Spaghetti Debacolo

  • Juli & August 2022


    Mit dem Juli-Anfang steuern wie auf die nächste Saison zu. Die Leihspieler Ruiz und Fosu-Mensah verlassen uns. Den Holländer werden wir sicherlich vermissen. Dafür kommen die Ausgeliehenen zurück, in der kommenden Saison eine Rolle spielen könnte von diesen Sturmtalent Ujka. Wahrscheinlich darf er aber nochmal woanders Spielpraxis sammeln. In Absprache mit dem Vorstand werden die Saisonziele festgelegt: In der Serie A ist erneut nur der Titel gut genug, zu verhandeln gibt es da nichts. In der Champions League soll mindestens das Viertelfinale erreicht werden. Coppa und Supercoppa sind unwichtig. Das Gehaltsbudget beläuft sich auf 181.5M mit 33.5M Transferbudget.


    An der Transferfront geht von Beginn weg einiges. Man Utd kommt schon früh mit einer Offerte von 22M (bis zu 35M) für Rafinha hereinspaziert, welche Giuntoli annimmt. Es bricht mir nicht unbedingt das Herz, denn obwohl nominell ein Schlüsselspieler, konnte der Brasilianer nur selten überzeugen. In der letzten Saison sammelte er in 33 Spielen nur sieben Skorerpunkte, Fernandes war da besser. Mit den 22M erhalten wir ausserdem mindestens unsere Investition aus dem letzten Sommer wieder zurück. Einzig Rafinhas Flexibilität werden wir etwas vermissen. Ebenfalls verlassen tut uns Spielmacher-Talent Tommassini, Crotone legt für ihn 1.4M (bis zu 2M) auf den Tisch. Im Gegenzug verpflichtet Giuntoli für 14.75M (bis zu 21M) den 27-jährigen Leonardo Cappezzi von Sampdoria. Ein defensiver Spielmacher, der Jorginho konkurrenzieren oder dereinst beerben soll. Weiter kommt mit dem 20-jährigen Argentinier Horacio Fernández ein talentierter Box-to-Box-Spieler, 5.5M (bis zu 8.5M) lassen wir uns das kosten. Unsere eigenen Nachwuchsspieler sind ihm leider nicht so viel wert. Auch LV Tozzi verlässt uns, für 1.7M (bis zu 2.9M) zu Elche. Giuntoli will dafür Douglas Santos von Liverpool verpflichten, wird aber für Arsenal ausgestochen. Dafür kommt für 17M (bis zu 22.5M) der junge Luxemburger Vincent Thill von Metz, ein torgefährlicher Spielmacher.


    Bisher gefallen mir Giuntolis Transfers, nur das mit der Nicht-EU-Auslänger-Regel kapiert er einfach nicht. Nach der Verpflichtung von Fernández haben wir da keinen Slot mehr. Trotzdem holt er für 5M (bis zu 7.75M) Rechtsverteidiger Luis Del Cero. Eigentlich ein super Spieler, aber eben Argentinier, und so nicht spielberechtigt. Es sei denn, wir verkaufen oder verleihen einen anderen Ausländer. Rivero, Leandrinho und Borja kämen dafür in Frage. Letztere zwei hätten Interessenten – schauen wir mal. So oder so brauchen wir auf jeden Fall noch einen Backup für Berardi auf dem rechten Flügel. Und ein vierter Innenverteidiger wäre auch keine schlechte Idee.


    Schon Anfang August, eigentlich noch mitten in der Vorbereitung, spielen wir bereits wieder um ein bisschen Geschirr. In der Supercoppa heisst unser Gegner Atalanta. Dass wir nicht mehr ins Elfmeterschiessen wollen, brauche ich wohl niemandem zu erzählen. Bergamo gehört kurz die Startphase, bevor wir energisch das Zepter übernehmen. Doch unsere vielen Abschlüsse sind entweder zu harmlos oder Atalanta-Hüter Colombi ist zur Stelle. Nach einer Stunde haben wir Pech, dass Gagliardini nur den Pfosten trifft. Von den Lombarden kommt gar nichts mehr, es geht torlos in die Verlängerung. Dort ändert sich nichts. Wir dominieren, treffen aber das Tor nicht. Nach 120 Minuten steht eine lächerliche Bilanz von 43-4 Schüssen. Kommt es also wieder wie in der Coppa? Nein! Diesmal verwandeln Borja, Hamsik, Insigne und Jorginho ihre Elfmeter, während Capone und Valzania scheitern. Ich lehne mich aus dem Fenster und sage, wir haben es verdient.

