Spaghetti Debacolo

  • Sie machen ein Angebot über 8.25M (bis zu 12.75M) für Berardi und unser Nationalspieler wechselt noch vor der ersten Partie zu den Königlichen.

    Um dort auf der Bank zu sitzen? Bei dem Preis vermute ich fast, das er nur eine Ergänzung ist.


    Mich wundert das du keine Angebote erhalten hast, hätte ich jetzt im Januar fest erwartet. Tja ansonsten ist glaube ich alles gesagt. 5 Punkte bis Platz 3, aber das wird deinen Präse auch nicht glücklicher Stimmen.

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt


  • Februar 2026


    Es geht weiter mit dem 24. Spieltag und einem Auswärtsspiel in Sassuolo (10.). Wir nutzen unsere guten Chancen erstmal wieder nicht, vor allem Leandrinho tut sich als Sünder hervor. Es ist überraschend Capezzi, der uns mit einem tollen Treffer nach einer halben Stunde in Führung bringt. Noch vor der Pause kann Fernandes zum 0:2 nachlegen. Nach der Pause markiert Castellano aus dem Nichts den Anschlusstreffer. Wir verlieren daraufhin etwas den Faden, halten aber bis am Schluss an der Führung fest.

    > Sassuolo – Napoli 1:2


    Am 25. Spieltag empfangen wir Novara (20.) – ein Pflichtsieg, natürlich. Wir erwischen einen Blitzstart, Lukaku nickt nach 24 Sekunden ein. Wenig später jagt Gómez aus über 20 Metern einen Ball in den Winkel. Der andere Innenverteidiger lässt sich nicht lumpen, Lemos sorgt schon nach 23 Minuten für eine Vorentscheidung mit seinem 3:0. Wir haben diese Woche Standards trainiert und das zahlt sich aus, Lemos gelingt ein zweiter persönlicher Treffer (55.). Novara ist komplett überfordert, kommt irgendwie aber noch zum Ehrentreffer durch Montanaro.

    > Napoli – Novara 4:1


    Coppa Italia, Halbfinale, Hinspiel. Wir empfangen Inter (9.), denen es zuletzt nicht mehr so lief. Sie überlassen uns das Spiel zu weiten Teilen. Die Überlegenheit zahlt sich nach einer knappen halben Stunde aus, Vignato ist bei einer Flanke einen Schritt schneller und köpft ein. Eine Stunde ist um, als Fernández vergessen geht und auf 2:0 erhöhen kann. Dabei bleibt es und wir nehmen damit eine sehr gute Ausgangslage ins Rückspiel mit.

    > Napoli – Inter 2:0


    Auf dem falschen Fuss erwischt mich dann, dass sich die Chinesen überhaupt nicht für unsere Transferfenster interessieren. Ehe ich mich versehe, hat Giuntoli ein Angebot über 22M von Hebei für Italo akzeptiert und unser Spielmacher ist ohne Aussicht auf Ersatz weg. Was soll das??


    Weiterer Ärger zum 26. Spieltag bei Crotone (15.). Durch kleinere Verletzungen und Sperren gleicht unser Angriff einem Flickenteppich und ihr Trainer gibt meinen Bossen den Rat, mich doch bitte zu feuern. Die erste halbe Stunde ist von vielen gelben Karten geprägt. Dann entwischt Cullen, aber Lafont pariert klasse. Schliesslich erhalten wir nach einem Gerangel im Strafraum Elfmeter, doch Fernandes trifft nur die Latte. In der zweiten Hälfte machen wir dann deutlich mehr fürs Spiel, aber mit Glück hält Crotone das Remis. Da hätte mehr rausschauen müssen.

    > Crotone – Napoli 0:0


    Champions League, Achtelfinale, Hinspiel. Die CL ist wahrscheinlich der Schlüssel, um meinen Job zu behalten, das Weiterkommen gegen CSKA Moskau Pflicht. Im russischen Schneetreiben beginnen wir stark, Vignato hat mit einem Pfostenschuss Pech. Nach drei Minuten macht es Leandrinho nach schöner Vorarbeit von Rodic besser und schnürt nach deren acht sogar schon seinen Doppelpack. Dem Brasilianer gelingt heute alles. In der 22. Minute komplettiert er seinen Hattrick und mit dem Pausenpfiff versenkt er noch einen Freistoss im Eck. Als Capezzi in der zweiten Hälfte auf 0:5 erhöht (67.), hat Leandrinho bereits seinen Applaus abgeholt. Attoumani köpft danach an den Pfosten, bevor schliesslich Vignato auch noch seinen Treffer macht. Huiuiui, die Russen werden ihren Fans einiges erklären müssen.

    > CSKA Moskau – Napoli 0:6


    Am 27. Spieltag geht’s wieder zuhause gegen Inter (9.), können wir an die Leistung im Pokal anknüpfen? Die Gäste erwarten uns sehr defensiv, aber Lukaku nutzt seine erste gute Gelegenheit zum 1:0. Wir bleiben am Drücker, obwohl die Hochkaräter fehlen. Inter kommt bis zum Schluss nicht aus seinem Schneckenhaus und ist so weit entfernt vom Ausgleich.

    > Napoli – Inter 1:0


    Als Nächstes reisen wir am 28. Spieltag zu Chievo (11.). Die Gastgeber machen uns das Leben schwer, aber nach einer halben Stunde kontern wir sie perfekt aus, Leandrinho schliesst zum 0:1 ab. In der Folge sind wir das bessere Team, halten Chievo vom eigenen Tor fern. In der Nachspielzeit trifft Driussi den Pfosten und bringt dann den Abpraller gleich selbst im Kasten unter.

    > Chievo – Napoli 0:2




    Fazit


    Wir haben die Kurve erstmal wieder gekriegt. Aber ich mache mir nichts vor, es ist eine fragile Erholung, die vor allem ein paar ausgezeichneten Leistungen unserer Abwehr zu verdanken ist. Dort ist Attoumani immer noch äusserst unzufrieden und hat so viele Leute gegen mich aufgebracht, dass ich mich dazu genötigt sah, die Teamleader zusammenzunehmen und ihnen kräftig die Meinung zu geigen. Das haben sie glaube ich verstanden, aber Giuntoli wird das Problem früher oder später lösen müssen. Im Hinblick auf meinen Job (52% Vertrauen) wird alles davon abhängen, ob wir vor der Fiorentina bleiben können und wie weit es in der CL geht.

  • März 2026


    Coppa Italia, Halbfinale, Rückspiel. Heute muss Inter (10.) angreifen, sie haben keine Wahl. Und sie tun es; Pinamonti, zuvor über zehn Stunden ohne Tor, trifft nach sechs Minuten. Wir lassen uns aber nicht einschüchtern, Lukaku gleicht nach einer halben Stunde mit einem tollen Schlenzer aus. In der zweiten Hälfte drückt Inter noch mehr, gibt uns damit aber auch Räume zum Kontern. Joker Bordagaray nutzt das zur Entscheidung (71.). Wenig später legt unser Linksaussen sogar noch auf für Vignato, der akrobatisch trifft. Eine reife Leistung!

    > Inter – Napoli 1:3


    29. Spieltag, ins San Paolo kommt die Roma (6.). Da ist noch eine Rechnung offen. Doch nach einem hohen Ball trifft Pawlak schon in der ersten Minute. Und der Pole legt nach einer Viertelstunde mit einem Volley nach. Wir reagieren wütend, aber Bordagaray scheitert an Ryan. Zehn Minuten sind in der zweiten Halbzeit um, als Hysaj die Schnauze voll hat, seine Frustgrätsche bringt ihm den Platzverweis ein. Sogar in Unterzahl sind wir noch besser und kommen durch Lukaku zum Anschlusstreffer. In der 78. Minute behindert Rüdiger Gómez, es gibt Elfmeter. Doch Ryan pariert gegen Fernández. Warum nicht Lukaku geschossen hat, wissen die Götter. Der Belgier trifft in der Nachspielzeit noch den Pfosten, die Römer haben heute alles Glück gepachtet.

