Spaghetti Debacolo

  • Musste grade selber kurz nachschauen, ist im Sommer 54 geworden. Hat also noch ein paar Jährchen vor sich. Vor allem wenn man sich ansieht, wie aktiv die alte Garde immer noch ist: Ancelotti, 73, PSG; Mourinho, 69, ManU; Klopp, 65, Tottenham. Mit Mourinho die dienstältesten Trainer in den Topligen sind übrigens Tuchel und Labbadia, die immer noch bei Dortmund bzw. Wolfsburg sind.


    Überhaupt ist es ganz spannend, das Kommen und Gehen von Trainern zu beobachten. Einige Beispiele: Bastian Schweinssteiger hat u.a. den HSV trainiert und ist momentan bei Schalke. Bei Augsburg steht Shkodran Mustafi an der Seitenlinie, beim FSV Frankfurt ein gewisser Joe Enochs (Faenwulf lässt grüssen). Crystal Palace wird von Quincy Promes trainiert, Luis Suárez hat nach Huddersfield nun Norwich übernommen. Granada ist schon die achte Profistation von Fabregas. Angeliño ist mit 35 schon Trainer und hat bei Tenerife angeheuert. Aubameyang trainiert schon seit fünf Jahren Lyon, bei Marseille hingegen ist Shevchenko. Torsten Lieberknecht ging nach zwölf Jahren in Braunschweig und sechs als Bundestrainer über Benfica zu Juve. Luuk de Jong trainiert Bologna und Mike Terranova ist irgendwie bei Catanzaro in der Serie B gelandet. Ausserhalb der geladenen Ligen scheinen die Vereine nur teilweise Trainer zu haben, gibt aber auch hier ein paar Perlen, z.B. Piqué bei CSKA, van Bronckhorst in Basel oder Yaya Touré bei Dinamo Zagreb.

  • Oktober 2032



    Am 7. Spieltag müssen wir zu Leicester (11.). Ziemlich genau drei Minuten sind erst gespielt, als M’Bani einen Freistoss von der Strafraumgrenze reinpfeffert. Dann passiert lange nichts, bis Celal einen Geistesblitz hat und Masson eiskalt vollendet (39.). Drei Minuten später legt der Franzose mit einem Kopfball nach. Einen weiteren Treffer lässt Masson später liegen, aber jeder Schuss kann ja nicht rein. Dann lassen wir uns von einem langen Ball übertölpen, Argeu ist zur Stelle. Mehr lassen wir nicht zu, wo kommt diese Leistung plötzlich her?

    > Leicester – West Ham 0:3


    Der 8. Spieltag führt Harry Maguires Blackburn (17.) zu uns. Die Gäste stören früh, durch viele Fouls kommt nicht wirklich Spielrhythmus auf. Wir haben etwas mehr von der Partie, doch das 0:0 zur Pause überrascht nicht. In der 54. Minute richtet es ein Standard. Soro steigt bei einer Ecke am höchsten, Pérez drückt das Leder über die Linie. Nur wenig später lenkt Rose eine Hereingabe ins eigene Tor ab. Davon erholen sich die Rovers nicht mehr und sind am Ende mit diesem Ergebnis gut bedient.

    > West Ham – Blackburn 2:0



    Champions League, 3. Spieltag. Wir reisen nach München zu den Bayern (3.). Hinten versuchen wir solide zu stehen und auf unsere Konterchancen zu lauern, das funktioniert ganz gut. Nach einer Viertelstunde verzieht M’Bani nur knapp. In der 38. Minute wird Pardini nach einem geblockten Freistoss nicht genügend gestört und kann zum 1:0 einschieben. Nach dem Seitenwechsel haben wir zunächst Glück, dass Pardini nur an die Latte köpft. Dann sind wir am Zug, auch Celal trifft das Aluminium. Nach 70 Minuten erhöht Veloso auf 2:0, wieder stand ein Freistoss am Ursprung. Wir geben nicht auf, Masson bleibt an Früchtl hängen. Eigentlich war das heute eine tolle Leistung, doch davon kaufen können wir uns nichts. Bayern war effizienter.

    > Bayern – West Ham 2:0




    Am 9. Spieltag müssen wir mit Man City (1.) gleich zum nächsten dicken Brocken. Wir versuchen es wieder so wie gegen die Bayern. Nach zwei Minuten haben wir Glück, Kern lässt zwei Mann stehen und Cardoso köpft an den Pfosten. Ansonsten machen wir unsere Sache nicht schlecht, City kommt kaum zu gefährlichen Abschlüssen. In der zweiten Halbzeit ersticken wir die Partie komplett, obwohl das Heimteam mehr zu drücken versucht. Letztlich stehen wir mit Mann und Maus hinten rein, um den Punkt über die Zeit zu bringen, und das erfolgreich.

    > Man City – West Ham 0:0


    Am 10. Spieltag empfangen wir Tottenham (5.) zum Derby. Schon nach zwei Minuten jagt Kalokairis den Ball aus bester Position auf die Tribüne. Später ist er zu agil für Ince, Foul und Elfmeter, den Bird sicher verwandelt. Zwei Zeigerumdrehungen später steht Kalokairis im Zentrum richtig und kann auf 2:0 erhöhen. Nach einer halben Stunde zaubert Bird gar noch einen Ball aus spitzem Winkel ins Tor. So viel besser sind wir nicht und in der zweiten Halbzeit drücken die Spurs gewaltig. Doch entweder müssen sie aus der Distanz abziehen oder wir werfen noch eine Grätsche dazwischen. Dank viel Leidenschaft bleibt es bis zum Schluss beim 3:0.

    > West Ham – Tottenham 3:0




    Fazit


    Wir konnten unseren schwachen Saisonstart korrigieren, zumindest in der Liga. Sah nicht immer schön aus, was wir gespielt haben, doch wir sind wieder dran. In der CL hingegen könnte es noch richtig haarig werden. Da sind wir zuhause gegen Bayern eigentlich schon zum Punkten verdammt.

  • November 2032



    Champions League, 4. Spieltag. Da ist es gleich, das Heimspiel gegen Bayern (2.). Beide Teams beginnen sehr zaghaft. Die Gäste sind zufrieden damit, sich den Ball zuzuschieben, und wir haben ihn zu selten. Die zweite Hälfte ist engagierter und gegen Ende hin suchen wir noch mehr die Offensive. Letztlich müssen wir aber mit einem Punkt zufrieden sein, denn zwei Minuten vor Schluss haben wir Riesendusel, dass Edenhofer aus bester Position gleich zweimal den Ball nicht an Argeu vorbeibringt. Die beste Nachricht heute ist, dass Celtic gegen Sporting einen späten Ausgleich schafft.

    > West Ham – Bayern 0:0



    Am 11. Spieltag geht es zu Fulham (15.), das von Niko Kovac trainiert wird. Die Startphase ist noch ausgeglichen, dann hat das Heimteam eher mehr vom Spiel. Das geht nach der Pause so weiter, während wir gar nichts mehr zustande bringen. McChrystal bestraft das nach einer guten Stunde mit dem 1:0. Dann parkt Fulham im 5-4-1 den Bus, welchen wir trotz rücksichtsloser Offensive nicht mehr geknackt bekommen. Ein blamabler Auftritt.

    > Fulham – West Ham 1:0


    12. Spieltag, nach der Länderspielpause wartet Aston Villa (12.). Die Gäste treten wie eine Heimmannschaft auf, machen uns das Spielgerät streitig wie selten jemand hier. Der Kampf spielt sich aber eher im Mittelfeld ab als vor den beiden Toren. Kurz vor der Pause profitiert Masson von einem Ausflug des Gästekeepers und kann zum 1:0 einnicken. Die Partie bleibt in der zweiten Hälfte zäh, auch wenn wir jetzt etwas besser die Kontrolle haben. Villa schafft es nicht gefährlich vor unseren Kasten. Zehn Minuten vor Schluss sorgt Pérez per Kopf nach einer Ecke für die Entscheidung.

    > West Ham – Aston Villa 2:0



    Champions League, 5. Spieltag. Das Heimspiel gegen Celtic (4.) ist ein Pflichtsieg. Celal köpft schon früh an die Latte. Dann lässt Houghton mit einem Ballkontakt unsere Abwehr aussteigen und trifft zum 0:1. Im Gegenzug köpft Bird drüber. Ferreiro gelingt nach einer Ecke der überfällige Ausgleich, wenig später rettet beim Kopfball von Soro erneut das Aluminium die Schotten. Gleich nach der Pause verletzt sich M’Bani, ich bringe mit Masson den dritten Stürmer. Wir rennen lange vergeblich an. Es läuft schon die 70. Minute, als Masson einen Elfmeter herausholt und gleich selbst verwandelt. In der Schlussphase kommt Celtic aus dem Nichts zum 2:2 durch Ludin. Masson gibt die Antwort eines Champions – 3:2. Jetzt geht den Kleeblättern der Dusel aus. Del Pozo vergibt zuerst noch, dann sorgt Masson persönlich für die Entscheidung.

    > West Ham – Celtic 4:2



    13. Spieltag, es geht nach Middlesbrough (18.). Kalokairis vergibt früh eine gute Chance. Anschliessend ist unsere Leistung aber bescheiden, Atkinson erzielt das 1:0 und wir müssen uns dominieren lassen. Zu allem Übel verlieren wir Del Pozo mit einer Verletzung. Wir starten offensiver in die zweite Hälfte und bekommen von Sefcik das 2:0 eingeschenkt. Kalokairis kann mit dem Anschlusstreffer reagieren. Dann schlägt die Stunde von Joker Bird, der die Partie mit zwei Treffern innerhalb von zehn Minuten drehen kann. Leider reicht das nicht, da Atkinson einen Freistoss zum 3:3 verwandelt.