    > Napoli – Atalanta 0:0 (4:1 n.E.)


    Nur drei Tage später geht es schon um den Europäischen Supercup, wir treffen auf EL-Gewinner Wolfsburg. Fernández beklagt schon bald einen Lattenschuss. Das Ganze gleicht sich aus, als Janssen auf der anderen Seite den Pfosten trifft. Die Wölfe gewinnen immer mehr die Oberhand, während uns Cardinale vor einem Rückstand bewahrt. In der Pause stelle ich um, womit sich unsere Abwehr stabilisiert. Trotzdem ist es nach 72 Minuten ausgerechnet Ex-Napolitaner Milik, welcher zuviel Platz erhält und Wolfsburg in Front schiesst. Darauf reagieren können wir nicht mehr und verlieren verdient.

    > Wolfsburg – Napoli 1:0


    Der Rest unserer Vorbereitung ist geprägt von spielerisch guten Auftritten und zugleich eklatanter Abschlussschwäche. Zumindest im letzten Test gegen ein lokales Amateurteam wissen wir dann wieder, wo das Tor steht. Hoffentlich bleibt das den Jungs bis zur Meisterschaft in Erinnerung. Ach ja, die Auslosung für die Champions League steht noch an. Wir landen in einer kniffligen Gruppe mit Barcelona als grossen Widersacher und EL-Gewinner Wolfsburg, die uns im Supercup ja schon gezeigt haben, wie sie uns weh tun können.




    Den Auftakt zur Serie A bestreiten wir am 1. Spieltag gegen Aufsteiger Empoli. Die Gäste spielen mutig mit, sind hinten aber nicht sattelfest. Gagliardini trifft den Pfosten und Borja wird gerade noch abgeblockt. Nach einer halben Stunde wird Gagliardini dann klasse freigespielt und erzielt das 1:0. Gerade als wir souverän scheinen, wird ein Ball unglücklich zu Rajcevic abgelenkt, der ausgleichen kann. In der zweiten Hälfte rennen wir an, kommen aber nicht mehr an Empoli-Keeper Provedel vorbei. Das ist zuwenig.

    > Napoli – Empoli 1:1


    Giuntoli versucht unterdessen noch unser Problem auf der RV-Position zu lösen, doch Kevin Stewart von Sassuolo hat keine Lust, zu uns zu wechseln. Am Deadline Day passiert dann leider gar nichts mehr und wir gehen mit einem sehr dünnen Kader in die Saison.



  • September 2022


    Nations League, 1. Spieltag. Wir gastieren für meine Premiere in Russland, es gäbe Angenehmeres. Ich gebe meiner Dreierkette eine weitere Chance und unser Start ist äusserst überzeugend. Bernardeschi und Belotti scheitern alleine vor dem Tor an Akinfeev. Bernardeschi versiebt noch einen Hochkaräter, stattdessen bringt Korovkin die Russen natürlich mit dem ersten Torschuss in Führung. Das Spiel läuft auch danach nur in eine Richtung, doch unsere beiden Angreifer sündigen weiter. In der zweiten Hälfte tausche ich sie für El Sharaawy und Kean aus. Letzterer erzielt eine Viertelstunde vor Schluss endlich den längst überfälligen Ausgleich. Die Statistiker notieren nach 90 Minuten 14:3 gute Chancen für uns, doch wahrscheinlich müssen wir froh sein, wenigstens nicht verloren zu haben.

    > Russland – Italien 1:1


    Das Friendly gegen Chile dominieren wir ebenfalls nach Belieben und gewinnen diesmal 3:0. Allerdings spielt fast komplett die erste Garde, was mir nicht gefällt. Ich werde zumindest unter der Saison die Freundschaftsspiele selbst übernehmen müssen.


    Zurück in der Heimat müssen wir am 2. Spieltag zu Crotone (19.). Wir nehmen das Spiel gleich in die Hand, nach einer Viertelstunde vergibt Fernandes aus aussichtsreicher Position. Von den Gastgebern kommt fast gar nichts, aber wir lassen die guten Möglichkeiten, die wir bekommen, mal wieder liegen. In der zweiten Hälfte steht Crotones Abwehr etwas besser. Tief in der Nachspielzeit wird Lemos im Strafraum gefoult, aber Fernandes verschiesst den Elfmeter. Das passt zu unserer momentanen Situation.

