op ist wirklich obermegabeschi... das wünscht man keinem. immerhin - zocken am pc geht auch mit links - immer besser :) -, nur schreiben halt gar nicht. aber naja, geduld ist eben so eine tugend...

    Oha, hier habe ich ja noch überhaupt nichts liegen gelassen! Deshalb jetzt: eine echter Lancelot, dabei aber mit spezieller Note, und mir gefällt auch, dass du die Bildchen wieder vorgekramt hast. Der Wechsel nach Wolfsburg kam ziemlich früh, ist aber okay und führt natürlich zu anderen Herausforderungen als in der Ö-Liga. Nachdem du die Wölfe auf Platz 13 übernommen hast, ist die Europa League bestimmt kein zu niedrig gegriffenes Ziel, aber ein bisschen mehr als in den letzten beiden Spielen muss es dafür vielleicht doch noch werden.

    Der Rebbe ist ja schlimmer als Fredy je war, hat den Verein mal gerade so eben auf Links gedreht.

    Erstaunlich! Und wie findet der Trainer das? Geht das nicht arg zulasten der Kontinuität und Eingespieltheit?

    Na, da wünsche ich dir mal mehr Glück und Erfolg in Spanien als in England. Die Aufgabe klingt auf jeden Fall interessant, und ich persönlich lerne ja gern beim FootMan dazu (hab' jetzt auch den 20-er), und dazu gibt eine schnelle Story sicher auf ihre Art anders Gelegenheit als eine ausführliche. Bin gespannt.

    Wieder einmal stellen sich die Führungsspieler des Teams gegen mich.

    Woran siehst du das? Und was hat das für Konsequenzen?


    296. Teil: Lauter alte Bekannte und ein Silvesterknaller
    (26.12.2021)


    Tja, wie verstärkte man eine Bundesligamannschaft, zu der niemand wechseln wollte? Die erste Antwort darauf musste lauten: Verteile das Geld richtig! Und wie ich schon zu den alten Lübecker Zeiten eines Gaston Deneuve gelernt hatte, war das über eine Kreditaufnahme machbar.



    Damit sollte sich dann eigentlich schon was anfangen lassen. Allerdings wurde der BVB dadurch für starke Spieler natürlich noch nicht attraktiver.


    „Du hast doch einen großen Freundeskreis“, bemerkte Draggy an dem Abend, nachdem ich bei der Bank gewesen war. „Und du kennst infolge deiner Managertätigkeit einen Haufen Leute – hör dich doch einfach mal um!“


    Sie hatte recht. Meine offizielle Freundesliste war zwar nicht sonderlich lang, aber immerhin konnte das ja schon mal ein Anfang sein.



    Klar, Spieler wie Sinclair (IV), Foggia (ZM) und Hoffmann (TW), die inzwischen groß Karriere gemacht hatten, waren auch nach meiner bescheidenen Budgetanpassung noch unerschwinglich. Aber dennoch telefonierte ich sie alle mal durch, und tatsächlich waren sie mir offensichtlich nach wie vor sehr zugetan. Entweder versprachen sie, sich mal in meinem Sinne umzuhören, oder sie zeigten – wie Kraetschmer (LV) und Fontanesi (LM) – sogar selbst Interesse an einem Wechsel nach Dortmund.


    „Na siehst du“, bestätigte meine bessere Hälfte, „in der Richtung sollten wir es weiter versuchen.“


    Und da sie wieder einmal „wir“ sagte, bat ich sie gleich darum, mir eine Liste von Spielern zu fertigen, die für eine Kontaktaufnahme in diesem Sinne infrage kamen. Nun, da sie ja vor Jahren mal meine gesamten Daten verwaltet hatte, fiel ihr das nicht schwer.


    Spieler

    Position

    heutiger Verein

    Anmerkung

    Robin Parmander

    TW

    AS Rom

    zu teuer (31,3 Mio.)