    > Middlesbrough – West Ham 3:3




    Fazit


    Es hapert wieder mal auswärts, ich dachte eigentlich, nach dem schwachen Saisonstart hätten wir die Kurve gekriegt. Der November hat mir gezeigt, dass wir längst noch nicht so weit sind. Im nächsten Monat stehen gleich fünf Partien auf fremden Plätzen an, da müssen wir uns zwingend steigern. Darüber hinaus nervt Lorient gewaltig, schmiert diversen Spielern Honig ums Maul und will denen gar weis machen, dass sie in Frankreich mehr verdienen können. Sowas können wir derzeit nicht brauchen.

  • Dezember 2032



    Am 14. Spieltag empfangen wir Watford (6.), das Überraschungsteam bisher. Nach elf Minuten bekommen die Gäste eine Ecke nicht geklärt, schliesslich trifft Schulte präzise von der Strafraumgrenze. Die spielen mutig, wir sind besser. Bird kann nachlegen, weil die Watford-Abwehr zu hoch steht (37.). Und noch vor der Pause kann Celal mit dem 3:0 für eine Vorentscheidung sorgen. Nach einer Stunde profitiert der Türke von einer Slapstick-Einlage in der Watford-Abwehr. Das 4:0 ist gleichzeitig schon der Schlusspunkt.

    > West Ham – Watford 4:0



    Champions League, 6. Spieltag. Mindestens ein Unentschieden ist bei Sporting (3.) gefordert, um die Portugiesen auf Distanz zu halten. Es wird ein heisser Tanz und prompt köpft Moreira nach zehn Minuten zum 1:0 ein. Wenig später hält uns Argeu mit einer Parade im Spiel. Ziemlich aus dem Nichts kommen wir in der 36. Minute zum Ausgleich, Pérez trifft nach einer Ecke ebenfalls per Kopf. Dafür wird uns kurz vor der Pause das 1:2 gestohlen – Sanz’ Traumtor wird wegen einem angeblichen Abseits von Kalokairis annulliert. In der zweiten Hälfte zeigen wir uns stark verbessert, legen unsere Nervosität ab. Zehn Minuten vor Schluss vergibt Howell den Matchball kläglich. Kurz darauf macht es Masson besser, nimmt den Ball elegant mit und versenkt ihm zum 1:2. Dabei bleibt es!

    > Sporting – West Ham 1:2





    Am 15. Spieltag geht es zu Everton (6.). Nach einer dürftigen Startphase weckt Mbappé die Zuschauer mit einem Lattenschuss auf. Ja, den gibt’s noch und er spielt mittlerweile bei Everton. Im Gegenzug hat Bird unsere erste gute Chance. Fünf Minuten vor der Halbzeit profitiert der Waliser von einem schlecht getimten Ausflug Mandriottis und kann zum 0:1 einschieben. Nach dem Seitenwechsel treten wir dominanter auf. Muñóz vergibt die beste Möglichkeit aufs 0:2. Gemessen an den Spielanteilen müsste das Spiel entschieden sein. Kurz vor Schluss scheitert Bird nochmal mit einem Lupfer, zum Glück sind die Toffees heute recht harmlos.

    > Everton – West Ham 0:1


    Der 16. Spieltag führt das bemitleidenswerte Brentford (20.) zu uns. Ein Sieg und 14 Niederlagen lautet die Bilanz von Christian Fuchs’ Mannschaft. Heute ist keine Besserung in Sicht. Nach fünf Minuten erhält Sanz viel Platz und nutzt diesen zum 1:0. Eine halbe Stunde lang passiert dann nicht viel, bevor Sanz per Freistoss erhöhen kann. Kurz vor der Pause sticht der bereits verwarnte Mahon João Paulo ab und muss dafür folgerichtig runter. Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt, Brentford igelt sich zur Schadensbegrenzung ein und da wir uns absolut lustlos zeigen, ändert sich am Ergebnis nichts mehr.

    > West Ham – Brentford 2:0


    Am 17. Spieltag geht es zu Southampton (13.). Die erste gute Möglichkeit hat Bird, der alleine vor dem Tor an Merritt scheitert. Einige Augenblicke später erhält er die zweite Chance und versenkt den Ball via Lattenunterkante. Das ist schon alles aus der ersten Hälfte, in der wir leichte Vorteile haben. Bald nach dem Seitenwechsel kann Celal auf 0:2 erhöhen, doch Stainfield gleicht die Partie mit zwei schnellen Toren aus. Celal bringt uns erneut in Führung, Stainfield verpasst die Chance auf den Ausgleich. In der Schlussphase sind wir besser und Celal sorgt mit seinem Hattrick für die Entscheidung.

    > Southampton – West Ham 2:4


    18. Spieltag, es wartet das Spitzenspiel bei Chelsea (1.). Wir machen es zunächst ordentlich, doch Méndez nutzt die erste Gelegenheit für die Blues zum 1:0. Beim nächsten Treffer von De Zan machen wir es dem Heimtean dann zu einfach. Immerhin haben wir noch vor der Pause eine Antwort, Tipple steigt bei einer Ecke am höchsten. In der zweiten Hälfte ist zunächst Chelsea am Drücker, Rodríguez stellt auf 3:1. Masson schlägt umgehend mit dem erneuten Anschlusstreffer zurück. Wir halten die Partie offen und gehen zum Schluss all in, fangen uns aber lediglich das 4:2 durch Hashiguchi ein.

    > Chelsea – West Ham 4:2


    Der 19. Spieltag ist wieder mal Boxing Day und für uns steht bei Arsenal (8.) die nächste schwere Aufgabe an. Die Partie ist zunächst sehr ausgeglichen, vielversprechende Abschlüsse gibt es kaum. In der 37. Minute kombinieren wir stark, doch João Paulo lässt die Riesenchance liegen. In der zweiten Halbzeit ist das Spiel dann nur noch zäh. Es verdient keinen Sieger und bekommt keinen. Roberto Martínez kostet das sogar seinen Job.

    > Arsenal – West Ham 0:0


    Zum 20. Spieltag empfangen wir zwei Tage später Man Utd (4.), die Kadenz ist wie immer hoch zu dieser Jahreszeit. Die Gäste haben früh Dusel, als Del Pozo und Acras den Ball aus kurzer Distanz nicht über die Linie bringen. Wir haben danach mehr vom Spiel, müssen uns zur Pause aber mit einem 0:0 begnügen. In der zweiten Halbzeit wirkt United platt, sie hauen uns nur noch auf die Socken. Leider sind sie erfolgreich damit, zumindest insofern sie hier einen Punkt mitnehmen.

    > West Ham – Man Utd 0:0




    Fazit


    Trotz einem schwierigen Monat halten wir uns in der Spitzengruppe. Noch höher zu gewichten ist für mich der Sieg bei Sporting. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich eigentlich schon mit der Europa League geplant im Frühling. Stattdessen wartet im CL-Achtelfinale nun ein prestigeträchtiger Gegner.



    Toni hat derweil die Verträge von Howell und Masson verlängert, letzterer wird dabei zum Topverdiener. Wir werden damit die FFP-Gehaltsregelungen der Premier League wieder deutlich verfehlen, das ist jetzt schon klar. Scheint aber niemanden zu jucken. Im Gegenteil, die Vereinsführung nimmt sogar noch Geld in die Hand, hat das Transferbudget um gut 35M auf 62M erhöht. Schauen wir mal, ob Toni die Kohle auch auszugeben gedenkt. Eigentlich ist der Kader im Moment gut und ausreichend besetzt.

  • Januar 2033



    Kaum geht das Transferfenster auf, werden wir von den Bayern belagert. 32M (bis zu 36M) bieten sie zunächst für Soro, dann 35.5M (bis zu 40M) für Pérez. Toni lehnt beide eher dreisten Offerten ab, da sie nicht einmal dem jeweiligen Marktwert entsprechen. Zu guter Letzt versuchen sie es mit 29M (bis zu 33M) beim dritten Innenverteidiger Ferreiro, auch den lässt Toni nicht unter Wert ziehen.



    Am 21. Spieltag kommt West Brom (13.) zu uns, da ist noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Wir machen uns sofort an die Begleichung, Schulte staubt nach einer Ecke ab. Eine Viertelstunde ist erst um, als Bird per Kopf auf 2:0 erhöht. Die Gäste müssen froh sein, dass es bis zur Pause dabei bleibt. Danach flacht die Partie etwas ab. Celal gelingt Mitte der zweiten Halbzeit das 3:0 und das völlig überforderte West Brom ist damit zufrieden.

    > West Ham – West Brom 3:0


    22. Spieltag, diesmal ist Newcastle (15.) zu Gast im London Stadium, auch gegen die haben wir zu Saisonbeginn wenig geglänzt. Kalokairis lässt nach einer Viertelstunde die erste Topchance liegen. Einen Angriff später schiesst uns Masson in Front. Zehn Minuten darauf erhöht der Franzose per Kopf und macht noch vor der Pause den Hattrick. Von den Magpies kommt gar nichts. In Halbzeit zwei schalten wir einen Gang zurück, ohne an Souveränität zu verlieren. Die Partie endet, wie sie begonnen hat, mit einer verpassten Chance von Kalokairis.