    > Crotone – Napoli 0:0


    Champions League, 1. Spieltag. Wir reisen ins Camp Nou zu Barcelona, nicht der Gegner, den man sich aktuell wünscht. Die erste Halbzeit ist ein müder Kick ohne nennenswerte Torchancen, was ich als Erfolg verbuche. Nach der Pause haben wir sogar leicht mehr vom Spiel. Das hindert den eingewechselten Messi nicht daran, einen Freistoss punktgenau ins Eck zu zirkeln. Kurz darauf vergibt der ebenfalls einwechselte Leandrinho eine tolle Ausgleichschance. So bleiben wir schon wieder ohne Tor – und ohne Punkte.

    > Barcelona – Napoli 1:0


    Am 3. Spieltag sind wir zuhause gegen Chievo (8.) zum Siegen verdammt. Zunächst rennen wir vor allem hinterher. Nach einer knappen halben Stunde hilft uns ein Standard: nach einem Kopfball von Babic kann Berardi den Ball über die Linie drücken. Doch eine Pausenführung wäre ja zu schön. Ein haarsträubender Aufbaufehler ermöglicht Wrele das 1:1. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff steht nach schöner Vorarbeit von Berardi Borja endlich wieder mal da, wo er stehen muss, und netzt zur erneuten Führung ein. Schliesslich sieht Chievos Selasi Gelb-Rot, alles spricht für uns. Insigne verpasst die Entscheidung, stattdessen bekommt bei einer Ecke fünf Minuten vor Schluss alle Freiheiten und Mancini vollendet zum 2:2. Das kann doch gar nicht sein.

    > Napoli – Chievo 2:2


    Am 4. Spieltag gastieren wir bei Udinese (19.), es gibt hier keine Ausreden mehr. Beide Teams agieren sehr vorsichtig und wagen sich kaum nach vorne. Gute Chancen sucht man in der ersten Hälfte vergebens. Nach dem Seitenwechsel ist eher Udinese am Drücker, wir wirken komplett verunsichert. Ein Doppelwechsel bringt etwas Stabilität. Vorne passiert jedoch überhaupt nichts. Erst kurz vor Schluss kommt Borja noch zu einem gefährlichen Abschluss, den Padt allerdings zur Ecke entschärfen kann.

    > Udinese – Napoli 0:0


    Der 5. Spieltag bringt ein Heimspiel gegen Palermo (11.). Wenn wir jetzt nicht siegen, wann dann? Schon nach fünf Minuten fälscht ein Palermo-Verteidiger eine Hereingabe von Berardi an den eigenen Pfosten ab. Wir sind um Spielkontrolle bemüht, im Abschluss aber einmal mehr harmlos. Kurz vor der Pause wird Lemos im Strafraum behindert. Borja verschiesst den Elfmeter natürlich, es ist zum Davonlaufen. Die zweite Hälfte bestimmen wir zwar, ein erlösendes Tor will jedoch nicht fallen.

    > Napoli – Palermo 0:0




    Champions League, 2. Spieltag. Zuhause gegen Wolfsburg (2.) haben wir das Messer schon wieder am Hals. In diesen Zeiten sind Leader gefragt und Hamsik meldet sich zum Dienst an. In der 9. Minute drischt er den Ball nach schönem Zuspiel von Borja humorlos in den Winkel. Mit diesem Erfolgserlebnis gewinnen wir an Selbstvertrauen und müssen uns nur vorwerfen lassen, aus unserer Überlegenheit nicht mehr zu machen. Eine gute Stunde ist schliesslich um, als Babic einen Eckball verlängert und Rivero am zweiten Pfosten einnicken kann. Das muss doch jetzt reichen, oder? Fünf Minuten vor Schluss taucht Aboubakar vor unserem Kasten auf, doch Cardinale ist auf dem Posten. In der Nachspielzeit macht Borja mit dem 3:0 alles klar. Es geht doch!

    > Napoli – Wolfsburg 3:0



    Fazit


    Haben wir mit diesem Sieg die Kurve gekriegt? Noch nicht. In der Meisterschaft müssen dringend Punkte her, sonst brennt hier der Baum. Der Vorstand beäugt mich plötzlich kritischer (59% Vertrauen). Leider werden die Gegner definitiv nicht einfacher. Roma, Milan, Genoa und Torino sind alle mindestens eine Klasse besser als die Clubs, gegen welche wir nicht über Punkteteilungen herausgekommen sind. Das werden echte Prüfungen und für mich könnte es schnell ungemütlich werden. Von Querelen im Kader bleiben wir auch nicht verschont. Del Cero war verständlicherweise nicht amüsiert, dass ich ihn weder für Serie A noch die CL registrieren konnte. Das ging so weit, dass ich ihn in die U20 verfrachten musste. Mittlerweile hat sich das zumindest temporär entspannt, weil er auf Heimaturlaub ist.

  • Oktober 2022


    Am 6. Spieltag wartet das Auswärtsspiel bei der Roma (2.). Viel Kredit bekommen wir nicht, aber nach einer schwierigen Startphase halten wir die Hauptstädter gut im Zaun. Selber gefährlich werden wir kaum. Nach der Pause haben wir unsere beste Phase, bevor die Römer wieder das Spieldiktat übernehmen. Ausser ein starkes Solo von Salah, der den Ball neben das Tor setzt, lassen wir allerdings kaum etwas zu. Diesmal ist es ein gewonnener Punkt.

    > Roma – Napoli 0:0


    Nations League, 2. Spieltag. Wir empfangen Rumänien (3.) und brauchen mehr Kaltblütigkeit als gegen Russland. Mir schwant schon wieder Böses, als Bernardeschi nach toller Vorarbeit von Florenzi früh die Latte trifft. Den Job erledigt kurz danach Innenverteidiger Romagnoli mit einem sehenswerten Schuss nach einem Eckball (sein erstes Tor für Italien). Die Gäste haben unseren flüssigen Kombinationen wenig entgegenzusetzen und werden bei einem Abschluss von Belotti erneut vom Aluminium gerettet. Zehn Minuten sind in der zweiten Hälfte gespielt, als Florenzi mit einem herrlichen Halbvolley auf 2:0 erhöht. Danach lassen wir es ruhiger angehen und kommen trotzdem nie mehr in Gefahr.

    > Italien – Rumänien 2:0


    Nations League, 3. Spieltag. Sogleich gastiert Russland (2.) bei uns. Ich bringe ein neues Angriffsduo und das zeigt sich sofort: Cutrone mit dem Steilpass, Kean bringt uns nach 40 Sekunden in Führung. Nur eine Minute später setzt es bei Donnarumma komplett aus, er lässt den Ball einfach für Chalov liegen, 1:1. Das macht er eine Viertelstunde später mit einem langen Abschlag wett, Kean rauscht durch und stellt unsere Führung wieder her. Nach dem Seitenwechsel verpasst Kean die Vorentscheidung. Die besorgt schliesslich El Shaarawy. Kean verpasst noch mehrmals den Hattrick, was Kokorin beinahe bestraft hätte. Der Pfosten rettet uns. Es bleibt beim 3:1, das uns den Einzug ins Halbfinale sichert.

    > Italien – Russland 3:1


    Am 7. Spieltag gibt es mit dem Heimspiel gegen Milan (1.) die nächste Bewährungsprobe. Nach einer Viertelstunde steckt Berardi klasse auf Borja durch, doch der zimmert den Ball in den Nachthimmel. Wenig später wird Insigne freigespielt, er scheitert an Donnarumma. Weniger zimperlich vor dem Tor gibt sich Milans Sandro und netzt bei erster Gelegenheit zum 0:1 ein. Dabei bleibt es bis zur Pause. Danach steigern sich die Gäste und lassen nicht mehr viel zu. Auch mein Doppelwechsel im Angriff bringt nicht die gewünschte Wende.

    > Napoli – Milan 0:1


    Champions League, 3. Spieltag. Zuhause gegen Club Brügge (4.) ist ein Sieg Pflicht – unserer Situation zum Trotz. Für einmal sind wir effizient und Murru nutzt schon nach zwei Minuten die erste Chance zum 1:0. Nach einer Viertelstunde köpft Borja aus spitzer Position an den Pfosten, wenig später vergibt Berardi eine weitere Topchance. Brügge ist mit unserem Tempo heillos überfordert und nach einer Stunde erzielt Insigne endlich das beruhigende 2:0. Damit geben wir uns zufrieden.

    > Napoli – Club Brügge 2:0




    Am 8. Spieltag kehren wir nach Genoa (4.) zurück, wo wir vor fünf Monaten den Titelgewinn feiern konnten. Diesmal stehen die Vorzeichen anders, wir sind als einziges Team in der Liga noch sieglos. Der Start gelingt uns, eine Hereingabe von Regini landet über Umwege bei Kampl, der locker einschieben kann. Erst eine Viertelstunde ist gespielt, als Thill mit einem satten Linksschuss auf 0:2 erhöhen kann. Kurz vor der Pause überlistet Leandrinho die Abwehr mit seinem Zuspiel auf Gagliardini, der kann auf Thill querlegen und wir gehen mit einer Drei-Tore-Führung zum Tee. In der zweiten Hälfte lassen wir nichts mehr anbrennen, auch wenn Referee Tagliavento sich noch mit einer gelb-roten Karte für Diawara innerhalb von einer Minute aufspielen muss. Die letzte Viertelstunde meistern wir auch zu zehnt gegen ideenlose Gastgeber.

    > Genoa – Napoli 0:3


    Ist mein altes Napoli zurück? Der 9. Spieltag mit dem Heimspiel gegen Torino (11.) muss es zeigen. Die erste Hälfte ist äusserst umkämpft. Viele Fouls lassen kaum Spielfluss aufkommen und weil bei Standards auch nichts geht, steht es zur Pause 0:0. Die zweite Halbzeit bringt mehr vom Gleichen, Strafraumszenen sind absolute Mangelware, Torschüsse gibt’s praktisch nur aus der Distanz. Logisch endet das Spiel torlos, zu wenig für uns.

    > Napoli – Torino 0:0


    Am 10. Spieltag gastieren wir beim (ich sag’s ungern) punktgleichen Frosinone (16.). In der ersten halben Stunde geben wir uns auf die Socken. Montanaro muss verletzt raus, Thill bleibt angeschlagen drin und kommt nach einer Kampl-Flanke tatsächlich zum 0:1. In der Pause kommt Fernandes für Thill und vergibt direkt mit seiner ersten Aktion das fast sichere 0:2. Diese fällt kurz darauf doch, als Rivero bei einer Ecke am höchsten steigt. In der Folge hat Frosinone nicht viel entgegenzusetzen. Den Schlusspunkt bildet die gelb-rote Karte für Tachtsidis.

    > Frosinone – Napoli 0:2




    Fazit


    Das ist hier weiterhin keine Offenbarung, auch wenn wir uns mit den beiden Auswärtssiegen in der Liga ein ganz klein wenig Luft verschafft haben. Dennoch müssen vor allem unsere Schlüsselspieler wie Borja, Berardi oder Fernandes dringend aus ihrem Formloch finden. Zumindest in der CL sind wir auf Kurs und hoffentlich bleibt das so. Erstaunlicherweise machen derzeit die Auftritte der Nationalmannschaft am meisten Freude. Wir sind am Final-Four-Turnier der Nations League dabei und das mit überzeugenden Auftritten.

  • November 2022


    Champions League, 4. Spieltag. Auswärts bei Club Brügge (3.) können wir die Weichen Richtung Achtelfinale stellen. Wir dominieren die erste Hälfte klar, mit dem gewohnten Lied der mangelnden Chancenverwertung. Die beste Möglichkeit vergibt Kampl nach einer halben Stunde mit einem Lattenschuss. Nach der Pause können uns die Belgier etwas besser von ihrem Tor fernhalten. Wir bleiben tonangebend, haben aber Glück, als das Heimteam kurz vor Schluss aus dem Nichts den Pfosten trifft.

    > Club Brügge – Napoli 0:0


    Am 11. Spieltag empfangen wir Atalanta (7.), die immerhin auch schon fünf Mal Remis gespielt haben. Wir haben etwas mehr von einer engagiert geführten Partie, doch Borja ist in der Sturmspitze ein Schatten seiner selbst und wirkt im Strafraum geradezu unbeholfen. So geht es torlos in die Pause. Danach können wir unsere Vorteile in Sachen Spielanteilen noch ausweiten. Schliesslich wird Hysaj nach einem Freistoss im Strafraum in die Mangel genommen, Elfmeter. Borja schnappt sich den Ball und zirkelt ihn in den Winkel, als würde er vor Selbstvertrauen nur so strotzen. Anschliessend lassen wir die Gäste nicht mehr aufkommen.

    > Napoli – Atalanta 1:0


    Nations League, 4. Spieltag. Auswärts in Rumänien (3.) geht es für uns um die Ehre. Die Gastgeber dagegen brauchen mindestens einen Punkt, um den Abstieg noch abwenden zu können. Wir treten mit der vollen Kapelle an und legen los wie die Feuerwehr. Kean trifft nach zweieinhalb Minuten den Pfosten und nur wenig später sieht die rumänische Abwehr ganz schlecht aus, als Insigne nach einer Ecke per Kopf trifft. Eine Viertelstunde ist gespielt, da kann Verratti nach einem erneuten Pfostenschuss zum 0:2 abstauben. Das Heimteam hat nichts zu melden. Kurz vor der Pause trifft Insigne erneut per Kopf. Nach einer verunglückten Abwehraktion von Romagnoli kann Andone immerhin verkürzen. Die zweite Hälfte kontrollieren wir dann mühelos, El Shaarawy lässt noch eine tolle Gelegenheit aus. Es bleibt beim ungefährdeten Sieg.

    > Rumänien – Italien 1:3




    Anschliessend gibt es noch ein Friendly gegen die USA, in dem sich die B-Elf versuchen darf. Trotz guten Ansätzen kann dort aber niemand wirklich überzeugen. Wood bringt die Amerikaner in Führung und Bernardeschi kann kurz vor Schluss ausgleichen. Am Final-Four-Turnier warten mit Spanien, Belgien und Deutschland andere Kaliber.


    Am 12. Spieltag wollen bzw. müssen wir bei Carpi (19.) weiter punkten. Wir brauchen etwas Anlaufzeit, haben dann aber deutlich die Oberhand. Nur unsere Abschlüsse bringen wir trotz guten Positionen zu selten aufs Tor. In der 57. Minute gelingt schliesslich Fernandes die hochverdiente Führung. Doch im direkten Gegenzug reicht dem Heimteam eine simple Flanke und ein Kopfball von Dobre zum Ausgleich. Danach macht Carpi die Räume eng und lässt nichts mehr zu. Ein unnötiger Punktverlust.

    > Carpi – Napoli 1:1


    Champions League, 5. Spieltag. Zuhause gegen Barcelona (1.) würde uns ein Punkt schon in die Achtelfinals bringen, der Gruppensieg ist wohl ohnehin weg. Barça-Coach Ancelotti macht Hamsik als Schwachstelle bei uns aus. Das muss ich dem natürlich nicht zweimal unter die Nase reiben - es ist der Slowake, der uns nach furiosen sechs Minuten in Führung bringt. Eine Viertelstunde ist um, als Borja zum 2:0 nachlegt. Die Gäste bleiben in der ersten Hälfte alles schuldig. Nach dem Tee gehen wir mehrheitlich in den Verwaltungsmodus. Selbst Edeljoker Messi kann Barcelona nicht helfen. Warum nicht immer so?

    > Napoli – Barcelona 2:0


    Am 13. Spieltag bestreite ich gegen Sassuolo (5.) meine 300. Partie insgesamt als Manager. Sassuolo macht keine Geschenke, die erste Halbzeit verläuft unspektakulär, milde ausgedrückt. Kurz vor dem Pausenpfiff packt Gagliardini einen tollen Distanzschuss aus und wir liegen in Front. Eine Stunde ist gespielt, als ein Freistoss von Insigne unhaltbar abgefälscht wird. Anschliessend lassen wir überhaupt nichts mehr anbrennen und fahren den verdienten Sieg ein.

    > Napoli – Sassuolo 2:0




    Fazit


    Wir haben uns etwas stabilisiert, was vor allem unserer Abwehr zu verdanken ist. Auch wenn sowohl Lemos als auch Rivero von Man City ins Auge gefasst wurden und gewisse Wechselgelüste hegen. Unser Torverhältnis spricht Bände – die Defensive ist meisterwürdig, die Offensive diejenige eines Absteigers. Zumindest sind wir an den CL-Plätzen dran und in der Königsklasse selbst in der K.O.-Phase. Das ist nicht mehr selbstverständlich. Der Vorstand findet eigene Wege, mit der aktuellen Situation umzugehen und erhöht das Transferbudget um 25M. Na dann. Übrigens, in der Nations League treffen wir im Halbfinale zuhause auf Spanien.

