Spaghetti Debacolo

  • Juli & August 2035



    Jeden Sommer rutschen wir in die Miese, wobei es dieses Jahr weniger als auch schon ist. Trotzdem können wir nur 30% der Transfereinnahmen reinvestieren. Immerhin bleibt vom Jiménez-Transfer ein klein bisschen was übrig. So starten wir mit einem Transferbudget von 95M, im Gehaltsbudget haben wir 60M Luft.


    Robert interessiert das allerdings nur noch bedingt. Mit 72 Jahren und nach 20 Saisons als Sportdirektor von Barcelona geht er in Rente. Der Vorsitzende Xavi Ruiz hat nun die Aufgabe, einen neuen Mann für diesen Job zu finden, und zwar möglichst schnell, denn wir befinden uns ja mitten im Transferfenster.


    Xavi Ruiz handelt sofort und bringt einen alten Bekannten an Bord. Für 4.9M eist er Antonio «Toni» Cordón von West Ham los, mit dem ich sechs Jahre bei West Ham zusammengearbeitet habe. Meine Finger waren da nicht im Spiel, aber wie könnte ich zu Toni nein sagen? Überdies bekommt er bei uns gleich einen Fünfjahresvertrag. Wenige Tage später wird Xavi Ruiz von den Vereinsmitgliedern als Vorsitzender bestätigt, vielleicht war das ein Faktor.


    Für Gómez ziehe ich von Barcelona B den Rechtsverteidiger Henk van Leeuwen hoch. Toni muss dann gleich aktiv werden und United die Türe vor der Nase zuknallen, das Angebot über 31M (bis zu 48M) für unseren Keeper Ortega lehnt er ab, das Preisschild steht bei 62M. Dafür verkauft er Mittelfeldspieler Joan Reina für 31.5M (bis zu 47M) an PSG. Mit dem hätten wir doch eigentlich unser Team verjüngen sollen. Stattdessen erhält der 29-jährige Ivanov einen neuen Dreijahresvertrag.


    Ich setze darauf, dass mir Toni zumindest noch einen vierten Innenverteidiger bringt, vorerst bleibt es aber ruhig an der Transferfront. Verletzungen sind oft das Thema in unserer Vorbereitung, späte Gegentore ein anderes. Ich verstehe auch nicht, dass wir drei Tag vor dem Super Cup nach Saudi-Arabien mussten. Klar, Al-Ittihad ist ein Partnerverein, aber das Spiel hätte man doch früher ansetzen müssen!?




    Europäischer Supercup, Finale. Wir treffen auf meinen Vorgänger Unai Emery und PSG. Bergkamp und Sula verpassen in den Startminuten die sichere Führung, Van Grinsven holt das nach. Dann sind die Pariser dran. Nachdem Bouhali zweimal an Ortega scheitert, gleich Tell aus. Zehn Minuten nach der Pause bringt uns Da Silva mit einem Sonntagsschuss wieder in Front. Kurz vor Schluss unterbindet Bruno einen Konter und sieht dafür die zweite gelbe Karte. In Überzahl lassen wir uns den verdienten Sieg nicht mehr nehmen.

    > PSG – Barcelona 1:2



    Supercopa, Hinspiel. Im Clásico gegen Real Madrid müssen wir zunächst auswärts ran. Was soll ich sagen, in dem Spiel passiert nichts. Bis drei Minuten vor Schluss, dann scheitert Bordón mit der einzigen guten Chance an Real-Keeper Yusuph. Das war’s.

    > Real Madrid – Barcelona 0:0


    Supercopa, Rückspiel. Zuhause gibt’s gegen Real Madrid hoffentlich mehr Action. Ja, aber in die falsche Richtung. Masson erzielt nach einer Viertelstunde das 0:1. Sula trifft im Gegenzug den Pfosten. Dann verirrt sich Yusuph bei einem Freistoss, Ott Juchem trifft ins verwaiste Tor. Kurz vor der Pause muss Ortega nochmal gegen Masson retten. Eine gute Stunde ist um, als Sula eine Freistossvariante zum 2:1 abschliessen kann. Nach 81 Minuten bekommt Real einen Freistoss und geht auf tutti, keiner sichert ab. Wir klären den Ball, Sula kann alleine aufs Tor ziehen und macht das 3:1. Damit holen wir die Supercopa zum fünften Mal in Serie.

    > Barcelona – Real Madrid 3:1



    Toni kommt dann doch aus dem Gebüsch, will für 15.5M Innenverteidiger Joe Wood von Stoke holen. Der entscheidet sich aber für Leicester. Ich bin nicht unglücklich, eigentlich will ich keinen 31-Jährigen. So muss ich zum Saisonstart mit folgendem Kader vorliebnehmen.




    Wir haben am 1. Spieltag mit dem Derby bei Espanyol gleich eine heikle Aufgabe vor uns. Tatsächlich haben wir das Spiel aber gut im Griff. Yamada nickt nach 18 Minuten und einer Ecke zur Führung ein. López doppelt vier Minuten später nach. Auch in der zweiten Halbzeit gehen wir nicht an die Leistungsgrenze, dennoch stellt López auf 0:3, dabei bleibt’s.

    > Espanyol – Barcelona 0:3



    Fazit


    Als das Transferfenster schliesst, haben wir immer noch keinen vierten Innenverteidiger. Das habe ich mir anders vorgestellt, als Toni angeheuert hat. Ich könnte Sierra aus der B-Mannschaft hochziehen, aber der hat eher Format für die Segunda División als für die Champions League. Ich schätze, ich werde mit den drei vorhandenen Spielern haushalten müssen. Die Auslosung für die CL steht noch an. Mit Manchester United wartet ein Brocken, die anderen zwei Teams müssen dafür geschlagen werden.


  • September 2035



    Am 2. Spieltag empfangen wir Valladolid (12.), die sich nach einem 4. und einem 17. Platz in den letzten beiden Saisons finden müssen. Doch nicht heute. Ben Brahim sorgt früh für das 1:0. Nach einer halben Stunde erhöht David mit einem wuchtigen Volley. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte lenkt Lamyaghri den Ball ins eigene Tor, die Partie ist gelaufen. Die Spieler sind aber noch nicht satt. Nach einer Stunde folgt ein Doppelschlag von David per Elfmeter und Ivanov. Der Schlusspunkt gehört Sula mit dem 6:0 fünf Minuten vor dem Ende.

    > Barcelona – Valladolid 6:0


    Nach der Länderspielpause am 3. Spieltag geht es nach Valencia (12.). Deren Coach Cala reisst vor dem Spiel wieder mal die Klappe auf. Fairerweise muss man sagen, dass uns sein Team dann schwer macht. Es gibt kaum eine gute Chance. Erst in der 83. Minute erlöst uns Joker David und legt kurz darauf per Freistoss sogar noch einen drauf.

    > Valencia – Barcelona 0:2



    Champions League, 1. Spieltag. Es geht direkt zu Man Utd, meine Bilanz gegen Mourinho ist schlecht. So geht es auch los, Jiménez köpft nach einem Freistoss ein. Danach sind wir allerdings die bessere Mannschaft. David scheitert noch an Van Daele, dann hilft Riveros mit einem Eigentor nach. In der 34. Minute kann David die Partie drehen. Zu Beginn der zweiten Hälfte macht United viel Druck und Vuniqi köpft zum verdienten Ausgleich. Eine Viertelstunde vor dem Ende erhalten die Gastgeber einen streitbaren Elfmeter, Duarte verwandelt sicher. Wir brechen dann völlig ein, kassieren das 4:2 und könnten gar höher verlieren. Eine bedenkliche zweite Halbzeit.

    > Man Utd – Barcelona 4:2



    4. Spieltag, wir empfangen Betis (4.). Das 1:0 durch Navarro nach einer Viertelstunde lenkt die Partie in die gewünschten Bahnen. Wir machen daraufhin allerdings zu wenig und kassieren von Aranburu fast die Quittung. Mitte der zweiten Hälfte gibt’s nach Foul an Yamada Elfmeter, der erst gerade genesene Jiménez verschiesst. Dafür trifft kurz darauf erneut Navarro. Dann holt sich Crespo für ein grobes Foulspiel die rote Karte ab, womit der Saft draussen ist.