    > West Ham – Newcastle 3:0



    FA Cup, 3. Runde. Wir sind einmal mehr auf Mission Titelverteidigung, erhalten mit einem Heimspiel gegen Fleetwood (L1) einen lockeren Auftakt. Nach einer Viertelstunde kann Bird das Skore eröffnen, keine fünf Minuten später erhöht Celal. In der 40. Minute schliesst Villarino eine schöne Freistossvariante zum 3:0 ab. Früh in der zweiten Hälfte macht Celal endgültig den Deckel drauf. Dann plätschert die Partie vor sich hin, bis unser türkischer Angreifer in der 90. Minute noch zum Hattrick kommt.

    > West Ham – Fleetwood 5:0



    Am 23. Spieltag reisen wir nach Bournemouth (11.). Seit fünf Jahren haben wir hier nicht gewonnen. Dem Heimteam gehört die Startphase, wir nehmen erst kurz vor der Pause etwas Fahrt auf. Das 0:0 hat eine Stunde lang Bestand. Dann wird McGraths Freistoss geblockt, doch Zabalza setzt erfolgreich nach. Wir müssen jetzt mehr Risiko gehen und Masson kann den Keeper mit einem früh abgegebenen Schuss überraschen – 1:1. In der Schlussphase geht es hin und her, am Ende rettet uns Argeu mit einer starken Parade den Punkt.

    > Bournemouth – West Ham 1:1


    Am 24. Spieltag geht es weiter bei den Wolves (16.). Wir sind sofort spielbestimmend, agieren aber im Abschluss immer zu überhastet, statt uns in bessere Position zu bringen. So gehört die beste Chance der ersten Halbzeit den Gastgebern, Tipple kann den Schuss von Luiz Gustavo gerade noch blocken. Kurz nach der Pause ist der Schuss von Bell eigentlich wieder harmlos, wird aber unhaltbar von Svendsen abgelenkt. Jetzt suchen wir gleich das zweite Tor. Bell verpasst es per Kopf, Celal mit dem Fuss. So müssen wir bis zum Ende zittern, doch wir holen die drei Punkte.

    > Wolves – West Ham 0:1


    Am 25. Spieltag empfangen wir Liverpool (6.). Die haben immer noch die Hosen voll. Wir dominieren sofort, ohne allerdings zwingend zu werden. Erst mit dem Pausenpfiff hat Kalokairis die erste wirkliche Chance. So geht das in Halbzeit zwei weiter, bis Acras nach einer guten Stunde im Anschluss an einen Einwurf von der Strafraumgrenze trifft. Die Reds sind harmlos und gehen viel zu spät erst in die Offensive, sodass dieser wichtige Sieg im Kampf um die CL nicht in Gefahr gerät.

    > West Ham – Liverpool 1:0




    FA Cup, 4. Runde. Zuhause gegen Sheffield Wednesday (CH/7.) haben wir erneut eine machbare Aufgabe vor uns. Pérez scheitert zunächst per Kopf an Hickey, wenig später kann Bird das Skore eröffnen. Der Stürmer legt noch vor der Pause das 2:0 nach. Die Gäste sehen weiterhin kein Land. Pérez kann mit einem Kopfball zum 3:0 abstauben (55.). Dann gibt’s Elfmeter, den Bird zwar schwach schiesst, aber trotzdem verwertet. Mit dem 4:0 kann Sheffield am Ende noch gut leben.

    > West Ham – Sheffield Wednesday 4:0



    Fazit


    Lange ist es ruhig bei uns bezüglich Transfers. Einzig Morlanes, dessen Vertrag ausläuft, beschloss seinen Wechsel zu Atlético im Sommer. Kurz vor Monatsende kommt dann Chelsea mit 38M (bis zu 58M) für Howell um die Ecke, ein Angebot das Toni akzeptiert. Sportlich nicht der grösste Verlust, aber nachdem sich Toni so um englische Spieler bemüht hat, verstehe ich nicht ganz, warum er ein Eigengewächs ziehen lässt. Immerhin hat er einen Ersatz ausgemacht. Der 22-jährige John Vásquez von Liverpool soll für 31.5M (bis zu 46M) kommen, lehnt aber Tonis Vertragsangebot ab. So gibt es am Deadline Day einen klassischen Panikkauf, von Köln kommt der 19-jährige Mittelfeldspieler Patrick Eggert, 2.5M (bis zu 6.5M) überweisen wir für ihn. Im Moment ist der kaum tauglich für die 1. Mannschaft. Er wird auch direkt ausgeliehen. Immerhin macht Toni dann den Laden dicht und lehnt Arsenals Angebote für Del Pozo ab, sonst hätten wir gar keinen vernünftigen Box-to-Box-Spieler mehr gehabt.


    Sportlich haben wir im Januar unsere Pflicht ohne Zweifel erfüllt, was mir die Auszeichnung zum Manager des Monats einbringt. Die Abwehr konnte besonders überzeugen. Jetzt wird es in den Pokalwettbewerben ans Eingemachte gehen. Dank einem kleineren Favoritensterben im FA Cup ist dort der Weg allerdings wieder recht weit offen.


  • Februar 2033



    Am 26. Spieltag geht es gegen Leicester (11.). Trotz klarer Überlegenheit kommen wir erst dank gegnerischer Hilfe zum 1:0. Keeper Freitas lässt einen Eckball fallen, Masson profitiert. Nach der Pause zeigen wir uns dann sehr genügsam, machen zu wenig nach vorne. Die Foxes bestrafen das, Paulo Sérgio gleicht mit einem Schlenzer aus (73.). Wir können den Schalter nochmal umlegen, rennen an und haben wieder Dusel. Massons Volley klatscht zunächst an die Latte, dann an den Pfosten, bleibt vermeintlich auf der Linie kleben und wird schliesslich von Freitas ins Tor bugsiert. In der Nachspielzeit erzielt der Franzose noch das 3:1.

    > West Ham – Leicester 3:1


    Der 27. Spieltag führt uns nach Blackburn (18.). Kalokairis vergibt in der 10. Minute die erste 100%ige, das wird langsam zur Gewohnheit bei ihm. Auf Masson hingegen ist Verlass, er schliesst einen Konter zum 0:1 ab (27.). Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gelingt Lowe der überraschende Ausgleich. Die Rovers schöpfen dadurch Mut. Es braucht einen Traumfreistoss von Sanz in der 78. Minute, um uns wieder in Führung zu bringen. In der Schlussphase sorgt Muñóz mit dem 1:3 für die Entscheidung.

    > Blackburn – West Ham 1:3



    FA Cup, Achtelfinale. Der Gegner heisst schon wieder Blackburn (19.), ihr Wiederholungsspiel bei Brentford haben sie gleich mit 0:5 gewonnen. Wir legen los wie die Feuerwehr, Del Pozo scheitert an Fisk, Villarino hat kurz darauf Erfolg. Noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde kann Morlanes nachdoppeln. Wir haben alles im Griff und sind gedanklich in der Pause, als Lowe aus dem Nichts den Anschlusstreffer markiert. Wir reagieren nach Wiederanpfiff mit dem 3:1 durch Celal. Jetzt lassen wir nichts mehr anbrennen und Celal sorgt zehn Minuten vor Schluss für klare Verhältnisse.

    > West Ham – Blackburn 4:1



    Champions League, Achtelfinale, Hinspiel. Wir haben gute Erinnerungen ans letzte Heimspiel gegen Barcelona, 4:0 haben wir sie vor drei Jahren im EL-Halbfinale geschlagen. Heute kommen wir allerdings überhaupt nicht in die Gänge. Die Gäste dominieren und belohnen sich nach einer halben Stunde durch Sula mit dem 0:1. Schlimmer noch, fünf Minuten später werden wir ausgekontert und da Silva kann erhöhen. Es dauert über eine Stunde, bis wir reagieren können. Kalokairis bezwingt Ortega im zweiten Anlauf. Zu mehr reicht es trotz ansprechender Schlussphase nicht mehr.

    > West Ham – Barcelona 1:2



    Am 28. Spieltag empfangen wir Man City (3.) zum Direktduell. Unser Beginn ist wieder schwach, doch dann überraschen wir die Citizens mit einem schnell ausgeführten Freistoss und Bird trifft zur Führung. Ein Freistoss ist auch Ausgangspunkt unserer nächsten guten Aktion, am Ende ist es wieder Bird, der aus abseitsverdächtiger Position reüssieren kann. City reagiert mit dem Anschlusstreffer durch Mensah. Dann lässt Argeu eine Flanke fallen, Coleman hämmert den Ball an die Latte. Kurz nach der Pause erwischen wir die hohe Linie der Gäste, Sanz ist durch und netzt abgebrüht ein. Im Gegenzug lässt Argeu wieder einen Ball fallen, wir kriegen die Kugel nicht weg und diesmal ist Coleman weniger gnädig. Eine gute Viertelstunde ist noch zu gehen, als Celal geradezu dreist mit der Hacke halbhoch auf Sanz durchsteckt, der das 4:2 erzielt. Das war’s aber immer noch nicht. Ex-Hammer Konan bringt City zehn Minuten vor Schluss nochmal ran. Dann zittern wir uns über die Zeit, was für eine Partie!