    > Napoli – Roma 1:2


    Champions League, Achtelfinale, Rückspiel. Zuhause gegen CSKA Moskau können wir es natürlich locker angehen. Die Russen halten zunächst mit, bis ihr Schreck Leandrinho wieder zuschlägt. Wir haben wenig Ballbesitz, doch das ist dem Brasilianer egal. Nach einer halben Stunde erhöht er auf 2:0 und trifft danach noch den Pfosten. Dann hat Cherkov eine gute Chance, doch Faggiano ist auf dem Posten. In der zweiten Hälfte steigt Lemos bei einer Ecke am höchsten und beseitigt alle Zweifel über den Sieger heute. Kurz darauf kriegt Moskau einen Freistoss nicht geklärt, natürlich landet er bei Leandrinho – 4:0. In der Schlussphase legt Crupi mit einem Traumtor noch einen drauf.

    > Napoli – CSKA Moskau 5:0


    Am 30. Spieltag müssen wir zu Torino (5.) und brauchen einen Sieg, um an Platz 3 dranzubleiben. Wir haben leichte Vorteile, schaffen es aber nicht, das Turiner Bollwerk zu knacken. Zu Beginn der zweiten Halbzeit leistet sich Gómez einen folgenschweren Aufbaufehler, Gregoritsch kann profitieren. Wir machen danach Druck, kommen aber nicht durch. In der Schlussphase fliegen noch Acquah und Rodic mit Gelb-Rot vom Platz.

    > Torino – Napoli 1:0


    Am 31. Spieltag spielen wir zuhause gegen Bologna (13.) um meinen Job, zumindest fühlt es sich so an. Leandrinho bringt uns nach einer Viertelstunde per Kopf in Führung, der Keeper sieht da ganz schlecht aus. Ansonsten hält Bologna ordentlich mit. Nach dem Seitenwechsel hält Lafont mit einer Parade gegen Mina unsere Führung. Dann köpft Fernández an den Pfosten. Am Ende gewinnen wir wieder mal ein Spiel 1:0.

    > Napoli – Bologna 1:0




    Fazit


    Wir schliessen den Monat mit zwei Länderspielen ab. Unsere B-Elf gewinnt 3:0 gegen die Slowakei, bei der Weltnummer 1 Holland kommen wir dank einer Halbzeit Überzahl immerhin zu einem 1:1. Immerhin da läuft es einigermassen. Denn mein Vorstandsvertrauen in Napoli beträgt noch 45% und ich wundere mich, dass mich De Laurentiis noch nicht zu sich zitiert hat. Andererseits kann er es auch einfach aussitzen, mein Vertrag läuft Ende Saison aus. Und gross etwas ändern könnte wohl auch ein neuer Trainer nicht. Fiorentina müsste schon ziemlich verkacken, damit wir noch auf Platz 3 vorstossen könnten. Ein Sieg in der CL grenzte ebenfalls an ein Wunder. Unsere nächste Hürde heisst Bayern München, die zuvor Real ausgeschaltet haben. Naja, einfach Gegner gibt es nicht mehr.



    Ich vermute, wenn nicht so ein Wunder eintrifft, darf ich im Sommer einen neuen Job suchen.

  • Muss Giuntoli wohl doch nicht auf eine Fortbildung, Lancelot ?

    Ach seien wir ehrlich, wir sind auch nur einer dieser 80 Mio. Bundesbürger die den Bundestrainerjob besser können als der, der ihn gerade hat. Dabei haben wir keine Ahnung über die eigentlichen Beweggründe die zu dessen Entscheidungen führen.

    So ähnlich ist das mit dem jeweiligen Sportdirektor auch, das jedesmal wenn das Transferfenster aufgeht. Am Ende ist nicht immer alles gut, nein das bei weitem nicht und wir ärgern uns über den Mist den der jeweilige verzapft hat. Aber im Grunde machen die ihren Job schon gar nicht so schlecht.


    Ja natürlich wüssten wir es besser und natürlich kämen wir damit schneller ans Ziel. Schließlich sind wir doch die Profis. Nein sind wir auch nicht zwingend, auch wir machen Fehler, aber wir würden andere Wege gehen und damit andere Probleme hervorrufen. Eine Garantie auf Erfolg gibt dir das Spiel nicht, definitiv nicht.


    Das es bei dir Fanakick dieses Jahr nicht so läuft war abzusehen, ist dir beim ersten Meistertitel auch passiert, frustriert natürlich weil man jetzt den nächsten Schritt machen möchte, die Betonung liegt auf jetzt. Aber das ist nicht, ist es nicht realistisch das es so ist? Ich finde ja, es gibt genug Beispiele wo es genau so gelaufen ist. Die, die es anders erlebten sind eher die Ausnahme.

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt

  • Ich habe mir die Story gestern in einem Rutsch durchgelesen - Fanakick, da ist Dir ein Werk gelungen, dass völlig zu Recht mit Oscars prämiert worden ist.

    Eine schöne Optik, ein toller Schreibstil und mit der "Director's Debacle Challenge" ein spannendes Szenario verbinden sich hier zu einer einfach rundum guten Geschichte. Die Vereinswahl gefällt mir bislang auch gut - ich bin aber gespannt, wo es S. Paghetti noch hin verschlägt. Ich vermute, er wird bald wieder auf Reisen gehen, auch wenn er seine Heimat so sehr liebt.


  • April 2026


    Der 32. Spieltag bringt ein Auswärtsspiel bei Carpi (13.). In der ersten Hälfte neutralisieren sich die Teams gegenseitig. Dann stelle ich uns offensiver ein, mehr als ein bisschen Ballbesitz schaut aber erstmal nicht raus. Eine Viertelstunde vor Schluss setzt es bei Gómez kurz aus, Lafont kann den Lapsus zum Glück korrigieren. Fast im Gegenzug schaltet sich Hysaj ganz vorne ein und bedient Lukaku, der den letztlich verdienten Siegtreffer markiert.

    > Carpi – Napoli 0:1


    Champions League, Viertelfinale, Hinspiel. Im Heimspiel gegen Bayern will ich vor allem zu Null spielen. In der 12. Minute schalten wir dann schnell um und Bordagaray bedient Lukaku zur Führung. Es kommt noch besser, zehn Minuten später geht es umgekehrt und der Argentinier schliesst wuchtig zum 2:0 ab. Eine halbe Stunde ist gespielt, als Houben hinter die Abwehr kommt, in der Mitte ist wieder Bordagaray zur Stelle. Was passiert denn hier gerade? Die Bayern finden eine Antwort, Callegaro würgt einen Kopfball zum 3:1 rein. Aber noch vor der Pause vernascht Bordagaray erneut die Abwehr und Lukaku stellt die Drei-Tore-Führung wieder her. Die Gäste stellen auf zwei Spitzen um, verlieren dadurch aber Kontrolle im Mittelfeld. So verwalten wir den Vorsprung souverän. Früchtli muss mit einer Riesenparade sogar noch Attoumanis 5:1 verhindern. Was für eine Leistung!

    > Napoli – Bayern 4:1


    33. Spieltag, auch mit Empoli (8.) haben wir noch eine Rechnung offen. Crupi bringt uns mit einem tollen Weitschuss früh in Führung. In der 20. Minute erhalten die Gäste einen Elfmeter, Lafont kann Moncinis Versuch aber sogar abfangen. Nicht so gut sieht der bei Urbanis Distanzschuss zum Ausgleich aus. Zum Glück kann Lukaku postwendend das 2:1 erzielen. Der zweite Umgang verläuft lange ereignislos, bis Lukaku mit einem schönen Schuss aus der Drehung für die Entscheidung sorgt. Die letzte Aktion gehört Vignato mit einem Pfostenschuss.

    > Napoli – Empoli 3:1


    Champions League, Viertelfinale, Rückspiel. Wir sind hier mitnichten schon durch, warne ich vor dem Gastspiel bei den Bayern. Zu meinem Erstaunen haben wir die Gastgeber in der ersten halben Stunde allerdings völlig im Griff. Dann erzielt Leandrinho das ebenso goldene wie verdiente Auswärtstor. Bayern drückt nach dem Seitenwechsel nochmal und belohnt sich mit Martials Ausgleich. In der 67. Minute wird Fernández‘ 2:1 wegen Offside korrekterweise zurückgenommen. Zehn Minuten später macht Leandrinho mit einem Doppelschlag alles klar.