    Tobias Ribbeck

    LV

    Wacker Burghausen

    MW: 282.000

    Adam Straith

    IV

    F. Pune (Indien)

    kein Interesse

    Aleksandar Ignjovski

    RV

    1. FC Nürnberg

    MW: 525.000

    Boris Vukcevic

    RM

    FC Sion

    kein Interesse

    Pierre-Emerick Aubameyang

    ST

    RB Leipzig

    nicht mehr geeignet

    Jonathan Schmid

    RM

    Colorado Rapids

    kein Interesse

    Lukas Rupp

    HS

    SC Paderborn

    MW: 245.000

    Stefan Rieß

    ZM

    MSV Duisburg

    ablösefrei zu haben

    Joselu

    ST

    1. FC Saarbrücken

    MW: 10.400

    Anastasios Papazoglou

    IV

    Eintracht Braunschweig

    MW: 32.800

    Simone Deana

    IV

    FC Augsburg

    kein Interesse

    David Loheider

    ST

    Union Berlin

    MW: 125.000

    Reinhold Wiegel

    LV

    Panathinaikos Athen

    kein Interesse

    Willibald Grasser

    ST

    Union Berlin

    kein Interesse

    Marius Holtorf

    ST

    Werder Bremen

    MW: 4.000.000



    Ich musste mich erst einmal kräftig schütteln, als sie mir diese Liste vorlegte. Das war ja der reinste Blick in die Vergangenheit, viele Erinnerungen mit sehr unterschiedlichen Beigeschmäckern traten bei mir zutage. Wollte ich mich überhaupt in diese Gefilde zurückbegeben?


    „Ich denke mal, du hast nicht wirklich eine Wahl“, stellte Draggy klar. „Und allzu schwer fallen sollte es dir auch nicht, denn ich habe bei allen schon mal einen Kontakt angebahnt.“


    Sie war wirklich eine unschätzbare Perle!


    „Und wenn du da vermerkt hast: kein Interesse?“


    „Dann kannst du dir einen Anruf sparen.“


    Es blieben zehn Mann. Jeden von ihnen rief ich an, und es wurden zum Teil sehr emotionale und ausschweifende Gespräche. Tatsächlich zeigten sie alle zumindest eine gewisse Bereitschaft, über einen Wechsel im Januar zu verhandeln. Was mich mit der etwas bangen Frage zurückließ: Wollte ich die überhaupt alle nicht nur wiedersehen, sondern auch in meinem BVB-Team haben?



    Nur bei Ignjovski schien mir sicher, dass er uns sofort weiterhelfen konnte. Holtorf war vor allem deshalb interessant, weil er deutlich jünger war als die bisher noch etwas stärkeren Hooper und Kießling. Für Papazoglou und Joselu sprach nur, dass sie fast nichts kosteten, und da mir auch daran gelegen war, die zweite Mannschaft zu stärken, machte ich ihnen Angebote für die Oberliga. Für Rieß, der bereits 33 war, galt im Grunde genommen das Gleiche, nur kam hinzu, dass wir im zentralen Mittelfeld aktuell praktisch nur DMs und OMs hatten, aber keinen ZM. Kraetschmer und Ribbeck konnten sich in das Team einpassen, aber auf der LV-Position war an sich der 22-jährige Michael Langer gesetzt. Fontanesi hätte vielleicht die Chance verdient, sich auf der linken Angriffsseite unentbehrlich zu machen, wo bislang nur Iturbe und Götze aushelfen konnten. Und schließlich Rupp und Loheider: Beide waren 30 und nicht wirklich für die Profimannschaft interessant, aber der Reserve, die nicht einen einzigen echten Stürmer hatte, konnten sie mit Sicherheit helfen.


    „Weißt du was, Draggy“, sagte ich, „mach‘ ihnen allen ein ordentliches Angebot – ich will sie alle in Dortmund haben!“ Damit schloss ich das Thema erst einmal ab.


    Am Dienstag war Emmos Geburtstag. Draggy riet mir, ihm eine Mail zu schicken, was ich dann auch tat. Seit vorgestern war er mit seiner Mannschaft im Trainingslager auf Mallorca, da würde er sie sicher zwischendurch lesen. Nahm ich an. Eine Antwort – Dank oder auch nur Eingangsbestätigung – erhielt ich nicht. Dafür konnte ich der Kicker-App entnehmen, dass er zwei Tage später ein Testspiel austrug, und zwar gegen den Tabellenvierten der belgischen Pro League.


    Friendly

    30. Dezember 2021

    VfB Lübeck – KV Mechelen

    Bisherige Bilanz: keine Spiele


    Aufstellung:

    Elez
    Matthews - Rolff - Meywald - Torosidis
    Maiello - Winter
    Rildo - Ruckendorfer - Ganz - Deulofeu

    eingewechselt: Albornos (TW), Rüdiger (LV), Esswein (ST), Werner (ST), Labyad (ZM), Marquet (LA), Reus (RA)

    Tribüne: Negrão, Rasmussen, Trindade Meireles; verletzt: Bonaventura


    Tore:

    1:0 Winter (Rildo) (4.)

    2:0 Ruckendorfer (Rildo) (10.)

    3:0 Ruckendorfer (Winter) (16.)

    4:0 Ruckendorfer (Ganz) (38.)

    5:0 Esswein (Winter) (65.)