    > West Ham – Man City 4:3




    Fazit


    Wir haben viel richtig gemacht diesen Monat, doch der Stachel der Niederlage gegen Barcelona zuhause sitzt dann doch tief. Da müssen wir im Rückspiel über uns hinauswachsen, wenn es ins Viertelfinale gehen soll. Im FA Cup ist die Zeit der einfachen Lose vorbei, als nächstes geht es auswärts gegen Watford.



    In der Liga stimmt dafür alles, mit dem Sieg gegen City konnten wir uns einen direkten Konkurrenten um die CL-Teilnahme vom Leib halten. Nach oben schauen wir nicht wirklich, dafür hält Chelseas Restprogramm nicht genug Tücken bereit.

  • März 2033



    Am 29. Spieltag geht es zu Tottenham (7.). Wir sind diesmal von Beginn weg wach. Die erste Hälfte ist wenig attraktiv, nach einer halben Stunde trifft Heyes zur glücklichen Führung für das Heimteam. Gleich nach der Pause kommen wir nicht in die Zweikämpfe, Kelly bedankt sich mit dem 2:0. Wir wirken ratlos und können trotz voller Offensive in der Schlussphase die Spurs nie wirklich in Bedrängnis bringen.

    > Tottenham – West Ham 2:0


    30. Spieltag, es geht zuhause gegen Fulham (17.), da ist noch eine Rechnung offen. Die Action ist zunächst überschaubar. In der 30. Minute drischt Del Pozo das Leder an die Latte, Sanz staubt zum 1:0 ab. Zehn Minuten später steigen unsere Innenverteidiger bei einer Ecke am höchsten, Tipple erhöht auf 2:0. Kurz darauf trifft Sanz nochmal den Pfosten. Im Anschluss an einen Freistoss kommt Fulham nach einer knappen Stunde durch Cartwright zum 2:1. Müssen wir hier wirklich nochmal zittern? Nein, zehn Minuten vor Schluss sorgt Celal für die Entscheidung und in der Nachspielzeit kann Bird gar noch einen draufsetzen.

    > West Ham – Fulham 4:1



    FA Cup, Viertelfinale. Wir gastieren bei Watford (9.), die sofort auf Betriebstemperatur sind. Argeu serviert mit einem Fehlpass Hunt die Chance auf dem Silbertablett, bügelt den Fehler aber gleich selbst aus. Wir haben erst nach 38 Minuten die erste Möglichkeit, Masson wird geblockt. Wir kommen auf den Geschmack, Bell lässt kurz darauf einen Hochkaräter liegen. In der zweiten Halbzeit knüpfen wir am Ende der ersten an, sind jetzt das bessere Team. Masson belohnt das in der 78. Minute mit dem 0:1. Wenig später vereitelt Gradi mit einer Glanztat den zweiten Treffer des Franzosen. In der Nachspielzeit lässt auch Kalokairis noch eine Gelegenheit liegen, spielt heute keine Rolle.

    > Watford – West Ham 0:1



    Champions League, Achtelfinale, Rückspiel. Wir brauchen ein kleines Wunder in Barcelona, zwei Tore im Camp Nou sind viel verlangt. Der Glaube ist da, nach einer Viertelstunde scheitert Sanz an einer starken Parade von Ortega. Insgesamt können wir die Partie offen gestalten. Kurz nach der Pause wird Bird freigespielt, wieder ist Ortega Spielverderber. Solche Chancen müsste man dann halt auch mal nutzen. Denn eine weitere gesteht uns Barça nicht mehr zu. Ein Unentschieden für die Ehre, mehr nicht.

    > Barcelona – West Ham 0:0



    Am 31. Spieltag geht es zu Aston Villa (12.). Nach einer höchst ereignisarmen ersten halben Stunde schiesst uns Kalokairis wuchtig in Front. Bis zur Pause bestätigen wir die Führung. Danach passt nicht mehr viel zusammen. In der 55. Minute können wir von Glück reden, dass Mesias einen Ball direkt in die Arme von Argeu schiesst. Mit einer sehr überschaubaren Leistung entführen wir die drei Punkte.

    > Aston Villa – West Ham 0:1




    Fazit


    Nach schwachem Auftakt in den Monat hat zuletzt vor allem unsere Abwehr den Karren aus dem Dreck gezogen. In Barcelona war leider nichts mehr zu retten. Der Vorstand hatte ja das Viertelfinale als Ziel ausgerufen ist dementsprechend enttäuscht, hat aber auch einen guten Gegner gesehen. Ausserdem sind sie glücklich, dass ich Liverpool medial eine Absage erteilt habe, die Gerüchteküche hatte mich als Nachfolger des gefeuerten Jardim ins Spiel gebracht.


    Im FA Cup ist der vierte Titel in Folge immer noch drin, allerdings haben wir im Halbfinale nun das schwerste Los gezogen. Zumindest hier haben wir die Vorstandsvorgabe (Halbfinale) geschafft.


  • Boah, ich hab hier lange nichts geschrieben, dabei ist es doch eigentlich ganz lange meine Lieblingsstory gewesen. Das Problem ist, es gibt sie schon so lange und es ist schon so viel passiert, das ich nicht mehr so richtig hinterher komme. Dabei habe ich mindestens schon zweimal ganz von vorn gelesen. Kurzum, was ich sagen will ist, ich hab den Überblick verloren. Hab eben kurz darüber nachgedacht ob ich dir hier zwischenfunken soll und ein Spezial schreiben soll, sozusagen eine Zusammenfassung des "was bisher geschah". Hilft vielleicht war so ein Gedanke von mir. Würde es bestimmt, aber dann stellt sich die Frage was macht das für einen Sinn den auf Seite 9 zu haben. Und die nächste Frage ist, reicht eine tabellarische Darstellung der Erfolge oder braucht es nicht vielleicht sogar eine Kurzzusammenfassung? Die nächste Frage ist, betrifft das nur mich? Für mich würde genügen noch ein weiteres Mal alles von vorn zu lesen und mir ggf. diesmal ein paar Notizen zu machen.


    Aber und deswegen schreibe ich das hier so ausführlich, ich glaube inzwischen das das ein Problem für dich als Autor geworden ist, du musst ja versuchen deine Leser mitzunehmen, es sei denn du sagst das ist mir vollkommen egal. Glaube ich aber nicht, denn wenn das so wäre hättest du doch längst diese tolle Story, eine der Highlights dieses Forums, abgebrochen. Daher nur so als Tipp von mir, überleg mal wie du das Format etwas aufbrechen kannst und die Leser besser mitnimmst.

    Die gleichen Gedanken muss ich mir selbst aber auch schon machen, im Prinzip betrifft das alle Storys die länger als sagen wir 5 Saison´s gehen. argh

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt



  • April 2033



    32. Spieltag, mit einem Heimspiel gegen Middlesbrough (18.) kommen wir aus der Länderspielpause zurück. Die haben zuletzt Chelsea einen Punkt abgeknöpft. Wir können auch nicht gerade glänzen, es reicht aber für das 1:0 von Soro per Kopf nach einer Ecke (29.). Quasi mit dem Pausenpfiff kann Celal erhöhen. Leider ist gegen einen inferioren Gegner kein Interesse da, etwas für die Tordifferenz zu machen. Ein Kopfball von Bird übers Tor ist die gefährlichste Aktion in Halbzeit zwei.

    > West Ham – Middlesbrough 2:0


    Am 33. Spieltag sind wir wieder mal bei Watford (9.). Unser Start ist besser als im FA Cup, dafür macht das Heimteam das Tor. Argeu fliegt an einer Ecke vorbei, Elizalde profitiert. Das bringt uns aus dem Tritt und Makhoano besorgt noch vor der Pause das 2:0. Ich wechsle offensiv, lange Zeit bringt das keinen Erfolg, bis Kalokairis aus dem Nichts der Anschlusstreffer gelingt (69.). Watford hat mit dem 3:1 durch Monatanari die Antwort bereit. Eine verdiente Niederlage.

    > Watford – West Ham 3:1


    34. Spieltag, wir empfangen Everton (8.). Die Partie ist zäh, wir haben leichte Vorteile. Das 1:0 ist ein Geschenk, Cubero lenkt eine harmlose Hereingabe von Adams ins eigene Tor ab. Nach einer Stunde fahren wir einen Blitzkonter, Celal köpft aus kürzester Distanz in die Arme von Mandriotti. Zehn Minuten später muss sich der Keeper beim Geschoss des Türken schon mehr strecken. Wir lassen unsere Chancen liegen, im Gegensatz zu Everton haben wir jedoch zumindest welche.

    > West Ham – Everton 1:0



    FA Cup, Halbfinale. Im Wembley wartet Chelsea (1.) auf uns, wobei wir die letzten drei K.O.-Begegnungen gegen die Blues alle gewinnen konnten. Heute haben sie etwas mehr von einer aktiv geführten ersten Hälfte, in der die grossen Torszenen fehlen. In der zweiten Hälfte halten wir besser mit. Nach punktgenau einer Stunde wird Kalokairis’ Abschluss zum 1:0 abgefälscht. Gegen Ende hin drückt Chelsea auf den Ausgleich. Argeu pariert klasse gegen Hamaguchi, doch die Blues bleiben dran und dann landet auch der Volley von Sow unhaltbar abgelenkt in unserem Kasten. In der fälligen Verlängerung laufen beide Teams am Limit. Das Elfmeterschiessen muss die Entscheidung bringen und die kommt schnell. Masson und Kalokairis treffen, Argeu hält erst die Versuche von Flávio und Micic stark und fängt dann noch den Panenka von Rodríguez locker ab. Morlanes haut den Ball humorlos unter die Latte und schiesst uns damit ins Finale, wo erneut Liverpool wartet.