    > Bayern – Napoli 1:3


    Im Halbfinale treffen wir auf Dortmund, die Juventus eliminiert haben und derzeit vor den Bayern die Bundesliga anführen.




    Der 34. Spieltag bringt das Direktduell gegen die Fiorentina (3.). Wir müssen gewinnen, wenn wir noch auf Platz 3 wollen. Wir sind zunächst das bessere Team, aber Areola lässt sich nicht bezwingen. Kurz vor der Pause vergessen wir bei einem Freistoss Mazzocchi und das bestraft der natürlich sofort. In der zweiten Hälfte riskieren wir mehr, müssen wir ja. Attoumani steht beim vermeintlichen Ausgleich Zentimeter im Abseits. Auf der Gegenseite schiesst Mazzocchi aus kürzester Distanz Lafont an. Gegen Ende schnüren wir die Gäste regelrecht ein, doch das Runde will heute nicht ins Eckige.

    > Napoli – Fiorentina 0:1


    Am 35. Spieltag gastieren wir bei Ternana (19.), denen im Kampf gegen den Abstieg nur ein Sieg hilft. Crupi scheitert schon früh an einer starken Parade von Radunovic. Kurz darauf macht es Leandrinho besser. Driussi trifft volley den Pfosten, dann erhöht Fernández auf 0:2. Ternanas Abwehr ist völlig überfordert, lässt Leandrinho zum 0:3 ziehen. Fernandes und Fernández scheitern danach an Radunovic, die Gastgeber sind zur Pause noch gut bedient. Nach dem Seitenwechsel schonen wir schon die Kräfte. Crupi findet nochmal seinen Meister im Keeper, fünf Minuten vor Schluss kann Leandrinho vom Punkt seinen Hattrick komplettieren.

    > Ternana – Napoli 0:4




    Champions League, Halbfinale, Hinspiel. Um Missverständnissen vorzubeugen: wir treten in Dortmund gegen ein Weltklasse-Team an, ich würde jeden aus ihrer Startelf mit Handkuss nehmen. Wir sehen erstmal kaum den Ball. Dann trifft Bordagaray aus dem Nichts den Pfosten. Im Gegenzug landet ein abgefälschter Freistoss von Amiri in unserem Kasten, ärgerlich! In der zweiten Hälfte halten wir besser mit. Ein abgeblockter Schuss von Capezzi landet bei Leandrinho, der wuchtig den Ausgleich erzielt. Jetzt haben wir sogar Oberwasser. Doch fünf Minuten vor Schluss zeigt der Referee nach einer völlig sauberen Aktion von Antonucci auf den Punkt. Lafont kratzt den Elfmeter von Flávio aus der Ecke! Wir kontern und Fernández schrammt nur knapp am 1:2 vorbei. Die Nachspielzeit ist längst um, als Amiri noch einen Freistoss treten kann. Drüber!

    > Dortmund – Napoli 1:1



    Fazit


    Es scheint, als kämen wir gegen Ende der Saison doch noch in Form. Keine Ahnung, woher die Leistungen gegen die Bayern kamen, die haben wir irgendwie aus dem Hut gezaubert. Auch gegen Dortmund sind wir mehr als noch im Rennen. Grossen Anteil am Aufschwung haben Leandrinho, der allein in der CL 13 Treffer erzielt hat, und Lukaku, der aktuell vor allem in der Liga zuverlässig trifft. Umso mehr wurmt es mich, dass wir gegen die Fiorentina so unglücklich verloren haben. Sonst stünden wir jetzt nämlich wirklich auf dem dritten Platz.

  • Du machst es echt nochmal spannend was? 3 Spiele noch in der Liga, 6 Punkte Vorsprung, ich sag mal Platz 4 damit die Europa League ist sicher. Aber darum geht es gar nicht mehr, es geht ums ganz große Ding. Ich sag mal wenn ihr das gegen den BVB verbockt, so gut der auch sein mag, ein 1:0 müsst ihr einfach hingewürgt bekommen. Und dann ist es da, das große Finale, egal gegen wen von beiden. Die Chance schlechthin dich unsterblich zu machen.


    Aber selbst wenn es nicht gelingt, die spinnen das sie dir noch keinen neuen Vertrag anschwatzen wollen. Tut sie gerne mal erst im Mai wie ich ja selbst schon erlebt habe. Wie auch immer, versuch es hinzukriegen das du erst nach dem Finale verhandelst. Alles andere kann Auswirkungen haben die du jetzt nicht gebrauchen kannst. Ich drück auf jeden Fall die Daumen.

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt

  • Mai 2026


    36. Spieltag, im Heimspiel gegen Cesena (17.) fehlen uns Lemos, Diawara und Crupi gesperrt. Wir starten trotzdem dominant, Lukaku belohnt uns mit dem 1:0. Im Verlauf der ersten Hälfte kann der Belgier den verdienten zweiten Treffer nachlegen. Cesena sieht auch nach der Pause kein Land. Bordagaray erhöht per abgefälschtem Freistoss auf 3:0 und auch Driussi kann sich als Torschütze notieren lassen. Den Schlusspunkt setzt Capezzi in der Nachspielzeit per Elfmeter.

    > Napoli – Cesena 5:0


    Champions League, Halbfinale, Rückspiel. Die Ausgangslage fürs Heimspiel gegen Dortmund ist gut. Sie wird noch besser, als Flávio nach dreieinhalb Minuten einen Kurzschluss hat und Fernandes hinten in die Beine springt. Klarer Fall, rote Karte. Nach einer Viertelstunde bringt uns Lukaku nach einer ungenügend geklärten Ecke mit dem 1:0 definitiv auf Kurs. Wenig später wird Fernández im Strafraum im letzten Moment geblockt. Wir bleiben dran, Lukaku köpft an den Pfosten. In der 35. Minute packt Fernandes den Zuckerpass aus, Lukaku ist per Halbvolley zur Stelle und erhöht auf 2:0. Zehn Minuten nach der Pause nickt Lemos bei einer Ecke am ersten Pfosten ein, das war’s. Die Partie plätschert nun dahin, kurz vor Schluss komplettiert Lukaku vom Punkt noch seinen Hattrick. Wir stehen im Finale, ich hätt’s nicht für möglich gehalten.

    > Napoli – Dortmund 4:0


    Wir stellen damit sogar einen Rekord für die meisten Tore in einer CL-Saison auf (35). Im Endspiel treffen wir auf Manchester United, die im Halbfinale Barcelona mit einem Gesamtskore von 7:3 diskussionslos bezwingen. Die gute Nachricht dabei ist, dass ihr Star Pogba vom Platz fliegt und im Finale gesperrt ist. Ob uns das helfen wird?


    Am 37. Spieltag müssen wir zu Milan (2.). Die Gastgeber machen sofort Druck, aber wir kommen je länger je besser ins Spiel. Gleich vor der Pause bringt ein Konter das nicht unverdiente 0:1 durch Leandrinho. Etwas über eine Stunde ist gespielt, als Sandro wie im Hinspiel per Freistoss zuschlägt. Der Treffer von Baldé gleich darauf dreht die Partie. In der Schlussphase sieht Diawara für ein Frustfoul Rot, im Anschluss an den Freistoss erhöht Veloso auf 1:3. Lukakus Anschlusstreffer in der 90. Minute kommt zu spät, die letzte Möglichkeit verspielt Leandrinho mit einem schwachen Pass. Wir haben aber auch kein Glück in der Liga.

    > Milan – Napoli 3:2


    Den Abschluss am 38. Spieltag bildet das Heimspiel gegen Udinese (18.), die bereits abgestiegen sind. Da Fiorentina zuletzt gepatzt hat, könnten wir mit etwas Schützenhilfe immer noch auf Platz 3. Die Gäste starten frech, doch spätestens nach einer halben Stunde haben wir die Kontrolle. Lukaku und Bordagaray sorgen für eine komfortable Pausenführung. Nach Wiederbeginn überschlagen sich die Ereignisse. Lukaku vergibt das 3:0, dann hat Udinese zwei Topchancen, weil Faggiano eiert. Stattdessen trifft Attoumani nach einem Freistoss. Bordagaray erhöht mit einem solchen auf 4:0. Während Díaz eine neuerliche Möglichkeit für die Gäste vergibt, sind wir heute brutal effizient. Lemos markiert das 5:0 und Driussi sorgt schliesslich für den Schlusspunkt. Da die Fiorentina Milan glücklich schlägt, hilft uns das leider nichts.