    > Barcelona – Betis 2:0


    Am 5. Spieltag kommt Cádiz (10.) ins Camp Nou. Wieder reüssieren wir nach einer Viertelstunde, Sula diesmal. David erhöht in der 23. Minute. Cádiz lässt sich nicht beeindrucken und schlägt mit einem Traumtor von Hernández zurück. Kaum ist wieder angespielt, unterläuft Bissi einen Befreiungsschlag und Bengoetxea kann ausgleichen. Erst ein durch David abgeschlossener Konter in der 39. Minute bringt uns die Führung zurück. Sula stellt schliesslich den Zwei-Tore-Abstand wieder her und Ben Brahim sorgt für die Entscheidung (71.).

    > Barcelona – Cádiz 5:2


    Der 6. Spieltag führt uns zu Atlético (13.). Wir bestimmen zwar das Spiel, kommen aber nicht vors Tor. Gleich nach der Pause gehen die Gastgeber mit ihrem einzigen Schuss aufs Tor in Führung. Wir haben darauf keine Antwort, eine schwache Leistung.

    > Atlético – Barcelona 1:0




    Fazit


    Die Niederlage gegen Atlético ruiniert grade etwas die gute Laune. Ansonsten konnte sich unser Saisonstart abgesehen von der schwachen Hälfte in Manchester ja sehen lassen. Vor allem dachte ich, dass wir mit der Rückkehr von einigen Verletzten gerade erst recht Schwung aufnehmen. So kann man sich täuschen, andererseits geht deswegen ja noch keine Welt unter.

  • Oktober 2035



    Champions League, 2. Spieltag. Wir sind zuhause gegen Midtjylland (2.) unter Zugzwang. Es dauert keine drei Minuten bis zur Führung, Ben Brahim verwertet einen Abpraller. Kurz darauf macht er den Doppelschlag perfekt. Die Dänen sind heillos überfordert, können bis zur Pause aber weiteren Schaden verhindern. Dann schalten wir zu meinem Unmut drei Gänge zurück, kassieren durch einen Strafstoss von Chornyi kurz vor Schluss gar das 2:1. David korrigiert das immerhin umgehend per Freistoss.

    > Barcelona – Midtjylland 3:1



    Am 7. Spieltag wartet der nächste Clásico bei Real Madrid (3.). In der Supercopa war die Begegnung noch öde, heute dafür vogelwild. Die Königlichen eröffnen die Partie mit einem Doppelschlag von Masson und Macan nach zehn Minuten. Wir berappeln uns schnell. Navarro profitiert von einem schlechten Abschlag und markiert den Anschlusstreffer (18.). Und nur vier Minuten später trifft Villa aus dem Gewühl heraus nach einer Ecke. Danach beruhigt sich das Spiel. In der 53. Minute bringt Masson das Heimteam erneut in Front. Und diesmal lässt sich Real die Butter leider nicht mehr vom Brot nehmen.

    > Real Madrid – Barcelona 3:2


    8. Spieltag, es geht zu Villarreal (11.). Nach fünf Minuten gibt es langen Hafer von Ben Brahim, das ermöglicht Sula das 0:1. Varela korrigiert diesen Fehlstart für das Heimteam jedoch schnell. Viel mehr gibt es in der ersten Hälfte nicht zu sehen. In der zweiten legen die Gastgeber besser los, Ortega trifft nach 23 Sekunden. Eine Stunde ist um, als Bergkamp von einem Aufbaufehler zum 2:2 profitieren kann. Mehr liegt dann aber nicht drin.

    > Villarreal – Barcelona 2:2



    Champions League, 3. Spieltag. Zwar konnte Celtic (4.) im Sommer den 24. Meistertitel in Serie feiern, in den letzten 38 CL-Gruppenspielen gab’s jedoch nur einen Sieg. Wir brauchen uns trotzdem nicht aufs hohe Ross zu setzen, haben uns auswärts ja zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert. Es braucht Geduld, bis Bordón den vielen Ballbesitz nach einer halben Stunde ins 0:1 ummünzen kann. Nach einer Stunde nutzt Celtic eine Ecke zum Ausgleich aus dem Nichts. Dass dabei die Sicht von Ortega aus Abseitsposition behindert wurde – geschenkt. Wenig später lässt Celtic-Keeper Duncan den Ball fallen, doch Navarro trifft einen Verteidiger statt das leere Tor. Wieder ein Punktverlust, den Gruppensieg können wir uns schon abschminken.

    > Celtic – Barcelona 1:1




    Am 9. Spieltag würde sich ein Sieg gegen Deportivo (17.) so langsam wieder geziemen. Die Gäste parken den Bus und haben damit in der ersten Hälfte Erfolg. Gleich nach der Pause bekommen wir einen Elfmeter, den David natürlich verschiesst. Bei der anschliessenden Ecke zeigt der Referee wieder auf den Punkt. Wer hier abgekartetes Spiel vermutet, ich könnte nicht widersprechen. Nochmal David, diesmal trifft er. Wir verpassen in der Folge eine höhere Führung, Alberto trifft den Pfosten. Eine Viertelstunde vor Schluss gibt Deportivo den ersten Schuss ab, Lozano haut ihn aus 30 Metern ins Lattenkreuz. Und dabei bleibt’s. Soll das ein Witz sein?

    > Barcelona – Deportivo 1:1


    Das nächste Heimspiel am 10. Spieltag, diesmal gegen Sevilla (2.). Kann ja nicht sein, dass die uns in der Tabelle vor der Sonne stehen. So wie wir spielen schon. Nach einer Viertelstunde köpft N’Dri nach einer Ecke ein. Und ich hab den Rat meines Assistenten, Verteidigung von Standards zu trainieren, noch in den Wind geschlagen. Immerhin, Navarro kann die Partie schnell wieder ausgleichen. Doch Sevilla bleibt aufsässig, Aescht köpft die Gäste wieder in Führung. Dann herrscht im Anschluss an einen Freistoss wieder wilder Westen in unserem Strafraum, letztlich kann Zabala einschieben. Das ist mittlerweile peinlich. Wir blasen im zweiten Umgang zum Grossangriff und bekommen durch Bordón schnell Hoffnung. Das Anrennen wird durch Yamadas Ausgleich belohnt (67.). Geht noch mehr? Ich setze am Schluss aufs Ganze und tatsächlich sticht in der 89. Minute Joker Sula. Das erste Mal in meiner Karriere gelingt mir ein Sieg nach zwei Toren Rückstand zur Pause. Der Patient lebt noch.

    > Barcelona – Sevilla 4:3




    Fazit


    Das war ein Monat ziemlich für die Tonne. Die Kritiker rieben sich bereits schadenfroh die Hände, aber wir haben zumindest Charakter bewiesen mit der Wende gegen Sevilla. Wenn wir diese zweite Hälfte in die nächsten Spiele mitnehmen können, geht es hoffentlich wieder aufwärts.

  • November 2035



    Am 11. Spieltag dürfen wir nochmal zuhause ran, gegen Málaga (19.). Die versuchen es konstruktiv und laufen damit ins Messer. Zuerst trifft Sula noch den Pfosten, in der neunten Minute dann ins Netz. Nur drei Zeigerumdrehungen später folgt das 2:0 durch Davids Freistoss. Dann fallen wir in alte Fahrwasser zurück, sind zu passiv. Eine Harakiri-Grätsche von Villa führt zu einem Elfmeter, den Juillard verwandelt. Villa muss froh sein, nicht vom Platz zu fliegen. Immerhin ist es ein Weckruf. Ivanov vergibt das 3:1 und holt dann seinerseits einen Elfmeter heraus, den David nutzt. Jetzt gehen wir nicht mehr vom Gas und kommen weiter zu Chancen. Schliesslich macht Sula den Deckel drauf (72.) und in der Schlussphase markiert David seinen Hattrick.

    > Barcelona – Málaga 5:1



    Champions League, 4. Spieltag. Zuhause gegen Celtic (3.) müssen wir an diese Leistung anknüpfen. Das tun wir, Jiménez versenkt in der dritten Minute einen Freistoss. Wenig später trifft Da Silva die Latte. Dann tut sich lange wenig, bis Jiménez mit einer Wiederholung des Freistosses das 2:0 erzielt. Celtic kommt zu keinem Zeitpunkt aus dem Würgegriff raus. In den Schlussminuten erhöht Sula auf ein standesgemässes 3:0.