    > West Ham – Chelsea 1:1 (3:0 n.E.)



    Der 35. Spieltag führt uns zu Brentford (20.), die bereits abgestiegen sind, trotz einem Sieg zuletzt bei Chelsea! Sie halten heute wieder gut mit, ein Distanzversuch von Karsa ist gar die gefährlichste Aktion der ersten Hälfte. Kurz nach der Pause verstolpert Elliott an der eigenen Strafraumgrenze den Ball, Bird bedankt sich mit dem 0:1. Wenig später lenkt Messaoudi einen Kopfball von Bird noch an den Pfosten, doch Dowie bugsiert die Kugel beim Klärungsversuch selbst über die Linie. Die beiden Pechvögel von Brentford kombinieren sich bei einer Ecke scheinbar zum Anschlusstreffer, doch Elliott stand deutlich im Abseits. Stattdessen schenkt Celal dem Heimteam noch das 0:3 ein.

    > Brentford – West Ham 0:3




    Fazit


    Kommt Chelsea etwa doch noch ins Wanken? Ausgerechnet gegen Teams in der unteren Tabellenhälfte haben sie zuletzt Punkte liegen lassen, sodass wir plötzlich wieder in Schlagdistanz gekommen sind. Im CL-Viertelfinale wurden sie zudem von Barça mit dem Gesamtskore von 2:7 vorgeführt. Das Restprogramm ist fast identisch, wir beide müssen noch gegen United und Arsenal ran. Ich bin da entspannt, wir haben die CL für nächste Saison faktisch gesichert und im FA Cup noch eine weitere Möglichkeit für einen Titelgewinn.

  • Mai & Juni 2033



    Am 36. Spieltag empfangen wir Southampton (15.). Wir übernehmen sofort das Zepter und nach zehn Minuten besorgt Celal die Führung. In der 19. Minute schliesst Sanz einen Lehrbuch-Konter nach einer Gäste-Ecke mit dem 2:0 ab. Ganz ungefährlich sind die Saints nicht, ein Abschluss von Howard wird von Tipple gerade noch geblockt. In den zweiten 45 Minuten lässt Celal gleich mehrere Möglichkeiten für einen dritten Treffer aus, so bleibt es beim 2:0. Chelsea und United spielen 1:1, womit wir nach Punkten gleichziehen.

    > West Ham – Southampton 2:0


    37. Spieltag, es geht zu Man Utd (3.), wo wir für den Titel die wortwörtliche Meisterprüfung bestehen müssten. Wir haben den Vorteil, dass die Red Devils unter der Woche 120 Minuten für die CL im Einsatz standen. Vorerst hat das keinen Einfluss, die beiden Abwehrreihen dominieren die erste Hälfte. Gleich nach Wiederbeginn hält uns Argeu mit einer Glanztat gegen Carstens im Rennen. Eine knappe Stunde ist gespielt, als Sanz mit der Hacke Masson in Szene setzt und der eiskalt ins lange Eck einschiebt. United versucht zu reagieren, doch während ich frische Kräfte bringe, haben die keine Körner mehr für eine potente Schlussoffensive. Unser erster Sieg im Old Trafford seit sechs Jahren! Noch besser, Arsenal leistet mit einem 1:1 gegen Chelsea Schützenhilfe, wir sind vorn!

    > Man Utd – West Ham 0:1


    38. Spieltag, do or die zuhause gegen Arsenal (8.). Die ersten Minuten könnten schlechter nicht laufen. Ein abgefälschter Schuss von Cifuentes lässt Argeu keine Chance und die Gästefans früh jubeln. Gleichzeitig erreicht uns die Nachricht vom 1:0 Chelseas gegen West Brom. Es wird heute keine Schützenhilfe geben, das war eigentlich vorher schon klar – wir brauchen den Sieg. Immerhin schütteln wir den frühen Schock schnell ab. Nach einer Viertelstunde erspäht Celal M’Bani in der Schnittstelle und der Belgier gleicht aus. In der 27. Minute kann Arsenal einen Freistoss aus dem Halbfeld treten. Forte gewinnt das Kopfballduell und Capel steht plötzlich alleine vor dem Tor, scheitert aber an einem Wahnsinnsreflex von Argeu. Den Rest der ersten Hälfte bestimmen wir klar, jedoch ohne zählbaren Erfolg.

    Nur kurz nach dem Seitenwechsel schickt Villarino Celal an die Grundlinie, der wird von Ngaha leicht am Trikot gehalten und Referee Atwell gibt den Elfmeter! Celal übernimmt selbst die Verantwortung und versenkt die Kugel souverän rechts unten. Wenige Minuten später ist die Abwehr der Gunners nach einem langen Abschlag von Argeu unsortiert. Bird erhält viele Freiheiten und trifft mit seinem Geschoss den Pfosten. Arsenal hat nicht viele Szenen, aber wenn, dann sind sie gefährlich. Öztürk testet nach einer knappen Stunde ebenfalls das Aluminium, den Abpraller spitzelt Boateng gerade noch vor Forte weg. 67. Minute, nach einer Ecke sichern wir völlig falsch ab. Der Befreiungsschlag wird zum Traumpass für Garner, der allein auf Argeu loszieht, doch seinen Meister in unserem Keeper findet. Wir schaffen kein drittes Tor und es macht sich zunehmend Nervosität breit. Eine Viertelstunde vor Schluss hat Arsenal Eckball, das Leder landet bei Pavãozinho, wieder pariert Argeu bei dessen Abschluss aus kurzer Distanz grandios. Wir zittern uns dem Schlusspfiff entgegen. Gerade als die Nachspielzeit beginnt, kommt ein weggeschlagener Ball erneut postwendend zurück. Pérez klärt per Kopf ungenügend, schliesslich bedient Austin Naranjo, der am Fünfereck unbedrängt einlaufen kann und den Ball direkt aufs Tor haut. Doch Argeu hat heute beschlossen, Meister zu werden, reisst die Arme hoch und wehrt auch diesen Hochkaräter noch zur Ecke ab. Wenig später ist Schluss und wir sind erneut Champion. Es ist nicht in Worte zu fassen.

    > West Ham – Arsenal 2:1





    Dass uns im letzten Spiel ausgerechnet der vielgescholtene Argeu zur Titelverteidigung hext, darauf hätte ich keinen Pfifferling gesetzt. Noch weniger, dass dem lange souveränen Chelsea gegen Ende dermassen die Puste ausgehen würde, wie letztes Jahr Liverpool. Die waren zuhause eigentlich unantastbar und liessen dann in den letzten vier Heimspielen gegen Watford, Brentford und United sieben Punkte liegen.


    46M gibt’s an Prämien für den 1. Platz, 10M davon geben wir an die Spieler weiter. Der Vorstand gibt die provisorischen Budgets für nächste Saison bekannt, mit 230M für Gehälter und 94M für Transfers fallen diese grosszügig aus. Die Meisterschaft bringt mir wie letztes Jahr die Auszeichnung zum Manager des Jahres ein. Als Bonus gibt’s die Auszeichnung zum Monatsbesten obendrauf.



    FA Cup, Finale. Wieder treffen wir auf Liverpool (6.). Trotz einigen Tagen Regenerationszeit müssen wir etwas durchrotieren. Liverpool beginnt giftig, sinnt natürlich auf Revanche, immer noch. Es ist aber Sanz, der mit einem Traumfreistoss in der 11. Minute das Skore eröffnen kann. Ansonsten müssen wir bis zur Pause dem Gegner das Spiel überlassen, halten uns jedoch schadlos. Gleich nach der Pause wird João Paulo schön freigespielt, scheitert aber an einer starken Parade von Silva. Wir agieren jetzt mit einem tieferen Block, womit die Reds überhaupt nicht klarkommen, im Gegenteil. Eine Viertelstunde vor Schluss setzt sich Sanz prima durch, um dann den Ball kläglich am Tor vorbeizuschieben. Fünf Minuten später schiesst Masson aus bester Position drüber. Liverpool macht nicht den Eindruck, als könnten sie unsere Nachlässigkeiten bestrafen. Kurz vor Schluss haben sie nochmal Eckball, die Kugel landet beim freien Tomaselli, doch Argeu legt sein Veto ein und sichert uns den vierten Triumph im FA Cup in Folge!

    > Liverpool – West Ham 0:1



    2M gibt’s für den Sieg, die gehen vollumfänglich an den Kader weiter. Dazu werden Transferklauseln in der Höhe von 7.5M aktiv. Finanziell ist der Gewinn jedes Mal ein dickes Minusgeschäft. Der Vorstand berichtet, dass wir die FFP-Regeln der Premier League gebrochen haben. Das war allen klar und die Busse von knapp 1.5M wurde in Kauf genommen. Der Gehaltsanstieg betrug 15M, etwa 7M mehr als erlaubt.



    Ryan Bird wird von den Fans zum Spieler der Saison gewählt, ich bin vor allem überrascht von Adams auf Platz 3. Als bester junger Spieler wird Masson ausgezeichnet, wobei der mittlerweile schon 23 ist. Beim abschliessenden Teammeeting setzen wir gemeinsam das Ziel, nächste Saison mindestens wieder die CL-Plätze zu erreichen. In meiner Euphorie gewähre ich den Spielern eine zusätzliche Woche Urlaub. Sicher besser, als Anfang Juni z.B. eine China-Reise zu unternehmen.



