Beiträge von Single Malt

    Um jetzt mal etwas konkreter zu werden - so in etwa stelle ich mir das vor:

    • Zuerst muss man sich natürlich auf das Game einigen, denn das sollten schon beide Teilnehmer/Autoren besitzen. Ich zum Beispiel würde mir aber auch dafür den neuesten FootMan kaufen oder vielleicht sogar We Are Football. Andererseits muss es kein neues Spiel sein - warum nicht auch Anstoss 3 oder ein Bundesliga Manager?
    • Dann wäre zu entscheiden, ob beide dasselbe Team nehmen oder jeder ein eigenes. Letzteres hätte den (möglichen) Nachteil, dass das Save immer sehr kurzfristig wieder an den anderen weitergegeben werden muss.
    • Und welche Spieleinstellungen, wie viele Ligen etc. gewählt werden, muss auch abgestimmt werden.
    • Einigt man sich auf ein Team, wären die Rollen für die Story festzulegen. Natürlich kann der Manager z.B. Fredi Bobic sein und beide schreiben immer aus Sicht von Fredi Bobic. Oder aber der, der anfängt, ist meinetwegen Fredi Bobic und der andere sein Co-Trainer - das eröffnet schöne Möglichkeiten für eine Abgrenzung, weil jeder vielleicht seine eigene bevorzugte Taktik hat.
    • Die Managereinstellungen sind natürlich auch wichtig. Privatleben, Sportdirektor, Assistenten? Muss alles geklärt sein.
    • Sodann empfiehlt es sich, eine Länge für den jeweiligen Spielanteil festzulegen. Das kann ein Zeitraum (z.B. ein Monat) sein oder eine bestimmte Anzahl von Spielen oder ein Saisonabschnitt (Vorbereitung/drei Spieltage o.ä.). Natürlich muss auch nicht zwangsläufig immer abwechselnd gepostet werden, da kann auch schon mal einer mehrere Posts hintereinander schreiben.
    • Besonders interessant wird es vielleicht, wenn man sich bestimmten Regeln und Grundsätzen unterwirft. Das sollte damit anfangen, dass in der Regel Cheats und Hilfen ausgeschlossen werden. Dazu kommen dann vielleicht Vereinbarungen dergestalt, dass nur inländische Spieler oder bevorzugt eigener Nachwuchs in den Kader kommt oder wie und wofür das vorhandene Geld eingesetzt werden darf.
    • Was ich persönlich dabei ganz wichtig finde: jeder hat ja seinen eigenen Stil, einerseits beim Schreiben, andererseits bei der Präsentation. Da sollte schon jeder die Freiheit haben, die er braucht. Was nicht ausschließt, dass mein ein paar Festlegungen trotzdem gemeinsam trifft.
    • Viele weitere Möglichkeiten fallen einem dann vielleicht auch noch ein. So ist es in jedem Fall unterhaltsam, wenn die beiden "Manager" miteinander konkurrieren, also etwa ständig ihre Erfolgsbilanz miteinander vergleichen (und nicht unbedingt nur die sportliche).
    • Schließlich kann man dies und das ja auch an dem Feedback der Leser ausrichten, zum Beispiel über welche anderen Wettbewerbe und Ergebnisse berichtet wird usw. Sicher merkt man selbst erst im Laufe der Story, was eine zusätzliche Bereicherung oder eher überflüssig ist.

    Na, Interesse geweckt?

    30. Magere Punkteausbeute

    (22.10.2023)


    Überraschend schnell war das Thema eines Wechsels zum HSV dann auch wieder vom Tisch. Sie konnten sich nicht über die Ablösesumme einigen, hieß es da nur. Ich weiß nicht – war ich enttäuscht? Im Grunde kam es dazu gar nicht, weil alle, aber auch alle Teamkameraden mich fröhlich jubelnd begrüßten, als ich nach der Verbreitung der Nachricht zum Training erschien. Okay, also war ich’s auch zufrieden.



    Pietro Vitale ist immer noch Trainer der Nerazzurri, obwohl sein Team auch diese Saison im Wesentlichen im Tabellenmittelfeld dahinsiecht. Dabei gehörten sie eigentlich an die Tabellenspitze, wo derzeit ein anderer *hust“ Club verlustpunktfrei der Titelverteidigung entgegenstrebt. È assolutamente disgustoso! Die Transferaktivitäten im Sommer sehen mir auch nicht gerade nach einem Boost aus.



    Knapp die Hälfte der elf Besten ist um die Mitte dreißig, nur neun Spieler der ersten Mannschaft haben eine Spielstärke über 60 – damit wären sie hier in Kartoffelland kaum zweitligareif! So verwundert es nicht, dass wir sie relativ problemlos mit 3:1 nach Hause schickten.



    Das ist jetzt schon was anderes als das 0:3 vor einem Jahr! Zwar habe ich wieder kein Tor erzielt, aber ihre Innenverteidiger Padelli und Ferricchio machten sich offenbar auch einen besonderen Spaß daraus, mich zu keiner guten Aktion kommen zu lassen. In der Pause und nach dem Spiel gab es allerdings viel freundlichen Kontakt, und Kapitän Mauro Zárate fragte mich sogar: Quando torni finalmente a Milano?



    Unser nächstes Ligamatch führte uns zum Tabellenvierten nach Sinsheim. Da hatte man mich im Sommer ja hinlocken wollen, und wäre ich dem Ruf gefolgt, dann würde ich jetzt in der Champions-League-Gruppe E gegen Paris Saint Germain, Panathinaikos Athen und Fenerbahçe Istanbul spielen. Na gut, kann ja noch kommen. Mein persönliches Ziel bestand heute darin, dass wir es gegen die Hoffenheimer besser machten als PSG mit ihrer 0:2-Niederlage. 8o


    Da Florian Malek (TV) immer noch verletzt ausfiel, saß erneut Jugendspieler Antonio Colombo auf der Bank. Gerhard Menz und ich waren mittlerweile für den Sturm gesetzt, Joel blieb wegen seiner akuten Formschwäche nur ein Platz auf der Tribüne. :wtf:


    Schon in der zweiten Minute hätten wir für mein Empfinden nach einem Foul an Menz einen Strafstoß bekommen müssen, aber der Schiri ließ weiterspielen. Dafür wurde eine Viertelstunde später ein Tor von Ryan Babel wegen Abseits – zu recht – nicht anerkannt. So ging es in einem munteren Spiel mit starken Abwehrreihen torlos in die Pause. ?(


    Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stand Metzelder (TW) zweimal im Blickpunkt des Geschehens. Erst foulte er Babel im Strafraum und ich fürchtete schon, Antonio Colombo würde nun zu seinem ersten Einsatz kommen, weil der Schiri auf Notbremse entschied. Aber nichts da, nicht mal Gelb gab es, dafür parierte Metzelder den Elfer von Babel! :fyou:


    Nach einer guten Stunde brachte der Chef Thomas Hertzsch (ST) für den erschöpften Menz und Rafinha (RA) für Laebe. Beide brachten neuen Schwung, aber ein Tor wollte trotzdem nicht fallen. Kurz vor Schluss rempelte mich Keeper Paraná im Sechzehner, auch da hätte man gut und gern Strafstoß geben können, aber am Ende waren wir mit dem 0:0 nicht unzufrieden.