    > Barcelona – Celtic 3:0



    Am 12. Spieltag geht es zu Real Sociedad (5.). Pons hat die erste Gelegenheit, doch das Skore eröffnet David mit einem abgelenkten Freistoss. Kurz darauf vergeben David und Da Silva eine grosse Doppelchance. Wir haben das Spiel erstaunlich gut im Griff und das Heimteam kommt zu keinen guten Offensivaktionen. Bis auf die eine in der 84. Minute, mit der Krajina die Partie ausgleicht. Nicht schon wieder.

    > Real Sociedad – Barcelona 1:1


    13. Spieltag, es geht zu Sporting Gijón (10.) zum nächsten Auswärtsspiel. Wieder sorgt David per Freistoss für die frühe Führung, diesmal traumhaft ins Lattenkreuz. Gijón bleibt passiv, so ähnelt das Spiel dem gegen Sociedad. In der 73. Minute verschiesst David einen Elfmeter kläglich, dann köpft Sula aus drei Metern übers Tor. Wir betteln wieder förmlich um den Ausgleich, kassieren ihn diesmal aber nicht.

    > Sporting Gijón – Barcelona 0:1





    Champions League, 5. Spieltag. Nur mit einem Sieg gegen Man Utd (1.) können wir eine kleine Chance auf den Gruppensieg wahren. Wir wirken jedoch reichlich uninspiriert. United hat mehr von der ersten Hälfte und könnte durch Vuniqi in Führung gehen. Nach Wiederbeginn fischt Van Daele einen Abschluss von Bordón klasse aus dem Eck. Im Gegenzug macht Vuniqi das 0:1. Navarro scheitert dann gleich zweimal alleine vor dem United-Keeper. Dann versemmelt Bordón die nächste 100%ige, bevor es Elfmeter gibt. Jiménez verschiesst natürlich auch den und sowieso hätte eigentlich Da Silva schiessen sollen. So kannst du nicht gewinnen. In der Schlussphase vergibt Bordón den letzten Hochkaräter, um mir auch sicher nochmal auf die Nerven zu gehen.

    > Barcelona – Man Utd 0:1



    Fazit


    Ich könnte grade die ganze Mannschaft auf den Mond schiessen, ab so Spielen wie gegen ManU kannst du nur den Kopf schütteln. Die beste Nachricht ist, dass wir trotzdem vorzeitig in der K.O.-Runde stehen, weil Celtic und Midtjylland zweimal Unentschieden gespielt haben. Wir werden einfach einen heftigen Gegner kriegen. Die Liga macht mir noch keine Sorgen, Real wird Punkte liegen lassen, da bin ich mir sicher. Nur müssen wir jetzt mal einen Lauf starten.

  • Dezember 2035



    Am 14. Spieltag empfangen wir Celta (7.). Villa vergibt direkt wieder ein Grosschance, doch Bissi köpft umgehend ein, um meine Nerven zu schonen. David erhöht per Freistoss, zumindest einer im Verein hat einen Lauf. Wir dominieren derart, dass das 2:0 zur Pause viel zu knapp ist. Celta kommt in der 55. Minute mit dem ersten Torschuss zum Anschlusstreffer, wer hätt’s gedacht. Wir stehen kurz vor Schluss bei über 30 Abschlüssen, als Sula einen Elfmeter herausholt. Romo hält gegen Da Silva, doch der trifft im Nachschuss. Meine Güte, wir hätten einen Kantersieg einfahren müssen.

    > Barcelona – Celta 3:1



    Champions League, 6. Spieltag. Bei Midtjylland (4.) geht es neben Prämien vor allem um die Ehre. Die Spieler nehmen es sich zu Herzen, Navarro trifft nach 34 Sekunden. Heute sind wir effizient, Ivanov und Avdic machen die Sache bis zur Pause klar. Navarro verpasst den erneuten Blitzstart in der zweiten Hälfte, dafür sündigt auch Bech für die Dänen. Der Rest der Partie hat keine Action mehr bereit.

    > Midtjylland – Barcelona 0:3




    Die Klub-Weltmeisterschaft ist wieder ein völliges Fiasko. Das Halbfinale war am 11. Dezember und das Finale am 15. Dezember geplant, unser Ligaspiel wurde entsprechend verschoben. Doch am 11. findet erst das Viertelfinal zwischen unseren möglichen Gegnern statt. Das Halbfinale wird neu auf den 18. Dezember angesetzt. So wird alles nach hinten geschoben und wir dürfen im Januar wahrscheinlich 12 Spiele machen.



    Klub-WM, Halbfinale. Wir treffen auf den krassen Aussenseiter TP Mazembe aus Kongo. Es dauert auch nur zweieinhalb Minuten bis zum Führungstreffer von Da Silva. Danach wehrt sich der Afrikameister nach Kräften und muss erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit das zweite Tor durch López hinnehmen. Nach der Pause kann Jiménez per Strafstoss das 0:3 erzielen, bevor Navarro innerhalb von 15 Minuten einen Hattrick markiert. Mazembe bricht zum Ende hin total ein, Bergkamp darf auch nochmal und wieder Navarro setzt den Schlusspunkt. Das 0:8 ist der höchste Sieg in der Geschichte des Wettbewerbs.

    > TP Mazembe – Barcelona 0:8


    Klub-WM, Finale. Es wartet der südamerikanische Vertreter Lanús auf uns. Die Gegenwehr ist heute wenig überraschend grösser. In der 34. Minute schafft Sula trotzdem das 0:1. Später schliesst Bergkamp einen starken Konter zum 0:2 ab. Zehn Minuten nach Wiederbeginn fliegt Bentancourt für ein Frustfoul vom Platz, spätestens mit einem weiteren Treffer von Sula kurz darauf ist die Partie entschieden. Brito und Ben Brahim schrauben das Ergebnis noch in die Höhe, sodass wir diesen Titel diskussionslos verteidigen.

    > Lanús – Barcelona 0:5



    Zurück in der Liga treffen wir am 15. Spieltag auf Getafe (16.). Die machen uns das Leben schwer, von der Leichtigkeit der Klub-WM ist nichts mehr zu sehen. In der 56. Minute bringt ein Standard den Erfolg, Yamada legt toll ab für Avdic. Gleich darauf verpasst Bordón den Doppelschlag. Zehn Minuten vor Schluss sorgt der eben eingewechselte Brito für die Entscheidung.

    > Barcelona – Getafe 2:0




    Fazit


    Eine Trophäe mehr fürs Kabinett, dazu haben wir einige Rekorde an der Klub-WM aufgestellt. Etwa mit den meisten Toren oder den meisten Siegen in Folge. Noch mehr Glorie gibt es Ende Jahr, mit Duarte David erhält zum ersten Mal einer meiner Spieler den Ballon d’Or. Den hat er sich mit 28 Toren und 8 Assists in 35 Spielen verdient.


    Toni war unterdessen nicht untätig, hat mit diversen Spielern den Vertrag verlängert. Darunter auch Brito, der noch ein Jahr anhängt. Ich hoffe aber inständig, dass sich Toni nicht noch an mehr der alten Säcke klammert.


  • Januar 2036



    Mit der Öffnung des Transferfensters ist sofort was los, Toni lehnt ein Angebot über 31M (bis zu 40M) von Bayern für Ortega ab. Ebenso die 86M von PSG für Jiménez und 62M (bis zu 78M) für David. Toni reagiert nicht nur, er agiert auch. Haut für Athletics Mittelfeldspieler Aitor Martínez mal eben 77M raus. Der 22-jährige Spanier unterschreibt bis 2040 bei uns. Im Gegenzug leihen wir Paulo César für den Rest der Saison zu Juventus aus. Weiter lehnt Toni ein Angebot über 32M (bis zu 51M) für José Alberto von PSG ab.



    Copa del Rey, 4. Runde, Hinspiel. Wir müssen zum souveränen Segunda-Leader Girona. Nach starker Vorarbeit von Ben Brahim gelingt David nach genau zehn Minuten das 0:1. Brito verpasst mit einem Lattenknaller ein weiteres Tor (19.). Gleich nach dem Seitenwechsel wird ein Schuss von David unhaltbar abgefälscht. Dann kann Bulka die Grosschancen von Ben Brahim und Sula zunichte machen. Letzterer hat zudem Pech mit einem Pfostenschuss. So ist das Endresultat für unsere Nachbarn schmeichelhaft.