    > Napoli – Udinese 6:0




    Coppa Italia, Finale. Dieser Titel fehlt noch in meinem Palmares (zwei Finalniederlagen), aber dafür müssen wir an Meister Juventusvorbei. Wir starten gut, doch nach einer Viertelstunde erhält Bonnet zuviel Platz und bestraft das prompt mit dem 0:1. Wir bleiben unserem Spiel treu und Crupi kann schliesslich ausgleichen. In der zweiten Hälfte steigert sich Juve, die beiden Teams sind auf Augenhöhe. Chancen dafür Mangelware, auch die Verlängerung bringt keine Entscheidung trotz jetzt wieder mehr Spielanteilen für uns. Im Elfmeterschiessen zeigt der Meister keine Nerven, während bei uns Capezzi und Houben verschiessen. Es soll nicht sein mit der Coppa.

    > Napoli – Juventus 1:1 (2:4 n.E.)



    Lemos, Diawara, Fernandes und Lukaku werden ins Team der Saison gewählt. Trainer des Jahres wird verdientermassen Massimiliano Allegri von Juventus. Wir erhalten 3.9M für den 4. Platz in der Serie A, gleichzeitig wird 5.25M an Boni an die Mannschaft ausgeschüttet.


    Dann erhalte ich eine Einladung von De Laurentiis. Ich erwarte einen Rüffel aufgrund des Pokalfinales, stattdessen will man mit mir in Vertragsverhandlungen eintreten. Ok, ich geb’s zu, damit habe ich nun nicht gerechnet. Allerdings steht für mich fest: wenn es in Napoli weitergehen soll, dann müssen sich ein paar Dinge ändern. Wir sollen ja die eigenen Jugendspieler fördern, aber dafür sind wir nur mässig ausgerüstet. Das merkt man den Nachwuchsteams an – die U20 landete diese Saison nur auf Platz 16, die U18 auf der 17. Nationalspieler aus unseren Reihen sind äusserst dünn gesät, bei diesen Statistiken finden wir uns jeweils unter „ferner liefen“. Die Jugendspieler, die Giuntoli diesen Monat mit Profiverträgen ausgestattet hat, verdienen alle höchstens das Prädikat Durchschnitt. Es würde mich überraschen, einen davon in die 1. Mannschaft zu bekommen. Kurzum, ich will Verbesserungen im Jugendscouting, Jugendcoaching und bei den Jugendeinrichtungen. De Laurentiis sieht das anders und damit ist eine Vertragsverlängerung erstmal auf Eis.


    Als nächstes steht die definitive Kadernominierung für die WM an. Ich halte an jenen Spielern fest, die auch die Qualifikation bestritten haben. Einzig Mittelfeldspieler Faccin ist neu dabei. Mit den alten Säcken aufräumen werde ich nach dem Turnier. Für Leute wie Jorginho, Florenzi, Perin oder Belotti wird es sicher die letzte Endrunde sein.



    Aus Napoli dabei sind Lafont (Frankreich), Crupi (Schweiz), Gómez und Fernández (Argentinien), Leandrinho (Brasilien), Peña (Chile) und Lemos (Uruguay).


    Dann wird noch die Nations League ausgelost, wir erhalten eine interessante Gruppe, sicher nicht mehr so einfach wie letztes Mal.




    Champions League, Finale. Im Atatürk Olimpiyat in Istanbul treffen wir auf Manchester United, die ihr viertes CL-Endspiel in Folge bestreiten (ein Sieg). Nachdem wir im letzten Aufeinandertreffen mit Mourinhos Truppe gewaltig unter die Räder gekommen sind, beschliesse ich, dass heute den Mutigen die Welt gehört. Wir laufen offensiv auf und setzen das gleich um. Shaw keinen einen Schuss von Fernandes aufs verwaiste Tor gerade noch blocken. Kurz darauf findet Hysaj im Strafraum Lukaku, der wuchtig zur Führung trifft. ManU reagiert sofort, Rashford gelingt per Kopf der Ausgleich. Und nach 23 Minuten bringt Dybala die Engländer entgegen dem Spielverlauf in Führung. Wir lassen uns nicht entmutigen. Mitte der zweiten Hälfte schickt Fernández Lukaku eins zu eins durch, doch der schiesst genau auf De Gea. In einem CL-Finale musst du die machen.. eine Viertelstunde vor Schluss unterläuft Lemos einen langen Ball. Dybala legt noch quer zu Rashford und dann sieht auch Lafont schlecht aus – 3:1. Wenig später sieht Diawara eine harte gelb-rote Karte, besonders in Anbetracht der doppelt so häufigen Fouls von United. Dass heute auch wirklich alles gegen uns läuft, beweist in den Schlussminuten Rashford, der nochmal zum Kopfballungeheuer mutiert und auf 4:1 erhöht. Was für ein Frust!

    > Manchester United – Napoli 4:1



    Wir müssen uns finanziell trösten. Weil Rivero bei United dabei war, erhalten wir von seinem Transfer noch 4.5M. Als Prämie gibt es für den Finaleinzug 11M, dazu kommen 29M an Fernsehgeldern in die Kasse. Die Mannschaft erhält 4.8M an Bonuszahlungen. Und immerhin figurieren Lemos, Hysaj, Leandrinho und Antonucci in einem ansonsten von ManU dominierten CL-Team des Jahres. Der Vorstand setzt die provisorischen Budgets für die neue Saison auf 193M für Gehälter und 63M für Transfers.


    Drehen wir noch eine kleine Runde durch Fussballeuropa. Da gibt es im Vergleich zu letztem Jahr nicht viel Neues. Manchester United holt sich äusserst dominant den Titel (94 Punkte). Real Madrid holt die achte Meisterschaft in neun Jahren. PSG scheitert mit 105 Punkten knapp am eigenen Rekord. Lille landet nach einem Trainerwechsel nur auf Platz 8. Dramatisch geht es in Deutschland zu und her. Dortmund ist locker auf Kurs, die Bayern zu entthronen, hat sechs Spieltage vor Schluss zehn Zähler Reserve. Dann gewinnen die Schwarz-Gelben aber nur noch zwei Punkte, verlieren im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den HSV, im CL-Halbfinale gegen uns und werden lediglich Dritter in der Bundesliga. So hat München wieder die Nase vorn. Die Europa League geht an Leverkusen. Ach übrigens, Spezia wird in der Serie B solider 10., einen Platz vor dem punktgleichen Lazio notabene.

  • :sshithappens:

    Ein verlorenes Jahr also. Schade. Ich hätte es dir so gegönnt. Die Frage steht natürlich nun im Raum, wer wird nachgeben, der Präsident oder der Trainer? Ich tippe auf den Trainer. Denn der hat kein As im Ärmel das er ziehen könnte. Und zum anderen wird er sich so nicht aus dem Staub machen wollen.

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt

  • "Verlorenes Jahr " klingt so hart ... und ist ja doch irgendwie richtig. In der Liga war der Wurm drin, immer wieder gab es Rückschläge, sodass am Ende der vierte Platz zu Buche steht. "Nur" der vierte Platz, muss es wohl heißen. Nur Europa League, statt im Konzert der Großen mitzumischen.

    Dazu zwei Finalniederlagen, in der Coppa und - viel schmerzlicher - in der CL. Hat Mourinho da vielleicht den guten Paghetti ausgecoacht, als der so forsch offensiv spielen ließ?

    Was für eine Reaktion folgt jetzt ... Trotz oder Resignation? Wobei es bis zur ganz großen Revanche in der CL ja mindestens zwei Saisons dauert ... dazu das Vertragsgeschacher ...

    Ich glaube, S. Paghetti sehen wir bald bei einem neuen Verein!


  • Juni 2026


    Vor der WM bestreiten wir zwei Testspiele. Gegen den Sénégal verliert unsere B-Elf 2:3, da war mit zwei Pfostenschüssen und einem Eigentor allerdings auch Pech dabei. Auch gegen Argentinien sind wir besser und unterliegen mit 1:2. Wir sparen uns den Dusel fürs Turnier auf, hoffe ich.