    Drei Plätze abwärts in der Tabelle, das sah natürlich blöd aus, war aber nicht schlimm. Selbst der Abstand zu den Bayern blieb unverändert, weil die in Gladbach zum zweiten Mal Punkte liegen ließen. :)


    Am nächsten Spieltag hatten übrigens alle vier Clubs, die in der Tabelle vor uns lagen, Heimspiele – genau wie wir. Unser Gegner war auf dem Papier der zweitstärkste der Liga, lag aber gerade nur auf Platz acht: Bayer Leverkusen. Die vorige Saison haben sie mit Platz fünf so schlecht wie seit 14 Jahren nicht mehr beendet und haben es aktuell in der Europa League mit dem FC Porto, Újpest Budapest und HJK Helsinki zu tun. Trotzdem waren wir natürlich der Außenseiter.



    Es gibt so Spiele, da fragst du dich hinterher, ob das eigentlich neunzig Minuten Fußball waren oder doch nur kollektives Warten auf den Abpfiff. Das heute war so eins. Es passierte zwei Halbzeiten lang fast nichts. Gerhard Menz (ST) erzielte nach einer Viertelstunde ein Tor, das nicht zählte, weil ihm ein Foul vorangegangen war. Und kurz vor der Pause gab es eine Ecke für Bayer, bei der unsere komplette Abwehr schlief und Renato Augusto (OM) ungehindert zum Leverkusener Siegtreffer einschießen konnte. Blödes Spiel, blöder Tag, und einen weiteren Tabellenplatz haben wir auch eingebüßt.



    Thema des Tages ist heute natürlich die Niederlage der Bayern gegen den Tabellenletzten, Hertha BSC. Die meisten tifosi im Land freuen sich darüber, dass es an der Tabellenspitze vielleicht nochmal spannend wird. Denn abgesehen von zwei Meistertiteln des VfB Lübeck in 2021 und 2022 haben seit Jahren nur noch Münchner den Titel geholt. So ähnlich wie vor langer Zeit mal Juve in Italien, aber die spielen ja in der Serie A schon lange keine Rolle mehr.



    Ach ja, dass ich’s nicht vergesse zu erzählen: unsere A-Jugend hat gerade ebenfalls die Bayern geschlagen, und zwar 1:0 in deren eigenem Stadion. Dabei stand mein Kumpel Antonio nicht einmal im Tor, weil er noch als Ersatzkeeper in die Erste berufen worden war. Na, da werden wir am Dienstag bei Onkel Pierfranco auf jeden Fall was zu feiern haben! :sekt:

    Wer hat Lust, eine gemeinsame Story zu schreiben?


    Nachdem es hier zuletzt etwas (Zitat Lancelot ) schleppend lief, will ich hier mal diese Idee einbringen. Gedacht ist daran, dass zwei (oder mehr?, eher aber wohl besser nicht) User gemeinsam eine Story verfassen, und zwar so, dass einer anfängt und dem anderen zum Weiterspielen den Spielstand schickt usw. Natürlich müsste man sich erst mal auf das Game einigen und auch sonst allerlei absprechen, da hätte ich schon so einige Vorstellungen, aber das ist alles total verhandelbar. Nur sollte jeder unbedingt so schreiben und posten dürfen, wie er möchte.


    Ich stelle das hier erst mal einfach so in den Raum. Was meint ihr dazu, wer wäre dabei? Ich ggf. schon. Der jeweilige Upload geht ganz einfach z.B. über filehorst.de. Ansonsten sind den kreativen Ideen keine Grenzen gesetzt.

    Ich freu mich :)! Lance als junges 29-jähriges Managertalent soll Schalke (im RL nicht so der Aufstiegsfavorit und in der Tabelle aktuell hinter den "Riesen" Pauli, Regensburg, Paderborn und Darmstadt 8o ) sofort in die Bundesliga zurückführen. Schöner Euphemismus: "was angesichts der Ambitionen des Vereins eine interessante Dynamik erzeugt" :D. Einen Fehlgriff bei der Trainerwahl kann man wohl nicht schöner umschreiben. Aber ich bin überzeugt, dass Lots Zauberhand noch mehr bewirken wird als vorzeitig die Vereinsfinanzen zu sanieren ;). Na dann: hau rein!

    Jetzt also debacle de la paella? :D


    Finde ich irgendwie folgerichtig, denn so einen Erfolgstrainer wollen die Großen natürlich alle mal an Land ziehen. Andererseits kann es nun auch zu einer Dauerdominanz von Barca kommen, lass dir was einfallen! ;) Immerhin gibt es schon ein Saisonziel für 2034/35: wirklich alle Titel einschließlich Europäischen Supercup!

    Okay, den ersten Titel vergeigt, aber gegen Ajax darf das schon mal sein. In der CL bist du nach holprigem Start auf dem Weg. Läuft also...


    Mich würde ja interessieren, ob der FootMan 2022 die Anschaffung lohnt (bei mir im Vergleich zum 2020-er). Gibt es wieder mehr Originalnamen oder eher weniger (Champions Cup, Zebre etc.)? Die Neuerungen bei den Statistiken kommen mir ja eher akademisch vor - nutzt du die? Und hat sich sonst was Entscheidendes geändert?

    P.S: Jetzt mal nur so aus Interesse liest eigentlich jemand die "Spielberichte" ? Oder schreibe ich das umsonst? :D

    Zweimal ja ^^ ! Ich verfolge das hier mit viel Spaß und nostalgischen Gefühlen, Darstellung und Infoumfang sind sowohl dem Game als auch einer "schnellen Story" total angemessen - mein Kandidat für die Monatswahl. Aber umsonst, ja, das auch ;).


    Sportlich geht es ja ziemlich turbulent zu, am Ende könnte es euer Glück sein, dass nur zwei Teams absteigen. Toi toi toi! :thumbup:

    29. Zum HSV?

    (03.10.2023)


    Nachdem ich mich abends im Bett eine Stunde lang schlaflos herumgeworfen hatte, stand ich kurzerhand wieder auf und googelte Hamburg. Natürlich kennt man als Mailänder Hamburg, die beiden Städte haben ja sogar ein paar Ähnlichkeiten. Zum Beispiel dass sie eigentlich la capitale segreta sind, die heimliche Hauptstadt. Und auf jeden Fall die Hauptstadt des Nordens. Außerdem ist es ungefähr gleichermaßen unmöglich, eine günstige Wohnung zu finden, dafür gibt es jeweils über fünfzig Museen und eine Börse sowie zwei Fußballvereine, von denen man immer nur den einen mögen kann und den anderen hassen muss. :klopp:


    Aber hey, Bremen, Stuttgart und Mönchengladbach habe ich im Sommer verschmäht, wieso sollte ich jetzt nach Hamburg gehen? Antwort eins: das ist in meiner Vorstellung eine total geile Stadt! Antwort zwei: das ist der einzige Bundesligaclub, der von Beginn an bis heute immer erstklassig war. Und wie i miei follower Italiani wissen werden, gibt es auch in der Serie A nur einen solchen Rekordhalter, und das ist – natürlich der FC Internazionale Milano! :italien:


    Machen wir doch mal gemeinsam einen kleinen Exkurs. Der HSV steht finanziell großartig da (fünf Sterne, der 1. FCN hat nur drei), liegt in der ewigen Bundesligatabelle auf Platz drei (Nürnberg: 16) und hat sogar schon zwei internationale Titel zu verzeichnen.



    Okay, diese Saison begann nicht so berauschend, aber nach zuletzt zwei Siegen – darunter das 7:0 gegen Freiburg! – bekrabbeln sie sich gerade wieder. Internationaler Fußball kommt auch vor, wenngleich natürlich nicht so oft wie bei Inter.



    In der Liste der Mannschaftsstärken liegen der HSV wie der Club im Mittelfeld, und das Phänomen der Überalterung ist auch bei ihnen zu finden: Sieben der acht besten Spieler sind zwischen 30 und 39. Andererseits scheint man in Hamburg nicht, wie bei anderen Clubs, die notwendige Verjüngung zu verpassen. Im Sommer holte man vier Neue mit einigem Potenzial.



    Aus der ehemaligen – so hochgelobten – Lübecker Jugend stammt übrigens auch Heiko Bartosch (IV, 21, 75), der entgegen dem Trend stark und jung ist. Italiener gibt es allerdings in der ersten Mannschaft keine, nur zwei in der Reserve und drei in der A- und B-Jugend. Bester und zugleich treuester Spieler ist Marcell Jansen (LM, 37, 80).



    Insgesamt finde ich, es ließe sich schon der eine oder andere Grund für einen Wechsel nach Hamburg finden. Aber wie gesagt, bisher ist das nur ein Gerücht. :maulkorb:


    Für das nächste Spiel fielen jetzt nur noch Joel (ST) und Florian Malek (TW) aus. Auch ich war wieder voll fit. Zum ersten Mal stand ich neben Gerhard Menz in der Startelf. Für Kevin Caillas (LA) und Timmy Simons (ZM) blieb diesmal nur der Platz auf der Tribüne.



    Hertha BSC, der Hauptstadt-Club, wäre auch so ein Verein, zu dem ich mir einen Wechsel gut vorstellen könnte. Zwar finden sie sich seit anderthalb Jahrzehnten nur in der unteren Tabellenhälfte – oder auch mal kurzzeitig in Liga zwei – wieder, aber die Stadt wäre total nach meinem Geschmack. Aktuell lag das Team zwölf Plätze hinter uns auf dem Relegationsrang. So waren wir heute zweifellos der Favorit. Dass das allerdings derart hier abgehen würde, damit hatte natürlich niemand ernsthaft gerechnet.



    Boh, was für eine erste Viertelstunde! Treibende Kraft war mal wieder Pessao, und bei meinen beiden Toren stand ich einfach im richtigen Moment am richtigen Fleck. Danach schalteten wir auf Barrenas Geheiß ein paar Gänge runter und gingen mit dieser Führung in die Kabine. Nach einer Stunde gelang Herthas Raffael der Ehrentreffer, dann nahm der Chef den erschöpften Gerhard Menz für Thomas Hertzsch raus. Die Gäste hatten jetzt insgesamt mehr vom Spiel, um nicht zu sagen: von uns kam überhaupt nichts mehr. Daran änderte auch die späte Einwechslung von Kirchhoff (IV) und Uggeri (OM) nichts. Aber egal, wir gingen als klare Sieger vom Platz.



    Secondo classificato – was für ein Saisonstart für den Club! Klar, an die Bayern kommt diesmal wieder niemand ran, aber die übrige Konkurrenz patzt auch mit so schöner Regelmäßigkeit, dass wir jetzt so dastehen, als wären wir diejenigen, die den Rekordmeister noch einholen könnten! Und mit meinen beiden Toren im Hertha-Spiel war ich in der Torschützenliste jetzt ebenfalls gut vorn mit dabei – zwischen lauter „alten Herren“.



    Der beste Hamburger Torschütze hatte übrigens zu dem Zeitpunkt erst viermal getroffen, und zwar Ralf Oberlin (HS, 30), die vier nominellen Sturmspitzen dagegen nur insgesamt dreimal – da kann man doch verstehen, dass sich das Management nach einer schlagkräftigen Neuverpflichtung umsieht, oder? Und die Anfrage kam dann auch prompt am nächsten Tag:



    Nun muss ich allerdings zugeben, dass ich da ein bisschen beleidigt war. Sechs Millionen? Selbst auf dem Papier bewertet man mich aktuell mit 7,3 Millionen, und wenn man einem anderen Verein den besten Stürmer abspenstig machen will, dann gehört es sich doch wohl, dass man da noch die eine oder andere gehäufte Schippe drauflegt, non è vero? :loko:


    Carlos Barrena tat, was ich auch getan hätte: er ließ sich auf Verhandlungen ein. Übrigens war er gerade am selben Tag erstmals zum „Manager des Monats“ erklärt worden, aber wer den Chef kennt, der weiß, dass ihm das nicht zu Kopf steigt. Vielmehr dachte er sich für das spielfreie nächste Wochenende eine Überraschung aus, die zweifellos in erster Linie auf mich gemünzt war:



    Hmm, das findet ihr jetzt vielleicht blöd, aber Eindruck hat das schon auf mich gemacht. Ob Maik Walpurgis so etwas auch täte? Ich bezweifle das stark. Außerdem habe ich hier meine Freunde, Onkel Pierfrancos Pizzeria und fühle mich durchaus wohl in der Lebkuchenstadt, die in wenigen Wochen wieder mit ihrem Weihnachtsmarkt locken wird. Na gut, warten wir’s ab. Entscheiden muss das erst mal sowieso der Chef. :jo:


    Am Dienstag sah man dann den Manager des HSV, Manuel Lenz, übers Vereinsgelände schlurfen, dicke Aktentasche, schlecht sitzender Anzug und ein Tuch um den Hals, weil er vermutlich eine original hanseatische Erkältung mitbrachte. Aber Carlos Barrena ließ ihn warten. Stattdessen kam er zum Trainingsplatz rüber und sprach mich direkt an. :bigboss:


    „Paolo, wie sieht’s aus – möchtest du zum HSV wechseln oder nicht?“ Und zu meiner eigenen Überraschung brauchte ich dann doch keinen Augenblick zu überlegen.



    Zwar betrug mein Gehalt gerade mal die Hälfte des durchschnittlichen Ligagehaltes und ich lag damit selbst im Verein noch unter dem Mittelwert, aber ums Geld ging es mir momentan eher weniger. Ich sah einfach keine Nachteile dafür, in Nürnberg zu bleiben. :nono:


    „Okay, Paolo“, sagte er und wirkte erfreut, „das nehme ich mal so mit. Aber ich muss auch zugeben: die haben schon signalisiert, dass sie auch mehr als die sechs Millionen auf den Tisch legen würden; aktuell sind sie bei sieben.“


    Damit drehte er sich um und marschierte in Richtung Geschäftsstelle. Ich sah ihm nach und hatte gerade ein ganz eigenartiges Gefühl in der Magengegend. :blush:

    28. Langsame Genesung

    (24.09.2023)


    Also ich muss schon sagen, die Allianz Arena, das ist echt was Besonderes. Mir läuft jetzt noch ein Schauer über den Rücken, wenn ich an das Bayern-Spiel zurückdenke. Die Stimmung im Stadion war bomba, auch die Presse hatte im Vorfeld eingeheizt mit Parolen wie Bayern-Derby, Meister gegen Aufsteiger oder auch: aktueller Rekordmeister gegen früheren Rekordmeister. Im Grunde erwartete aber jeder nur einen klaren Heimsieg. :scared:


    Danach, dass der nicht kommen würde, sah es zunächst mal so überhaupt nicht aus. Die Bayern spielten locker und sicher, wir rannten nur dem Ball hinterher. Martínez (ZM) und Gluderer (RV) sahen früh Gelbe Karten und nach 25 Minuten verletzte sich Marquet (LA), für ihn kam Caillas rein. Und trotzdem schafften es die Hausherren nicht, den Ball in unserem Tor unterzubringen. :fyou:


    Zur Pause stand es 0:0, und in der zweiten Hälfte ging der Bayern-Frust weiter. Irgendwie war immer dann, wenn es nach was aussah, noch ein Nürnberger Bein dazwischen. Jetzt holten die sich reihenweise Verwarnungen ab. Überragend war in unserer Abwehr Faizullah al Naqshband (IV), der dann auch zum Spieler das Spiels gekürt wurde. Kurz und gut: Es fielen keine Tore und wir nahmen einen Punkt aus München mit. Eccezionale!



    Das Abrutschen in der Tabelle um zwei Plätze konnten wir da natürlich gut verkraften. Ich glaube sogar, die halbe Nation freute sich über den ersten Punktverlust des Titelverteidigers und darüber, dass wir die Liga gerade mal wieder etwas spannender machten. Irgendein Reporter soll sogar gesagt haben, die Bayern hätten Glück gehabt, dass Paolo Barbagli verletzt war. Wow! :knutsch:


    Marquets Prellung war nicht der Rede wert (zwei Tage Ausfall) und so durfte man hoffen, dass wir nächste Woche für das Spiel gegen Augsburg bis auf Florian Malek (TW) alle wieder fit waren. Nur mittrainieren durfte ich einstweilen noch nicht, weshalb ich mich diese Woche mal wieder etwas mehr damit beschäftigte, wie unsere anderen Teams denn so drauf waren.



    Die zweite Mannschaft rockte gerade die Bayernliga. Mit neun Siegen und 21:1 Toren standen die Zeichen schwer auf Aufstieg. Vor allem Maximilian Graf (ST, 28, 60) war nicht zu stoppen und der aus der A-Jugend ausgeliehene Zwelakhe Nkesi (ZM, 18, 70) führte mit sechs Assists die Vorlagenliste der Liga an. Die Jugend selbst brauchte sich aber auch nicht zu verstecken. Die A-Junioren hatten in der ersten Liga nach einem eher schwachen Start gerade Hertha und 1860 geschlagen und lagen auf Platz sieben, die B war in der zweiten Liga ungeschlagen Fünfter. :goodluck:


    Der Samstag kam, aber leider plante der Chef erst mal noch ohne mich. „Nach deiner Verletzung bist du immer noch leicht angeschlagen, sagt der Doc. Bei zu hoher Belastung kann es sein, dass die Verletzung wieder aufbricht.“ Ich war echt enttäuscht, ganz klar. Gegen Augsburg, das war ja immerhin auch so eine Art Bayern-Derby, und der Mitaufsteiger lag gerade mal nur einen Punkt hinter uns.



    Dem Neuling Gerhard Menz verordnete Boris Daun sogar noch eine komplette Zwangspause für das Spiel, so dass im Sturm heute erst mal wieder Joel und Thomas Hertzsch aufliefen. Beiden merkte man vom Anpfiff weg an, dass sie sich für einen Stammplatz empfehlen wollten, denn sie machten gleich mächtig Druck, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Überhaupt war die erste Halbzeit auf beiden Seiten nicht nur torlos, sondern auch schwach. :hmmz:


    Der Chef motivierte die beiden in der Kabine ausdrücklich, und ich habe keine Ahnung, wie er das immer macht, aber die Wirkung ließ nicht lange auf sich warten. Keine zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf Thomas nach einer flachen Hereingabe von Max Marquet (LA) zum 1:0. Wenig später jubelten wir noch einmal, aber Martínez (OM) hatte bei seinem Tor im Abseits gestanden. :umfall:


    Für die letzten gut zwanzig Minuten durfte ich dann tatsächlich auch noch rein, und zwar für Joel. Außerdem kam Rafinha (RA) für den erschöpften Laebe. Damit, dass unmittelbar danach das 2:0 fiel, hatten wir aber nicht wirklich was zu tun: kurze Ecke Pessao (ZM), Flanke Gluderer (RV), Kopfball Ruprecht (IV) – Tor! Das sorgte natürlich erst mal für Beruhigung und Sicherheit, allerdings brachten wir auch nicht mehr viel zustande. Kurz vor Schluss kam noch Luca Uggeri für Martínez zu seinem dritten Einsatz, aber es blieb beim, wie ich finde, durchaus verdienten 2:0.



    Heute war unser Spiel das torärmste des Spieltages. Der HSV schoss sich mit einem 7:0 gegen Freiburg den Frust vom Leib und auch Hoffenheim machte Eindruck mit dem 5:0, das sie auf Verfolgerkurs hielt. Und wer hätte wohl vor Saisonbeginn gedacht, dass der Club nach sechs Spielen auf einem Europa-League-Platz rangieren würde? Richtig: niemand, und der Chef wusste auch, warum.