  • Januar 2023


    Noch bevor unser Transferfenster aufgeht, wird Man City mit einem Angebot über 26.5M (bis zu 34M) vorstellig. Da dies nicht zu unserem mit Lemos festgelegten Preisschild von 46.5M passt, kann Giuntoli ablehnen. Ausserdem findet unser Sportdirektor eine Einigung mit Berardi über einen neuen Vertrag. Dieses Theater hatte die Mannschaft über den Jahreswechsel ziemlich beschäftigt. Dann streckt City seine Fühler nach Diawara aus, aber da müssen sie schon deutlich mehr hinlegen als die 27M (bis zu 35M). Der Guineer ist sauer, aber ich kann ihm erklären, dass wir ihn für unter 50M nicht ziehen lassen. Fürs Erste wird er nun sowieso am Africa-Cup spielen. Giuntoli will seinerseits Emmanuel Vignato von Chievo für 22M verfplichten. Doch das Vertragangebot ist dem starken rechten Flügel nicht gut genug.


    Schon früh steht der 16. Spieltag und damit ein Heimspiel gegen Sampdoria (18.) an. Wir haben von Beginn weg die Kontrolle, finden aber unseren Meister stets in Gästekeeper Scuffet. Dafür folgt zum Start der zweiten Hälfte der Doppelschlag. Erst legt Berardi klasse für Borja auf, der den Ball unter dem Tordach versorgt. Dann schnappt sich Thill einen herrenlosen Ball im Sechzehner und versenkt ihn sicher. Danach nimmt es unsere Abwehr allzu gemütlich und ermöglich Carrillo den Anschlusstreffer. Insigne verpasst unseren dritten Treffer, auf der anderen Seite muss Cardinale eine starke Parade zeigen, um den Ausgleich zu verhindern. Fünf Minuten vor dem Ende macht Berardi mit einem abgefälschten Freistoss alles klar.

    > Napoli – Sampdoria 3:1


    Am 17. Spieltag geht es zuhause weiter gegen Fiorentina (8.). Erst drei Minuten sind um, als uns Borja nach einem herrlichen Doppelpass mit Berardi in Führung schiesst. Die Gäste verstecken sich allerdings mitnichten, gleich zweimal muss Cardinale stark parieren. Für einmal sind wir effizienter. Nach toller Vorarbeit von Regini trifft Ferandes mit einem Schlenzer. Dann kombinieren sich Berardi und Insigne durch und Borja muss nur noch einschieben. Fiorentina steckt den Kopf nicht in den Sand und kommt durch Tomaselli zum verdienten 3:1. Doch noch vor der Halbzeit stellt Fernandes den Drei-Tore-Abstand wieder her. Nach dem Seitenwechsel bringen wir dann viel Ruhe ins Spiel und nehmen den Gästen so früh die Hoffnung auf ein Comeback. Mit neun Siegen in Serie stellen wir einen neuen Vereinsrekord auf.

    > Napoli – Fiorentina 4:1


    An der Transferfront passiert inzwischen was. Da Man City Diawara nicht kriegen konnte, schnappen sie uns jetzt eben Jorginho weg. Für 11.75M (bis zu 15M) verlässt uns der 31-jährige Spielmacher in Richtung England. Kehrtwende dafür im Fall Vignato. Giuntoli redet ihm nochmal zu und der 22-Jährige wechselt doch noch zu uns. Auch am tschechichen Sturmtalent Twardzik von Viktoria Plzen waren wir interessiert, doch der entscheidet sich am Ende für Juventus.


    Zu genau diesem Juventus (2.) müssen wir am 18. Spieltag. 35 Minuten lang passiert gar nichts, dann geht es rund. Erst haben wir Glück, dass Bonucci völlig freistehend nur an die Latte köpft. Auf der anderen Seite gelingt Fernández aus dem Nichts das 0:1. Juventus reagiert im direkten Gegenzug, Salcone trifft per Weitschuss. Dann ist Pause. In der zweiten Hälfte genau das gleiche Muster. Nichts Erwähnenswertes, bis Andone vergessen geht und Higuaín einköpfen kann (81.). Direkt nach dem Anspiel stürmen wir vor und Murru gelingt aus spitzem Winkel der Ausgleich. Damit können wir leben.