    > Girona – Barcelona 0:2


    Copa del Rey, 4. Runde, Rückspiel. Zuhause sollte gegen Girona nicht mehr viel anbrennen. In der Tat schliesst Da Silva nach einer Viertelstunde einen schönen Spielzug per Kopf zum 1:0 ab. Wenig später ist Bordóns Stirn nicht ganz so treffsicher. Wir dominieren die Partie nach Belieben, lassen in der Offensive jedoch die letzte Konsequenz vermissen. Kurz vor Schluss bestrafen das die Gäste mit ihrem ersten Torschuss und dem Ausgleich. Ich wäre schon wieder am Schäumen, wäre das ein Ligaspiel.

    > Barcelona – Girona 1:1


    Copa del Rey, 5. Runde, Hinspiel. Der Copa-Marathon geht weiter bei Atlético (2.). Die Gastgeber haben etwas mehr von einer ereignisarmen ersten Hälfte. Das Niveau ist schwach, Berger gelingt nach 66 Minuten das 1:0 aus spitzem Winkel. Unsere Schlussoffensive bleibt wirkungslos, wir müssen froh sein, dass Chertov nur die Latte trifft.

    > Atlético – Barcelona 1:0



    Zur Abwechslung ein Ligaspiel, am 16. Spieltag ist Athletic (7.) zu Gast. Die Standards richten es heute zunächst. Bordón verwertet den Abpraller nach einem Da-Silva-Freistoss, dann köpft Navarro nach einer Freistoss-Flanke ein. Das 3:0 von Navarro in der 38. Minute ist dann schön herausgespielt. Die zweite Halbzeit bestreiten wir im Verwaltungsmodus, einzig Bordón hat noch eine zeigenswerte Möglichkeit.

    > Barcelona – Athletic 3:0



    Copa del Rey, 5. Runde, Rückspiel. Wir müssen gewinnen gegen Atlético (2.) und dabei möglichst kein Tor kassieren, in diese Lage haben wir uns selbst manövriert. Die Rojiblancos stellen mit Morales heute nur einen Offensivspieler, dennoch schaffen wir es, den nach zehn Minuten allein aufs Tor ziehen zu lassen. Ortega rettet uns. Kurz nach Wiederbeginn haben wir Dusel, als ein Prellball bei Sula landet, der zum 1:0 einschieben kann. Nach einer Stunde kombinieren sich Sula und Ben Brahim herrlich zum zweiten Treffer durch. Nur keinen kassieren jetzt. Wenige Minuten vor dem Ende macht David nach einem Eckball mit dem 3:0 alles klar.

    > Barcelona – Atlético 3:0



    Der 17. Spieltag bringt uns nach Valladolid (17.). Neuzugang Martínez’ frühes 0:1 wird zu Unrecht wegen Abseits aberkannt. Später trifft Navarro den Pfosten. Ansonsten tun sich die Teams im strömenden Regen schwer. Zu Beginn von Halbzeit zwei hilft Valladolid-Keeper bei einem Distanzschuss von Da Silva etwas nach. Schliesslich ist auch Navarro erfolgreich (65.). Wir verpassen es, den Sack zuzumachen, wodurch Calvo aus dem berühmten Nichts zehn Minuten vor Schluss zum Anschluss kommt. Trotzdem lassen wir es uns nicht mehr nehmen.

    > Valladolid – Barcelona 1:2



    Copa del Rey, Viertelfinale, Hinspiel. Mit Stadtrivale Espanyol (5.) wartet der nächste harte Brocken. Nach einer Viertelstunde erhalten wir einen Elfmeter, den Jiménez mal wieder verschiesst. Ansonsten sind wir dominant ohne gute Möglichkeiten. In der 56. Minute spielen wir uns stark durchs Zentrum und Sula schliesst zum 1:0 ab. Eine Viertelstunde ist noch zu gehen, als unsere Angreifer nachdoppeln kann. Allerdings ging dem ein klares Foul von Ivanov voraus, Glück für uns. Während die Gäste noch toben, schenkt ihnen Brito das 3:0 ein, aufgrund der zweiten Hälfte ist das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung.

    > Barcelona – Espanyol 3:0



    18. Spieltag, auch in der Liga kommt es zum Derby gegen Espanyol (5.). Wir rotieren voll durch, unsere Dominanz geht trotzdem weiter. Nach 23 Minuten vergibt Navarro eine riesige Doppelchance. Nach einer halben Stunde besorgt er endlich die Führung. Bis zur Pause treffen er und Da Silva noch je einmal das Aluminium. Zu Beginn der zweiten Halbzeit beruhigt Navarro mit dem 2:0 unsere Nerven. Mitte der Hälfte sorgt ein Doppelschlag von Bordón und Bissi für klare Verhältnisse. Der Sieg müsste noch höher ausfallen, Bordón und Navarro lassen weitere Hochkaräter liegen.

    > Barcelona – Espanyol 4:0




    Copa del Rey, Viertelfinale, Rückspiel. Espanyol (5.) wird sich die Kräfte aufgespart haben. Naja, zunächst gibt es nur marginal mehr Gegenwehr. In der Abwehr stehen sie aber etwas besser. Die beste Chance hat Bergkamp nach einem Eckball. Nach dem Seitenwechsel wird relativ schnell klar, dass hier nicht mehr viel passieren wird. In der 80. Minute beendet David mit einem Gewaltsfreistoss letzte Diskussionen, und wenig später stellt Sula den Auswärtssieg sicher.

    > Espanyol – Barcelona 0:2



    Fazit


    PSG erhöht sein Angebot für José Alberto auf 45M (bis zu 71M), vergeblich. Ebenso wie Bayern ihres für Ortega auf 38M (bis zu 48.5M), aber das reicht Toni nicht. Die Münchner lassen allerdings nicht locker und haben mit 46M (bis zu 59M) am Deadline Day schliesslich Erfolg. Mit dem 29-Jährigen verlieren wir einen starken Keeper. Allzu gross ist mein Problem damit nicht, denn bei Barça B wartet der 20-jährige José Luis schon lange auf seine Chance, die kriegt er jetzt.

  • Februar 2036



    Der 19. Spieltag bringt ein Heimspiel gegen Valencia (15.). Nach nur 22 Sekunden durchbricht Ivanov das Gäste-Bollwerk. Drei Minuten später legt Navarro vom Punkt nach. Noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde erhöht Ott Juchem per Freistoss. Das erlaubt uns den frühen Schongang. Kurz vor dem Halbzeitpfiff stellt Ivanov auf 4:0. Bordón erzielt das nächste Tor nach einem herrlichen Solo. Dann macht Navarro das halbe Dutzend voll.

    > Barcelona – Valencia 6:0



    Copa del Rey, Halbfinale, Hinspiel. Es geht zuerst auswärts zu Athletic (6.). Wir kaufen den Basken schnell den Schneid ab, haben dafür jedoch nichts Zählbares vorzuweisen. Erst in der 53. Minute führt ein starker Umschaltmoment zum 0:1 durch Sula. Unser Angreifer verpasst zwei Möglichkeiten auf den zweiten Treffer und auch Ivanov bleibt an Torhüter Ruiz hängen. Tief in der Nachspielzeit schiesst David doch noch das 0:2.

    > Athletic – Barcelona 0:2



    Am 20. Spieltag geht es zu Betis (12.). Der Auftakt könnte besser nicht sein. Ein Freistoss von Betis-Hüter Sanz wird abgefangen und Bordón trifft ins leere Tor. Danach bekleckern wir uns jedoch nicht mit Ruhm. Die Gastgeber sind ebenbürtig. Zehn Minuten vor dem Ende haben wir Dusel, dass Aranburu aus bester Position verzieht.