    Endstand: 5:0



    Emmo wurde übrigens mal wieder zum Fußballer des Monats erkoren, aber ich verzichtete darauf, ihm dazu nun auch noch zu gratulieren. Wo er diesmal – sicher nicht nur zu meiner Überraschung – nicht vorkam, das war die halbjährliche Kicker-Rangliste des deutschen Fußballs. Dabei wurden immerhin zehn Lübecker Spieler aufgeführt, von denen es allerdings allein Torosidis (LV) in die „Internationale Klasse“ schaffte.


    „Da wird er wohl ein bisschen toben, der Gute“, sagte ich zu Draggy.


    Sie sah mich forschend von der Seite an.


    „Du bist doch nicht etwa gehässig?“


    „Nö, i wo, überhaupt nicht!“


    Nur zwei Dortmunder fanden sich ebenfalls in der Liste, und zwar Michael Langer (LV) und Gojko Kacar (DM), die immerhin im „Blickfeld“ standen.


    Kurz vor dem Jahreswechsel hagelte es dann Zusagen: Alle, aber auch wirklich alle, die wir angefragt hatten, sagten zu, nach Dortmund zu wechseln. Zudem verzeichnete ich meinen ersten Erfolg auf der Suche nach guten Dortmunder Nachwuchsspielern. Denn anknüpfend an meine Erfahrungen und die erfolgreiche Arbeit in Lübeck wollte ich das auch im Ruhrgebiet fortsetzen.



    Der Junge war 18, kam vom FC Villareal und wies schon jetzt eine bessere Spielstärke auf als die beiden Keeper der Dortmunder Oberligamannschaft, Venetidis (51) und Arslan (47).


    Und dann war da noch dieser Anruf. Das war so gegen sechs am Silvesterabend. Zuerst wusste ich gar nicht, wer da dran war.


    „Hi Malte, interessiert an einem heißen Tipp?“


    Als Trainer und Manager eines Bundesligavereins bekommt man ja so manche merkwürdigen Anrufe. Keine Ahnung, wie die Leute immer wieder an meine Handynummer kommen. Ich wollte schon fast wieder auflegen.


    „Wusstest du, dass Frank Winter einen Bruder hat?“


    Ich stutzte. Frank hieß, wenn ich mich recht entsann, Emmos Vater. Dass der einen Bruder hatte, war mir neu, aber ich konnte es auch einfach vergessen haben.


    „Was sollte es mich interessieren“, fragte ich, „ob der Vater von Emmo einen Bruder hat?“


    Am anderen Ende hörte ich ein verhaltenes Kichern.


    „Dann kennst du die Geschichte nicht? Ich sage dir – du wirst sie lieben!“


    „Äh, bevor ich irgendetwas mache, wüsste ich erst mal gern, mit wem ich da spreche!“


    Da wurde aus dem Kichern ein lautes, fröhliches Lachen.


    „Hast mich tatsächlich nicht wiedererkannt? Naja, wir haben ja auch länger nicht mehr miteinander gesprochen.“


    Und endlich erkannte ich ihn: Kristian Gentner. Vor reichlich zehn Jahren hatte ich ihn als Jugendtrainer nach Lübeck geholt, und er hatte großen Anteil an Emmos Entwicklung zu einem der besten deutschen Mittelfeldspieler. Vor genau dreieinhalb Jahren endete sein Anstellungsverhältnis beim VfB, weil ein Max Stehle es so wollte. Danach blieben wir Freunde, aber wie es so geht, die Kontakte wurden seltener, jeder hatte sein Tun und die räumliche Distanz – Kristian lebte nach wie vor in Lübeck – tat ein Übriges.


    Klar, dass wir uns nun erst mal ausgiebig über die Ereignisse der letzten Wochen austauschten. Aber als Draggy dann schon ungeduldig mit den Sektgläsern klapperte und die Kinder in ihren Silvesterkostümen um mich herumtanzten, brach ich das ab und sagte:


    „Du wolltest mir etwas über Frank Winter oder dessen Bruder erzählen.“


    Tja, und diese Erzählungen nahmen nun noch einmal eine gute Dreiviertelstunde in Anspruch. Wie sich zeigte, hatte Kristian durchaus das Zeug zum Klatschweib. Um es kurz zu machen: Frank und Rüdiger Winter waren seit zwanzig Jahren erbitterte Feinde. Wie meistens ging es ums Geld, eine Erbschaftsgeschichte spielte eine Rolle und eine Frau wohl auch – so detailliert interessierte es mich nicht, und ich hatte Kristian ja auch darum gebeten, es nicht länger als nötig zu machen. Jedenfalls hatte Emmos Onkel Rüdiger aus Remscheid ebenfalls einen Sohn, die beiden kannten sich vom Sommerurlaub als Kinder auf dem Bauernhof der Großeltern und konnten sich wie die Väter nicht ausstehen. Oder einfacher: man redete allseits nicht miteinander. Dabei war Vetter Christian gut vier Jahre jünger als Emmo.