    Toni war nicht untätig inzwischen, hat mit Villarino und Ferreiro zwei Abwehrspieler längerfristig binden können. Die Verträge von Acras, Del Pozo und Gilbero hingegen laufen aus. Für erstere zwei werden wir definitiv Ersatz benötigen, wenn sich Toni nicht zu einer Verlängerung entschliesst. Die Kriegskasse sollte ja voll genug sein. Für Acras wählt er die billigere Option und verpasst dem 34-Jährigen einen Ein-Jahres-Vertrag. Ich hätte da lieber einen jüngeren, besseren Spieler gesehen. Einen prominenten Neuzugang gibt es im Staff, Danny Welbeck heuert als Scout an.



    Werfen wir wie üblich noch einen Blick in die anderen Ligen. Aus der Championship kommen Stoke, Brighton und überraschend Huddersfield hoch. Letztere hatten vor Jahresfrist noch Platz 20 belegt. In Spanien ist Real Madrid zurück auf dem Thron, obwohl Barcelona nur eine Niederlage kassierte. Leverkusen mit Diego Simeone war lange auf Kurs für den ersten Bundesliga-Titel, am Ende hat aber RB Leipzig mit Roger Machado, einem anderen ehemaligen Atlético-Coach, die Nase vorn. Titelverteidiger Dortmund kommt nur auf Platz 4, was Thomas Tuchel nach 18(!) Jahren als Anlass zum Rücktritt nimmt. In der Ligue 1 ist PSG dieses Jahr unantastbar, Lille landet auf Platz 6 und damit immerhin in der Europa League. Juventus scheint mit dem dritten Scudetto in Folge eine neue Ära der Dominanz einzuläuten. Bei Napoli war Sand im Getriebe, auch ein Trainerwechsel im Winter half nicht über den 7. Platz hinaus. Gleich drei deutsche Teams standen im Halbfinale der Europa League, am Ende war gegen Man City aber kein Kraut gewachsen. Bis auf ein 1:1 bei Atlético gewannen die Citizens alle Partien, räumten dabei neben den Spaniern auch Dortmund, Wolfsburg und im Finale letztlich Schalke gleich mit 4:0 aus dem Weg. Die Champions League geht an unseren Bezwinger Barcelona. Im Endspiel gegen PSG schaffen sie mit zwei frühen die Differenz. Ancelotti verliert damit sein letztes Spiel als Trainer.



    Kaum ist das nationale Transferfenster geöffnet, peilt Toni einen Rekordtransfer an. 70M will er für den 23-jährigen Angreifer Adam Kelly von Tottenham lockermachen. Allerdings ist auch United am Nordiren dran. Die Entscheidung zieht sich hin. Inzwischen holt sich Toni seinen Landsmann Pedro Lobo von Olympiakos. 10.25M kostet der offensive Mittelfeldspieler. Dann entscheidet sich Kelly für uns. Er wird nicht nur teuerster Zugang von West Ham, sondern auch teuerster Nordire aller Zeiten. Ich hätte die Kohle lieber anders investiert gesehen, der Sturm ist für mich keine Problemzone. Eher dürften wir so wie es derzeit aussieht im zentralen und defensiven Mittelfeld unterbesetzt sein. Toni dagegen drückt an der Pressekonferenz nochmal seine Begeisterung über den Transfer aus.


    Dann präsentiert der Vorstand seine Zielvorgaben für die neue Saison und die wurden hochgeschraubt. In der Liga soll mindestens die CL-Quali her, im FA Cup ist nur das Finale gut genug. Nun, in den letzten Jahren hat das ja geklappt. Dafür brauchen wir in der CL nur das Achtelfinale zu erreichen.


    Im allerletzten Moment ringt sich Toni noch zu einem neuen Vertrag für Del Pozo durch. Damit gibt es zumindest dort keine Baustelle. Hingegen verlassen uns zum Ende des Monats Gilberto (Vertragsende) und Morlanes (ablösefrei zu Atlético).

  • Juli 2033



    Apropos Verträge. So einen hat Acras ja eigentlich unterschrieben. Dennoch werde ich am 11. Juli informiert, dass er an seinem Rücktritt festhält. Ehm, Toni, was zum Henker ist da los??? Auf jeden Fall gibt’s da nichts zu rütteln, wir müssen ab sofort ohne ihn auskommen. Und unser Sportdirektor darf mit den knapp 6M im Transferbudget versuchen, einen Ersatz zu finden.


    Im Trainergeschäft beginnt mit den Rücktritten von Ancelotti und Tuchel das grosse Stühlerücken. Ich verfolge das durchaus aufmerksam, denn obwohl es hier gut läuft, würde mich ein Job in Deutschland, Spanien oder nochmal Frankreich sehr reizen. Nun, vom BVB höre ich nichts – den Posten reisst sich Torsten Lieberknecht unter den Nagel. Somit sucht Juventus einen neuen Übungsleiter und findet ihn in Leonardo Jardim, der bei Liverpool nicht mehr erwünscht war. Dort heuert dafür Massimiliano Allegri an. Ich debattiere mit mir selbst, ob ich guten Gewissens auf ein allfälliges Angebot von PSG eintreten könnte. Die Frage bleibt theoretisch. In einem spektakulären Stunt schmeisst CL-Sieger Unai Emery bei Barcelona hin und kehrt zu den Franzosen zurück. Nach seiner äusserst kurzen Amtszeit 2016/17 will er es dort offenbar allen nochmal zeigen.


    Tja, und als Barcelona einen neuen Trainer sucht, werde ich zum Jobinterview eingeladen. Der Vorsitzende Xavi Ruiz hat einige kritische Fragen, trotzdem habe ich ein gutes Gefühl. Wie könnte es anders sein, der West-Ham-Vorstand kriegt Wind vor der Sache. Sie verhalten sich professionell, laden mich zum Gespräch ein, wo sie mich zu Verbleib überreden wollen. Was mich dann aber enttäuscht -wirklich etwas Konkretes anbieten können oder wollen sie mir nicht, weder im sportlichen noch persönlichen Bereich. Da blocken sie mich einfach ab. Irgendwie habe ich das Gefühl, unter der alten Führung hätte das anders ausgesehen.


    Wenige Tage später unterbreitet mir Barcelona tatsächlich ein Vertragsangebot. Ein Vierjahresvertrag mit einem Jahressalär von 4M, was nochmal 30% mehr ist als in London. Nach einigem Zögern nehme ich die Offerte an. Da ich in den letzten Jahren keine Angebote von Topvereinen erhalten habe, kommt eine solche Gelegenheit vielleicht so schnell nicht wieder. Ein grosser Traditionsverein mit guten Voraussetzungen für Titelgewinne in Spanien und Europa – eine gute Adresse, um das Spaghetti-Erbe zu vergrössern.


    Da setzt sich einer ins gemachte Nest beim CL-Sieger, werden sich nun einige denken. So einfach ist es nicht ganz, einige Leistungsträger, vor allem im Mittelfeld, sind doch in die Jahre gekommen. Auch in der Abwehr ist ein Umbruch wohl notwendig. Mein neuer Sportdirektor, Robert Fernández Bonillo, von allen einfach nur Robert genannt, bekommt also direkt einige anspruchsvolle Aufgaben übertragen. Nach 18 Jahren kennt der den Verein aus dem Effeff, ausserdem kann er ordentlich Fähigkeiten (15) und Potenziale (14) einschätzen. Dafür hat er ein Gehaltsbudget von stattlichen 309M sowie 83M für Transfers zur Verfügung. Sportlich wird uns nichts geschenkt werden. Die klare Zielvorgabe ist, mit attraktivem Fussball La Liga zurückzuerobern. In den letzten 15 Jahren hatte Real die Nase mit 9 Titeln knapp vorn.


    Ein Blick auf den Kader reicht mir, um zu sehen, dass er zu gross ist. 29 Spieler befinden sich bei meinem Antritt am 14. Juli in der 1. Mannschaft. Kein Wunder zahlen wir derzeit 277M an Gehältern! Die Reihen werden sich aller Voraussicht nach allerdings noch lichten. Diverse Spieler stehen auf der Transferliste oder sind zur Leihe ausgeschrieben.



    Im Moment noch haben wir eine obszöne Auswahl an Offensivspielern. Da müssen zwingend ein paar weg, ansonsten sind Streitigkeiten um Einsatzzeiten vorprogrammiert. In der Abwehr dagegen sind wir eher dünn besetzt. Vor allem im Zentrum, wo wir uns aktuell vor allem auf einen 34-jährigen Bastoni verlassen müssten.


    Robert liest meine Gedanken und fackelt nicht lange, haut ein Angebot über 30M (bis zu 48M) für den 26-jährigen japanischen Innenverteidiger Kôken Yamada von RB Leipzig raus. Im Gegenzug leihen wir den überzähligen Linksverteidiger Cissé an die Bullen aus. Innenverteidiger haben wir offenbar noch nicht genug, Robert holt für weitere 28M (bis zu 46M) das 19-jährige Supertalent Danilo Bissi von Liverpool. Damit ist unser Transferbudget schon fast weg. Ausserdem bekommt Robert freie Hand bei der Zusammenstellung des Staffs, gerade das Trainerteam ist aktuell sehr dünn besetzt und so dieses Vereins unwürdig.


