SPIEGEL berichtet über den Verdacht auf Manipulation

  • DFB und DFL wollen aufklären


    In einem SPIEGEL-Interview berichtet der kanadische Journalist Declan Hill über angebliche Manipulationen bei einem Spiel der WM 2006. Nach Recherchen des SPIEGEL sind auch ein Spiel der ersten und eines der zweiten Bundesliga auffällig. DFL und DFB kündigen in einer Pressemitteilung an, die "Angelegenheit" umfassend aufzuklären. Dafür wurde das Unternehmen Sportradar mit einer Analyse der Begegnungen beauftragt.


    Angeblich seien bei dem Achtelfinalspiel der WM 2006 in Deutschland zwischen Brasilien und Ghana (3:0) von Zockern Wetten platziert worden, dass Ghana das Spiel mit mindestens zwei Toren Unterschied verliert. Davon berichtet der kanadische Journalist Declan Hill in einem Interview mit dem SPIEGEL.


    Nach Recherchen des Hamburger Nachrichtenmagazins sollen auch zwei Spiele aus dem deutschen Profifußball auffällig sein. Dabei soll es sich laut SPIEGEL um die Spiele Hannover gegen Kaiserslautern (5:1) in der Saison 2005/06 sowie Karlsruhe gegen Siegen (2:0) handeln.


    Ein malayischer Buchmacher, der im Juni 2007 vom Frankfurter Landgericht wegen versuchter Manipulation von Spielen in der Regionalliga und in Österreichs erster Liga zu einer Haftstrafe verurteilt worden war, soll auf die Spiele mehrere Millionen Euro gesetzt haben.


    Die DFL und der DFB reagierten auf den Verdacht umgehend. "Ligaverband und DFB hatten bislang keine Anhaltspunkte, dass die genannten Begegnungen manipuliert worden sein sollen. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Verdachtsmomente bekräftigten Ligaverbands-Präsident Dr. Reinhard Rauball und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, dass beide Verbände eine umfassende Aufklärung der Angelegenheit anstreben und die Täter bei nachweisbaren Verfehlungen konsequent nach allen Möglichkeiten bestraft werden. Bereits am Samstagvormittag wurde das Unternehmen Sportradar mit einer Analyse der genannten Begegnungen beauftragt", heißt es in einer Pressemitteilung.


    "In den aktuellen Fällen wird zeitnah alles, was an belegbaren Fakten zusammen getragen werden kann, gewissenhaft von Ligaverband und DFB überprüft. Falls es erforderlich sein sollte, werden dabei die DFB-Rechtsgremien sofort Ermittlungen einleiten und ihre Entscheidungen treffen. Darüber hinaus werden Ligaverband und DFB wie in der Vergangenheit auch die zuständigen Strafverfolgungsbehörden auf Wunsch bei ihrer Arbeit unterstützen, kündigen DFB und DFL an. Quelle

  • Habs gestern auch gehört und dachte mir: "Nicht schon wieder :( "


    beim Spiel von Ghana und Brasilien kann ich es mir aber eigentlich nicht vorstellen, denn dort geht man von Manipulationen der ghanaischen Spieler aus. Und Fußball ist in Afrika für viele DER Lebensinhalt. Kanns mir deswegen eigentlich nicht vorstellen, ich hoffe, da ist nichts dran.

  • Zitat

    Und Fußball ist in Afrika für viele DER Lebensinhalt. Kanns mir deswegen eigentlich nicht vorstellen, ich hoffe, da ist nichts dran.


    Na ja, aber die Nationalelf von Togo ist auch beinahe nicht zu einem Spiel angetreten, weil sie mit dem Verband noch über die Prämien streitete.


    Immerhin wird bei diesen Wetten in letzter Zeit ein bisschen genauer hingeschaut. Sicher kann man sich aber natürlich nie sein.

  • Morgen, also am kommenden Montag, soll "die Bombe platzen". Seien wir alle mal gespannt.


    Dass nicht nur in Italien und in Polen Spiele manipuliert und verkauft werden, sondern auch in vielen anderen Ländern, also auch in Deutschland, ist schon länger bekannt.