    „Aha, Fußball spielen kann er also auch.“


    „Und das nicht schlecht. Ich konnte ihn zwar nicht ausscouten lassen, aber ich kenne da jemandem beim FC Remscheid, der sagt, aus dem Jungen kann durchaus mal ein Großer werden.“


    „Und ZM ist er auch noch!“


    „Richtig, dazu mit vorwiegend defensiven Fähigkeiten, also nicht unbedingt ein Spielmacher, eher ein Sechser- oder Liberotyp.“


    „Nicht übel. Und Remscheid … spielen die nicht in der Regionalliga?“


    „Ja, Vierter sind sie da zurzeit. Sollte mich wundern, wenn ein Angebot aus Dortmund da nicht auf Gehör stößt. Noch dazu, wenn er hört, dass der große Konkurrent seines Cousins anfragt.“


    Ich bedankte mich sehr herzlich bei Kristian Gentner und schickte, kaum hatte ich aufgelegt, gleich eine E-Mail-Anfrage ab. Dann endlich konnte ich mich meiner feierwilligen Familie zuwenden.


    „Auf ein großartiges Jahr 2022!“, rief ich aus.


    Draggy und ich stießen mit Champagner an, Malte bekam auch ein Glas, für die anderen gab es Kindersekt.


    „Auf uns!“, sagte Draggy.


    Wenig später gingen wir dann alle vor die Tür und verballerten alles, was wir an Feuerwerk im Haus finden konnten.

    Feundschaftsspiel

    *megagrins* - an das fehlende "r" an dieser Stelle erinnere ich mich schon aus Ur-Zeiten, das ist unverkennbarer Lancelot-Stil! :D:D:D

    Ich glaube, da macht jemand einen auf Womerde und sich selbst etwas jünger, als er wirklich ist?

    ?( Wer macht denn den alten Sack jünger? ^^


    Mit Hannover bin ich aktuell im EA-FM 12 unterwegs (neben dem Lübeck-Save). Insofern hast du meine Sympathien.


    Mal ganz was anderes: Drei Stürmer und Gegenpressing, das erinnert mich an eine Diskussion im MT-Forum über Exploit-Taktiken. Klar, an den anderen Einstellungen ist zu erkennen, dass du sowas hier nicht anwendest. Aber ich frage mich immer mal, was da dran ist (und vermisse mal wieder den EA-FM).

    Ich hab' mal irgendwo gelesen, dass es am Kopierschutz liegt. In Zeiten von Windows 10 gibt es so was halt nicht mehr, da hat man einfach ganz auf eine Kompatibilität verzichtet. Für mich ist das (noch) ein Grund, mir Windows 7 zu erhalten. Ist aber schon irgendwie pervers: DOS-Programme kriegt man zum Laufen, 32-Bit und Win7 dagegen nicht.

    Das mal vorab zum Verständnis, zitiert aus "Sportler der 90er", vor allem wegen des letzten Satzes.


    Nun lag zwar meine Jugend/Kindheit nicht so sehr in den Neunzigern ;), aber das schließt eine Teilnahme ja sicher nicht aus.


    Andrij Mykolajowytsch Schewtschenko


    Weltfußballer des Jahres & Europas Fußballer des Jahres 2004


    Geboren am 29. September 1976 im ukrainischen Dwirkiwschtschyna bei Jahotyn, verbrachte Andrij Schewtschenko einige Jahre seiner Kindheit im Landkreis Teltow-Fläming im Land Brandenburg, wo sein Vater Nikolaj als Soldat der Sowjetarmee stationiert war. Seine Leidenschaft für Fußball entwickelte er schon früh.

    Nach seiner Rückkehr in seine Heimat spielte er von 1986 bis 1999 bei Dynamo Kiew. Während dieser Zeit schloss er auch sein Studium an der Sportuniversität in Kiew ab. In der ukrainischen Nationalmannschaft debütierte er am 25. März 1995 gegen Kroatien. Der 1,83 Meter große Stürmer sollte im gleichen Jahr eigentlich zum 1. FC Köln wechseln, doch der damalige Manager Rühl lehnte den fast schon besiegelten Transfer quasi in letzter Minute ab. Andrij Schewtschenko blieb bei Dynamo Kiew und wechselte erst 1999 zum AC Mailand.

    (zitiert nach fussball-legende.de)

    Glückwunsch an den Doppelsieger, der zudem die Führung in der Jahreswertung übernommen hat!

    ja, auch von mir. und zum jahrestitel kann ich dir eigentlich auch schon gleich gratulieren. denn infolge eines sportunfalls fällt schreiben bei mir jetzt erst mal für eine weile flach.


    und weil ich gerade dabei bin - allen alle guten wünsche für die feiertage und den jahreswechsel :!: