Zeitspiel - Gehört das härter bestraft oder zum Spiel?

  • Ja.. ehrlich gesagt eröffne ich diesen Thread wegen dem Spiel zwischen Sevilla und dem BVB gestern Abend...


    versteht mich nicht falsch, ich suche keine Ausreden für das Ausscheiden, das wurde schließlich nicht gestern sondern im Hinspiel besiegelt.


    Was ich hier starten möchte ist trotzdem eine Diskussion über das berühmte Zeitspiel, ehrlich gesagt, das gestern fand ich unter Aller Kanone.


    Natürlich hat jede Mannschaft in Führung liegend schonmal das Spiel verzögert, sei es durch ständiges Hin- und Herschieben des Balles oder eben allgemein nur der Versuch den Ballbesitz zu wahren. Dagegen kann man nicht einmal was sagen, wenn der Gegner nicht an den Ball kommt, er aber immerhin hin- und hergespielt wird, ist das durchaus die Schuld des Gegners, niemand zwingt einen ja nach vorne zu spielen.


    Aber wenn man den Ball wegschlägt, ihn nicht freigibt, 5 Minuten lang eine Verletzung simuliert oder eben genauso lange wartet einen Abstoß auszuführen, finde ich das ehrlich gesagt total unfair. Und vom groß proklamierten Respekt vor dem Spiel und Respekt vor dem Gegner (der entsprechende "Werbespot" nach dem Spiel hatte etwas von Slapstik) hat das überhaupt nichts zu tun.


    Das was ich gestern gesehen habe fand ich einfach traurig.. waren das nicht nur die Nachspielzeit von "5" Minuten (eigentlich waren es ja nur 90 Sekunden), sondern bereits nach dem 2:1 von Sevilla nach 39 Minuten hat man in der Folgezeit nur noch das Spiel verzögert... über 50 Minuten also, in dem Maße eine noch größere Frechheit.
    Und dann kommt das Team sogar noch damit durch, das die ungespielte Nachspielzeit wirklich nicht nachgeholt wurde.


    Und nein, ich sehe das auch nicht aus der rosaroten Brille, wären die Seiten vertauscht gewesen und Dortmund hätte dieses 2:2 so erspielt, ich würde mich als Fan schämen.


    Wie ist denn eure Meinung dazu? Sollte man Zeitspiel härter bestrafen indem man vielleicht sogar 10 Minuten oder noch mehr nachspielen lässt und die ungespielte Nachspielzeit draufgepackt wird... oder sollte man als Fußballfan mit solchen Methoden leben? Egal ob auf Seiten der Gewinner oder Verlierer...?


    Oder sollte man vielleicht doch darüber nachdenken, dass die Zeit gestoppt wird sofern der Ball nicht im Spiel ist? Dann wäre es wohl wirklich zu 100% gerecht und es wären wirklich 90 Minuten (+ ein paar Sekunden wegen laufender Chance)

  • Ich würde Zeitspiel in solch krassen Varianten wie gestern auf jeden Fall härter bestrafen. Warum nicht mal jemanden deswegen mit Ampelkarte vom Platz stellen.


    Auch müßte die Nachspielzeit definitiv höher ausfallen. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, so etwa zum Beispiel bei Einwürfen oder beim Torhüter mit indirekten Freistößen zu ahnden. Vor allem die Torhüter würden sich dann sicher mal etwas schneller bewegen. Vorgetäuschte Verletzungen sind da schon schwerer in den Griff zu kriegen, da schwer nachweisbar, selbst wenn es offensichtlich ist.


    Kein leichtes Thema, aber wenn gestandene Profis ab der 65. Minute mit Krämpfen zusammenbrechen, ist es schon sehr merkwürdig.


    Aber es dürfte sich wohl an solchen Unsportlichkeiten auch in Zukunft wenig ändern.

  • Erst einmal, das gestern ging wirklich garnicht. Auch, wenn wir selber nicht die Leistung erbracht haben, die nötig gewesen wäre und die wir im Hinspiel eigentlich gezeigt haben, trifft genau das zu was du schreibst. Schon nach dem 2:1 haben sie das Spiel einfach nur zerstört und das nicht durch Defensive, sondern durch Zeitspiel.