    Weltmeisterschaft, 1. Spieltag. Gegen Ghana wartet zu Beginn gleich das Schlüsselspiel. In der 5. Minute trifft Belotti den Pfosten, geht das echt schon wieder los? Ja, geht es. Wenig später vertändelt Hoti den Ball im Strafraum(!), Folivi bedankt sich mit dem 0:1. Erst nach einer knappen halben Stunde gelingt Kean der verdiente Ausgleich. Unser Angreifer scheitert danach noch zweimal an Essien. Mit dem Pausenpfiff gelingt Romagnoli aus einem Gestöber nach einer Ecke doch das 2:1. Gleich nach Wiederbeginn lanciert Murgia einen Konter, den Kean zum 3:1 abschliesst. Die Führung verwalten wir sicher, Belotti verpasst am Ende ein weiteres Tor. Im anderen Spiel verdient sich Honduras ein 0:0 gegen Frankreich und damit meinen Respekt!

    > Italien – Ghana 3:1



    Weltmeisterschaft, 2. Spieltag. Ich rotiere gegen Honduras (3.) trotzdem voll durch, unser Kader ist grundsätzlich recht ausgeglichen. Weil Keeper Palacios pennt, bringt uns D’Amico früh in Front. Nach 20 Minuten erhöht Torre herrlich auf 0:2. Rugani verpasst nach einer halben Stunde das 0:3, aber nicht so Torre. Die Zentralamerikaner sind mit diesem Pausenstand noch gut bedient. In der zweiten Hälfte ist die Action überschaubar. Wir sind näher am vierten Treffer als Honduras am ersten, doch es fallen keine Tore mehr. Da Frankreich Ghana mit 2:1 schlägt, stehen wir bereits im Achtelfinale.

    > Honduras – Italien 0:3



    Weltmeisterschaft, 3. Spieltag. Gegen Frankreich (2.) reicht uns ein Remis zum Gruppensieg. Wir beginnen äusserst konzentriert. Nach einer knappen Viertelstunde schliesst Kean einen tollen Konter zum 0:1 ab. Les Bleus geben in Hälfte eins keinen einzigen Torschuss ab. Auch nach der Pause lassen wir nichts zu. Eine Viertelstunde vor Schluss sorgt Belotti für die Entscheidung. Danach schrauben Locatelli und Kean das Ergebnis gar noch in die Höhe. Ich habe das Gefühl, heute hat sich jemand anderes die Frankreich-Trikots übergestreift.

    > Frankreich – Italien 0:4



    Weltmeisterschaft, Achtelfinale. Als Belohnung für die starke Gruppenphase treffen wir auf… Spanien. Na herzlichen Dank. Die haben den Kracher um den Gruppensieg gegen Argentinien mit 0:2 verloren. Wir halten uns gegen den Favoriten jedoch gut, die Iberer müssen mit dem 0:0 zur Pause zufrieden sein. Gleich nach Wiederanpfiff köpft Bellerín genau vor die Füsse von Torre. Der lässt sich nicht zweimal bitten und bringt uns in Führung. Wir gehen mehr und mehr auf dem Zahnfleisch, doch die Spanier auch. Zehn Minuten vor Schluss haben wir Glück, dass Murúa genau auf Donnarumma köpft. Auf der Gegenseite luchst D’Amico seinem Gegner den Ball ab, doch auch Torre zielt diesmal genau auf den Keeper. Es läuft die 90. Minute, als Murgia nur noch rumhumpeln kann, ich habe aber schon drei Mal gewechselt. Mit letztem Einsatz verteidigen wir unsere Führung und das erfolgreich!

    > Spanien – Italien 0:1



    Was passiert in den anderen Achtelfinals? Gastgeber Mexiko schlägt Portugal mit 3:1 n.V., Schweden schaltet die überraschenden Slowaken aus. Die Schweiz rennt gegen den Iran 120 Minuten erfolglos an, doch in der 121. Klappt‘s dann doch noch mit dem 1:0. Den Klassiker zwischen England und Deutschland entscheiden die Three Lions mit 2:1 für sich. Frankreich duselt sich zu einem 1:0 über Argentinien. Brasilien hat mit der Türkei so seine Mühe und muss den Umweg über die Verlängerung nehmen. Die Niederlande schlägt Dänemark mit 2:0 und etabliert sich immer mehr als grosser Favorit.



    Weltmeisterschaft, Viertelfinale. Es wartet mit Brasilien gleich der nächste grosse Brocken. Ich setze meine Hoffnungen darauf, dass die Südamerikaner platter sind als wir. Obwohl wir ordentlich starten, gehört die erste gute Chance Leandrinho. Der Neapolitaner setzt die Kugel zum Glück neben das Tor. Abgebrühter ist auf der anderen Seite Kean, der seine Freiheiten zum 1:0 nutzt. Brasilien reagiert, Lopes trifft aus spitzem Winkel Donnarumma. Dann köpft Feijão das Leder aus kürzester Distanz übers Tor, bevor erneut Lopes aus guter Position nur das Aussennetz trifft. Mit mehr Glück als Verstand führen wir zur Pause. Nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel viel besser im Griff. Die Seleçao kommt nicht mehr vor unser Tor. Kurz vor Schluss verpasst Kean nach einem tollen Solo die Entscheidung, aber es reicht auch so!

    > Italien – Brasilien 1:0



    Die Engländer schicken Schweden mit einer 5:0-Packung nach Hause. Die Schweiz setzt sich im Elfmeterschiessen gegen Mexiko durch, damit sind die Europäer unter sich. Holland verspielt gegen Frankreich eine 3:0-Führung, gewinnt aber doch noch mit 5:3.



    Weltmeisterschaft, Halbfinale. Wir treffen mit England auf den aktuellen Favoriten bei den Buchmachern. Zudem habe ich jetzt noch Albträume von Rashford. Die werden auch nicht besser, als der Angreifer nach 26 Minuten sein Team in Front schiesst. Wir finden offensiv in der ersten Hälfe nicht statt. Danach werden wir mutiger, müssen ja. Nach einer Stunde haben wir Glück, dass Garner das Leder an die Latte zimmert. Die Zeit läuft uns davon. In der 87. Minute hat Torre den Geistesblitz und Joker Kean kann losziehen. Im ersten Versuch scheitert er an Raffray, bringt aber den Nachschuss unter. Wir retten uns in die Verlängerung! Dort sind wir plötzlich wacher. Zweimal Kean und einmal Torre vergeben allein in den ersten fünf Minuten den potentiellen Matchball. Dann ist bei beiden Teams der Saft draussen. Einzig Shaw kommt in der 115. Minute nochmal zu einem guten Abschluss. Das Elfmeterschiessen muss entscheiden.


    Unser sicherster Schütze Berardi beginnt. Raffray kratzt den Ball aus der Ecke.

    Alexander-Arnold für die Engländer, Donnarumma pariert ebenfalls stark.

    Melegoni schickt Raffray in die falsche Ecke.

    Garner schiesst zu zentral, Donnarumma ist zur Stelle.

    Kean bleibt ebenfalls an Raffray hängen.

    Valdomiro versucht es mittig und scharf, Donnarumma wehrt mit einer Hand ab.

    Torre verpasst die Vorentscheidung, Raffray hält sein Team im Spiel.

    Dann ist Rashford dran, aber Donnarumma ahnt auch dieses Mal die Ecke und hält.

    Salcone hat die Entscheidung auf dem Fuss – und verwandelt sicher unten rechts.

    Wahnsinn, ich kann nicht mehr!


    > England – Italien 1:1 (0:2 n.E.)



    Unser Finalgegner ist nicht etwa die Niederlande, sondern völlig überraschend die Schweiz. Die Eidgenossen setzen sich nicht unverdient mit 2:0 durch. Dass Crupi nur zu einem Teileinsatz kommt, zeigt allerdings die Qualitäten dieses Teams. Wir haben jetzt vier Tage, um uns irgendwie von diesen Strapazen zu erholen. Im Spiel um Platz schlagen die Holländer England übrigens mit 1:0.