    Spätestens vor dem ersten Testspiel gegen Sporting muss ich mir Gedanken um die Taktik machen. Es läuft erstmal auf ein 4-2-3-1 hinaus, das ich schon in Napoli gespielt habe. Allerdings etwas offensiver und aggressiver als damals. Wir hätten zwar vorne genug Personal für zwei Spitzen und auf den Flügeln sind die Optionen überschaubar. Doch dort finden sich mit Duarte David und Bordon auch zwei unserer besten Spieler, auf die zu verzichten können wir uns nicht leisten. Im Mittelfeld ist das Problem das Gleiche wie schon in Napoli und West Ham – jeder will den Ball am Fuss und keiner rennen. Sie werden es lernen müssen.



    Durch meinen Abgang bei West Ham dreht das Karussell weiter. Die Londoner können sich die Dienste von Luis Enrique sichern, das gönne ich ihnen. Der Spanier verlässt dafür die Bayern, welche wiederum Zé Ricardo von Chelsea holen. Bei den Blues ist fürs Erste Ende der Fahnenstange, die geben nämlich mit Adam Campbell einem langjährigen Coach die Chance, zumindest vorübergehend.

  • August 2033



    Nach einer überschaubaren Vorbereitung, insbesondere einem 7:5-Sieg bei Al-Ittihad, habe ich die höhere Verteidigung und das aggressivere Pressing wieder gestrichen. Ich bin 55 mittlerweile, das Herz macht nicht mehr alles mit. Etwas Sorgen bereitet hat mir die Körpersprache einiger Spieler in den Testspielen, die zuweilen einen uninteressierten Eindruck machten. Das muss sich schnell ändern.



    Europäischer Supercup. Wir spielen früh um den ersten Titel, treffen in Klagenfurt auf EL-Gewinner Man City. Unser Start ist vielversprechend, wir kommen zur einen oder anderen Halbchance, bevor uns Konan nach einer Viertelstunde eiskalt mit dem 1:0 duscht. Danach neutralisieren sich die Teams gegenseitig. Kurz nach der Pause laufen wir in einen Konter, Ortega kann das 2:0 gerade so verhindern. Im Gegenzug drückt Ivanov ab und sieht seinen Schuss unhaltbar zum 1:1 abgefälscht. City reagiert und stellt mit González die Führung wieder her. Der rennen wir bis zum Schluss hinterher. Die Citizens waren nicht besser, aber kaltschnäuziger.

    > Man City – Barcelona 2:1



    Supercopa, Hinspiel. Ich bekomme keine Anlaufzeit, es wartet gleich ein Clásico gegen Real Madrid. Ich treffe mit Lazcano, Van Duijn und Vejvoda auf alte Bekannte. Nach verhaltenem Start weckt Navarro alle mit einem Pfostenschuss. Danach wird Real vorsichtiger. Wir beissen uns in den folgenden 75 Minuten die Zähne an ihnen aus.

    > Barcelona – Real Madrid 0:0


    Supercopa, Rückspiel. Diesmal heizen uns die Königlichen gleich tüchtig ein. In der ersten Viertelstunde vergibt Heintz zwei Hochkaräter, ich habe genug gesehen und lasse uns defensiver spielen. Wir stabilisieren und etwas, Heintz vergibt noch eine weitere Chance. Gegen Ende der ersten Hälfte sind wir besser in der Partie und Gerits scheitert knapp am Pfosten. Zehn Minuten nach der Pause geht Ivanov vergessen und markiert wuchtig das Auswärtstor. Die Madrilenen sind gefordert und kommen eine Viertelstunde vor Schluss zurück. Wassell hat nach einem Einwurf viel Platz und gleicht aus. Eine gute Chance zum Sieg gestehen wir ihnen dann aber nicht mehr zu und holen zum dritten Mal in Serie die Supercopa.

    > Real Madrid – Barcelona 1:1



    Am 1. Spieltag reisen wir zu Sporting Gijón, die sich in den letzten Jahren im hinteren Mittelfeld klassiert haben. Wir starten ansprechend und nach 26 Minuten bringt uns schliesslich Navarro nicht unverdient in Führung. Das Heimteam schlägt jedoch sogleich zurück, Mutiu trifft zum 1:1 ein. Zu Beginn der zweiten Hälfte machen wir mehr Dampf. Nach einer guten Stunde ist es nach einer Ecke Jiménez, der zum 1:2 einköpft. Gijón hält zwar gut mit, doch wir bringen den Vorsprung über die Zeit. Das ist noch keine Offenbarung und trotzdem mein erster Sieg als Barcelona-Trainer.

    > Sporting Gijón – Barcelona 1:2


    Am 2. Spieltag empfangen wir Aufsteiger Valladolid (7.), die bei ihren letzten Abstechern in die höchste Spielklasse direkt wieder runter mussten. Gute erste 20 Minuten belohnt Ivanov mit dem 1:0. Die Gäste haben nicht viel zu melden. Nachdem Sula zweimal verpasst, sorgt Ivanov nach einer Stunde für das 2:0 und trifft danach ein drittes Mal vom Punkt. Den Schlusspunkt setzt Duarte mit dem 4:0.

    > Barcelona – Valladolid 4:0




    Fazit


    Der Deadline Day steht an. Ich hoffe schwer, Robert wird noch einige unserer überzähligen Spieler los. Mariano Alonso geht für 375K (bis zu 525K) zu Getafe, das ist ein Anfang. Dafür holt er den 21-jährigen Torhüter Alvaro Parras von Valladolid für 350K (bis zu 525K), wozu brauchen wir einen dritten Keeper, dem die Klasse fehlt? Es flattern einige Angebot für Spiel rein, doch nicht für die, welche Robert verkaufen will, deshalb lehnt er alle ab. Das Transferfenster schliesst, ohne dass wir die gelisteten Gerits oder Khellaf loswerden. Das könnte Probleme geben.


    Ein paar Tage zuvor wurde die CL gelost. Wir haben eine machbare Gruppe, auch wenn die Medien sie starkreden.


  • Jetzt also debacle de la paella? :D


    Finde ich irgendwie folgerichtig, denn so einen Erfolgstrainer wollen die Großen natürlich alle mal an Land ziehen. Andererseits kann es nun auch zu einer Dauerdominanz von Barca kommen, lass dir was einfallen! ;) Immerhin gibt es schon ein Saisonziel für 2034/35: wirklich alle Titel einschließlich Europäischen Supercup!

  • September 2033



    Zurück aus der Länderspielpause geht es für den 3. Spieltag nach Granada (18.). Bordon muss nach einer langweiligen halben Stunde verletzt raus, der eingewechselt David ist sofort ein Aktivposten. Er trifft nach einer Ecke zum 0:1 und kurz darauf nochmal die Latte. Das Heimteam kommt kurz vor der Pause mit dem ersten Torschuss durch Rollheiser zum Ausgleich. Navarro vergibt zu Beginn der zweiten Hälfte das sicher geglaubte 1:2, eine weitere gute Chance erhalten wir mit dem mässigen Auftritt nicht mehr.

    > Granada – Barcelona 1:1



    Champions League, 1. Spieltag. Es geht gleich zum Mitfavoriten auf den Gruppensieg, Leverkusen mit Simeone. In einer attraktiven Partie lassen beide Teams Möglichkeiten liegen. Bei uns sündigt Sula zweimal. Schliesslich eröffnet Ivanov das Skore und kurz darauf trifft auch Sula. Gleich nach dem Tee verwehrt Ortega mit einem klasse Reflex Steiner den Anschlusstreffer. Davon abgesehen stehen wir hinten jetzt besser und fahren so einen nicht unverdienten Sieg ein.

    > Leverkusen – Barcelona 0:2



    Am 4. Spieltag ist das schwach gestartete Celta (16.) zu Gast. David setzt früh einen Freistoss an die Latte, im Gegenzug verzieht Fiorini. Dann gelingt Navarro das verdiente 1:0. Vor allem über Standards beschwören wir immer wieder Gefahr herauf, die nächsten beiden Treffer durch Navarro und Da Silva bereitet allerdings David klasse vor. Nach dem Seitenwechsel vergeben wir weitere gute Möglichkeiten, sodass die Gäste am Ende mit dem Ergebnis gut bedient sind.

    > Barcelona – Celta 3:0


    5. Spieltag, diesmal kommt Aufsteiger Leganés (20.) ins Camp Nou. Die sind zwar mutig, individuell jedoch krass unterlegen. Sie können sich bei ihrem Keeper Goñi bedanken, dass es zur Pause nur 1:0 (Sula) steht. Eine völlig unnötige rote Karte von Ott Juchem ändert nichts am Spielverlauf. Lucas erzielt das 2:0 und wir dominieren zu zehnt, müssten höher gewinnen.

    > Barcelona – Leganés 2:0


    Am 6. Spieltag geht es zu Getafe (12.). Wir bestimmen die Partie, die Führung fällt allerdings kurios. Ein Ball des Getafe-Keepers 30 Meter vor seinem Tor gerät viel zu kurz, Da Silva legt ab für Navarro und der trifft den leeren Kasten aus 55 Metern. In der zweiten Halbzeit schläft das Spiel etwas ein. Die Gastgeber kommen erst gegen Ende auf. Da wir mehrere Konterchancen auslassen, müssen wir uns heute auf die Abwehr verlassen und das können wir.