    > Betis – Barcelona 0:1



    Copa del Rey, Halbfinale, Rückspiel. Zuhause haben wir gegen Athletic (7.) alle Trümpfe in der Hand. Nach dem frühen 1:0 durch Ivanov fehlt den Gästen schliesslich auch der Glaube. Eine Stunde ist schon um, als Bissi an die Latte köpft. Augenblicke später steht Sula genau richtig zum 2:0. Jiménez holt sich dann eine völlig unnötige gelb-rote Karte ab. Zu mehr als einem Pfostenschuss reicht es Bilbao trotzdem nicht. Im Gegenteil, es ist Ivanov, der noch einen Treffer markieren kann.

    > Barcelona – Athletic 3:0



    Am 21. Spieltag empfangen wir Atlético (2.) zum Verfolgerduell. Morales duscht uns in der vierten Minute mit einem Sonntagsschuss kalt. Wir reagieren sofort, Da Silva schiesst aus kurzer Distanz vorbei. Dann kann Navarro losziehen, spielt Doppelpass mit der Latte und schiebt ein. Und bereits in der 11. Minute hat Da Silva das Spiel gedreht. Nach 28 Minuten findet Martínez mit seiner Flanke den völlig freien Bordón zum 3:1. Atlético steigt uns nur noch auf die Socken. Die Konsequenz ist Mitte der zweiten Hälfte das 4:1 von Da Silva per Freistoss. Jiménez schliesst einen Konter in der Schlussminute zum 5:1 ab, das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung.

    > Barcelona – Atlético 5:1



    Champions League, Achtelfinale, Hinspiel. Gegen Besiktas haben wir zuerst Heimspiel. Wir dominieren die Startphase, bringen den Ball aber nicht im Tor unter. Mit der Zeit formieren sich die Gäste besser. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte schiesst David aus bester Position ans Aussennetz. Es bleibt weiter ein Geduldsspiel. Erst in der 86. Minute erlöst uns Sula mit dem 1:0. In der Nachspielzeit lässt er einen weiteren Hochkaräter liegen. Wir haben zuwenig aus unserer Überlegenheit gemacht.

    > Barcelona – Besiktas 1:0



    22. Spieltag, es geht nach Cádiz (11.). Die defensiven Gastgeber lassen erstmal wenig zu. Erst kurz vor der Pause hat Bordón eine gute Möglichkeit. Mein Donnerwetter in der Kabine hilft, wir werden besser. Trotzdem ist es Cádiz, dass in der 66. Minute durch Cuervo in Führung geht. Zwar gelingt Navarro noch der Ausgleich, dennoch sind es zwei verlorene Punkte.

    > Cádiz – Barcelona 1:1


    Am 23. Spieltag empfangen wir Elche (13.). Es ist ein müder Kick, vorerst das einzige Highlight bleibt Weidingers Führung für die Gäste. Wir enttäuschen auf der ganzen Linie. Wieder steigern wir uns nach der Pause, nach einer Ecke kann David ausgleichen. Dann rennen wir vergeblich an, bis Joker Navarro in der 90. Minute unseren 30. Abschluss doch noch im Tor unterbringt. Uff!

    > Barcelona – Elche 2:1




    Fazit


    Trotz unseres guten Laufs hält Real nach Verlustpunkten mit. Sie haben aus den letzten acht Ligaspielen nur eines nicht gewonnen. Dafür haben sie in der Copa gepatzt und stehen in der Champions League ebenfalls kurz vor dem Aus. Unsere Form hatte zuletzt ebenfalls eine Delle, umso wichtiger wird der anstehende Clásico.

  • März 2036



    Der 24. Spieltag bringt das Direktduell mit Real Madrid (1.), das vielleicht vorentscheidend um die Meisterschaft ist. Im Hinspiel sahen wir schlecht aus, heute präsentieren wir uns ganz anders. Avdic eröffnet das Skore (19.), fünf Minuten später erhöht López per Kopf. Dann trifft Navarro den Pfosten, bevor nach einer halben Stunde erneut López zuschlägt. Die Königlichen schlagen nach der Pause zurück. Johansson erzielt das 3:1, Masson und Macan lassen weitere Topchancen liegen. Dann pariert auf der anderen Seite Rodríguez stark gegen Villa. Nach einigen Wechseln beruhigt sich die Partie wieder und wir fahren den verdienten Sieg ein.

    > Barcelona – Real Madrid 3:1


    Am 25. Spieltag geht es weiter bei Deportivo (19.). David versenkt früh einen Freistoss zum 0:1. Darüber hinaus haben beide Teams wenig anzubieten. In der zweiten Hälfte gelingt uns ein bisschen mehr, aber letztlich haben wir den Mini-Sieg vor allem der blutleeren Depor-Offensive zu verdanken.

    > Deportivo – Barcelona 0:1


    26. Spieltag, zu Gast ist Villarreal (10.). Wie schon zuletzt bringen wir in der ersten Halbzeit überhaupt nichts zustande. Auch der Führungstreffer durch Bordón in der 56. Minute kündigt sich nicht an. Danach kontrollieren wir die Partie allerdings gut. In den Schlussminuten nutzt López einen Abstauber zum 2:0 und in der Nachspielzeit legt Bordón noch einen drauf.

    > Barcelona – Villarreal 3:0



    Champions League, Achtelfinale, Rückspiel. Auswärts bei Besiktas haben wir einen knappen Vorsprung zu verteidigen. Bei leichtem Schneetreiben lassen uns die Türken erstmal kommen. Die Suche nach dem wichtigen Auswärtstor bleibt aber erstmal erfolglos. Kurz nach der Pause lässt Brito die goldene Möglichkeit alleine vor Sertan liegen. Besiktas bestraft das mit dem 1:0 durch Román. In der 71. Minute leisten wir uns einen dummen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und servieren Abente das 2:0 auf dem Silvertablett. All die vergebenen Chancen im Hinspiel rächen sich jetzt, ein blamables Aus.

    > Besiktas – Barcelona 2:0



    Am 27. Spieltag müssen wir zu Málaga (16.). Eine knappe Viertelstunde ist um, als wir einen grosszügigen Elfmeter erhalten. Da Silva pfeffert ihn unhaltbar unter die Latte. Später können wir die Führung ausbauen, als Uriarte einen harmlosen Schuss von López passieren lässt. Danach reissen wir uns kein Bein mehr aus. Navarro verpasst die endgültige Entscheidung, doch der Sieg gerät nie in Gefahr.

    > Málaga – Barcelona 0:2


    Am 28. Spieltag geht es in Granada (13.) weiter. Ben Brahim verschafft uns mit seinem Tor nach vier Minuten den idealen Start. Was dann folgt, ist viel Mittelmass. Tatsächlich kann sich keins der beiden Teams mehr eine gute Chance erarbeiten und wir nehmen drei billige Punkte mit nach Hause.

    > Granada – Barcelona 0:1


    Der 29. Spieltag bringt das nächste Auswärtsspiel, bei Sevilla (4.). Wir erwischen den besseren Auftakt. Navarro trifft nach einer Viertelstunde den Pfosten und wenig später dann ins Netz. Sevilla verpasst mit Azcona den Ausgleich. Eine halbe Stunde ist um, als ein Schuss von Avdic unhaltbar zum 0:2 abgelenkt wird. In der zweiten Hälfte verwalten wir den Vorsprung souverän. Kurz vor Schluss kommt Aescht zum vermeintlichen Anschlusstreffer, der aber wegen Abseits aberkannt wird.

    > Sevilla – Barcelona 0:2




    Fazit


    Mit dem Sieg im Clásico haben wir Real Madrid aus der Spur gebracht und uns selber auf Kurs Richtung Meisterschaft. Leider wird das überschattet vom peinlichen Aus in der CL. Das war eines Titelverteidigers unwürdig. Zu meinem Erstaunen nimmt das der Vorstand ziemlich gelassen hin, ich hätte saure Mienen erwartet.

  • April 2036



    Am 30. Spieltag müssen wir gegen Real Sociedad (8.) ran. Sula eröffnet früh wuchtig das Skore, dann trifft Bergkamp bei einer Ecke. Noch keine zehn Minuten sind da gespielt. Dann ist das Pulver allerdings verschossen. Eine Viertelstunde vor dem Ende kommt Marivaldo nach einem langen Ball zum Anschlusstreffer. Zu mehr reicht es den Gästen nicht.

    > Barcelona – Real Sociedad 2:1


    Am 31. Spieltag gastieren wir bei Schlusslicht Córdoba (20.), deren Abstieg faktisch feststeht. López, Navarro und Da Silva müssten schon in den ersten zehn Minuten die Führung erzielen. Schliesslich regelt es Jiménez aus der Distanz. Fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte kann Navarro zum verdienten 0:2 einnicken. Wir lassen zu keinem Zeitpunkt nach, doch Keeper Barroso lässt uns mit seinen Paraden verzweifeln. Erst kurz vor Schluss gelingt Navarro noch der dritte Treffer.

    > Córdoba – Barcelona 0:3


    Der 32. Spieltag führt uns zu Celta (5.). Lange Zeit geht in diesem Spiel gar nichts, wenn überhaupt ist das Heimteam etwas besser. Erst in der Schlussphase wachen wir auf. Davids Schuss wird in extremis geblockt, Avdic haut den Ball am halbleeren Tor vorbei. Dann landet ein Kopfball in den Füssen von Sula, der an Romo scheitert. Und der Celta-Hüter entschärft gleich nochmal einen Kopfball von Sula und hält damit den Punkt für seine Farben fest.

    > Celta – Barcelona 0:0


    33. Spieltag, diesmal gastieren wir bei Elche (14.). Wir beginnen druckvoll, müssen aber aus dem Nichts das 1:0 durch Hughes hinnehmen (17.). Navarro verpasst den umgehenden Ausgleich und trifft später auch die Latte. Zehn Minuten nach Wiederbeginn erzielt Da Silva das verdiente 1:1. Danach halten uns die Gastgeber jedoch gut vom Kasten fern und so lassen wir wieder zwei Punkte liegen.

    > Elche – Barcelona 1:1


    Der 34. Spieltag gegen Sporting Gijón (10.) bringt hoffentlich eine Trendwende. Mitte der ersten Hälfte vergibt Ivanov das sichere 1:0. Wenig später wird ein Tor von Cissé wegen Abseits aberkannt. Nach dem Seitenwechsel köpft Bergkamp an die Latte. In der Schlussphase werfen wir alles nach vorne, David schiesst genau in die Arme von Goiria. Es ist wie verhext im Moment.

    > Barcelona – Sporting Gijón 0:0


    Am 35. Spieltag kommt die nächste Chance auf einen Sieg, zuhause gegen Granada (15.). Nach exakt einer halben Stunde schiesst uns Avdic in Führung, endlich wieder mal. Die Gäste sind offensiv harmlos. In der 70. Minute erhöht Navarro im Anschluss an eine Ecke. Das reicht heute. Wenig glanzvoll, aber das ist gerade allen egal.

    > Barcelona – Granada 2:0




    Fazit


    Ich habe schon befürchtet, dass wir diesen Monat die Meisterschaft noch verspielen mit diesen Unentschieden. Aber wir haben die Kurve noch gekriegt und biegen auf die Zielgerade an. Auch weil sich Real nicht viel besser angestellt hat. Im Tabellenkeller ist drei Spieltag vor Schluss alles schon entschieden, das ist eher ungewöhnlich.

  • Mai & Juni 2036



    Am 36. Spieltag können wir uns nach einer Niederlage von Real bei Getafe (9.) den Titel sichern. Die Gastgeber haben andere Pläne. Ramalho trifft den Pfosten, dann köpft Arbol nach einem Freistoss ein. Wir kommen überhaupt nicht auf Touren, erst kurz vor der Pause nähert sich Ivanov mal dem Tor an. David eröffnet die zweite Halbzeit mit einem Pfostenschuss. Kurz darauf ist Sula erfolgreich. Jetzt spielt nur noch eine Mannschaft. Doch obwohl die ganze Nachspielzeit über Chaos im Getafe-Strafraum herrscht, will der Siegtreffer nicht fallen. Egal, dank dem gewonnenen Direktduell reicht der eine Punkt zum Titel!

    > Getafe – Barcelona 1:1


    37. Spieltag, wir treffen auswärts auf Athletic (7.). Es gibt viel Mittelfeldgeplänkel, gute Chancen sind Fehlanzeige. Nach knapp 70 Minuten hat Del Olmo den Führungstreffer für das Heimteam auf dem Kopf, schliesst aber zu ungenau ab. Wenig später erweist Ibero mit der gelb-roten Karte seiner Mannschaft einen Bärendienst. Vor allem weil Navarro das umgehend zum 0:1 nutzt. Dann gibt’s auch noch Elfmeter für uns, den Jiménez für einmal sicher reinmacht. In der Schlussphase erhöht David sogar noch auf 0:3. Bitteres Ergebnis für Bilbao, das uns über weite Strecken mindestens ebenbürtig war.

    > Athletic – Barcelona 0:3


    Am 38. Spieltag heisst es Erster gegen Letzter, Córdoba (20.) ist zu Gast. Nach knapp 20 Minuten erzielt Brito die Führung. Kurz darauf trifft López den Pfosten, ebenso wie Velocci mit seinem Freistoss auf der anderen Seite. Dann sind wir wieder dran, Sula köpft zum 2:0 ein. Und mit dem Pausenpfiff legt der Schweizer noch einen Treffer nach. Bordón macht den nächsten Aluminium-Test, bevor er einen Strafstoss herausholt. Sula scheitert an Barroso und dem Pfosten. Danach vergeht uns die Lust und es bleibt bis zum Ende beim 3:0.

    > Barcelona – Córdoba 3:0



    4.25M gibt’s als Meisterprämie, gleichzeitig zahlen wir unseren Spielern dafür 19.25M, ein leichtes Missverhältnis. Bordón wird zum Spieler des Jahres gewählt, Navarro zum besten Spanier. Beim Trainer des Jahres muss ich Sevillas Sergi Darder den Vortritt lassen.



    Copa del Rey, Finale. Wir haben die Ehre gegen Real Sociedad, welche im Halbfinale dank einem grossen Comeback Madrid ausgeschaltet haben. Es dauert bis in die zweite Hälfte zur ersten guten Chance. David schickt Navarro auf die Reise, der donnert das Leder an den Aussenpfosten. Dann ist wieder Funkstille bis zur 81. Minute. Yamada verlängert einen Freistoss zu Villa, der köpft aus kurzer Distanz drüber. Es geht in die Verlängerung. Es wird schnell klar, dass Sociedad nur das Elfmeterschiessen will und sie bekommen es auch.

    Ivanov beginnt und bleibt mit seinem harmlosen Versuch an Budak hängen. Costantino verwandelt souverän.

    David gleicht mit Gewalt aus, Bertoli bringt sein Team mit Gefühl wieder in Führung.

    Navarro verlädt Budak. Doch auch Gabiña lässt José Luis mit seinem Schuss keine Chance.

    Budak hält den Versuch von Ben Brahim. Hidalgo kann alles klar machen, doch diesmal ist José Luis dran und hält.

    Brito muss treffen, Budak lenkt den Ball an den Pfosten und von dort kullert er der Linie entlang, aber nicht ins Tor. Das war’s.

    > Real Sociedad – Barcelona 0:0, 3:2 n.E.



    Werfen wir wie üblich einen Blick in die anderen Ligen. Für Liverpool sah es in England wieder lange gut aus, bevor ihnen die Puste ausging und sie Man City den Vortritt lassen mussten. Auch Tuchel kann den Fluch nicht besiegen. West Ham belegt Platz 6. Die Bundesliga sah eine Überraschung. Der unverwüstliche Bruno Labbadia, mittlerweile 70 und seit fast 20 Jahren in Wolfsburg, führt sein Team überragend zum Titel. In der Ligue 1 durchbricht PSG zum ersten Mal seit fünf Jahren die 100-Punkte-Schallmauer, Lyon ist mit 96 nur knapp dahinter. Lille landet auf Rang 6. In Italien war Serienmeister Juventus früh geschlagen, in einem Herzschlagfinale zog Napoli am letzten Spieltag noch am punktgleichen Milan vorbei. Die Europa League sicherte sich der BVB dank einem 3:0 über Bordeaux. Die Champions League gewinnt erstmals RB Leipzig, im Finale schlagen sie Chelsea 1:0. Dem ging ein unglaublicher Stunt von Mauricio Pochettino voraus, der erst vor 12 Tagen bei Real Madrid hinschmiss und bei Leipzig anheuerte.