    Weltmeisterschaft, Finale. Gegen die Schweiz sieht man uns ironischerweise zum ersten Mal in der K.O.-Phase als Favorit. Ich schicke alles auf den Platz, was noch halbwegs gehen kann. Nach zehn Minuten bekommt Florenzi bei einem Freistoss eine zweite Chance für die Flanke, Callegaro geht auf der anderen Seite vergessen und netzt zum 0:1 ein. Die Schweiz reagiert sofort. Embolo findet auf engstem Raum Rodríguez, aber Donnaruma rettet mit einem super Reflex. Die Partie flacht anschliessend ab. In der 38. Minute kommt Belotti in eine gute Position, verzieht aber knapp. Zehn Minuten nach der Pause wirbelt Callegaro die Schweizer Hintermannschaft durcheinander und legt quer zu Cutrone, der auf 0:2 erhöhen kann. Die Schweizer versuchen höher zu pressen, doch das ist ein gefundenes Fressen für unsere schnellen Offensivleute. Callegaro kommt hinter die Abwehr und bedient wieder Cutrone zum 0:3. Die Eidgenossen sind damit geschlagen, daran ändert auch die Einwechslung von Crupi nichts mehr. Ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft!

    > Schweiz – Italien 0:3





    Moise Kean wird mit sechs Treffern Torschützenkönig, obwohl er im Finale zuschauen musste. Mit 8.6 hat er auch das höchste Durchschnittsrating des Turniers vorzuweisen. Damit schlägt er den WM-Rekord aus dem Jahr 2018 von niemand geringerem als Adam Lallana (8.3). Donnarumma erhält die Auszeichnung als bester Keeper. Natürlich finden sich die beiden damit auch im WM-Team, zusammen mit Callegaro und D’Amico. Napoli ist immerhin durch Leandrinho vertreten.

  • Ja sowas aber auch, Weltmeistertrainer isser nun. Glückwunsch dazu von ganzem Herzen. Dürfte in der Tat über einiges hinweg trösten.

    Jetzt soll er erstmal Urlaub machen und sich in entspanntem Ambiente und mit etwas Abstand mit seiner Zukunft befassen.

    Na an Entspannung glaube ich nun jetzt gerade nicht. S. Paghetti steckt doch jetzt in einer Gefühlslage die das gar nicht zuläßt. ich bin jetzt Weltmeister, was kann ich mit der Nationalmannschaft eigentlich noch erreichen? Europameister werden. o.k. Wäre ein Argument, man kann aber genauso gut denken "ich kann nichts mehr erreichen, ich habe es erreicht". Das ist Punkt 1 der Gefühlslage.


    Punkt 2 ist, ich bin Weltmeister, das muss sich doch finanziell lohnen. Kann Napoli mir das überhaupt bezahlen? Vermutlich nicht, aber wer kann und will es dann? Juve? Nein, eigentlich nicht, die Engländer? Schon eher.

    An der Stelle kommt jetzt das Manko des FM von SI zur Sprache, Geld spielt da nämlich nicht die Rolle. Von daher sind solche Gedankengänge eher obsolet. Was aber nicht heisst das man sich diese Gedanken nicht machen muss.


    Punkt 3 ist, ich bin Weltmeister, mir fehlt noch die Champions League, wie und vor allem mit wem kann ich die gewinnen? Als Finalist ist Napoli natürlich jemand der dafür in Frage kommt. Die Frage die sich der Mensch stellen muss ist, war das jetzt ein Zufallsprodukt oder ist es eine logische Entwicklung gewesen und kommt daher möglicher Weise in der nächsten, ähm übernächsten Saison der letzte Schritt? Womit sich die Frage dann verbindet ob dieser Weltmeistertrainer überhaupt Bock hat auf den Cup der Verlierer.


    Sucht der Mann statt des Millionenvertrages möglicher Weise eine neue Herausforderung? Wäre ja auch eine Überlegung. Also Herausforderung im Sinne von den Intelekt des Mannes herausfordern, das muss ja nicht zwingend ein Spitzenklub sein, das könnte z.B. auch ein Drittligist sein.


    Von wegen also Entspannung, der Mann hat einiges zu verdauen. Es soll helfen wenn man das in Ruhe tun kann, sagt man. Womit ich auch eine einjährige Pause ins Gespräch bringe. Der WM Titel ist also Fluch und Segen zugleich.

    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.


    Autor: unbekannt


  • Juli & August 2026


    Anfang Juli bin ich aus Gründen immer noch Napolis Trainer, obwohl ich keinen Vertrag mehr habe. Da sich sonst niemand für mich interessiert und die attraktiven Posten alle besetzt sind, krieche ich notgedrungen bei De Laurentiis zu Kreuze. Klar, ich könnte einfach nicht mehr auftauchen, abwarten was sonst so passiert, aber das wäre irgendwo auch nicht der Abgang, den ich mir vorstelle. Der Präsident jedenfalls ist überraschend gut gelaunt und bietet mir einen Vertrag gleich über fünf Jahre an! Der Weltmeisterbonus? Ich hatte an etwas Kürzeres gedacht, aber der Boss lässt diesbezüglich nicht mit sich reden. Dafür willigt er ein, für Rekrutierung und Coaching im Jugendbereich mehr Kohle locker zu machen. Mein Verdienst beträgt neu 1.5M pro Jahr.


    In der Zwischenzeit schnappt uns Chelsea für 14.75M (bis zu 21M) Attoumani weg. Wenigstens stänkert jetzt einer weniger rum. Jede Menge unserer Spieler lechzen nach Champions League und liebäugeln mit einem Wechsel, ich muss reihenweise Preisschilder verteilen. Rodic hat Angebote von West Ham und der Fiorentina, bleibt dann aber doch. Das überrascht wahrscheinlich auch Giuntoli, denn der hat schon den 23-jährigen Rechtsverteidiger Jorge Ferrás von Juve verpflichtet. Mit 23M (bis zu 29M) auch noch völlig überbezahlt. Murru, dessen Vertrag auslief, erhält ein neues Arbeitspapier für ein Jahr.


    Das Transferkarussell dreht sich weiter. Giuntoli verkauft Houben für 9.5M (bis zu 13.25M) an die Fiorentina. Als Ersatz hat er Nebojsa Zivanovic von Sampdoria im Auge, doch der schlägt unser Angebot aus. Dann akzeptiert Giuntoli ein Angebot über 9.25M (bis zu 13.25M) von Inter für Bordagaray. Junge, hast du einen Flick weg, der ist mindestens 20M wert!? Wir verscherbeln hier Leistungsträger für ein Almosen an die direkte Konkurrenz, ich fasse es nicht. Ich werde leicht besänftigt, als er dafür den vertragslosen Spielmacher Marco Manuzzi an Bord holt. Der 25-Jährige hat zuletzt für Juve gespielt. Das mit der Ausländerregelung lernt der Sportdirektor in diesem Leben aber nicht mehr. Ich muss Transfers für Gabriel Ruiz oder Heitor blockieren. Ein Auge zu drücke ich beim talentierten 18-jährigen Peruaner César Muñoz. Der kostet nämlich nur 875K (bis zu 2M) und ich kann ihn fürs Erste in die U20 abschieben.



    Supercoppa Italia. Als Finalverlierer der Coppa dürfen wir gegen Juventus die Revanche versuchen. Wir legen gut los, Crupi setzt sich aussen durch und bedient Leandrinho, der mit etwas Glück trifft. Nach einer Viertelstunde verlieren wir bei einem Einwurf den Ball, Juve kontert und Fiorini schliesst erfolgreich ab. Doch wir spielen auf Augenhöhe mit dem Meister. Erneut tolle Vorarbeit von Crupi, diesmal vollendet Lukaku (36.). Zehn Minuten nach der Pause gleicht Grujic mit einem satten Schuss aus. Vignato verpasst die umgehende Reaktion mit einem Pfostenschuss. Es bleibt bei einem offenen Spiel, eine Einzelaktion von Lukaku bringt uns eine Viertelstunde vor Schluss zum dritten Mal in Führung. Diesmal können die Bianconeri nicht mehr reagieren.