    > Juventus – Napoli 2:2


    Coppa Italia, Achtelfinale. Gegen Bologna (Serie B, 4.) will ich nicht unnötig Kräfte verschwenden. Deshalb helfen mit Bovi als Innenverteidiger und Riva als Stürmer zwei U20-Spieler aus. Vignato gibt sein Debüt. Die erste gute Chance haben die Gäste, Vitale vergibt sie kläglich. Nach einer halben Stunde fällt Riva der Ball bei einem Freistoss vor die Füsse und er kann zum 1:0 abstauben. Zu Beginn der zweiten Hälfte kommt Bologna kurz auf, doch anschliessend verwalten wir den Vorsprung souverän.

    > Napoli – Bologna 1:0


    Am 19. Spieltag gastieren wir in Empoli (15.). Wir bestimmen die Startphase klar und kommen schliesslich durch Fernández verdient zum 0:1 (25.). Dann lassen wir allerdings nach. Bei einem Fehlgriff von Cardinale haben wir Glück, dass Mezza nur Del Prete anköpft. Quasi mit dem Pausenpfiff gleicht Antonucci dann aber mit einem perfekten Kopfball aus. Es bessert sich wenig, erst mit einem Doppelwechsel kommt gegen Ende bei uns nochmal etwas Schwung rein. Insigne verpasst jedoch den Siegtreffer. Die Titelverteidigung ist wieder ziemlich weit weg.

    > Empoli – Napoli 1:1


    Gleich wieder auswärts spielen wir am 20. Spieltag, diesmal bei Inter (3.). Nach einer Viertelstunde und einem mustergültigen Konter erzielt Fernandes das 0:1. Leandrinho und Hamsik verpassen es, gegen ein geschocktes Inter nachzulegen. Erst Fernandes gelingt erneut nach einem schnellen Umschaltmoment das 0:2. Das Heimteam kommt fast aus dem Nichts zum Anschluss, Dumas trifft den Pfosten. In der zweiten Hälfte haben wir Pech, Lemos lenkt einen Schuss von Corona unhaltbar ab. Zum Glück stellt Joker Berardi zwei Minuten nach seiner Einwechslung den alten Abstand wieder her. Leandrinho verpasst die definitive Entscheidung, doch das war so oder so ein starker Auftritt!

    > Inter – Napoli 1:3


    Am 21. Spieltag empfangen wir die positive Überraschung der Saison, Crotone (6.). Die Gäste halten zunächst denn auch gut mit. Es braucht einen Geniestreich von Borja – mit der Hacke bringt er Berardi in Position zum 1:0. Die Führung nehmen wir in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte kommt Ponce ohne Vorankündigung zum Ausgleich. Wir reagieren entschlossen. Wieder findet Borja Berardi, doch diesmal vereitelt Guerrieri die Topchance. Erst eine Viertelstunde vor Schluss erwischen wir Crotone unachtsam bei einem Einwurf, schliesslich kann Gagliardini profitieren. So holen wir den verdienten Sieg.

    > Napoli – Crotone 2:1




    Fazit


    Die Spitze hat gepatzt und wir sind zurück im Geschäft! Wie das genau passieren konnte, ist mir selber nicht so klar. Zuletzt hat sich unsere Abwehr sogar etwas ausgeruht. Dafür ist jeder in der Offensive ein Stück besser geworden. Borja trifft regelmässiger. Fernandes hat darauf reagiert, dass Thill ihm den Rang abgelaufen hat. Und auch Insigne sowie Berardi haben sich gesteigert.


    Auf dem Transfermarkt ist es nach dem Verkauf von Jorginho erstaunlich ruhig geblieben. Giuntoli wollte zunächst Adílson Ott Juchem von Internacional holen, wurde aber mit dem Spieler nicht einig. Zum Glück, denn es war ein Brasilianer… Zuletzt warb er um Flügelspieler Alejandro Pozo von Sevilla, doch auch hier war sein Vertragsangebot offenbar nicht genug. So steuern wir mit 35M Transferbudget in petto auf den Deadline Day zu. Dort findet Giuntoli Gefallen an Paco Alcácer und holt den 29-jährigen Angreifer für 13.5M (bis zu 20.5M) zu uns. Ich hätte ja eigentlich eher noch auf eine Verstärkung im defensiven Mittelfeld gehofft. Ohne Jorginho und mit Diawara am Africa-Cup haben wir dort nur noch Capezzi. Doch unser Sportdirektor macht am Mittag Feierabend.