    Die Niederlage im CL-Finale kostet Chelsea-Trainer Machado den Job und mit dem werde ich sofort in Verbindung gebracht. Ich winke ab, habe daran gerade wenig Interesse. Zwar bin ich grundsätzlich offen für was Neues, dabei würde mich aber eher die Bundesliga reizen. Den frei gewordenen Posten bei Real Madrid übernimmt übrigens Helder Lopes, der zuvor bei Benfica tätig war.


    An der Transferfront ist bald einiges los. Toni lehnt zunächst ein Angebot von Lyon über 48.5M für José Alberto ab. Auch die 34M (bis zu 43.5M) der Franzosen für Cissé sind ihm nicht genug. Dafür akzeptiert er die 111M von Man City für Jiménez. Das entspricht seiner Ausstiegsklausel, es bleibt ihm also nichts anderes übrig. Wenige Tage später bekommt er die Arbeitserlaubnis, der Transfer wird Anfang Juli über die Bühne gehen.


    Als neuer Chelsea-Trainer wird Pierre-Emerick Aubameyang vorgestellt. Das wiederum ergibt eine Vakanz bei Olympique Lyon. Die Franzosen fackeln nicht lange und laden mich zum Gespräch ein, das sehr konstruktiv verläuft. Barcelona macht zwar einen pflichtschuldigen Versuch mich zu halten. Doch die Herausforderung, in Frankreich PSG zu entthronen, reizt mich. Als Lyon Ende Juni mit einem konkreten Angebot aufwartet, sage ich zu und kehre 16 Jahre nach meinem Abgang in Lille nach Frankreich zurück.

  • Juli & August 2036





    Aubameyang hat Olympique Lyon in den letzten Jahren als zweite Kraft hinter PSG etabliert, die 15 Meistertitel in Serie feiern konnten. Vorerst wird von mir erwartet, diese Konstanz weiterzuführen, die Qualifikation für die Champions League ist das Ziel. Dafür sollen wir den Pokal gewinnen und in der Champions League bis ins Halbfinale vorstossen. Zudem sollen wir attraktiven Fussball spielen und junge Spieler einkaufen. Verantwortlich für Letzteres ist der 62-jährige Sportdirektor Steve Marlet, der schon seit 2019 im Verein ist. Eigentlich ist er nur Durchschnitt (12) in bei der Einschätzung der Fähigkeiten und Potenziale der Spieler. Doch er hat mit Aubameyang einen starken Kader aufgebaut, was will ich also rummäkeln.



    Die Mannschaft ist gespickt mit einigen Weltklasse-Spielern. Amara Camara ist vielleicht der beste Stürmer der Welt aktuell. Im Vergleich zu Barcelona sind wir in der Breite nicht ganz so gut bestückt. Ich denke, unsere Saisonziele sollten damit erreichbar sein, auch wenn das CL-Halbfinale kein Spaziergang ist und im Pokal sowieso alles passieren kann. Dafür wir haben noch Luft: 50M im Gehaltsbudget sowie 130M im Transferbudget.


    Erstmal muss sich Steve allerdings um den Staff kümmern. Neben meinem Assistenten Gérald Baticle gibt es derzeit nur einen Fitnesstrainer. Dazu fehlen 12 Scouts und die medizinische Abteilung ist ebenfalls nur zur Hälfte besetzt. Steve macht sich entsprechend an die Arbeit, vor allem heuert er einige meiner alten Kollegen aus Barça an. Im Handumdrehen hat er unser Coaching-Team zum besten des Landes gemacht, wobei er dafür viel Geld ausgibt.


    Auf dem Transfermarkt wird er ebenfalls aktiv, holt für 54M (bis zu 70M) den 28-jährigen Mittelfeldspieler Sebastian Lange von Bayern München. Ein klasse Spieler, ich hoffe allerdings er holt noch einen linken Aussenverteidiger. Da sind wir am schwächsten aufgestellt. Erstmal lässt er jedoch Grabowski für 38M (bis zu 56M) zu Bayern ziehen. Da brauchen wir also auch jemanden Neues. Steve hat sich dafür Choi Jong-Chan ausgesucht, einen 23-jährigen Südkoreaner von Arsenal. Der Flügel kommt für 51M (bis zu 82M). Dazu kommt mit dem 21-jährigen Naser Halilovic ein flexibler Offensivspieler von Hertha, mit 18.5M (bis zu 21M) eher günstig. Mit Mohammed Benamar will Steve noch einen Flügel holen, die 23.5M (bis zu 30M) werden von Liverpool aber abgelehnt. Mehr Erfolg hat er mit 14.5M für den 20-jährigen Damiano Lucarelli von Atalanta. Das verstehe ich nicht, so gut ist der nicht, da würde ich lieber Eigengewächs Bonnet einsetzen.


    Das Trainerkarussell dreht sich unterdessen munter weiter. Mein Nachfolger in Barcelona ist Luis Enrique, der damit an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. José Mourinho beendet seine Karriere, sein Erbe in Manchester tritt Unai Emery an. Damit sucht PSG einen neuen Trainer und findet ihn in Antonio Conte. Die Vakanz bei City füllt der vorherige BVB-Trainer Torsten Lieberknecht. Bei Dortmund heuert dafür der unverwüstliche Massimiliano Allegri an.



    Die Vorbereitung hat einige Schwächen in unserer Abwehr entblösst. Meine Hoffnung, dass wir auf den Aussenverteidiger-Positionen nachlegen, ist wohl vergebens. Wir spielen daher nicht ganz so offensiv wie zunächst geplant. Die Taktik sieht somit fast identisch aus wie in Barcelona. Man muss das Rad nicht neu erfinden, zudem passt der Kader sehr gut zur Formation. Als spezielle Anweisungen haben wir nur hinten rausspielen und tiefe Flanken, da unsere Stürmer ja Zwerge sind.




    Trophée des Champions. Der französische Supercup ist wie in den vergangenen Jahren ein Duell zwischen uns und PSG. Wir erwischen einen guten Start, Camara erzielt das 1:0. Elkayam gleicht für den Meister aus, Tshimanga antwortet fast umgehend mit dem erneuten Führungstreffer. Zehn Minuten nach der Pause lässt Nievas einen Eckball fallen, Jong-Chan profitiert zum 3:1. Wenig später vernascht Camara bei einem Konter die halbe Abwehr, Tshimanga kann einschieben. Nach Stevens 4:2 in der Schlussphase geraten wir nochmal unnötig ins Schwimmen. Erst in der Nachspielzeit macht Bonnet nach einem katastrophalen Abwurf von Nievas alles klar.

    > Lyon – PSG 5:2



    Unsere Ligue-1-Kampagne beginnen wir am 1. Spieltag bei Aufsteiger Valenciennes. Von unserer Offensivkraft aus dem Supercup ist erstmal nichts mehr zu sehen. Es braucht einen Geniestreich von Castel, der die Pausenführung bringt. Dann zeigen wir uns stark verbessert. Tshimanga erhöht nach einem Eckball. In der Schlussphase kombinieren sich die Einwechselspieler Halilovic und Diallo zum 0:3.

    > Valenciennes – Lyon 0:3


    Am 2. Spieltag empfangen wir Nice (6.) und präsentieren uns sogleich dominant. Lucarelli verpasst zunächst das sichere 1:0, legt es nach 20 Minuten dafür stark für Mogollón auf. Tokic erhöht nach einer Ecke, bevor die Gäste aus dem Nichts zum Anschlusstreffer kommen. Wir haben den Gegner weiter im Würgegriff, Mogollón köpft nach einer Stunde an den Pfosten. So dauert es bis kurz vor Schluss bis zur Entscheidung durch Bonnet.

    > Lyon – Nice 3:1


    Der 3. Spieltag führt uns zu Clermont (12.), die eine starke Entwicklung hinter sich haben. Camara und Jong-Chan lassen in den ersten 70 Sekunden zwei Hochkaräter liegen. Danach drücken wir weiter, müssen uns aber gedulden. Erst kurz vor der Pause kann Camara einen Abpraller über die Linie schieben. Nach Wiederbeginn erhöht Jong-Chan auf 0:2, bevor Diallo für die Vorentscheidung sorgt. Das Heimteam bleibt harmlos. In der Schlussphase ist Camara nach einem langen Ball auf und davon und markiert das 0:4. Wenig später gelingt ihm per Freistoss gar noch der Hattrick.