    Eine Woche später war Gerhard Menz wieder vollkommen fit, ich dagegen war mit der Genesung leider noch keinen Schritt weiter. Der Doc betonte wieder, ich sei immer noch angeschlagen und es bestünde eine erhöhte Verletzungsgefahr. Da war ich zwar assolutamente anderer Meinung, aber der Chef setzte mich natürlich trotzdem wieder nur auf die Bank.



    Borussia Mönchengladbach ist seit sage und schreibe 27 Jahren nicht mehr über Platz sieben hinausgekommen, Trainer Marc Schlauf und Manager Tim Wiese sind angetreten, das in dieser Saison zu ändern. Nach drei Siegen zu Saisonbeginn sah das auch ganz gut aus, jetzt lagen sie aber nur noch auf Rang acht. Und wir wollten natürlich nun nicht diejenigen sein, die ihnen wieder zum Erfolgskurs verhalfen. :frech2:


    Pech für Joel: schon nach zwölf Minuten zog er sich einen Muskelfaserriss zu und musste runter. Der Chef fluchte über das Verletzungspech, aber ich frohlockte heimlich und rannte voller Tatendrang auf den Platz. Mein Zutun war es dann allerdings nicht, sondern Luis Pessao hatten wir es zu verdanken, dass es in Halbzeit eins richtig gut für uns lief. Seine Ecken waren eine ständige große Gefahr für die Gladbacher Abwehr, und eine führte nach zwanzig Minuten zur Führung durch Ruprecht (IV). Auch das 2:0 machte ein Verteidiger, nämlich Gluderer (RV), auf Vorarbeit von Pessao und das dritte Tor erzielte der Brasilianer per Freistoß selbst. Zur Pause führten wir mit 3:0! :cheer_all:


    Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste: Diesmal war es Martínez (OM), der sich verletzte, für ihn kam Luca Uggeri rein. Und wenig später fiel wieder ein Tor.



    Danach spürte ich dann allerdings doch, dass ich noch nicht wieder voll belastbar war, und ich war froh, dass der Gegner uns nicht allzu sehr forderte. In dieser Form wird sich Mönchengladbach auch in dieser Saison nicht für die internationalen Wettbewerbe qualifizieren, denke ich mal.



    Bis auf die Bayern ließen alle Teams vor uns Punkte liegen, und damit stehen wir jetzt auf einem Champions-League-Platz! Ist das nicht straordinario? Und dazu kommt noch, dass Pessao und ich in der Mannschaft der Woche stehen. Er und Thomas Gluderer gaben noch am selben Tag einen aus, weil sie jeweils ihr erstes Tor für den Club erzielt haben. Weniger erfreulich war dagegen der Blick auf den Krankenstand:



    Bis zu der Partie nächste Woche gegen Hertha BSC wird es eng für sie. Aber ich bin sicher, der Chef wird wie immer eine Lösung finden. Doch jetzt haltet euch fest – hier kommt die Schlagzeile der Woche:



    Ähm, mal ganz abgesehen davon, dass das durchaus ein Gerücht ohne jede Substanz sein kann – findet ihr, ich sollte nach Hamburg wechseln? :/

    27. Außenbandanriss

    (09.09.2023)


    Luca und Jan, die beiden Neuen, saßen am Samstag zunächst mal auf der Bank, als es gegen den SC Freiburg ging.



    Die Breisgauer haben gerade einen Transfer getätigt, der vielleicht diejenigen überrascht, die die Geschichte von und um Malte Womerde kennen.



    Der uneheliche Sohn des legendären Managers ist 16 Jahre alt und hat eine Grundstärke von 64. Damit kann er dem SC vielleicht mittelfristig helfen; die größere Verstärkung ist dagegen mit Sicherheit der ebenfalls gerade verpflichtete Ex-Lübecker Willibald Grasser (ST, 27, 69). Mit ihm will der Vorjahresaufsteiger mindestens wieder Platz 13 wie in der letzten Saison erreichen, vor dem Spiel hatte er wie wir drei Punkte aus drei Spielen geholt und lag um ein Tor besser einen Platz vor uns. :lesen:


    Das Spiel begann gleich mal mit einem Abseitstor von Joel (ST) in der 3. Minute. Ansonsten drängten wir ziemlich, blieben aber glücklos und das Tor erzielten die Gäste: Bei einer Ecke achtete keiner auf Crevoisier (DM) und der Ball war drin. Der Chef tobte an der Seitenlinie. Aber wir machten mit einem Jetzt-erst-recht-Gefühl weiter, und siehe da, noch vor der Pause sah es doch gleich viel besser aus:



    Was mir da noch gar nicht so richtig klar war: ich war jetzt der Toptorschütze des Teams in der Bundesliga! Ein klein wenig enttäuscht war ich aber doch, dass Carlos Barrena mich in der Kabine überhaupt nicht irgendwie für die beiden Treffer lobte. Im Grunde meckerte er trotz der Führung nur herum, vor allem an dem gelbverwarnten Rafinha (RA), den er dann auch für Laebe rausnahm. :banned:


    Aber der Chef ist halt der Chef, und am Ende hat er immer recht. So auch diesmal, wie sich gleich nach dem Wiederanpfiff zeigte.



    Nur eine Minute später machte Pínola sogar per Elfmeter noch das 4:1. Danach allerdings erwischte es mich böse:



    Für Luca freute es mich im Nachhinein natürlich, dass er gleich zu seinem ersten Einsatz kam, aber in dem Moment war ich einfach nur wütend und traurig und heulte wegen meiner Schmerzen, als man mich vom Platz trug. :sos:


    Wie ich später erfuhr, kam auch Jan Bühler (LV) noch zu seinem ersten Einsatz, der Schiri verweigerte Joel einen klaren Elfer und kurz vor Schluss fabrizierten die Freiburger Uzoma (IV) und Batz (TW) ein peinliches Eigentor. So gewannen wir dieses Spiel mit dem Rekordergebnis von 5:1, und ich landete sogar zusammen mit Pessao (ZM) und Martínez (OM) in der Elf des Tages. :gib5:


    Vor allem aber landete ich im Krankenhaus, dann bei Doc Boris Daun und später in der Reha. Die Diagnose lautete: Außenbandanriss. Zum Glück nur ein Anriss! Trotzdem verordnete man mir drei Wochen Pause. Merda!