    Uhr anhalten wäre meiner Meinung nach keine gute Idee, ich finde dieses Zittern, ob es nochmal einen Angriff gibt, ob man noch eine letzte Chance bekommt, gehört einfach dazu. Allerdings sollten die Schiedsrichter wenigstens das Zeitspiel effektiv unterbinden. Als die 5 MInuten Nachspielzeit angezeigt wurden, dachte ich eigentlich, dass er wenigstens da konsequent ist und die Spanier ein bisschen bestraft. Aber was macht er? Als der Spanier "verletzt" runtergeht und danach noch in der gleichen Szene vor dem Freistoß vom Rand wieder rein wollte, läuft er zu ihm hin, um erstmal mit ihm zu reden, danach läuft er erstmal wieder über den ganzen Platz, bevor der Freistoß dann endlich ausgeführt wird. Allein das waren 50 Sekunden der Nachspielzeit (hab auf die Uhr geguckt). Dazu dann noch die gelbe Karte für den Torwart und zwei, drei "Verletzungen" und schon wars das mit der Nachspielzeit.


    Wofür gibt es diese Regel, das ein Spieler vom Platz muss, wenn er sich behandeln lassen hat dann? Wurde sie nicht erst vor ein paar Jahren eingeführt, um Zeitspiel zu unterbinden? Das hat gestern ja sehr gut geklappt...
    Und gab es früher nicht mal gelb für dieses sich von Platz tragen lassen, dann aufspringen und normal weiterspielen?
    Genauso wie sich die Spieler bei Auswechslungen(selbst bei der ersten relativ kurz nach Spielbeginn) mit Handschlag von jedem Mitspieler verabschieden müssen?


    Und wenn die Spieler schon liegen bleiben, bis dieser Wagen auf dem Platz steht warum lassen sie sich dann nicht direkt von diesem fahren? Wenn es ihnen doch so schlecht geht, sollten sie doch froh sein. Und dann wären sie innerhalb von 5 Sekunden vom Platz.
    Genauso wie der eine Spanier vor seiner Auswechslung 5 Meter neben der Seitenlinie sitzt, dabei ein Grinsen im Gesicht hat, also offensichtlich keine Schmerzen und so noch bestimmt eine MInute da sitzt, bevor er dann endlich vom Platz geht. Die 5 Meter kann er auch vom Platz rollen und da liegen bleiben.


    Über Abstöße, die Minuten dauern regt man sich ja garnicht mehr auf, die gehören ja dazu. Genauso wie die Schiedsrichter da dann erst in der Nahspielzeit auf die Idee kommen, dem Torwart gelb zu zeigen, was den dann noch freut, da es weiter Sekunden für ihn sind.
    Und fast alles davon kann man auf jede Menge Spiele gerade in den Europapokalen beziehen und das nervt mich mittlerweile echt. Da ist gestern Abend nicht das einzige Beispiel, es passt nur herlich ins Bild.


    Und auch, wenn ich mir gerade ein bisschen den Frust von der Seele geschrieben habe, weiss ich, dass unsere Leistung gestern zu wenig war. Da sind die anderen in Europa nunmal noch ein bisschen cleverer, gestern hat man gemerkt, dass unser Pressing nur halb so wirksam war wie in der Liga. Aber die Gründe für das Ausscheiden liegen in den Spielen vorher. Einmal war man in fast allen Spielen die bessere Mannschaft und in dem einzigen wo der Gegner gleichstark war, hatten wir trotzdem in der 90. die große Chance zum Sieg. Auch sonst hätten wir vor dem Tor ein bisschen abgezockert sein müssen, dann wären wir lange weiter gewesen. Dazu kammen dann noch bescheidene Schiedsrichterleistungen wie im Hinspiel gegen Sevilla. Aber das alles ändert nichts daran, dass mir Zeitspiel furchtbar auf die Nerven geht.

  • Auch müßte die Nachspielzeit definitiv höher ausfallen. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, so etwa zum Beispiel bei Einwürfen oder beim Torhüter mit indirekten Freistößen zu ahnden. Vor allem die Torhüter würden sich dann sicher mal etwas schneller bewegen. Vorgetäuschte Verletzungen sind da schon schwerer in den Griff zu kriegen, da schwer nachweisbar, selbst wenn es offensichtlich ist.


    Ja, bei den Verletzungen hast du natürlich recht. Am besten wäre wohl eine Regel die eine maximale Behandlungszeit auf dem Feld vorsieht und falls sie nicht eingehalten wird der Spieler eben außerhalb behandelt werden muss bzw. erst dann auch wieder ins Spiel kann.