    > Getafe – Barcelona 0:1




    Champions League, 2. Spieltag. Mit PAOK (4.) besucht uns der Aussenseiter der Gruppe. Ivanov bringt uns früh standesgemäss in Front, dann profitiert Sula von einer Slapstick-Einlage in der griechischen Abwehr. Beim 2:0 bleibt es bis die 53. Minute, als Gerits mit einem satten Schuss erhöht. Das war’s erstmal – bis David in der Schlussphase mal eben innerhalb von fünf Minuten einen Hattrick markiert.

    > Barcelona – PAOK 6:0



    Fazit


    Läuft bei uns, kann man sagen, wobei das auch für unseren Rivalen Real Madrid gilt. Sieht aus, als könnte hier jeder Punktverlust für die Meisterschaft entscheidend sein. Ausserdem hab ich Ärger im Kader, weil Robert Linksverteidiger Alberto nicht ziehen lassen will und der jetzt Stunk macht. Meine Strategie gleicht der einer ehemaligen deutschen Kanzlerin – einfach aussitzen das Ganze.

  • Oktober 2033



    7. Spieltag, seit dem Meistertitel vor 20 Jahren gab es bei Atlético (13.) meist Platz 3, jetzt läuft ihr Kader Gefahr, zu überaltern. Trotzdem ist das auswärts keine angenehme Aufgabe. Es braucht zwei starke Paraden von Ortega, um mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. Unsere Offensive enttäuscht auf der ganzen Linie, wir müssen letztlich froh sein um den einen Punkt.

    > Atlético – Barcelona 0:0


    Am 8. Spieltag geht es zu Betis (20.), das mittlerweile den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft geniesst. Zunächst lässt die Begegnung viel zu wünschen übrig. Fünf Minuten vor der Pause köpft César bei einer Ecke ins eigene Tor. Zum Glück kann Sula genau eine Minute später bereits ausgleichen. Der Start der zweiten Halbzeit gehört Betis, Vallejo trifft die Latte. Meine Einwechslung von Lucas erweist sich als Glücksgriff. Er trifft mit seiner ersten Ballberührung und sorgt kurz vor Schluss mit dem 1:3 für die Entscheidung.

    > Betis – Barcelona 1:3



    Champions League, 3. Spieltag. Der französische Vizemeister Lyon (2.) hat bisher überzeugt und seine Ambitionen auf die K.O.-Phase angemeldet. Und prompt schlagen zwei alte Bekannte zu, Sarno und Diallo bringen Lyon 0:2 in Führung. Wir sind völlig durch den Wind und müssen noch vor der Pause das 0:3 durch Sarno hinnehmen. Nach dem Tee treten wir wie verwandelt auf, haben jedoch kein Glück im Abschluss. Symbolisch dafür Ivanovs Kopfballtor, das zu Unrecht nicht zählt. Das war ein Griff ins Klo heute und den Gruppensieg können wir uns abschminken.

    > Barcelona – Lyon 0:3




    Der 9. Spieltag bringt ein Heimspiel gegen Real Sociedad (5.). Wir sind auf Wiedergutmachung aus, nach 26 Sekunden vergibt Sula die erste Topchance. Der Schweizer betätigt sich in der Folge weiter als Chancentod. Trotz besten Möglichkeiten fällt der Treffer nicht. Erst in der 77. Minute kann uns Lucas erlösen. Kurz darauf trifft Jiménez noch den Pfosten. Mamma mia.

    > Barcelona – Real Sociedad 1:0


    Der nächste Pflichtsieg wird am 10. Spieltag im Derby gegen Espanyol (15.) erwartet. Diesmal muss ich mich nicht so lange gedulden. David ist nach einem langen Ball nach einer Viertelstunde auf und davon und behält die Nerven zum 1:0. Das Warten geht dafür nachher los, denn wir machen aus unseren Möglichkeiten wieder zu wenig. Immerhin sind die Gäste vorne komplett harmlos. Tief in der Nachspielzeit holt Navarro bei einem Konter noch einen Elfmeter heraus, den Ivanov versenkt.

    > Barcelona – Espanyol 2:0


    Für den 11. Spieltag geht es weiter zu Athletic (11.). Es läuft zunächst nicht viel für uns. Alberto muss angeschlagen raus und Bilbao hat mehr vom Spiel. Sie helfen uns allerdings ein wenig. Bei einem Freistoss fliegt Ruiz am Ball vorbei und Gerits kann einnicken. Danach ist die Partie ausgeglichen. In der 70. Minute reicht ein Geniestreich von Sula, um Da Silva das 0:2 zu ermöglichen. Dabei bleibt es.

    > Athletic – Barcelona 0:2




    Fazit


    Erfrischender Offensivfussball wurde versprochen und auch wenn der Vorstand meint, dass wir das gut umsetzen, in diesem Monat war davon wenig zu sehen. Stattdessen konnte unser Abwehrverbund überzeugen. Naja, bis auf die Partie gegen Lyon eben – da lief einfach alles schief. Es gibt noch einiges zu tun, im Moment macht die Mannschaft trotz Ungeschlagenheit in der Liga nicht den Eindruck, die Saisonziele Meisterschaft und CL-Halbfinale erreichen zu können.

  • November 2033



    Champions League, 4. Spieltag. Das Direktduell gegen Lyon (1.) werden wir nicht mehr gewinnen, aber Revanche darf es durchaus sein. Ich merke aber schnell, wie sehr wir die Hosen voll haben. Ortega kann gegen Camara noch parieren, doch nach einer Stunde gelingt David und Camara ein Doppelschlag. Von uns kommt rein gar nichts, bei dem Ergebnis bleibt es nur, weil Lyon nach der Pause zwei Gänge zurückschaltet.

    > Lyon – Barcelona 2:0



    Am 12. Spieltag kommt Deportivo (14.) zu uns. Nach einer Ecke braucht es sowohl eine Glanztat von Martínez wie auch den Pfosten, um López’ Treffer zu verhindern (14.). Fünf Minuten später lässt López dem Keeper per Kopf keine Chance mehr. Dann trifft David herrlich aus der Drehung. In der Folge verpassen wir ein drittes Tor gegen inferiore Gäste, die keinen einzigen Torschuss in die Statistik bringen.

    > Barcelona – Deportivo 2:0


    13. Spieltag, es geht nach Zaragoza (7.). Die Action ist zunächst äusserst überschaubar, beide Teams neutralisieren sich. Mitte der zweiten Hälfte gelingt Da Silva aus dem berühmten Nichts der Führungstreffer. Die Freude währt nicht lange, Lundstram schiesst Galdós bei seinem Ausgleich gleich mit ins Tor. Wir wollen den Sieg etwas mehr und bekommen fünf Minuten vor Schluss nach einem Foul an Navarro Elfmeter. Gerits macht ihn mit viel Dusel rein.

    > Zaragoza – Barcelona 1:2



    Champions League, 5. Spieltag. Nachdem Leverkusen (3.) bei PAOK mit zwei Platzverweisen verloren hat, sollte mit der Quali für die K.O.-Phase nichts mehr anbrennen. Die Gäste gehen nach zwei Minuten beinahe in Führung, doch auch Navarro hat mit einem Schuss ans Lattenkreuz eine gute Chance. Zu Beginn der zweiten Hälfte verhalten wir uns auf der rechten Abwehrseite wie Schulbuben, am Ende profitiert Steiner zum 0:1. Wir rennen jetzt an, aber David bringt den Ball gleich mehrmals nicht im Kasten unter. Die nächste Heimniederlage, peinlich peinlich.

    > Barcelona – Leverkusen 0:1



    Der 14. Spieltag zählt, Real Madrid (1.) kommt zum Clásico. Wir erwischen einen Traumstart, Bissi bringt uns nach einem Eckball mit seinem ersten Barça-Tor in Führung. Die Gäste reagieren, Vejvoda verzieht knapp. In der 35. Minute wird es laut im Stadion, als Leite die gelb-rote Karte kassiert. Jetzt spricht alles für uns, Rodríguez kann Sulas Geschoss mit den Fäusten abwehren. Nach der Pause passiert lange nichts, wir behalten die Partie unter Kontrolle. Es läuft die Schlussphase, als der Madrid-Hüter nach einem Konter die Entscheidung durch David verhindert. Unsere Abwehr hält dicht und wir fahren den so wichtigen Sieg ein!

    > Barcelona – Real Madrid 1:0




    Copa del Rey, 4. Runde, Hinspiel. Es gibt einen einigermassen lockeren Auftakt gegen Drittligist Murcia, danach würden dann aber bereits Atlético und Real warten. David schiesst uns standesgemäss in Front, Navarro legt nach einer Stunde nach. Wir müssten zur Pause aber höher führen. Das muntere Chancen vergeben geht weiter, erst nach einer Stunde gelingt Gerits das 0:3. Dann ist Schicht im Schacht.

    > Murcia – Barcelona 0:3



    Fazit


    Je länger je mehr werden die Probleme schonungslos aufgedeckt, es sind nicht in erster Linie sportliche. Ich möchte den Kader jünger und hungriger machen, doch woher nehmen und nicht stehlen? Weil wir dermassen knapp bei Kasse sind, hat der Vorstand beschlossen, dass nur noch 30% der Transfereinnahmen zurück ins Budget fliessen. Derzeit 11M Miese und das wird jeden Monat mehr. Auf die eigene Jugend können wir nur bedingt setzen. La Masia ist ein Schatten seiner selbst, in der Youth League wurde unsere U19 bisher mehrheitlich vorgeführt.