    In der Tabelle sprangen wir durch diesen fulminanten Sieg um drei Plätze in den Bereich, wo man auf internationalen Fußball hoffen darf. Tabellenführer München hatte Vizemeister Lübeck mit drei Toren von Thomas Müller deutlich gezeigt, wer hier Meisterambitionen haben darf. Unsere Mitaufsteiger schlugen sich sehr unterschiedlich: Während Ingolstadt weiter sieglos in der Abstiegszone lag, rutschte der FC Augsburg nach der zweiten Auswärtsniederlage gerade an uns vorbei nach unten. :effe:


    Weil ich in diesen Tagen so sehr mit mir selbst beschäftigt war, bekam ich den letzten Tag des Transferfensters nicht so wirklich mit. Erst am nächsten Tag warf ich einen Blick auf das Geschehene und war irgendwie zwiegespalten: Einerseits war das natürlich gut und richtig, auf der anderen Seite, naja…



    Das Angebot für Gluderer war ein Witz, zumal der gern in Nürnberg bleiben wollte. Maks Abgang war überfällig, schon wegen seines Alters, und Akdeniz hat beim Torgelower SV Greif mit Sicherheit bessere persönliche Aussichten als bei uns. Beide spielten zuletzt nur noch in der Reserve. Aber am wichtigsten war natürlich unser Neuzugang vom TSV Havelse.



    Gerhard gilt zwar als verletzungsanfällig, ist aber nur einmal länger ausgefallen, und zwar vorige Saison drei Wochen mit – einem Außenbandanriss, wie ich! Dennoch hat er zwanzig Tore gemacht und war neunmal Spieler des Spiels. Ich denke mal, von dem darf man sich was erhoffen – und ihn als Konkurrenten fürchten. :welcome:


    Erst mal fürchtete ich nur, nicht schnell genug wieder gesund und fit zu werden. Reha und all das Trainingszeugs, das du mit so einer Verletzung machen darfst, sind einfach nur ätzend. Und langweilig ist das! Ich fing schon an mich für Sachen zu interessieren wie die, dass das Vereinsmuseum im August einen Gewinn von 9.130 Euro gemacht hat. Grandioso, no?



    Das erste Spiel, das ich am folgenden Samstag verpasste, war zum Glück ein amichevole, und zwar gegen den FC Eintracht Northeim. Ich ging nicht mal ins Stadion. Der neue Stürmer führte sich gleich doppelt bemerkenswert ein: In der 3. Minute erzielte er das 1:0 und in der 20. musste er verletzt vom Platz. Auch die anderen Neuen standen in der Startelf. Für die weiteren Tore sorgten Thomas Hertzsch (2), Cifuentes Martínez und Maximilian Marquet. Alles in allem muss es ein interessanter, aber wenig aussagekräftiger Vergleich gewesen sein. :hmmz:


    Bei Gerhard Menz wurde eine Knieverdrehung diagnostiziert, was auch immer man sich darunter vorstellen darf. Zwei Wochen Pause erhielt er aufgebrummt, wir werden also, wenn alles glatt geht, zeitgleich wieder zur Verfügung stehen. :pfeif:


    Ausgerechnet das heutige Spiel gegen die Bayern, den Titelverteidiger und Tabellenführer versäumen wir beide. „Na, dann hat es an uns jedenfalls nicht gelegen“, witzelten wir, während die anderen harte Sondertrainings zu absolvieren hatten. Aber leid tut es uns natürlich doch. Zudem verletzte sich auch Ersatzkeeper Florian Malek (Meniskusriss, sechs Wochen), für ihn sitzt nun mein Kumpel Antonio Colombo aus der A-Jugend auf der Bank. Wobei ich mich nicht schlecht wundere, dass das unseren ehrenamtlichen Marketingmanager auf den Plan rief.



    In dem Bayern-Derby heute Nachmittag sind wir natürlich krasser Außenseiter. Auswärts auch noch. Über hundert Punkte stärker als wir sind die, und etliche alte, aber immer noch wohlklingende Namen flößen einem da mächtig Respekt ein:



    Also, ich sage euch, ich bin total aufgeregt, obwohl ich nicht mit dabei sein kann. Unsere Mannschaft gegen die Bayern! Ich darf sogar auf der Ehrentribüne der Allianz Arena – die zurzeit „EA Sport Fussball“ heißt – Platz nehmen. Ich sage euch, egal wie es ausgeht, ich werde es genießen! Und euch im nächsten Post davon berichten! :soon:

    26. Die ersten Punkte

    (20.08.2023)


    So, Leute, da bin ich wieder. Sorry, hab‘ hier länger nichts gepostet, aber versprochen: ihr habt nichts verpasst! Wo waren wir zuletzt stehengeblieben? Richtig, das erste Bundesligaspiel, das wir leider mit 1:3 gegen Bremen verloren haben. :cry:


    Unser zweites Saisonspiel führte uns zum – sozusagen – frischgebackenen Tabellenschlusslicht, dem VfB Stuttgart. Okay, die hatten ihr erstes Spiel in München gegen die Bayern verloren, das kann schon mal passieren. Es bestand also keinerlei Grund, überheblich zu sein. :hmmz:


    Zuvor geschah aber noch etwas, das mich dann doch irgendwie negativ überraschte.



    Mainz ist nach 14 Jahren Bundesliga aktuell zweitklassig. Immerhin haben sie ihre ersten drei Saisonspiele gewonnen, so dass Turhan alle Chancen hat, nächstes Jahr wieder aufzusteigen. Trotzdem kann ich nicht ganz nachvollziehen, weshalb er seine Chance hier aufgegeben hat – bei nur drei Konkurrenten hätte er im Fall einer Verletzung durchaus noch zum Stammspieler werden können. Meine ich. Aber okay, seine Entscheidung. Unser Kader war nach den vollzogenen Abgängen jetzt jedenfalls recht überschaubar, als wir uns ins Schwabenland aufmachten:



    Der VfB landete vorige Saison am Ende auf Platz sieben, hat aber gerade die Europa-League-Quali verpasst, und zwar durch ein ziemlich peinliches Ausscheiden gegen Mladá Boleslav aus Tschechien (0:1 und 1:1). Eine Erklärung dürfte sein, dass sie bisher keinen einzigen Neuzugang für ihr Team geholt haben.



    Wir machten von Beginn an mächtig Druck, und das zahlte sich dann auch bald aus.



    Wahnsinn, mein erstes Bundesligator! Klar war ich total aus dem Häuschen, ich versuchte sogar spontan einen Salto, der allerdings ziemlich kläglich mit einer schmerzhaften Landung auf dem Rücken endete. Naja, ist vielleicht auch nicht jedem aufgefallen, dass das so nicht beabsichtigt war. Auf jeden Fall freuten sich alle mit mir und natürlich für den Club über seine erste Führung in einem Erstligaspiel seit dem letzten Abstieg 2020. :freu:


    Kurz vor der Pause vergab Pessao dann noch eine 100%-ige, was den Chef in der Kabine mehr als für mein Empfinden nötig an unserem Spiel rumwettern ließ. Die Wirkung war zumindest fragwürdig, denn keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff fiel der Ausgleich; Metzelder (TW) hatte nur vor die Füße von Stuttgarts Abdellaoue abklatschen können. :patsch:


    Aber nur eine Minute später geschah fast dasselbe auf der anderen Seite: ein krachender Schuss von Martínez (OM), Schwabenkeeper Sven Ulreich ist noch dran, aber Joel (ST) staubt ab. 2:1 für uns! :yeah:


    Nach einer guten Stunde nahm der Chef mich raus, denn ich war ziemlich platt (und spürte die Folgen meines Missgeschicks beim Torjubel immer noch unbehaglich im Rücken). Thomas Hertzsch kam rein, ebenso Laebe (RA) für den unauffälligen Rafinha. Viel passierte danach nicht mehr, und so gingen wir tatsächlich mit unserem ersten Dreier vom Platz!