    Und auch, wenn ich mir gerade ein bisschen den Frust von der Seele geschrieben habe, weiss ich, dass unsere Leistung gestern zu wenig war. Da sind die anderen in Europa nunmal noch ein bisschen cleverer, gestern hat man gemerkt, dass unser Pressing nur halb so wirksam war wie in der Liga. Aber die Gründe für das Ausscheiden liegen in den Spielen vorher. Einmal war man in fast allen Spielen die bessere Mannschaft und in dem einzigen wo der Gegner gleichstark war, hatten wir trotzdem in der 90. die große Chance zum Sieg. Auch sonst hätten wir vor dem Tor ein bisschen abgezockert sein müssen, dann wären wir lange weiter gewesen. Dazu kammen dann noch bescheidene Schiedsrichterleistungen wie im Hinspiel gegen Sevilla. Aber das alles ändert nichts daran, dass mir Zeitspiel furchtbar auf die Nerven geht.


    Wie gesagt, den KO haben wir besonders im Hinspiel kassiert. Das Spiel hätte man nicht verlieren dürfen und war von den Spielanteilen auch eigentlich unmöglich. Ein 5:0 wäre da trotz 10 Mann ein gerechteres Ergebnis gewesen anstatt ein 0:1. Die beiden Spiele gegen Paris jammer ich nichtmal hinterher. Das Heimspiel ging unglücklich Remis aus, zum Ausgleich hätte man das Rückspiel aber auch verlieren können, dort war Paris stellenweise besser. Auch wenn wir den einen Punkt insgesamt mehr gehabt hätten, die Heimpleite gegen Sevilla wäre uns wegen des direkten Vergleichs dann ebenfalls zum Verhängnis geworden.

  • Sehe das ähnlich. Das sollte härter geahndet werden. Gerade diese Simulanten sind wirklich besonders schlimm. Wenn sie sich dann behandeln lassen, dann sollen sie doch dann auch für die nächsten 2-3 Minuten komplett draußen bleiben. Das wäre nur fair. Wer wirklich verletzt ist, der wird dann eh ausgewechselt oder sollte besser nicht mehr zurück aufs Spielfeld.

  • Zeitspiel gehört einfach zum Fußball dazu, ich reg mich auch nicht großartig drüber auf, weil das jede Mannschaft so machen würde. Dieses Ball hin- und hergeschiebe machen viele nicht mehr, da ist das Risiko des Ballverlustes zu groß. Verletzungen simulieren ist da ein gutes Mittel, zumal die Regel, dass verlorene Zeit nachgespielt werden muss, effektiv nicht in die Tat umgesetzt wird.


    Und das Spiel bei Standards zu verzögern gehört definitiv bestraft, aber viele denken sich bloß, wenn ich jetzt unterbreche und Gelb zeige geht noch mehr Zeit verloren...

    Siamesen kann niemand trennen.
    Schizophrene sind nie allein.
    Pädophile haben immer Bonbons.
    Und wir hassen Hoffenheim!
    :bier:

  • Es gibt aber Zeitspiel wo man aus 3 Minuten Nachspielzeit durch Trödeln 2,5 macht, das ist halt so und damit hab ich kein großartiges Problem. So lange es halt im Rahmen bleibt
    Und es gibt Spiele (da zähle ich das Gestern dazu, oder Bremen-Valencia in der letzten Saison zB), wo in den letzten 15 Minuten des Spiels vllt noch 7-8 Minuten Fußball gespielt wird, und da reicht es dann wirklich. Wunderbar auch die Situtation, wo Weidenfeller einen Abstoß ausführen will und von außen Bälle aufs Feld geworfen werden, um das Spiel zu verzögern. Sowas ist einfach nur erbärmlich...

  • Zeitspiel wird es in solch wichtigen Situationen immer geben, da wird sich keine Mannschaft der Welt von freisprechen können. Allerdings muss man es auch nicht übertreiben, und dafür ist Sevilla doch bekannt. Ich erinnere mich da blass an das Halbfinale gegen Schalke vor einigen Jahren. Ich glaube da hat Sevilla in der Verlängerung das Führungstor gemacht oder so, und sofort die komplette Balljungenmannschaft abgezogen. Man hat im TV wirklich welche gezeigt die gegangen sind. Einige sind dann, wahrscheinlich aus Statutengründen, als Attrappe stehen geblieben. Um die Bälle hat sich aber niemand mehr gekümmert.


    Wenn du als Schiedsrichter ernst genommen werden möchtest, solltest du dort aber konsequenter handeln. Für mich, hätte er nochmal 3-4 Minuten drauflegen können. Allerdings bringe ich da jetzt mal den Spruch den meine Freundin immer zu sagen pflegt: "Die hatten 90 Minuten um ausreichend Tore zu schießen, und jetzt glauben sie die paar Minuten mehr würden es bringen." Da ist was dran....Zudem wären die zusätzlichen Minuten wahrscheinlich genauso abgelaufen wie die vorherigen, was sich der Schiri wohl auch gedacht und abgepfiffen hat.