    > Juventus – Napoli 2:3



    Dann kümmert sich Giuntoli endlich um unsere Baustelle in der Innenverteidigung. Der junge Cardozo bleibt ja vorerst auf Leihbasis bei Estudiantes. Dafür kommt jetzt für 11.75M (bis zu 16.75M) der 23-jährige Michael Bohlen aus Dortmund. Der ist vielleicht nicht Weltklasse, gibt uns aber Rotationsmöglichkeiten. Real will uns gleich darauf Gómez abluchsen, aber ihr Angebot (19.5M, bis zu 32M) ist zum Glück zu schlecht. Mein Gefühl sagt, die kommen nochmal…


    Unser Sportdirektor findet sein Glück neu in Deutschland. Für 22M kommt Aydin Erdem von Leverkusen. Endlich ein junger (20-jährig), knackiger Stürmer. Stark im Abschluss, mannschaftsdienlich, der gefällt mir jetzt schon. Dann widmet sich Giuntoli noch den Leihgeschäften. Júlio geht zur Fiorentina, Muñoz zu Cesena und Riccardo zu Verona. Mit Erdems Verpflichtung ist auch Ujka überzählig, er wird zu Basaksehir verliehen.


    Das ist es dann aber auch mit den guten Nachrichten. Wie ich befürchtet habe, kommt Real Madrid nochmal um die Ecke. Für 25M (bis zu 41M) ist Gómez weg. Und als wäre unsere Abwehr damit noch nicht löchrig genug, verschachert Giuntoli Keeper Lafont für 11M (bis zu 17.5M) nach Wolfsburg. Als Ersatz will er Facundo Cajón von Chelsea holen – der ist Argentinier, geht also nicht. Dasselbe gilt für Franco Petroli von Fenerbahçe. Als Gómez-Ersatz wird Dubar von Dortmund auserkoren, aber der will lieber in der Bundesliga bleiben.


    Und überhaupt macht Real Madrid unseren halben Kader wuschig. Und bei Crupi sind sie dann leider wieder erfolgreich. Für 32M (bis zu 41.5M) verlässt uns der Flügel. Das ist aber noch nicht alles. Peña wechselt für 7.5M (bis zu 9.5M) zu Lorient. Wer zum Teufel ist Lorient und wieso können die Spieler von uns kaufen!?




    Wir eröffnen die neue Saison mit einem Heimspiel gegen Inter. Wir haben deutlich mehr von der Partie gegen defensiv eingestellte Gäste. Erdem markiert nach einer halben Stunde die verdiente Führung. Danach gibt’s erstmal eine Flut an gelben Karten. An der Spielanlage ändert sich wenig, Inter präsentiert sich harmlos. Es läuft schon die Nachspielzeit, da kommt Pinamonti aus Offside-Position vors Tor und macht den Ausgleich. Da kommt’s mir schon wieder hoch.

    > Napoli – Inter 1:1



    Der Deadline Day ist da. Uns fehlt ein Keeper, ein Linksverteidiger, ein linker Flügel - ein vierter Innenverteidiger (ich zähle Rodic als Nr. 3) wäre bereits Luxus. Geld ist genug da, 88M allein im Transferbudget. Als Keeper will Giuntoli Alex Meret von Marseille holen, doch die stimmen nur zu, wenn sie einen Ersatz finden. Das klappt sogar und Meret kommt, 17.5M (bis zu 25.5M) kostet uns der Spass. Dann gibt’s noch einen Abgang. Real Madrid (wer sonst) entreisst uns Lukaku für 3.4M (bis zu 4.9M). Es ist erst 11 Uhr, als Giuntoli dafür die Verpflichtung von Manuel Vinyals von Barcelona vermelden kann. Der 23-jährige Flügel kommt für 12.5M (bis zu 23.5M). Dafür geht der Transfer von Guillaume Baert, einem Stürmer von Milan, in die Hose. Dafür klappt es mit Christophe Bailly, 13.75M (bis zu 21M) überweisen wir für den belgischen Angreifer an Southampton. Noch gut zwei Stunden bis Mitternacht, Atlético schnappt uns für 6.75M (bis zu 9M) Rodic weg. Stattdessen kommt mit Franck Mazars ein 19-jähriger Franzose für die Innenverteidigung, für 20M (bis zu 28M) von Rennes. Ich glaube, im Sommer war noch nie soviel los. Aber das war’s dann und unser Kader sieht somit folgendermassen aus.




    Das grösste Problem ist links hinten. Wir haben keinen Backup für Murru. Hysaj kann zwar aushelfen, aber dann verschieben wir das Problem nur auf rechts. Nur drei Innenverteidiger macht das Ganze nicht einfacher. Wobei das letzte Saison auch irgendwie funktioniert hat. Solange sich keiner länger verletzt… Insgesamt habe ich auch das Gefühl, dass wir etwas an Qualität verloren haben. Aber immerhin ist der Kader auch etwas jünger geworden.


    Mit diesem Personal erwartet der Vorstand den Meistertitel sowie den Gewinn der Europa League, na Prost. Das würde meiner Meinung nach an ein Wunder grenzen. Aber apropos Europa League, da fand noch die Auslosung statt. Immerhin kann man in diesem Wettbewerb mal ein paar andere Städte besuchen als immer nur Madrid oder Manchester.



  • September 2026



    Nations League, 1. Spieltag. Die Nummern 1, 2 und 4 der letzten WM in einer Gruppe, das kann ja heiter werden. Wir machen den Auftakt in England. Beide Teams neutralisieren sich erstmal, Chancen Fehlanzeige. Nach einer knappen Stunde wird Garner freigespielt und bringt das Heimteam in Führung. Doch zehn Minuten später erwischen wir die Engländer bei einem Einwurf, der eingewechselte Torre kann ausgleichen. Es bleibt beim gerechten Remis.

    > England – Italien 1:1



    Nations League, 2. Spieltag. Zuhause gegen die Schweiz (3.) müssen wir in dieser Gruppe natürlich gewinnen. Die Gäste machen die Räume eng, müssen uns aber trotzdem das 1:0 durch D’Amico in der 9. Minute zugestehen. Ansermet kann jedoch postwendend ausgleichen, da Neuling Bartolotta hinten nicht aufpasst. Cutrone vergibt darauf das 2:1 kläglich. Nach einer halben Stunde setzt sich Bartoletto klasse durch und legt zurück auf Torre, doch irgendwie kratzt Schlussmann Nxumalo das Ding noch aus der Ecke, unfassbar. Bei gleicher Kombination wenig später ist er jedoch machtlos. In der zweiten Hälfte scheitert auch Cutrone aus guter Position am starken Schweizer Keeper. Hinten lassen wir jedoch nichts mehr anbrennen.

    > Italien – Schweiz 2:1




    Am 2. Spieltag der Serie A bestreiten wir das Derby bei der Roma (17.). Ich stelle deutlich offensiver auf als sonst auswärts. Vignato belohnt uns dafür nach einer Viertelstunde mit dem 0:1. Die Römer gleichen in der 39. Minute eher entgegen dem Spielverlauf durch Pawlak aus. Kurz vor der Pause schiesst Erdem aus drei Metern den Keeper an. Nach einer Stunde macht er diesen Fehler wieder gut, nimmt einem Gegenspieler in der eigenen Hälfte den Ball ab, lanciert Driussi und ist am Ende im Zentrum wieder zur Stelle für das 1:2. Unmittelbar danach erhöht Fernandes per Freistoss. Die Roma hat keine Antwort mehr. Noch wichtiger als die drei Punkte ist die Bestätigung, dass wir auch auswärts deutlich mehr riskieren und gegen ein gutes Team das Spiel bestimmen können.

    > Roma – Napoli 1:3


    Europa League, 1. Spieltag. Wir machen den Auftakt zuhause gegen Rosenborg. Wir haben sofort das Kommando, Bailly und Vinyals werden bei der ersten Chance gerade so geblockt. Dann fischt Hillestad einen Versuch von Bailly klasse raus. In der 40. Minute ist der Keeper dann aber beim Abschluss von Bailly am ersten Pfosten chancenlos. Rosenborg hat keinen Stich, nach 70. Minute beruhigt das herrliche 2:0 von Vignato trotzdem meine Nerven. Zehn Minuten später trifft Leandrinho zum angemessenen Endstand.