    Titelverteidiger Bayern war also gleich wieder auf Kurs, der Vizemeister aus Lübeck unter Trainer Kevin Hartwig dagegen lag erstmals in seiner Vereinsgeschichte auf einem Platz in der Abstiegszone. Tja, so kann’s gehen! :fyou:


    Am Dienstag trafen „wir Italiener“ uns wieder bei Onkel Pierfranco zum Pizzaessen. Mittlerweile sind wir bis zu acht Mann, die sich da treffen. Und es gab viel zu bequatschen und zu feiern.



    Mein erstes Erstligator war dabei gar nicht mal das größte Ereignis, denn die zweite Mannschaft mit Antonio, Rocco, Alessandro und Marco eilte gerade in der Bayernliga von Sieg zu Sieg. Nach fünf Spielen hatten sie 15 Punkte und 12:1 Tore auf dem Konto und lagen damit punktgleich hinter dem SSV Jahn Regensburg. Alessandro hatte ein Tor beigesteuert und alle waren sie Stammspieler. Und auch die A-Junioren Amedeo, Giacomo und Antonio gehörten zur voraussichtlichen Stammelf von Jugendtrainer Martin Sippel; im ersten Spiel am Vortag hatte es in Mainz allerdings nur zu einem 1:1 gereicht. :talk:


    Zwei Tage später gab es dann aber ein noch viel heißeres Gesprächsthema. Das Management vermeldete den fünften Neuzugang der Saison – und der ist auch wieder ein Italiener!



    Luca ist 23 und spielt seit 2015 in Deutschland, zuletzt beim Zweitligisten Paderborn, der ihn für 2,2 Millionen nach Franken ziehen ließ. Aktuell laboriert er zwar an einer Oberschenkelzerrung, aber bis nächste Woche sollte er schon wieder fit sein. Ich setzte mich schon gleich mal mit ihm zusammen und wir quatschten ausgiebig über Dio e il mondo (so sagt man hier), wobei er besser deutsch spricht als ich und wir immer wieder ins Italienische verfielen. Gleich am Abend lud ich ihn zu Onkel Pierfranco ein (der wie immer die Pizza aufs Haus gehen ließ). :essen:


    Was für meinen Geschmack jetzt noch fehlt (siehe den Kaderüberblick in Post 23), wäre ein Linksverteidiger, denn Pínola, der einzige „Echte“ für den Job, ist mittlerweile schon 40. Na, mal sehen, was die Herrschaften sich dazu noch einfallen lassen. :bigboss:


    Unser nächster Gegner war der VfL Wolfsburg – wieder ein Auswärtsspiel. Die Wölfe sind mit einem 2:3 gegen Dortmund und einem 2:1 gegen Bremen in die Saison gestartet, spielen aber auch im Champions-League-Playoff, wo es gegen Xamax Neuchâtel im Hinspiel nur zu einem 1:1 gereicht hat. Und aus dem DFB-Pokal sind sie schon gleich mal mit einem peinlichen 5:6 n.E. beim Drittligisten Arminia Bielefeld ausgeschieden. Wir sahen uns deshalb als nicht völlig chancenlos in diese Begegnung gehen.



    Um es gleich zu sagen: in einem schwachen Spiel fiel nur ein einziges Tor, und das leider gegen uns. Ein Konter in der 51. Minute. Immerhin, als einziger Club ohne Karten liegen wir an der Spitze der Fairplaytabelle. Spielen wir vielleicht zu brav?



    Kurios, dass wir trotz der Niederlage um einen Tabellenplatz aufgerückt sind. Der zehnte Platz entspricht übrigens unserer aktuellen Einsortierung in der Liste der Mannschaftsstärken (nach „Beste 11“ sortiert). Es gibt also noch keinen Grund zur Beunruhigung. Ein Grund für unsere Niederlage könnte auch sein, dass Marcel Ruprecht (IV) schon früh verletzt raus musste. Okay, Jan Kirchhoff hat ihn ganz gut ersetzt und er wird mit seiner Kieferprellung auch nur zwei Tage ausfallen, aber sind wir nicht vielleicht auch in der Innenverteidigung im Ernstfall etwas dünn besetzt? Zumal Jan mit 32 Jahren unser Zweitältester nach Javier Pínola ist. :nono:


    Aber wartet mal, was sehe ich da gerade?! Wir haben soeben einen weiteren Transfer!



    Na, was habe ich gesagt? Einen LV brauchen wir! Dieser ist 22 Jahre und damit kaum mehr als halb so alt wie Pínola. In Tackling, Manndeckung und Kopfball hat er sehr gute Werte, ansonsten wird er stärkemäßig hoffentlich bald aufschließen.



    Anderthalb Wochen vor Schluss des Sommertransferfensters sieht unser Kader danach nun eigentlich ganz ordentlich aus. Wie gesagt, ein IV mehr wäre vielleicht gut und einen weiteren Stürmer würde man eventuell auch noch fordern (wenn man nicht gerade selbst einer von den drei vorhandenen ist), aber ein bisschen Zeit ist ja auch noch. Ich bin gespannt, was da noch kommt – seid ihr es auch! :hutab:

    Ich denke auch, nach dem schwachen Start sieht das jetzt schon ganz gut aus. Das Tabellenende ist ja auffallend realitätsnah, die Spitze weniger. Wie ist Hertha denn in den Vorsaisons ausgelaufen? Im FootMan 20 werden sie bei mir ja quasi mit Geld zugeschüttet, so dass es nicht schwer ist, sie zum Dauermeister zu machen.

    25. Saisonbeginn

    (05.08.2023)



    Und noch einmal gab es eine Verstärkung für den Club. Der 29-jährige Rafinha kam ablösefrei, nachdem sein Vertrag beim brasilianischen Coritiba Foot Ball Club ausgelaufen war. Mit ihm soll sich Kevin Laebe in Konkurrenz um die RA-Position begeben. Für unser nächstes Spiel, das zugleich das erste Pflichtspiel der Saison war, war er schon einsatzbereit. :ok:


    Der Sportclub Pfullendorf spielt in der dritten deutschen Liga, und zwar seit vier Jahren. Davor hielten sie sich noch weiter unten auf. Die Stadt Pfullendorf liegt auf halbem Weg zwischen Nürnberg und Italien, und während ich so im Bus saß, dachte ich bei mir, eigentlich könnte Wastl, unser Busfahrer, auch gleich weiter und bis nach Mailand durchfahren.