    > Clermont – Lyon 0:5




    Steve leert am Deadline Day unser Konto, holt für 8.75M den 28-jährigen offensiven Mittelfeldspieler Miguel Barros von Dortmund. Den hat er günstig bekommen, aber eigentlich brauchen wir ihn nicht wirklich. Ich hoffe einfach, ich kann allen Spielern genügend Einsatzzeit verschaffen.



    Fazit


    Der Start ins Abenteuer in Lyon hätte kaum besser verlaufen können. Wir haben gegen PSG ein Zeichen gesetzt und die erste Trophäe eingeheimst. Der makellose Start in der Liga wird durch die Tatsache, dass die Scheichs schon Punkte liegen gelassen haben, noch besser gemacht. Entscheidend wird sein, ob wir diese Form beibehalten können, wenn mehr Rotation notwendig wird. In der CL haben wir eine interessante, ausgeglichene Gruppe zugelost bekommen. Hier ist so ziemlich alles möglich.


  • September 2036



    Es geht am 4. Spieltag weiter gegen Stade Reims (11.). Gegen defensiv solide Gäste ist es zunächst ein Geduldsspiel. Nach einer halben Stunde lassen Camara und Lucarelli zwei gute Möglichkeiten liegen. Dann trifft Schoonheijm die Latte. Kurz nach der Pause nickt Camara endlich eine Halbfeldflanke ein. Wir verpassen es, den Sack zuzumachen und lassen so den Schiedsrichter ins Spiel. Der stellt Pace und Cardozo mit Gelb-Rot vom Platz. Trotzdem bringen wir den Sieg ungefährdet ins Trockene.

    > Lyon – Stade Reims 1:0



    Champions League, 1. Spieltag. Wir müssen gleich zum deutschen Meister Wolfsburg. Keine Ahnung, warum uns die Presse zum haushohen Favoriten erklärt. Dann steht aber Mogollón schon nach einer Minute allein vor Gutiérrez, der Hüter pariert. Auf der Gegenseite legt sich Deak nach einem Patzer von Cardozo den Ball zu weit vor, Emanuel packt zu. Nach einer halben Stunde bringt uns Mogollón nach einem schönen Angriff über rechts in Führung. Danach plätschert die Partie dahin, wir haben keine grossen Probleme. Trotzdem gelingt Bröker fünf Minuten vor Schluss der Ausgleich. Eher unnötig.

    > Wolfsburg – Lyon 1:1



    Der 5. Spieltag führt uns nach Lorient (5.), die sich in den letzten zehn Jahren unter den Top 5 in Frankreich etabliert haben. Das beweisen sie heute, ihnen gehört die erste Halbzeit und Frey erzielt die verdiente Führung. Auch nach der Pause kommen wir nicht recht ins Spiel. Edmar erhöht auf 2:0, Camara reagiert mit dem glücklichen Anschlusstreffer. Das Heimteam gerät etwas ins Zittern, ohne aber eine gute Ausgleichschance zuzulassen. Bis Camara tief in der Nachspielzeit herrlich trifft.

    > Lorient – Lyon 2:2


    6. Spieltag, wir empfangen Caen (12.), die heute tatsächlich einen Libero aufbieten. Ein Doppelschlag von Bonnet und Cardozo sorgt schnell für klare Verhältnisse. Zakrzewski legt zum 3:0 nach. Kurz nach der Pause trifft Lange vom Punkt, bevor Guerin mit einem schlechten Pass Fayet den Ehrentreffer ermöglicht. Der könnte sogar aus dem zweiten Schuss das zweite Tor machen, verzieht aber. Zehn Minuten vor dem Ende kommt Mogollón ebenfalls noch zu einem Treffer.

    > Lyon – Caen 5:1


    Am 7. Spieltag geht es weiter bei Toulouse (17.). Jong-Chan kann nach einer Viertelstunde zur Führung einnicken. Dann schläft die Partie ein, wir lassen nicht viel zu. Mitte der zweiten Hälfte gibt’s nach einem Foul an Tshimanga Elfmeter, Camara verwertet mit etwas Glück. Jong-Chan hat anschliessend einen Pfostenschuss zu beklagen. Dafür profitiert er in der Schlussphase von einem Torhüterfehler und kann zum 0:3 einschieben. Danach läuft Toulouse sogar noch in einen Konter, den Camara erfolgreich abschliesst.

    > Toulouse – Lyon 0:4




    Fazit


    Wir marschieren weiter, aber nicht durch, wie die Auswärtsspiele bei Wolfsburg und Lorient gezeigt haben. Etwas Sorgen bereitet mir unsere Disziplin. Da waren die Platzverweise gegen Reims. Cole ist in der Liga bereits gelbgesperrt, Lange und David kurz davor. In Barcelona waren wir diesbezüglich sehr vorbildlich, das muss sich hier noch verbessern.

  • Oktober 2036



    Champions League, 2. Spieltag. Zuhause gegen Basel (4.) ist ein Sieg in dieser Gruppe Pflicht. Es dauert nicht lange bis zur Führung. Nach einem Einwurf kombinieren wir uns schön durch, Mogollón kann den Abpraller versorgen. Keine zwei Minuten später packt Selaci im Strafraum die Blutgrätsche aus und muss dafür runter. Lange vollstreckt, die Partie ist nach fünf Minuten eigentlich gelaufen. Die Gäste wehren sich tapfer, Mogollón erzielt trotzdem noch vor der Pause das 3:0. Dann passiert nicht mehr viel, kurz vor Schluss gelingt Castel das 4:0.

    > Lyon – Basel 4:0



    Der 8. Spieltag bringt ein Heimspiel gegen Guingamp (4.). Die rühren Beton an, gegen den uns erstmal nicht viel einfällt. Erst nach 40 Minuten ist Leandro im Anschluss an eine Ecke erfolgreich. Nach einer Stunde köpft Halilovic nach starkem Durchspiel an die Latte, Jong-Chan bringt ihn nicht am Verteidiger auf der Linie vorbei. So bleibt es bis zum Schluss spannend, ernsthaft in Gefahr ist der Sieg aber nicht.

    > Lyon – Guingamp 1:0


    Am 9. Spieltag kommt nach der Länderspielpause Montpellier (18.) zu uns. Schon nach drei Minuten gibt es Elfmeter, Camara verwertet. Wenig später trifft er mit einem Freistoss die Latte. In der 22. Minute erhält Diallo alle Zeit der Welt und kann auf 2:0 erhöhen. Gleich nach der Pause erzielt Tetteh aus dem Nichts den Anschlusstreffer. Es dauert eine Weile, aber dann entscheiden Camara und Castel mit einem Doppelschlag die Partie.

    > Lyon – Montpellier 4:1



    Champions League, 3. Spieltag. Zuhause gegen Inter (2.) können wir einen wichtigen Schritt machen. Barros markiert schon früh die Führung und Mogollón kann gleich nachlegen. In der 18. Minute folgt eine Traumkombination, die Mogollón zum 3:0 abschliesst. Zehn Minuten nach der Pause erzielt der Kolumbianer den Hattrick. Damit ist die Messe endgültig gelesen. Barros legt in der 90. Minute noch einen drauf.

    > Lyon – Inter 5:0




    10. Spieltag, wir müssen in die Hauptstadt zu PSG (2.). Das Spiel ist zunächst ausgeglichen. Nach 20 Minuten scheitert Castel erst an Keeper Nievas und dann am Pfosten. Stattdessen gelingt Lorini mit der ersten guten Aktion des Heimteams das 1:0. Wenig später hält Emanuel gegen Gonzalía. Auch in der zweiten Hälfte schenkt man sich keinen Zentimeter. Wir sind zwar keineswegs das schlechtere Team, kommen aber zu keiner Ausgleichschance mehr.

    > PSG – Lyon 1:0




    Fazit


    Mit der Niederlage in Paris endet unsere Serie von 23 Spielen Ungeschlagenheit. Schade, mit einem Punkt hätten wir PSG auf Distanz halten können. Doch es war klar, dass der Serienmeister das Feld nicht einfach so räumen wird. Die sind jetzt langsam in Fahrt gekommen und wir werden uns auf einen langen Kampf einstellen müssen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!