    > Napoli – Rosenborg 3:0


    Am 3. Spieltag empfangen wir Frosinone (16.), die zum dritten Mal hintereinander den direkten Wiederaufstieg geschafft haben. Es dauert über 20 Minuten, bis wir richtig ins Spiel finden, dann trifft Diawara mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze. Der Guineer hat Blut geleckt und legt zehn Minuten später gleich nach. Bei einem Versuch von Erdem ist noch ein Bein dazwischen. Wir erhalten den Druck aufrecht. Mitte der zweiten Hälfte gibt’s nach einer Ecke Elfmeter für uns. Statt Capezzi schappt sich Diawara den Ball und komplettiert seinen Hattrick. Direkt nach Wiederanstoss kann sich Meret auch mal auszeichnen. Die gelb-rote Karte für Kumbulla zehn Minuten vor Schluss ist nur noch Randnotiz.

    > Napoli – Frosinone 3:0


    Am 4. Spieltag wartet mit Perugia (15.) der nächste Aufsteiger. Wir werden früh mit dem 1:0 durch Pipolo kalt geduscht. Perugia bleibt aufsässig und kann durch Torregrossa erhöhen. Wir sind nicht schlechter, aber es fehlt an Effizienz. Meret muss gar das 3:0 verhindern. Zehn Minuten vor der Pause gelingt Manuzzi der Anschlusstreffer. Nach der Pause geben wir noch mehr Gas, ohne Erfolg. Mit der gelb-roten Karte gegen Mazars platzt der Traum vom Comeback endgültig. Die Karten wurden heute aber nur bei unseren Fouls gezückt, muss man auch mal klar so sagen.

    > Perugia – Napoli 2:1


    Gleich nochmal ein Aufsteiger am 5. Spieltag, zu Gast ist Cagliari (19.). Eine Sperre und unsere Aufstellung wirkt wie gewürfelt, u.a. muss Diawara in der Innenverteidigung ran. Das hindert ihn aber nicht am Tore schiessen, nach einer Ecke bringt er uns in Führung. Wir dominieren komplett, machen aber zu wenig daraus. Nichts Neues in Hälfte zwei, Erdem etwa köpft aus zwei Metern Distanz am Tor vorbei. Cagliari ist hoffnungslos überfordert, hat am Ende neun (!) gelbe Karten zu Buche stehen. Wir müssten die aus dem Stadion schiessen.

    > Napoli – Cagliari 1:0




    Fazit


    Meine Euphorie über den Saisonstart ist mit den letzten beiden Partien bereits wieder verflogen. Mit Diawara ist ein Mittelfeldbeisser unser bester Torschütze, das sagt schon alles. Dazu spüren wir den Qualitätsverlust in der Abwehr. Ich habe Linksverteidiger Baldo von der U20 hochgezogen und der durfte gegen Rosenborg und Cagliari auch schon ran. Aber eigentlich hat der bestenfalls Serie-B-Niveau. Am meisten überrascht mich allerdings, dass der Vorstand mir deutlich mehr den Rücken stärkt als auch schon (Vertrauen 55%).

  • Oktober 2026


    Europa League, 2. Spieltag. Es geht weiter bei Braga (3.). Schon früh entwischt Lima unserer Abwehr, vergibt aber kläglich. Dafür trifft Obiang mit einem klasse Freistoss (17.). Wir brauchen nicht lange für den Ausgleich, nach schnellem Umschaltspiel ist Fernández zur Stelle. Kurz nach der Pause köpft Bailly an die Latte, im anschliessenden Getümmel kullert das Leder ins Tor. Mitte der zweiten Hälfte erhalten wir nach Foul an Bailly einen Elfmeter, Fernandes verlädt den Keeper souverän. In der 80. Minute nochmal ein schöner Konter, den wieder Fernández erfolgreich abschliesst. Im Gegenzug pariert Meret stark gegen Obiang. Der Sieg ist zu hoch, aber wir nehmen ihn.

    > Braga – Napoli 1:4


    Am 6. Spieltag geht es nach Palermo (11.). Bereits nach zwei Minuten netzt Driussi mit einem Kracher ein. Antonucci vergibt nach 20 Minuten eine Grosschance, bevor Leandrinho per Freistoss auf 0:2 erhöht. Kurz vor der Pause kombinieren wir uns nochmal durch die Mitte, doch Erdem schiesst zu zentral. Wir machen genauso weiter, Erdem köpft nach Wiederbeginn jedoch erneut genau auf Dragowski. In der 69. Minute gelingt ihm dann endlich das verdiente 0:3. Palermo sieht kein Land, so stelle ich mir das vor.

    > Palermo – Napoli 0:3



    Nations League, 3. Spieltag. Wir empfangen England (2.), wobei der Sieger dieser Partie ans Finalturnier reisen wird. Wir starten besser, Bovi wird nach einem Patzer von Rattray im letzten Moment geblockt. Danach verbessern sich die Gäste und das 0:0 zur Pause geht in Ordnung. In der zweiten Hälfte sind Highlights erstmal rar gesät. Zehn Minuten sind noch auf der Uhr, als wir einen Freistoss kurz ausführen und D’Amico freispielen, welcher die Latte trifft. Kurz darauf pflückt Torre den Ball stark für Belotti herunter, doch Rattray rettet den Engländern das Remis. Damit haben wir immerhin alles in den eigenen Füssen.

    > Italien – England 0:0



    7. Spieltag, es geht zuhause gegen Sassuolo (6.). Beide Teams kommen nur spärlich in die Gänge, gute Chancen gibt es in der ersten Halbzeit nicht. Noch mehr Offensive lautet also die Devise nach der Pause. Doch unsere Angriffsabteilung kommt auch nach einigen Wechseln auf keinen grünen Zweig.

    > Napoli – Sassuolo 0:0


    Europa League, 3. Spieltag. Auswärts bei Standard (3.) lautet die nächste Aufgabe. Vier Minuten sind erst um, als Bohlen bei einer Flanke unnötig foult. Meret hält aber den Strafstoss von Kamara. Danach übernehmen wir das Kommando. Erdem bringt uns in Führung, Bohlen legt bei einer Ecke nach einer halben Stunde nach. Gleich vor der Pause ist nochmal eine Glanztat von Meret gefragt. In der zweiten Hälfte schnüren wir die Belgier richtiggehend ein. Zehn Minuten vor Schluss gelingt Lemos mit einem Sprung in die dritte Etage das verdiente 0:3.

    > Standard – Napoli 0:3




    Am 8. Spieltag gastieren wir bei Empoli (18.). Beide Teams kämpfen um die Kontrolle, vors Tor kommt erstmal keiner. Es läuft schon die 40. Minute, als Bailly mal schön freigespielt wird, er scheitert an Baldassare. Nach einer Stunde bringe ich Leandrinho und der bringt uns prompt in Führung. Dann wird Capezzi von vier Mann gejagt, in der Mitte passt somit keiner auf Bailly auf und es steht 0:2. Dabei bleibt es.

    > Empoli – Napoli 0:2



    Der 9. Spieltag bringt ein Heimspiel gegen Torino (14.). Auch diese Partie ist hart umkämpft. Nach einem Turiner Freistoss in der 22. Minute können wir kontern und Erdem schliesst zum 1:0 ab. Wenig später setzt sich Vignato auf rechts unwiderstehlich durch und wieder ist Erdem zur Stelle. Kurz nach der Pause verpasst Leandrinho das 3:0. Stattdessen lässt Faggiano einen harmlosen Weitschuss von Mayoral passieren und die Gäste sind zurück. Eine Viertelstunde vor Schluss trifft Zyiech per Freistoss. Wir sind drückend überlegen und dürften niemals Punkte abgeben.
    > Napoli – Torino 2:2





    Fazit


    Schade, zuletzt sah es aus, als würden unsere Stürmer langsam merken, wo das Tor steht. Aber es braucht wenig, um uns in Verlegenheit zu bringen. Aktuell ist es die Verletzung von Keeper Meret, der drei Wochen ausfällt. Faggiano war prompt nicht in der Lage, ihn adäquat zu ersetzen. Dabei können wir es uns nicht leisten, zuhause gegen Teams wie Sassuolo oder Torino Punkte liegen zu lassen. Immerhin kann der Sportdirektor noch eine gute Nachricht verkünden, Fernández hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2031 verlängert.