    Wäre er mal durchgefahren! Was wir da fußballerisch ablieferten, war die Fahrt jedenfalls nicht wert. Die erste Hälfte verpennten wir total und die Gastgeber kamen kurz vor der Pause sogar zum 1:0. Der Vorlagengeber stand zwar klar im Abseits, aber davon haben die Unparteiischen anscheinend nichts mitgekriegt. Jedenfalls gab es in der Kabine ein mächtiges Donnerwetter – so laut habe ich den Chef selten erlebt! :klopp:


    Ich muss zugeben, ich selber spielte auch unter aller Kanone (sotto tutti i cannoni, so sagen sie hier). Wir alle verdienten uns ausschließlich Noten zwischen 3,5 und 4,0. Dass Carlos Barrena mich nicht rausnahm, lag sicher allein daran, dass er mich, falls nötig, für das Elfmeterschießen auf dem Platz lassen wollte. Und tatsächlich kam es so weit. Pessao (ZM) machte mit einer super Einzelaktion kurz nach dem Wechsel den Ausgleich, und dabei blieb es bis zum Ablauf der 120 Minuten. :patsch:


    Erinnert ihr euch an mein erstes Spiel im DFB-Pokal? Ich werde es nie vergessen! Das war vor einem Jahr in Duisburg, der MSV – immerhin ein Zweitligist – hatte das torlose Unentschieden gehalten. Ich durfte den dritten Strafstoß schießen, da stand es 1:1, nachdem M’Bia und zwei Duisburger ihre Elfer verschossen hatten. Und in der zweiten Runde mussten wir gegen den FC Schalke 04 ebenfalls ins Shootout. Wieder konnte ich den dritten Elfer verwandeln, diesmal zum 3:1. Heute war ich als Vierter an der Reihe – gutes oder schlechtes Omen?



    Zu diesem Zeitpunkt stand es 3:3, und es sollte unser letzter Strafstoß sein. Zuvor hatten ein Pfullendorfer sowie unser Neuerwerb Pessao ihre verschossen und Florian Malek einen weiteren gehalten. Auch den letzten parierte er, und dafür war er natürlich der Held des Tages!



    Tja, man glaubt es kaum: Wie im Vorjahr wartete in der nächsten Runde Schalke 04 auf uns, diesmal allerdings in Gelsenkirchen. Vier Bundesligisten blieben übrigens in der ersten Runde auf der Strecke: Gladbach (bei Eintracht Trier), Wolfsburg (in Bielefeld), Augsburg (beim Wuppertaler SV) und Leverkusen (in Oberhausen). :fyou:


    Am folgenden Tag erfuhren wir, dass Jonas Weinzierl (RM) bis zum Saisonende zum Ligakonkurrenten SC Freiburg ausgeliehen wurde. Weil der Chef zuletzt nur noch mit zwei offensiven Außenangreifern spielen ließ, war für ihn im aktuellen System kein Platz mehr. Und noch eine personelle Neuerung fand ich sehr spannend: Der Chef holte mit dem Italiener Marco Berettoni einen starken Jungen aus der A-Jugend in die zweite Mannschaft. Dort spielte er nun neben Alessandro in der Innenverteidigung, und insgesamt bildeten sie da jetzt schon zu dritt einen italienischen Abwehrriegel.



    Marco kommt ursprünglich aus Palermo – huh, das finde ich immer irgendwie gruselig, so jemanden leibhaftig kennenzulernen! Aber er ist ein sehr netter Typ, und wir waren auch schon dreimal alle zusammen bei Onkel Pierfranco Pizza essen. :essen:


    Und dann bin ich auch echt stolz darauf, dass meine Stärkeeinschätzung gerade mal wieder einen kleinen Schub bekommen hat:



    Wobei ich allerdings zugeben muss, dass ich diese Auf- und Abwerterei nicht wirklich verstehe. Danach war meine alte Stärke 71, die neue soll 72 sein, auf meinem Datenblatt steht aber 73 und als Grundstärke wird 74 angegeben.



    Na, egal, ich spiele immer so gut, wie ich kann, und der Rest ist für die Statistiker, wenn es denen Freude macht. Genau so, wie es die vermutlich auch interessiert, dass das Vereinsmuseum im Monat Juli mal keinen Verlust, sondern einen Gewinn von 875 Euro erzielt hat. :geek:


    Am 4. August verließ uns mit Matheos Dontas (LM) der nächste Profi. Für ihn gilt im Prinzip dasselbe wie für Jonas Weinzierl, zudem blieben beide stärkemäßig inzwischen doch recht deutlich hinter dem restlichen Team zurück. Matheos ging für 95.000 Euro zu Real Betis Balompié. Am selben Tag meldete sich auch der FSV Mainz 05 und wollte Turhan Algür für 235.000 kaufen. Dazu muss man wissen, dass Turhan einen Marktwert von 575.000 Euro hat, in letzter Zeit aber im Vergleich hinter die Spielstärke der anderen Stürmer zurückgefallen ist (65). Nun, ich bin jedenfalls gespannt, wie sich der Chef entscheiden wird. :coffee:


    Etwaige Angebote für mich aus Italien blieben jedenfalls aus.



    Wenn man das Pokalspiel als misslungene Generalprobe für den ersten Erstligaauftritt des Clubs seit drei Jahren ansehen wollte, dann konnte heute gegen den Vorjahres-Sechsten ja eigentlich nichts schiefgehen. Aber leider war das Gegenteil der Fall: Wir fanden überhaupt nicht ins Spiel, konnten uns eine halbe Stunde lang noch der Angriffe der Bremer erwehren, aber dann brach die Abwehr ziemlich zusammen. Zur Halbzeit stand es 0:3, und Carlos Barrena reagierte in der Kabine ganz anders als noch im Pokalspiel: Diesmal sprach er ganz leise, so dass wir alle die Ohren spitzen mussten, und was er sagte, klang viel bedrohlicher als jeder laute Wutausbruch. :banned:


    In den zweiten 45 Minuten fassten wir uns dann ein bisschen. Rafinha erzielte in der 73. Minute das 1:3, da hatte der Chef Joel und Simons schon rausgenommen, später musste auch Naqshband nach indiskutabler Leistung vom Feld. Letzten Endes kann man nur sagen: Willkommen, Bundesliga! Wenn wir hier bestehen wollen, dann müssen wir schon etwas mehr leisten als heute.